Teams 2010 – Rückblick

Home Foren Profi-Radsport allgemein Teams 2010 – Rückblick

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 169)
  • Autor
    Beiträge
  • #568266
    Jaja
    Moderator
    • Beiträge: 9964
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    So, nun unsere Beschäftigung für die nächsten Wochen – der Rückblick auf die Teams. Hoffe einige machen mit. Zunächst also die PT-Teams, dann die Prof.-Teams und wenn das Jahr dann immernoch nicht rum ist, auch noch ein paar ausgewählte Conti-Teams.

    Kommentare und Anmerkungen sind natürlich auch erlaubt und gewünscht! Verstöße gegen das Alphabet werden vom KV sanktioniert.

    AG2R:

    19 Siege – Platz 14 in der CQ-Rangliste

    Der Star im Team heißt mittlerweile Nicolas Roche. Hat 2010 den endgültigen Durchbruch geschafft. Zwei starke GT’s (15.Tour und 7.Vuelta), aber er ist mehr als ein langweiliger Rundfahrer. Er ist recht spritzig, attackiert gerne und kann auch sprinten. Sehr gute Voraussetzungen für die Klassiker. Konnte er 2010 noch nicht so sehr in Ergebnisse ummünzen, aber ich denke das wird kommen. Auch bei einwöchigen Rundfahrten immer gut dabei. Eine starke Saison, wenn auch ohne Sieg.

    2. Elmiger: Normale Elmiger-Saison würd ich sagen. Der Gesamtsieg in Dünkirchen ein schöner Erfolg, ansonsten schweizer Meister und ein frz. Eintagesrennen. Eine zuverlässige solide Größe der Elmiger.

    3. Riblon: Überraschenderweise die Nr.3 nach Punkten. Klar die Tour-Etappe hat man in Erinnerung, aber hat schon noch mehr vorzuweisen. 7.Dauphiné, 5.Bayern, 5.Sarthe und noch das Souvenir Francis Delpech gewonnen. Dazu auch die Tour unter den Top-30 beendet. Für ihn seine bislang beste Saison.

    Weitere erwähnenswerte Fahrer (alphabetisch):

    Bonnafond: Guter Trentino, danach nicht so richtig bestätigen können. Immerhin zum Abschluss 22. in der Lombardei. Gewisses Kletterpotential wohl vorhanden, ob wirklich mehr daraus wird, muss man sehen.

    Bouet: Hat bei Agritubel mehr Punkte erwirtschaften können, aber natürlich jetzt auch ein schwereres Rennprogramm. Ein Etappensieg bei der Tour de l’Ain ist herausgesprungen. Ansonsten eine Lern-Saison. P-N respektabel beendet, die Tour durchgefahren und immerhin hat er dort einen 2.Etappenplatz stehen. Aber das war ja da, wo er der Bösewicht im Feld war und einfach noch gesprintet ist… Hätte einen Tick besser laufen können, aber schon noch im OK-Bereich die Saison. 2011 muss dann aber mehr kommen.

    Champion: Ist jetzt kein frz. Champion mehr.

    Dessel: Wird wohl auch langsam alt der KV-Liebling.

    Dupont: Hat sich immer mehr zu einem langweiligen Fahrer entwickelt. War doch mal ein recht angriffslustiger Fahrer?! Unterdessen beendet er zwar den Giro als 20., hält sich aber doch meist sehr bedeckt.

    A.Efimkin: Giro ordentlich, sonst aber auch schon mal besser.

    Sein Zwillingsbruder scheint irgendwie ganz aufzuhören. Schade!

    Gadret: Gadret ist wieder zurück! Sehr guter Giro (in der letzten Woche gehörte er zu den Stärksten), dann den Tour-Auftakt verhauen, aber hinten raus auch noch recht ordentlicher 19. Dazu eine unterhaltsame Schlammschlacht mit Roche! 6.Route du Sud passt auch noch gut rein. Soll 2011 mal eine GT konstant fahren, dann klappts vielleicht auch mit der Top-10?!

    Goddaert: Hätte doch etwas mehr erwartet. Immerhin eine Wallonie-Etappe.

