Registrierung Mitgliederliste Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Radsportforum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 50 von 1501 Treffern Seiten (31): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

14.07.2017 15:30 Forum: Tour de France

Sehr kuriose Etappe in jeder Beziehung, dass Klassement könnte heute abend neu asugewürfelt sein.



Zitat:
Original von Krollekopp
Entscheidung zu Uran zurückgenommen, wegen blablabla.

Was für ein verlogener Haufen. Erst 3 Leute bestrafen, dann gesehen ein aussichtsreicher Franzose hat das gleiche gemacht. Man merkt das man sich komplett lächerlich macht und eine Begünstigung offensichtlich ist, aber anstatt dann Bardet auch zu bestrafen, nimmt man alle Strafen zurück.


Das ist so dermaßen ekelerregend, purer Nationalismus, Null sportliche Fairness. Eigentlich müsste man den Franzosen die Tour wegnehmen.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

12.07.2017 10:44 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Möve!
Denk mal Sagan hätte bei der Ansammlung an Flachsprints auch so kein grün geholt.


Ja, das habe ich auch schon gedacht. Selbst wenn er sich bei den Ausreßversuchen ein Bein ausgerissen hätte, hätte es dieses mal sehr wahrscheinlich nicht gereicht.

Eh erstaunlich, Sagan dürfte unbestritten seit er 20 ist immer mehr Efolge und auch große Siege gesammelt haben. Aber wenn ich mir so Sachen anschaue wie Sagan 2010 bei Paris-Nice....Sagan ist seit dieser Zeit nicht "besser" geworden. Wenn ich sehe, wie er damals an der Seite Nibalis die härtesten Steigungen hoch ist, was er für eine wahnsinns Show bei Tirreno in der 6 Etappe abgezogen hat....
Hätte er sich seit 2010 konsequent verbessert, würde er heute alles gewinnen müssen. Schon komisch - jedenfalls wenn ich meiner Einschätzung folge - dass jemand sehr viel erfolgreicher werden kann, ohne tatsächlich besser zu werden (ich glaube sogar, dass er in der Summe nicht mehr das breite Ausnahmepotential von 2010 hat).

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

10.07.2017 11:29 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Möve!
Arus Attacke auch im Nachhinein super dreckig. Find das absolut unangebracht und bin auch ziemlich begeistert davon, dass danach alle gewartet haben. Wie er sich noch darüber aufregt, dass die anderen nicht mitführen, während Froome mit Defekt hinterher jagt, ist schon super bekackt.


Ich bin nicht grundsätzlich anderer Meinung wie Du, sondern eher graduell, das schon mal vorab. Zwei von mehreren Punkten die mir da durch den Kopf gehen, möchte ich mal einwerfen:

1. Ich kann mir psychologisch sehr gut vorstellen, dass Aru in diesem extrem wichtigen Moment, als er entschloss anzugreifen, einen völligen Tunnelblick hatte und im Adrenalinrausch nicht mal mehr wahrnahm unter wessen Unterarm er da gerade durchfuhr. Etwas ganz ähnliches berichtet ja Froome, auch er sagt, er habe Aru gar nicht wahrgenommen, weil er in dem Moment so fixiert war auf seinen Defekt und dessen Behebung.

Natürlich könnte es auch anders sein, und Aru hat das mitbekommen, aber dann einfach sich gesagt, scheiss drauf, ich greif jetzt an, nach mir die Sintflut....Aber wir wissen es nicht und solange es gute Gründe gibt anzunehmen, dass man in so einem Angriffsrausch voll im Tunnel ist, muss man jetzt aus meiner Sicht nicht unbedingt Aru einen schlechten Charakter andichten. Bedenke auch: als ers dann endlich schnallte, hat er ja sofort nachgegeben. Und geschnallt hat ers ja wohl erst, als ihm seinen Mitreisenden auf seine Aufforderung zu führen klar machten, was gerade los ist.

2. Ich finde die Regel, das Gelbe nicht anzugreifen, wenn irgendwie eine undefinierte Not am Gelben Mann ist, sowieso nicht sonderlich schlüssig. Man kann den Gelben Mann angreifen, wenn er einen schlechten Tag hat. Hat er aber einen schlechten Tag und muss mal scheissen, darf man nicht. Inkonsistent. Wenn jemand die Rundfahrt später gewinnen würde, der zum Zeitpunkt x in eine Gelbe-Trikot-Regel fiele, aber das Trikot noch nicht hat, dann darf man angreifen, bzw. machen was man will und muss keine Rücksicht üben. Das ist auch inkonsistent.
Dann wird die Regel eh nicht durchgehend angewendet, als der Träger des Rosa Trikot beim letzten Giro Kopf voraus mal kurz im Schnee steckte, durfte auch weitergefahren werden.....
Soll also diese ungeschriebene Regel abgeschafft werden? Keine Ahnung, ich kann nicht alle Konsequenzen gerade bedenken. Jedenfalls finde ich sie in der jetzigen Form antiquiert, bzw. sehr inkonsistent. Für mich ist diese Regel generell nicht geeignet Charakterfragen zu dramatisieren.

Thema: 2.x-Rennen in 2017
Frank`NFurter

Antworten: 45
Hits: 3900

09.07.2017 20:31 Forum: Aktuelle Rennen

Zitat:
Original von Kanarienvogel
Natürlich ist der ein grosses Talent.
Aber in Rumänien Stüssi und Raileanu schlagen ist jetzt nicht wirklich "krachen lassen".


Ach Kanarienvogel, hältst Du Deine Mitmenschen generell für so bescheuert?