    Kadri: Route du Sud-Etappe, immer offensiv. Noch recht jung. Nicht uninteressant.

    Le Lay: Große Enttäuschung. Eigentlich nichts erwähnenswertes, obwohl er das ganze Jahr über Rennen bestritten hat.

    Mondory: Platzierungssprinter.

    Nocentini: Gut angefangen. Mittelmeer-Rundfahrt gewonnen, dann eine Haut Var-Etappe, aber das wars dann auch schon. Schwache Saison.

    Ravard: Ein AG2R-Sprinter, der auch mal gewinnt. 5 Siege für ihn (darunter Paris-Bourges). Beim Giro ohne Akzente, aber der könnte vielleicht mal etwas mehr als Mondory oder Hinault erzielen.

    Valjavec: Geschichte ist bekannt. Zum Glück ist er aber wieder da. Das Jahr kann er aber natürlich trotzdem vergessen. Ärgerlich, wenn man schon 33 ist.

    Insgesamt eine durchwachsene Saison für AG2R. Immerhin viele Siege geholt, obwohl die eigentlichen Leistungsträger enttäuscht haben, nicht durften bzw. nicht wollten (Nocentini, Valjavec, Efimkin). Die Breite kann wie immer bei AG2R einiges rausreißen.


    Wahre Kenner gewinnen nur selten ein Tippspiel.

    #691825
    Jaja
    Moderator
    • Beiträge: 9964
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Astana:

    20 Siege – Platz 9 in der CQ-Rangliste:

    Nr.1 natürlich Contador. Normal gute Saison für ihn. Tour, P-N, Castilla y Leon, Algarve gewonnen, 2.Dauphiné. Dazu auch mal in den Ardennen gezeigt und immerhin 3. beim Flèche. Würde mir wünschen, er fährt dann in Zukunft auch mal wieder 2 GT’s, aber erstmal gehts ja darum, ob er nächstes Jahr überhaupt fahren darf.

    Nr.2 Vinokourov: Sehr starke Rückkehr von ihm. Highlight natürlich L-B-L. Hätte ich ihm nicht mehr zugetraut. Auch sonst bis Juli immer dabei und auch meistens vorne. Trentino gewonnen, Tour-Etappe, dazu 6. beim Giro, 16. bei der Tour und 2. in San Sebastian. Für einen 36-jährigen (mittlerweile sogar 37) eine bärenstarke Saison.

    Nr.3 wäre A.Davis, da die Lücke zwischen Contador/Vino und dem Rest aber riesig ist, kommt Davis einfach in die alphabetische Ordnung.

    Rest:

    Bazayev: Hat das Sprinten wohl komplett verlernt, dafür kommt er auch über einige Hügel. Wirklich etwas bringen tut ihm das aber nicht. Nur relativ belanglose Resultate.

    A.Davis: Nicht so toll, am Ende aber noch eine WM-Medaille, die für vieles entschädigt. Nur 2 Siege für ihn (Commonwealth Games und Punktewertung der Polen-Rundfahrt). War schon mal besser.

    De La Fuente: In diesem Jahr bei Astana kein Platz für hoffnungslose Erbsen-Fluchten von ihm. Somit konnte er uns nicht nerven.

    Gasparotto: Im Frühjahr schien es noch etwas besser zu laufen, insgesamt aber das 2. schwache Jahr in Folge. Eine Tirreno-Etappe gewonnen, dazu 3. beim AGR, aber gemessen an dem, was er 2008 mal gebracht hat, ist das einfach nix.

    J.Hernandez: Auch nicht viel. Schien ja doch irgendwie auch mal GK-Potential zu haben. OK, 2010 bei der Tour kein Platz für seine Ambitionen. War dabei, ist durchgefahren, musste halt arbeiten. Contador scheint ihn zu schätzen und hat ihn mit zu Saxo gelotst.

    M.Iglinskiy: Relativ viele Punkte, auch wenn ich mich an wenig erinnere. Aber gut, lag halt alles im Frühjahr. Strade Bianchi gewonnen, 2.Mittelmeer, 4.Tirreno, 7.G-W, 8. MSR, Ronde. Schon ganz ordentlich für ihn.