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

09.07.2017 20:30 Forum: Tour de France

Schlüsselbein und Hüftpfanne gebrochen bei Porte. Einfach nur zum Kotzen. Dem einzigen, dem ich zugetraut hätte mit seinem Teal die Sky-Zombies zu ärgern.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

09.07.2017 11:21 Forum: Tour de France

Was für ein vielversprechender Start. Tim Wellens knallt sofort raus und fährt dann 3-4 km, wie in einem Klassikerfinale 100%. Damit hat er das Rennen so schnell dramatisiert, dass alle die heute auf Sieg, Bergpunkte und Klassementverbesserungen aus waren, sofort hinterhermussten. Keine Chance zu taktieren. Ergebnis: ca. 50 Fahrer sind weg, darunter einige sehr gute Bergfahrer.

Mein Bauchgefühl: das gelbe Trikot wechselt heute abend den Besitzer.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

08.07.2017 22:18 Forum: Tour de France

Die 9. Etappe hätte alles, um eine Vöckler-Story zu schreiben, wie damals in der Armstrong-Ära:
- Es geht gleich bergauf, Sky wird keine Lust haben sofort seine Kräfte einspannen zu müssen, wenn unter den Ausreißern kein vermeintlich allzu gefährlicher Fahrername ist.
- Wenn gleichzeitig unter den frühen Ausreißern einer dabei ist, der sich dann später als härtere Nuss erweist, als nur vom Namen her gedacht.

Ich hoffe sehr, die Ausreißergruppe wird sehr interessant. Allerdings befürchte ich zu diesem noch frühen Zeitpunkt der Tour auch, dass morgen alles sehr spät an der letzten Steigung passiert. Würde mich nicht mal wundern, wenn nach gekonterten Attacken 10-15 Fahrer gemeinsam in die Abfahrt gehen, ohne wirkliche Selektion. Es wird eben noch kein Fahrer morgen sich in der Not sehen, sich voll zu exponieren (Und wenn die Meisten dann die Not sehen, ist es ja i.d.R. längst zu spät).

Thema: 2.x-Rennen in 2017
Frank`NFurter

Antworten: 45
Hits: 3900

08.07.2017 17:59 Forum: Aktuelle Rennen

Dieser Bernal Gomez scheint ja ein riesen Bergfahrertalent zu sein. Herde mal 20 Jahre und wann immer dieses Jahr wo mitfahren darf wo es bergauf geht, läßt er es richtig krachen.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

07.07.2017 21:57 Forum: Tour de France

Was wohl der kleinstmögliche räumliche Abstand ist, bei dem die UCI noch von einem einzigen Sieger ausgeht? Wenige µm?

Merke: Wenn zwei das gleiche tun (siegen), dann ist das immer noch nicht dasselbe (gewinnen).

Übrigens: zu dieser Anomalie kams natürlich nur, weil der rechtmäßige Gewinner dieser Etappe gerade zu Hause in der Slovakai auf seiner Freundin rumturnte.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

06.07.2017 16:38 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Möve!
Bora hat Protest (beim CAS) eingelegt, ok, gar kein Thema, will aber Sagan wieder einsteigen lassen wenn der CAS dem Einspruch Recht gibt. großes Grinsen


Der Wiedereinstieg wird ja nur aus juristischen Gründen verlangt. Bora gehts um viel Geld.
Angeblich gabs auch einen formal schwerwiegenden Fehler, weil laut den Statuten bei einem Rennausschluß zwingend der Fahrer persönlich anzuhören ist. Wäre natürlich das Eingeständnis der vollkommenen Unfähigkeit, wenn so ein Lapsus am Ende entscheidend wäre

Heute: Kittel bei dieser Tour wohl ganz klar der Stärkste. Fast schon aufreizend locker wie sicher er das auch heute wieder gewinnt. Er braucht gerade man 50 Meter um 10 Meter Rückstand gut zu machen. Sieht wie ne Zweiklassengesellschaft aus, wenn man die Draufsicht bekommt.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 17:24 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Möve!
Ganz großes Lob übrigens, mal ungewöhnlich aber nötig, an den Kameramann. Was ein Riecher. Zoomt schon auf Aru, 5sec bevor der angreift. Gut aufgepasst und das Rennen gelesen.


Du meinst, der wußte das Aru angreift und gewinnt? Das nennt man dann aber nicht Riecher sondern Zinken! cool

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 17:22 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Kanarienvogel
Positiv Uran.


geschockt

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 16:35 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Möve!
und Quintana merkt eben doch den Giro in den Knochen. Vielleicht kommt der ja aber doch noch hinten raus und das Terrain liegt ihm halt vielleicht nicht


Ich dachte (Sprich: hoffte) eigentlich, die 20%-Rampe müsste ihm heute eher liegen. Also wenn überhaupt was. Aber die Abstände dann heute wirklich noch nicht zu groß. Nach der 9. Etappe in der Auvergne (sogenannte Auverge-Etappe, ich hatte es glaube ich erwähnt... großes Grinsen ), wissen wir mehr....

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 16:31 Forum: Tour de France

Hab mir das Finish jetzt nochmal in Zeitlupe angeschaut: unkorrekt ohne Vergleich:

Erst so:

https://www.google.de/search?q=aru+siege...iWI-vA2RXirlZM:

Dann so:
https://www.google.de/search?q=aru+siege...iWI-vA2RXirlZM:

Dann, malakaputana auch noch so:
https://www.google.de/search?q=aru+siege...iWI-vA2RXirlZM:

Am Ende dann so, ja:
https://www.google.de/search?q=aru+siege...wg_FiZdBXxTO0M:

Und ganz zum Schluss wieder so als könnte er kein Wässerchen trüben:
https://www.google.de/search?q=aru+siege...l5m9jM_AeGycuM:

Mir macht der nix mehr vor, hab schon zur Hälfte meinen neuen Brigitte-Artikel fertig.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 16:20 Forum: Tour de France

Aru gewinnt die Tour vielleicht auf diese miese und extrem unfaire Art, aber ich finde, wie er da am Ende die Faust einsetzt.....alleine die Geste zeigt doch, wie aggressiv und unbelehrbar der ist. Um ein Haar hätte er Cav....äh den anderen da....noch vom Rad geholt......ARU, ASU, alles eine Mischpoke, echt mal jetzt.....