    V.Iglinskiy: Hauptaufgabe wohl das Verwirren der Reporter. Ansonsten treibt er sich auch mal in China rum und gewinnt dann sogar.

    D.Navarro: Edelhelfer von Contador. Für eigene Ambitionen leider selten Platz. Immerhin eine Dauphiné-Etappe. Wäre mal schön, wenn er auch wieder Freiheiten bekäme. Aber anstatt ihn zur Vuelta zu schicken, hat man ja lieber so ein Gurkenteam da aufgestellt.

    Pereiro: Etwas trauriges Ende seiner Karriere. Nach dem Sturz 2008 eigentlich nie mehr richtig in Form gekommen. Zum Schluss war ihm noch nicht mal eine Abschieds-Vuelta vergönnt (hat sich ja vorher verletzt).

    Tiralongo: Hat ja 09 gezeigt, dass er noch was kann. Die Vorzeichen für einen guten Giro waren auch eigentlich da (solide Vorbereitungsergebnisse), dann leider gestürzt und Out. Tour dann als Helfer. Durchschnittliche Saison.

    Zeits: Konnte 09 eigentlich nicht ansatzweise bestätigen.

    Fazit: Das Team 10 natürlich nicht mehr so stark wie im Vorjahr. Dafür war der Aderlass einfach zu groß. Trotzdem eine ordentliche Saison finde ich, auch wenn sich die Erfolge auf wenige Schultern verteilen. Aber viel mehr war vom Kader nicht zu erwarten. Hauptziel war der Gewinn der Tour, das hat man geschafft. Zudem der Star im Team wieder in der Erfolgsspur, also sollte man zufrieden sein.


    Wahre Kenner gewinnen nur selten ein Tippspiel.

    #691826
    a
    • Beiträge: 666
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★

    die frau von v. efimkin ist wohl schwer krank, daher ist er die letzten monate keine rennen mehr gefahren. denke aber nicht, dass er seine karriere beendet.

    die saison von a. efimkin war mmn im norm-bereich. er ist halt nicht ganz so gut wie sein bruder.

    mondory ist doch ein mann für die klassiker, oder? sprinten kann er natürlich ebenso.

    finde m. iglinskyi etwas unterbewertet. als er auf eigene rechnung fahren durfte (frühjahr) holte er gute ergebnisse. im weiteren verlauf des jahres wohl mehr als helfer eingespannt, daher kam nicht mehr so viel.

    #691827
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    iglinskiy maxim profitierte dieses jahr davon, dass das team astana mit bloss zwei königen bei den rennen teilnehmen konnte. darum sein erstklassisches frühjahr. nach der tdr spielte er wieder den knecht. letztes jahr sah das natürlich mit den freiheiten anders aus ..armstrong-brajkovic-contador-horner-klöden-leibheimer-rast-vinokorov.


    102

    #691828
    kaiserslautern1900
    • Beiträge: 2182
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Navarro ist eine super TdF gefahren, hat meiner Meinung nach mehr Lob verdient.
    Wie bereits erwähnt auch Iglinsky wohl etwas unterbuttert von Jaja.


    #691829
    Jaja
    Moderator
    • Beiträge: 9964
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ich hab doch Navarro gelobt (Edelhelfer) und sehr bedauert, dass er nur selten auf eigene Kappe fahren kann.


    Wahre Kenner gewinnen nur selten ein Tippspiel.

    #691830
    Jaja
    Moderator
    • Beiträge: 9964
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Caisse d’Epargne:

    12 Siege – Platz 10 in der CQ-Rangliste:

    Nr.1 ist LL Sanchez: Ohne Valverde ist nun er der Star im Team. Hat diese Rolle aber auch sehr gut ausgeführt. Reihenweise gute Resultate auf allen Ebenen. Highlight für ihn wohl der Sieg in San Sebastian. Dann zwei sehr starke GT’s (11.Tour, 10.Vuelta), wo er gezeigt hat, dass er auch gut durch die dritte Woche kommen kann (auch wenn es da leicht bergab ging mit der Form, einen Einbruch hatte er nicht). Trotzdem war er hierbei nicht als Langweiler unterwegs, sondern wie es sich für ihn gehört, stets offensiv. Einen Tour-Etappensieg hat er nur knapp verpasst. Dazu kommen Etappensiege Down Under, in der Algarve und beim Circuit de la Sarthe, wo er auch die Gesamtwertung gewonnen hat. Zudem noch spanischer ZF-Meister.
    Erwähnenswert sicher auch noch die zweiten Plätze bei P-N und Down Under. Also alles in allem eine überragende Saison für ihn (ist nach CQ sogar schon die Nr.5 der Welt). Ein echter Allrounder! Sehe da durchaus noch etwas Luft nach oben. Ardennen noch nix bisher, müsste ihm aber doch auch eigentlich liegen, oder?

    Nr.2 dann nach Punkten Rojas, wirklich toll aber eben nicht so ohne Sieg. Er ist kein reiner Sprinter, kommt ziemlich gut über die Hügel. 2010 aber irgendwie nicht über haufenweise 2., 3. und 4.Plätze hinausgekommen.

    Nr.3 Arroyo: Durch die kuriose L’Aquila-Etappe fast zum Giro-Sieg gespült, am Ende dann starker Zweiter! Hat sehr viel aus der Situation gemacht. Wäre wohl ohne L’Aquila so wie immer in die hintere Top-10 gefahren. Sehr guter Giro also, danach wollte er sich auf die Vuelta konzentrieren und wird da dann 25. Das war doch schon recht enttäuschend. Man darf natürlich jetzt nicht den Fehler machen und von ihm weitere Podestplatzierungen erwarten, aber Top-10 sollte bei guter Vorbereitung eben schon kommen. Dank Giro aber natürlich trotzdem eine gute Saison.

    Rest:

    Amador: Einer der unsichtbaren Helden von L’Aquila. Deswegen wird er hier erwähnt.

    Bruseghin: Pech beim Giro, Vuelta dann sehr gut begonnen, dann auch dort gestürzt. 22. trotzdem am Ende. Er kann es noch.

    Cobo: ??? Man muss nicht alles verstehen.

    Rui Costa: 2.Dünkirchen, TdS-Etappe. Talentiert. Leider wohl jetzt erstmal Pause für ihn.

    Erviti: Fleißiger Helfer, mit Vuelta-Etappe in diesem Jahr belohnt.

    Garcia-Acosta: Fährt auch noch, auch wenn ich ihn 2010 nicht wahrgenommen habe.

    J.I.Gutierrez: Spanischer Meister geworden, dann in Burgos erstaunlich stark am Berg!

    Kiryienka: Stark nach L’Aquila gearbeitet, Tour-Etappe knapp verpasst. Dafür im GK dieses Jahr nicht so stark (musste aber auch viel arbeiten).

    Lastras: Fast sensationeller Dritter in der Lombardei!

    D.Lopez: Recht ruhig um ihn geworden. Dass er keiner für drei Wochen ist, OK, aber auch bei den kürzeren Rundfahrten kaum eine Rolle gespielt. Immerhin bei der Vuelta für einen Tag dann im Rampenlicht.

    Moreau: Sehr ordentliche Abschiedssaison. 22. bei der Tour.

    R.Plaza: Dieses Mal ist ihm der Sprung von Portugal in die PT gelungen. Gute Tour (12.), die Vuelta eher naja (16.), aber als zweite GT ja auch OK.

    Soler: Glaube so richtig wird das bei ihm auch nix mehr. Irgendwie so ein „Rujano light“.

    Uran: Die Saison sollte ihm Hoffnung machen. Er kann den Durchbruch schaffen. Bei der Vuelta schien es fast soweit, dann wieder einmal gestürzt. Giro naja, 7.TdS, aber auch 12. in der Lombardei erwähnenswert. Und ja immernoch erst 23.

    Fazit: Eine schwere Saison für Caisse. Mittendrin nimmt man ihnen Valverde weg und erkennt alle Resultate aus 2010 ab. Er war natürlich derjenige, der immer die Kohlen aus dem Feuer geholt hat. Rechnet man die ca. 2000 CQ-Punkte dazu, die er immer geholt hat, liegt Caisse wieder da, wo sie meistens waren (Platz 5). Zudem auch noch Rodriguez weg. Der Rest hat also die Sache durchaus gut gemacht.


    Wahre Kenner gewinnen nur selten ein Tippspiel.

    #691831
    a
    • Beiträge: 666
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★

    soler würde ich noch nicht abschreiben. der scheint sich nicht gut im feld bewegen zu können, vllt. ist das ja der grund, dass er sich momentan so schwer tut.

    von d. lopez hört man wohl auch deshalb nicht mehr so viel, weil er (mittlerweile) hauptsächlich als helfer eingesetzt wird. das ist halt das los eines reinen kletterers, dem sich (sofern er nicht zur absoluten weltspitze gehört) wenige gelegenheiten bieten, rennen für sich zu entscheiden. ein sprinter bzw. endschneller fahrer, der das gleiche leistungsvermögen wie d. lopez hätte, wäre sicher erfolgreicher.

    ja, l.l. sanchez ein echter alleskönner. „eigentlich“ der womöglich beste radfahrer überhaupt, von dem standpunkt aus gesehen, dass ein cavendish z.b. „nur“ sprinten kann und ein allrounder wie z.b. knees insgesamt besser ist. ob die ardennen-klassiker l.l. sanchez so sehr liegen, weiss ich nicht, da er an den wirklich steilen ansteigen meist etwas probleme hat.

    #691832
    kaiserslautern1900
    • Beiträge: 2182
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Ist für manche vllt etwas merkwürdig, aber ich halte LL nicht für einen absoluten Spitzenfahrer…Bei einwöchigen Rundfahrten ja, aber nur weil die GT-Fahrer sich nicht darauf konzentrieren.
    Ansonsten überall gut, aber nirgendswo wirklich top.


    #691833
    Marillenknödel
    • Beiträge: 1277
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    L.L. Sanchez ist ein sehr guter Allrounder. Bester Radfahrer ist natürlich Schwachsinn. Dieser a :rolleyes:. Bester Allrounder ist er für mich auch nicht. Da sind ein Vinokourov oder Nibali stärker.
    Bei den Ardennen Klassikern könnte bei L.L. was gehen. Einen Sieg beim Fleche Wallone halte ich für unrealistisch, aber beim AGR oder bei LBL kann der sicher was erreichen.

    #691834
    Doktor_Watson
    • Beiträge: 1696
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    Vordergründig ist „a“ der grösste Zweifler. :D Hintergründig sollte mir der KV mal ein pn schicken.

    SCHEISSE, geht ja nicht!

    In der Farbe Silber und im hintersten off-Bereich, bis wohin „a“ noch niemals durchgedrungen ist; ja da könnte sich der KV offenbaren.


    Wir sehen uns in Wladiwostok?

    #691835
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20756
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Watson? Dem gemeinen Meuchler des Stahlponys eine PN schreiben? Geht’s noch????

    David Lopez der reine Kletterer. Wäre er endschnell hätte er Freiheiten.

    Können wir den geistig behinderten da endlich schmeissen?


    Leitplanke

    #691836
    a
    • Beiträge: 666
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★
    Quote:
    Original von Marillenknödel
    L.L. Sanchez ist ein sehr guter Allrounder. Bester Radfahrer ist natürlich Schwachsinn. Dieser a :rolleyes:. Bester Allrounder ist er für mich auch nicht. Da sind ein Vinokourov oder Nibali stärker.
    Bei den Ardennen Klassikern könnte bei L.L. was gehen. Einen Sieg beim Fleche Wallone halte ich für unrealistisch, aber beim AGR oder bei LBL kann der sicher was erreichen.

    wieso schwachsinn? und wieso „dieser a“?

    #691837
    a
    • Beiträge: 666
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★
    Quote:
    Original von Kanarienvogel
    Watson? Dem gemeinen Meuchler des Stahlponys eine PN schreiben? Geht’s noch????

    David Lopez der reine Kletterer. Wäre er endschnell hätte er Freiheiten.