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 13:01 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Möve!
Sorry, manchmal bekomm ich in mir eine Wut, wenn Leute das offensichtliche nicht sehen und dann noch willkürlich verdrehen


Kann ich absolut nachvollziehen, nur halt "spiegel"-verkehrt. großes Grinsen
Nein, wirklich. Allerdings hat eben auch keiner von uns Anspruch auf die Wahrheit, besser gesagt: "Die Wahrheit" ist ein Begriffskonstrukt der Erkenntnisphilosophie, welches nie eine reale Entsprechung hatte.

Manchmal, wenn man gerade gut drauf ist, erfüllt selbst die gegenläufigste Meinung der Anderen einen sehr wichtigen entwicklungspsychologischen Aspekt, sie erlaubt uns die Weiterentwicklung des eigenen Standpunkts vor der (desaströsen) Erstarrung. Ein ander mal aber, und das mag durchaus der häufiger anzutreffende Fall sein, bekommen wir genau so eine Wut wie Du sie beschreibst (ich auch oft) und meist können wir nicht mal sagen worauf. Die Wut ist echt, das merkt man, aber was ist die Ursache? Doch eine Art religiöse Grundenttäuschung, dass es keine Wahrheit gibt? Eine Regression in die anale Trotzphase? Die Enttäuschung, dass man wieder mal glaubt keiner verstehe einen? Das einem abgesprochen wird existentiell nicht "im Recht" zu sein, sondern irgendwo außerhalb und nahezu ilegitim, bzw. grundsätzlich zweifelhaft, das man ganz grundsätzlich "ist".

Aber stell` Dir jetzt mal nur eine Minute vor, was die Welt für ein unvorstellbar ekelhafter Ort wäre, wenn die anderen tatsächlich immer unserer Meinung wären? Was für ein zähes Geschleime und widerliches Angebiedere. Wahrscheinlich würde kein Mensch mehr ein einziges Wort sagen - wozu auch? Ich glaube ich wäre in soner Welt noch wesentlich wütender..........

....aber mit Sagan haste halt trotzdem nicht recht.....
großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 12:38 Forum: Tour de France

So, habe nach heute morgen eben nochmal geschaut. Es gab nämlich noch einen richtig fiesen und super tendenziösen Spiegel-Artikel, der aber heute morgen nicht mehr zugänglich war, bzw. nur noch dessen Überschrift: "Der Weltmeister des Ellenbogens". Darin wurde Sagan gestern als ein unverbesserlicher Wiederholungstäter beschrieben, so als würde er laufend Leute wegchecken und nun, endlich endlich mal gesperrt. Und das alles nur, weil alle im Feld Angst vorm Weltmeister hätten. Das war so unsäglich unsinniger Schwachsinn.....

....aber, und in so fern eine Richtigstellung meinerseits, dieser Artikel ist jetzt in einer deutlich korrigierten Fassung wieder frei, mit folgendem Zusatz:

Anm. d. Red.: In einer früheren Version des Artikels hatte es unter anderem geheißen, dass der Ausschluss Sagans richtig sei. Neue TV-Bilder zeigen jedoch, dass nicht eindeutig zu beurteilen ist, ob Sagans Ellbogencheck Ursache für Cavendishs Sturz war. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

http://www.spiegel.de/sport/sonst/tour-d...-a-1155977.html

Warum sie jedoch die völlig falsche Überschrift beibehalten haben, bleibt das Geheimnis des Spiegels, bzw. ist der allzumenschlichen Quotenwirksamkeit von Gossenjournalismus geschuldet um es einfach mal klar zu sagen.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 12:29 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Frank`NFurter
Zitat:
Original von Möve!
Schrei doch gleich Lügenpresse...blablabla.


Was redest Du denn da? Hab ich irgendwo Lügen erwähnt? Gar Lügenpresse?

Der Punkt um dem es ging, und den man gut verstehen können sollte, wenn man die Meinung anderer Leute ohne eigene Hasskappe lesen kann, ist der, dass die Redaktionen gestern einfach nur die erste Meldung übernommen haben und später kein eigenes Interesse mehr hatten eine offensichtlich viel zu früh oder unvorsichtig publizierte und zwischenzeitlich sehr weitgehend widerlegte Aussage zu korrigieren. Das ist vor allem dann kein guter Journalismus, wenn man damit den guten Ruf eines Sportlers ohne Augenmaß diskreditiert.

Hier mal so ein Beispiel aus dem Spiegel:

Zitat:
Original von Spiegel Nach seinem schweren Sturz auf der vierten Etappe ist die diesjährige Tour de France für Mark Cavendish beendet. Der frühere Weltmeister erlitt einen Bruch des Schulterblatts, teilte sein Team Dimension Data mit. Eine Operation bleibt ihm zunächst erspart. Der 30-jährige Brite war zuvor dick bandagiert ins Krankenhaus gebracht worden, nachdem ihn sein Konkurrent Peter Sagan bei hohem Tempo einen üblen Ellbogenschlag verpasst


Im selben Artikel wird erwähnt, dass Bora gegen die Entscheidung mittlerweile Einspruch eingelegt hat. Das heiß, dieser Artikel wurde zu einem Zeitpunkt geschrieben, wo auf Foren wie Cycling-News die Berichte überliefen, dass Sagan Cavendish nicht ansatzweise berührt hat und dass die Idee eines Ellenbogenchecks völlig abwegig ist, weil die Bewegung des Ellenbogens erst kam, als Cavendish schon unrettbar das Gleichgewicht verloren hatte. Also nicht mal ein beabsichtigter Check steht zur Debatte.