    Können wir den geistig behinderten da endlich schmeissen?

    @kv

    so war meine lopez-these selbstredend nicht gemeint.

    #691838
    Marillenknödel
    • Beiträge: 1277
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★
    Quote:
    Original von a
    wieso schwachsinn? und wieso „dieser a“?

    Weil ich L.L. nie als besten Radfahrer bezeichnen würde und weil du immer so seltsame Ansichten und Theorien hast :D

    #691839
    a
    • Beiträge: 666
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★

    @knödel

    ja, das mit meinen seltsamen ansichten stimmt.

    dass ich l.l. sanchez als den besten fahrer sehe ist so gemeint: wenn man für jeden fahrer in den „kategorien“ berg, sprint, abfahrt etc. punkte verteilen würde und dann alle punkte addieren würde, hätte er womöglich die meisten. dass er im sprint gegen cav, bei einer gt gegen conti und im zf gegen cance keine chance hätte, ist klar.

    #691840
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    armstrong !

    abfahrt ? bringt das wirklich was wenn man ein famouser abfahrer ist ? vielleicht sicherheit, ja ..aber bezüglich rennablauf wenig. da würde das ventil in a’s zusammengewürfelten punktefantasiesystem evans vor ll cool sanchez sehen .eigentlich ein dreier grüppchen :evans ..sanchez und nibali.

    darf man so zeugs hier überhaupt schreiben ?


    102

    #691841
    Jaja
    Moderator
    • Beiträge: 9964
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Grrrrrr, da schreibe ich 20 Minuten was über Euskaltel und dann komm ich irgendwo dran und das Ding ist weg X( Ab jetzt schreib ich längere Dinge erst in Word! Jetzt aber keine Lust mehr die Lobeshymnen für Euskaltel nochmal zu schreiben…


    Wahre Kenner gewinnen nur selten ein Tippspiel.

    #691842
    kaiserslautern1900
    • Beiträge: 2182
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Denke es gibt viele Fahrer die mehr „Punkte“ hätten als Sanchez…im Sprint wird der nirgends was reißen, Kopfsteinpflaster?

    Heinrich Haussler ist der beste Fahrer der Welt, nur etwas zu oft verletzt…


    #691843
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    haussler hat kein gt-potential.. somit kastriert..

    das ventil mag diesen fahrer ..der trägt herzblut in sich. ..wechsle mal den avatar.

    jaja

    mach das doch ..wir hauen dann fdj rein.


    102

    #691844
    Jaja
    Moderator
    • Beiträge: 9964
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ja, schreib Euskaltel, aber gestern eben keinen Nerv mehr gehabt, das alles sofort nochmal zu schreiben.

    Also Euskaltel:

    Platz 15 – 17 Siege

    Gefühlt die beste Euskaltel-Saison seit Jahren und auch die Punkte bestätigen das. Seit 2004 war man nicht mehr auf Platz 15 und auch damals hatte man weniger Punkte als in diesem Jahr.

    Nr.1: Samuel Sanchez: Knüpft an die guten Jahre an. Dieses Jahr Fokus wieder auf der Tour, Podest nur knapp verpasst. War aber auf jeden Fall möglich. Er kann das noch mal schaffen. Zwar auch schon 32, aber er übertreibts ja nicht mit seinem Rennprogramm. Da sind schon noch drei, vier gute Jahre möglich. Auch außerhalb der Tour noch einige gute Resultate. Burgos-Gesamtsieg (mit Etappe), 4.P-N, 4.CI, Baskenland-Etappe, Klasika Primavera gewonnen, 6.Lombardia.

    Nr.2: Igor Anton: Sehr starkes Jahr von ihm. Hätte die Vuelta gewinnen können. Podest wäre es auf jeden Fall gewonnen, dann mal wieder ein Sturz… Immerhin die zwei Etappen kann ihm keiner mehr nehmen. Zudem mit starkem Frühjahr, wo er mich vor allem in den Ardennen überrascht hat (4.Flèche, 6.L-B-L). Dazu aber auch Castilla y Leon-Etappe und Romandie-Etappe. Ihm ist einfach mal zu wünschen, dass er ein Jahr halbwegs ohne Verletzungen durchfahren kann. Dann sollte noch wesentlich mehr möglich sein! Ist ja noch immer erst 27!