Ich unterstelle solchen Autoren mehr, als dass sie nur keine Ahnung hätten. Sie sind schlechte Journalisten, weil sie in Kauf nehmen, dass sie wissen für ein Publikum zu schreiben, welches überwiegend gar nicht mehr mitbekommen wird, dass Sagan eben kein übler Ellenbogenchecker ist. Und ihre schlechte Einstellung zu ihrem Beruf unterstreichen sie, in dem die Falschdarstellung nicht mal korrigiert wird. Nicht mal einen Tag später korrigiert wird.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 12:24 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Möve!
Schrei doch gleich Lügenpresse...blablabla.


Was redest Du denn da? Hab ich irgendwo Lügen erwähnt? Gar Lügenpresse?

Der Punkt um dem es ging, und den man gut verstehen können sollte, wenn man die Meinung anderer Leute ohne eigene Hasskappe lesen kann, ist der, dass die Redaktionen gestern einfach nur die erste Meldung übernommen haben und später kein eigenes Interesse mehr hatten eine offensichtlich viel zu früh oder unvorsichtig publizierte und zwischenzeitlich sehr weitgehend widerlegte Aussage zu korrigieren. Das ist vor allem dann kein guter Journalismus, wenn man damit den guten Ruf eines Sportlers ohne Augenmaß diskreditiert.

Hier mal so ein Beispiel aus dem Spiegel:

Zitat:
Original von Spiegel Nach seinem schweren Sturz auf der vierten Etappe ist die diesjährige Tour de France für Mark Cavendish beendet. Der frühere Weltmeister erlitt einen Bruch des Schulterblatts, teilte sein Team Dimension Data mit. Eine Operation bleibt ihm zunächst erspart. Der 30-jährige Brite war zuvor dick bandagiert ins Krankenhaus gebracht worden,
nachdem ihn sein Konkurrent Peter Sagan bei hohem Tempo einen üblen Ellbogenschlag verpasst

Im selben Artikel wird erwähnt, dass Bora gegen die Entscheidung mittlerweile Einspruch eingelegt hat. Das heiß, dieser Artikel wurde zu einem Zeitpunkt geschrieben, wo auf Foren wie Cycling-News die Berichte überliefen, dass Sagan Cavendish nicht ansatzweise berührt hat und dass die Idee eines Ellenbogenchecks völlig abwegig ist, weil die Bewegung des Ellenbogens erst kam, als Cavendish schon unrettbar das Gleichgewicht verloren hatte. Also nicht mal ein beabsichtigter Check steht zur Debatte.

Ich unterstelle solchen Autoren mehr, als dass sie nur keine Ahnung hätten. Sie sind schlechte Journalisten, weil sie in Kauf nehmen, dass sie wissen für ein Publikum zu schreiben, welches überwiegend gar nicht mehr mitbekommen wird, dass Sagan eben kein übler Ellenbogenchecker ist. Und ihre schlechte Einstellung zu ihrem Beruf unterstreichen sie, in dem die Falschdarstellung nicht mal korrigiert wird. Nicht mal einen Tag später korrigiert wird.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 11:15 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Majka
Was mich stört, sind die Artikel in den Medien, in denen die Rede von einem brutalen Ellenbogencheck und von einer Tätlichkeit ist. Das ist eindeutig nicht der Fall. Und es stört mich auch, dass Démare überhaupt nicht diskutiert wird. Hier gibt es in meinen Augen keine zwei Meinungen, dass Démare eindeutig regelwidrig Bouhanni geschnitten hat. Warum Cofidis kein Einspruch einlegt, ist mir ein Rätsel.


Ja, das ist geradezu bizarr. Selten wurde das totale Desinteresse der Massenmedien am Thema Radsport so eindrucksvoll demonstriert wie hier. Irgendein Journalist, der keine Ahnung und kein Interesse an Radsport hat, nichts recherchiert, nichts über den eigenen Artikel hinaus liest, schreibt irgendwas von Gut und Böse und fordert harte Strafen. Danach schreibt er was über den Länderfinanzausgleich. Spiegel, Zeit, Süddeutsche, egal, überall dasselbe vollständige Desinteresse an der Sportart Radsport, während im Vergleich bei Fußball, jede noch so randständige Aspekt erwähnt und bewertet wird, bis hin ob die Haare wenigstens dabei schön waren.....man muss sich entscheiden, ob man noch was zum Kotzen hervorwürgen kann, oder ob man sich mittels dieses abartigen Ausmaßes an Dilettantismus einfach auch belustigen kann.....

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

05.07.2017 07:33 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Möve!
Cav kann einfach nix für den Sturz. Fährt seine Linie, wird abgedrängt, und stürzt böse. Und die Schuld hat Sagan.


Ich bin der Meinung, dass sie entweder beide nichts für den Sturz können, oder man muss letztlich über alle Sprinter hinweg eine Teilschuld annehmen, was natürlich semireligiöser Unfug wäre. Es fängt ja schon damit an, dass Demare am Anfang Bouhanni schneidet.....

Also meine unmaßgebliche Bauchgefühlslage sagt heute morgen, lasst im Sinne des Sports hier Gnade vor Recht ergehen. Die Causa ist nach Maßgabe einer "Schuldfrage" im Sinne des Sports nicht ausreichend eindeutig zu klären.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

04.07.2017 22:33 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Carlos
Die Rennjury ist doch von der UCI und setzt deren Regularien durch, die ASO hat da recht wenig mit der Entscheidung zu tun. Ob eine Revision möglich ist, keine Ahnung, denke aber das die Entscheidung entgüligt ist.


Ich habe da Null Durchblick. Ich lese nur die Kommentare anderer Radsportfans und dort steht halt immer wieder, dass die ASO-Regularien keine Jury-Entscheidungs-Revisionen erlauben. Also wohl auch keine, die von der UCI verantwortet werden.....

Noch 2 Gedanken dazu, bevor ich meine Matratze befrage:
1. Ich würde mich überhaupt nicht wundern, wenn man morgen einig ist, dass Sagan, scheiß auf die Regeln, weiterfahren kann.
2. Ich würde mich wirklich freuen, Möves Gedanken aufgreifend, wenn Sagan sich jetzt entschließt in Zukunft die Tour Tour sein zu lassen und wirklich die Ardennenklassiker fährt. Wünschen sich ja sehr viele. Ich glaube persönlich eh nicht, dass er an dem Grünen Trikot sehr viel Spaß hatte. Er musste halt die Tour fahren, weils nach wie vor die größte Medienversanstaltung im Radsport ist. Rein sportlich betrachtet, kann es für Sagan aber nur um die Klassiker gehen.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

04.07.2017 21:38 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Carlos
Direkt nach der Etappe hätte ich auch Disualifikation gesagt. Nach mehrfachen betrachten der Szene würde ich aber auch sagen das die Entscheidung sehr hart ist, wahrscheinlich sogar zu hart.


So wie Dir (und mir) wird es jetzt sehr vielen gehen. Greipels Entschuldigung kam ja schon, was nach seinen wirklich sehr harten Äußerungen gegen Sagan von Größe zeugt.

Aber was kann die ASO machen? So weit ich es verstanden habe, lassen die Statuten der ASO eine Revison gar nicht zu? Zudem läuft die Zeit runter, Sagan wird irgendwann den Heimweg antreten.....

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

04.07.2017 20:08 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Kanarienvogel
Klar raus, keine Frage.


Der nachfolgende Link zeigt meiner Meinung nach, dass:
a) Cavendish bereits fällt, bevor Sagan seinen Ellenbogen ausfährt und
b) dass Sagans Ellenbogen Cavendish nicht trifft, also nicht mal näherungsweise

https://streamable.com/j7gqb

Schwierige Sache jtzt, finde ich. Die Disqualifikation ist angesichts der Maßstäbe aus der Vergangenheit und dieser Bilder tendenziell eher unverhältnismäßig.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

03.07.2017 17:41 Forum: Tour de France

Zitat:
Original von Lapébie
Ab Platz 30/40 gab es heute Abstände. Zunächst nur ein paar Sekunden (Yates, Henao), aber dann wirds auch gleich heftig.


1,6 km x 5,6%.....sieht man mal, was die anrichten können in einem Finale. Hätte vorher wohl keiner gedacht.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

01.07.2017 21:16 Forum: Tour de France

Valverde jetzt schon raus nervt mich extrem. An der Stelle waren bis zu Valverde schon ettliche Fahrer gestürzt, alle immer reingerutscht in die Absperrgitter. Stundenlang immer wieder mal einer, aber die Organisation kommt nicht auf die so naheliegende Idee die Fahrer mit Strohballen oder irgeneiner anderen schnellen Lösung etwas besser zu schützen bei dem Scheißwetter. In mancher Leute Gehirn scheinen sich stundenlang keine neuronalen Ereignisse abzuspielen. Fatal, wenn man solchen Idioten die Sicherheit anderer Menschen überläßt...

Und was zwar weit weniger ärgerlich ist aber trotzdem nervig war: Das war ein ZEITFAHREN. Ein ZEITFAHREN lebt davon das man in der Lage ist die ZEIT korrekt zu messen und dem geneigten Publikum zur Kenntnis zu bringen. Wenn man das nicht schafft, ist der gesamte Reiz eines ZEITFAHRENS fürn Arsch. Dann kann man son Zeitfahren auch einen Tag vorher machen und macht ne Gameshow mit den Fahrer, das wäre dann noch allemal unterhaltsamer.

Thema: Tour de France 2017
Frank`NFurter

Antworten: 261
Hits: 22165

27.06.2017 21:06 Forum: Tour de France

Das Etappenprofil der 9. Etappe sieht zu diesem noch relativ frühen Zeitpunkt der Rundfahrt ziemlich selektierend aus. Da sind ziemlich heftige Rampen drin. Auch wenn es auf dem Mont du Chat noch 26 km ins Ziel sind (das meiste Abfahrt und noch ein kleiner Hügel), nur nach dem Profil geurteilt wird da aus meiner Sicht schon sehr viel Klassement gemacht. Das hieße dann auch, dass ab der 10 Etappe Angriffe von denjenigen zu erwarten sind, die die Auvergne Etappe nicht nach ihrem Gusto beenden konnten....

...von der Galibier-Etappe erhoffe ich mir auch nichts, die 19. Etappe ist als reine Brückenaetappe im Spannungsbogen völlig deplaziert und da die letzte Tour-Etappe eh immer fürs Gesamtklassement wurst ist, finde ich, dass hinten raus einfach eine Etappe fehlt, auf die alle Fans boch hoffen können, dass sich hier nochmal alles wenden könnte. Das Zeitfahren in Marseille am vorletzten Tag macht ohnehin nochmal eine langen Transfer notwendig, da hätte man nochmal schön die 19. Etappe mit einer Königsetappe krönen können. Spannungstechnisch finde ich so ein kleines 22,5 km Zeitfahren am eigentlich lezten Klassementtag völlig hirnrissig, weil frühere Zeitfahren Abstände schaffen, die die Aktivität vieler Favoriten in den Bergen ordentlich anheizt....

...allerdings bin ich mittlerweile eigentlich sehr vorsichtig geworden, was Erwartungen anhand eines Profils bei einer GT betrifft, egal wann die Etappe ist.....

Thema: Criterium du Dauphine
Frank`NFurter

Antworten: 8
Hits: 995

09.06.2017 22:22 Forum: Aktuelle Rennen

Aru wirkte am Berg am Stärksten, wenn es auch nur um Sekunden ging. Dann Porte und Froome, Porte vielleicht eine Nuance besser. Valverde könnte sich mit seiner atypisch frühen Etappe etwas verkalkuliert haben, schwer zu sagen. Richtig schwach hingegen Contador. Der scheint nun über den Zenit. Ich glaube nicht, dass er noch die Lücke zu Aru, Porte und Froome schließt bis zur Tour.

Der Anstieg wird ja auch bei der Tour gefahren und die Erkenntnis vieler Fahrer von heute dürfte sein, dass man sich den Berg extrem gut einteilen muss, dass man besser sehr gleichmäßig hochfährt und besser erst zum Ende hin was probiert, sollte man zu den Glücklichen gehören, die dann noch Reserven haben.

Thema: 2.x-Rennen in 2017
Frank`NFurter

Antworten: 45
Hits: 3900

05.06.2017 22:25 Forum: Aktuelle Rennen

Mathieu van der Poel mit seinem ersten größeren Sieg außerhalb von Cyclocross bei Boucles de la Mayenne. Ich wußte gar nicht, dass er ein Enkel Raymond Poulidors ist. ReinScheisst meinte ja, der sei auch ein riesen Talent für die Strasse, wenn er sich darauf konzentriert....

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

29.05.2017 10:50 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von Möve!
Zitat:
Original von Frank`NFurter
Einen Plan zu haben bedeutet ja leider historisch betrachtet nicht immer, dass man diesen Plan auch realisieren kann.


Mir fallen spontan 42 Pläne ein, die nicht realisiert werden konnten und bei denen ich keinesfalls ein leider in diesen Satz einbringen würde großes Grinsen

Mittlerweile sind es 68 Pläne


Die Dynamik sollte Dir zu denken geben.... großes Grinsen

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

29.05.2017 10:38 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von Möve!
Giro-Vuelta-Double mindestens dreimal ja dann: Contador 2008.


Stimmt, Du hast recht!

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

29.05.2017 10:37 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von Pepe
Das Double zu holen war wohl nicht ernsthaft geplant. Sieht eher so aus als ob er versucht hat den Giro mit nicht-100% zu fahren und zu schauen was bei rumkommt. Großes Ziel aber der Tour-Sieg


Das widerspräche sich doch ein wenig, findest Du nicht? Quintana wollte ja allem Anschein nach diesen Giro gewinnen. Ist dem so und er hätte seinen Formaufbau aber trotzdem so gelegt erst bei der Tour bei 100% zu sein, dann wollte er offensichtlich den Giro auf eine "andere Art" gewinnen, als die übliche, nämlich mit 100% Form für Giro. Das würde ich dann schon "geplant" nennen. Einen Plan zu haben bedeutet ja leider historisch betrachtet nicht immer, dass man diesen Plan auch realisieren kann.

Was aus meiner Sicht generell gegen die These spricht, dass man den Giro nur versuchsweise mitnimmt: Man ist ja 23 Tage lang voll belastet beim Giro und braucht danach eine Regenerationsphase, die unmöglich gleichbedeutend sein kann mit einem ganz gezielten hintrainieren auf die Tour. Wenn jemand wirklich den Giro als Vorbereitung nutzen würde, dann wäre das nachvollziehbar, wenn jemand mit den Fähigkeiten Quintanas dann beim Giro ohne die ganz finalen Anstrengungen am Ende vielleicht Platz 20 belegt. Wenn er Zweiter wird, 31 Sekunden hinterm Ersten, muss man wohl davon ausgehen, dass er sich nicht schonen konnte und jetzt regenerieren muss.

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

29.05.2017 10:27 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von Möve!
Verstehe diesen Plan auch nicht. Soll doch erstmal die Tour gewinnen, bevor er gleich das Double probiert.


Iwo, Roche und Pantani haben es ja auch geschafft, ohne vorher eine der beiden GTs als Einzel gewonnen zu haben.... großes Grinsen

Grade nochmal nachgeschaut: 12 mal ist das Giro-Tour-Double insgesamt 7 Fahrern gelungen. Davon 3x alleine Merckx. Zwischendrin gabs immer wieder ähnliche Lücken, wo es keinem gelang:

Coppi 1949, 1952
- 12 Jahre Pause
Anquetil 1964
- 6 Jahre Pause
Merckx 1970, 1972, 1974
- 8 Jahre Pause
Hinault 1982, 1985
Roche 1987
- 5 Jahre Pause
Indurain 1992, 1993 (der Einzige mit dem Double-Double)
- 5 Jahre Pause
Pantani 1998
- 19 Jahre Pause

Jetzt also die längste Phase in der GT-Geschichte ohne Double. Allerdings ist da kein echter Trend zu sehen: seit man doubeln kann wird auch regelmäßig gedoubelt, seit nun fast 70 Jahren. Anders gesagt: die unzweifelhafte Tendenz der immer weitergehenden Spezialisierung ist hier nicht oder noch nicht zu erkennen.

Interessant aber auch, dass Giro und Vuelta, die vornehmlich einfachste Art des GT-Doubles gelang bisher nur 2x: Merckx 73 und Battaglin 81.
Auch das Tour-Vuelta-Double gelang nur 2x: Anquetil 63 und Hinault 78.

Übrigens hat auch kein Fahrer jemals auch nur versucht (also Teilnahme) nach einem Giro-Tour-Double auch noch die Vuelta zu gewinnen. Nicht mal Indurain und auch nicht Merckx.

Wollen Sie mehr zum Thema Double erfahren? Ruf an!
großes Grinsen

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

29.05.2017 08:04 Forum: Giro d'Italia

Neben seinem krankheitsbedingten Schwächeln an der 19. Etappe, sagt Quintana ja jetzt auch ganz klar, dass er das Double aus Giro und Tour anstrebte dieses Jahr. So klar wurde das bisher glaube ich gar nicht kommuniziert.

Dann hat er offensichtlich versucht "irgendwie" über einen alternativen Formaufbau bei beiden GTs mitsprechen zu können. Bin gespannt, wie er sich bei der Tour präsentiert.

Das Double zu planen halte ich für sehr schwer, bzw. da muss man schon ziemlich überlegen sein, um beim Giro so wenig in den roten Bereich fahren zu müssen, dass man aus dem Giro noch relativ frisch und mit wenig Erholungsbedarf kommt. Diejenigen die das Double holten, hatten das in der Vergangenheit aus meiner Sicht weniger geplant, bzw. über einen alternativen Formaufbau geplant, als dass sie einfach Glück hatten, dass die ernstzunehmendere Konkurrenz nicht so in Form war, stürzte oder gar nicht erst teilnahm.

Ich finde es aber trotzdem erfrischend, dass er es versucht hat. Wahrscheinlich muss man da auch etwas experimentieren, bis man für sich eine Methode gefunden hat.

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

28.05.2017 10:42 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von Krollekopp
Dieses ich schicke Leute vor, damit die sich dann um Berg zurückfallen lassen, selber und dann gefühlt noch mal 500m führen, macht doch in den seltensten Fällen Sinn.
Obs funktioniert hätte weiss man auch nicht, aber so wie's gemacht wurde funktionierts eigentlich nie.


Eklatant ja auch schon auf der 16., der Königsetappe, wo Movistar seine 3 besten Berghelfer vorne verhungern ließ.
Einerseits ging die Movistar-Taktik halt einfach deshalb selten auf, weil Quintana nicht die Form hatte, um sich wenigstens an den steilsten Rampen abzusetzen. Das halt wohl alle im Team überrascht, auch Quintana selbst. Dann sieht das natürlich immer taktisch sehr uneffektiv aus.
Andererseits konnte aber Quintana immer noch etwas mobilisieren, um mit seinen Hauptkonkurrenten mitzugehen und Angriffe zu parieren. Sah immer auch so aus, als würde er das letzte Risiko scheuen. Im Gegensatz z.B. zu einem Fahrer wie Nibali, der dann auch mal bereit ist alles auf eine Karte zu setzen. Die Movistart-Taktik war vor allem nach der 16. Etappe unverständlich, wo man weiterhin Leute vorausschickte, aber von Quintana so gut wie gar nicht kam. Gestern waren dann seine besten Helfer so fertig, dass er selbst früh isoliert war und keiner seiner Helfer zum Schluß noch vorne wartete.

Ich würde nicht sagen, dass die Movistar-Taktik richtig dumm war. Sie agierten halt unglücklich. In der einzigen Etappe in der das Vorschicken etwas gebracht hätte, in der 20ten, waren die Legionen kräftemäßig dann ausgerechnet am Ende. Das Grundproblem ist und bleibt aber Quintana selbst, der irgendeinen Fehler im Formaufbau gemacht haben muss. Er schien ja schon früh in der Saison super fit....

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

27.05.2017 16:23 Forum: Giro d'Italia

Quintana muss ein ziemlich schräger Typ sein, ich verstehe den überhaupt nicht. Es gibg heute um seinen Giro-Sieg und er versuchts ständig im entscheidenden Moment noch die anderen mehr für ihn fahren zu lassen als er für sie. Ich denke, wenn er ohne wenn und aber fährt, immer etwas länger als die anderen, hätte die Gruppe besser harmoniert und sei es nur, dass sie 15-20 Sekunde mehr rausholen. So wie dien Abstände jetzt sind, kann es morgen an dieser Zeit liegen.

Allerdings sagt mir mein Bauchgefühl, dass Dumoulin morgen ein Bomben-Zeitfahren hinlegen wird und seine Widersacher in die Schranken weisen wird. Wäre auch sehr verdient, denn ohne seine Klopause und mit einem nur etwas stärkeren Team, wäre an seinem Sieg ohnehin nie ein Zweifel aufgekommen.

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 19:09 Forum: Giro d'Italia

Auf jeden Fall ein sehr ungewöhnlicher Giro, jedenfalls in so fern, dass die Abstände jetzt hinten raus immer enger werden und selbst die Fahrer auf Rang 6,7 plötzlich wieder gut machen und alles zusammenrückt.

Liegt natürlich auch an der Scwäche der Topfavoriten und am Dumoulins unzuverlässigen Darmzotten.

Aber wat solls, so darf man morgen nochmal wirklich ein kampf aller gegen alle da vorne erwarten. Selbst Pinot, der jetzt in der letzten Woche die beste Form zu haben scheint, kann das noch gewinnen. Er ist ja eigentlich ein sehr guter Zeitfahrer geworden. Pinot am Ende wäre echt irre.....

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 15:08 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von Frank`NFurter
Zitat:
Original von Wolf
20 Minuten würden ihn wieder in die Top 20 bringen; ich bezweifle da ein ernsthaftes Interesse Augen rollen


Ja, jetzt führt ja auch wieder Bahrain mit Movistar. Aber bis eben, unter Führung von Sunweb, wäre es wohl auf 20 Minuten+x herausgelaufen. Er ist ja der Bestplatzierte der Ausreißer, aber mit 40 Minuten Rückstand, weshalb ich jetzt auch nicht verstehe, warum Nibali doch noch seine Truppen einspannt? Du? Wäre ja wirklich an anderen Teams. Aber egal, ich hätte das einfach nur witzig gefunden, wenn Landa an einem Tag wie diesem 20 Minuten zurückholt.

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 15:05 Forum: Giro d'Italia

Edit: gedoppelt

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 14:56 Forum: Giro d'Italia

Über 10 Minuten jetzt. Landa, Costa, Rolland, Sanchez, je nach Tagesform wohl die Favoriten. Landa kommt, wenn der Vorsprung weiter so wächst, auch den vorderen Plätzen in der Gesamtwertung wieder näher. Keine Ahnung, ob ihn das neben Sieg und Bergtrikot überhaupt interessiert. Ich sags eigentlich nur, weil Landa als tolles Beispiel dient, wie sehr es sich lohnen kann auch nach einem Desastertag zu Beginn einer Rundfahrt hoch motiviert weiter zu fahren. Landa wir am Ende vielleicht mehr erreicht haben, als er sonst erreicht hätte, ohne das Polizeimotorrad......

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 14:12 Forum: Giro d'Italia

Okay, Spaß beiseite, Radsportticker meldet:

"Vorne machten vor allem Bahrain-Merida und Movistar Dampf. Bis zu zwei Minuten soll der Rückstand von Dumoulin zeitweise betragen haben. Lange war nicht klar, was passiert war doch vor wenigen Minuten bestätigte Sunweb-Teamchef Iwan Spekenbrink, dass Dumoulin erneut auf die Toilette musste, um das mal vorsichtig zu formulieren."

Abschneinend erfolgte dann der Split in einer Abfahrt:

"Rund 125 Kilometer vor dem Ziel, auf einer unspektakulären Abfahrt, teilte sich das Feld und Dumoulin, Yates, Mollema und Kruijswijk waren im zweiten Teil."

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 14:07 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von valvpiti
Zitat:
Original von Frank`NFurter
Zitat:
Original von valvpiti
https://u.nya.is/iobdox.mp4

Tom war kurz vorm Split auf jeden Fall ziemlich weit hinten, fast am Ende des Feldes. Vielleicht kurz beim Team wagen?


Ja, musst mal achten, die haben jetzt ein Dixiklo-Anhänger. Werbetechnisch genial. großes Grinsen

Vielleicht sollte er bei den restlichen Etappen mit Pampers starten. Dann muss er nicht mehr anhalten. großes Grinsen


Dein innovativer Ansatz sollte sehr ernst genommen werden. Warum wurde noch kein Sattel konstruiert, mit einem Rosettenaufsatzstutzen und nachgeschalteter Vakuumpumpe? Stell" Dir all die zutiefst selig-erleichterden Gesichter vor, nachdem es mal wieder unmenschlich gedrückt hat. Man könnte das "überschüssige Material" in die Reifen pumpen, wenn man einen Platten hat...oder einfach so..... großes Grinsen

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 13:47 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von valvpiti
https://u.nya.is/iobdox.mp4

Tom war kurz vorm Split auf jeden Fall ziemlich weit hinten, fast am Ende des Feldes. Vielleicht kurz beim Team wagen?


Ja, musst mal achten, die haben jetzt ein Dixiklo-Anhänger. Werbetechnisch genial. großes Grinsen

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 13:45 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von Wolf
So beruhigt sich wieder, immer daran zu erkennen, dass die Eurosport Kommentatoren von Landa quatschen. Mir fehlt noch "Blockhaus" in meinem Eurosport Bingo.


großes Grinsen
Der Vergleich wurde gestern schon von CM mit seinem unvergleichlichen "Vibrato" gezogen, wann immer er glaubt eine welterschütternde Erkenntnis heurekiert zu haben.

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 13:28 Forum: Giro d'Italia

Spannungstechnisch die vielversprechendste Etappe dieses Giros. Auch Quintana ist ja jetzt nackig.

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 13:23 Forum: Giro d'Italia

Also wenn Dumoulin das Trikot wirklich durchbringt, ist er wirklich ein ganz großer Held.

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 13:21 Forum: Giro d'Italia

Offene Völkerschlacht

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 13:11 Forum: Giro d'Italia

Irre - ich hoffe es gibt irgendwo Bilder, die nochmal nachgeliefert werden, wie und auch wo das entstanden ist.....

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

26.05.2017 12:12 Forum: Giro d'Italia

Zitat:
Original von Krollekopp
Problematisch kann natürlich immer die Teamschwäche sein.....Wenn dann z.B. Pinot und/oder Zakarin gehen, und keiner wass tut, könnte es schwierig werden.


...in der Tat, das könnte, befeuert durch das gestrige Scharmützel zwischen Nibali, Quintana und Dumoulin, noch ein richtiges Problem werden. Aber die Strecke muss auch eine entsprechende Situation provozieren können. Aus meiner Sicht bleibt da nur noch die 20 Etappe morgen am Samstag. Das kann dann noch gutgehen für Dumoulin, wäre der Konflikt früher so offen zu Tage getreten, glaube ich nicht, dass er mit seinem Team solche Situationen immer gemeistert hätte.

Thema: Giro 2017 - Palaver und messerscharfe Analysen
Frank`NFurter

Antworten: 254
Hits: 12813

25.05.2017 16:12 Forum: Giro d'Italia

Quintana müsste auf Quintana, äh Doumoulin großes Grinsen ca. 2:30 min auf den letzten beiden Etappen rausholen, doch er kann eigentlich froh sein wenn er nichts mehr verliert. Die Form ist bei ihm halt einfach nicht auf dem üblichen Niveau.

Kurz: Mission impossible, Dumoulin dürfte das kaum noch zu nehmen sein.
Nibali ist konsequent, ihm ist es egal ob er 2,3 oder 15. wird, für ihn zählt nur der Sieg. Pinot denkt da anscheinend pragmatischer.

Zeige Themen 1 bis 50 von 1501 Treffern Seiten (31): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Powered by Burning Board Lite 1.0.1 © 2001-2004 WoltLab GmbH