    Nr.3: Fernandez: Platzierungssprinter, der aber auch hin und wieder Highlights setzt. In diesem Jahr Burgos-Etappe + Tour de Vendée. Dazu wie immer reihenweise gute Platzierungen. Eine echte Konstante seit Jahren (punktemäßig war 2010 aber sein bislang bestes Jahr).

    Rest:

    Castroviejo: Ein Zeitfahrer? Oder gar mehr? Der KV erwähnt ihn ja laufend. Ansätze sind durchaus vorhanden. Jg.87, hat also noch Zeit.

    Intxausti: Er hat im Frühjahr sein Talent schon unter Beweis gestellt. Und das ziemlich beeindruckend. 10.CI, 5.GP Indurain, 2.Pais Vasco, 3.Asturien (mit Etappensieg). GT-Debüt dann im Herbst nicht so toll, aber nach dem Frühjahr auch egal. Da wird auf jeden Fall noch mehr kommen!

    Izagirre: Bis jetzt noch gar nicht so wahrgenommen, hat aber auch zwei Rennen gewinnen können. Luxemburg-Etappe und ein spanisches 1.1-Rennen. Beide im Sprint aus größeren Gruppen. Hügelfest scheint er zu sein. Ein neuer Fernandez?

    Egoi Martinez: Bei ihm geht’s bergab mit den Leistungen. Vor zwei Jahren noch 9. bei der Vuelta, danach doch recht enttäuschend. Zwar regelmäßig in Gruppen aktiv, aber meistens dann doch am Ende nicht stark genug. Bergwertung Dauphiné. Naja.

    Nieve: Die Entdeckung des Herbstes! Manche starten eben „erst“ mit 26 richtig durch, wobei im Nachhinein betrachtet auch seine 08er und 09er-Resultate durchaus Potential angedeutet haben. Nur beachtet man einen 25.Platz in Burgos eben nicht so schnell. Bei der Vuelta dann der Durchbruch. Über drei Wochen konstant stark (eher sogar nach hinten stärker). Platz 12, gekrönt mit einem Etappensieg! Und fast noch sensationeller im Anschluss noch 7. in der Lombardei.

    Sicard: Ein weiteres Talent. Sein erstes Jahr in der PT durchaus geglückt. Nicht immer auffällig, aber 11. Dauphiné ist ja schon eine Hausnummer (einmal Etappenzweiter). Auch sonst einige solide Platzierungen. Für einen Jg.88-Fahrer absolut OK!

    Fazit: Es tut sich was bei Euskaltel! Nach einigen Jahren, wo es um die Orangenen doch reichlich still war (eigentlich gab es teilweise nur Sanchez), kommt jetzt endlich auch mal Nachwuchs. Und der ist ziemlich vielversprechend. Anton scheint Alleinunterhalter Sanchez etwas zu unterstützen und im Hintergrund können sich Castroviejo, Intxausti, Izagirre, Nieve und Sicard entwickeln. Erfreuliche Entwicklung.


    Wahre Kenner gewinnen nur selten ein Tippspiel.

    #691845
    Möve
    • Beiträge: 2766
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    gute Abfahrer, sowas von nichtig.

    Nibali hat beim Giro vom Monte Grappe Evans glaub ich ne Minute geschenkt, und verliert die Lombardei in der Abfahrt…

    Meistens hängen deine Abfahrtsfähigkeiten einfach davon ab wie fit und konzentriert du nach nem harten Anstieg noch bist, da spielen nicht nur dicke Eier, sondern auch Kondition und allgemeine Konzentrationsfähigkeit mit rein

    wie hier mit a umgegangen wird ist … ohne Worte


    Original von ReinscHeisst
    der klügere vogel hat recht!!!

    #691846
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    quatsch !

    konnte man vor der lombardeirundfahrt hier, oder in einem fachjournal lesen, gilbert sei ein „guter abfahrer“ ? NEIN ! nibali stürzte, ..das war alles ..pech sagt man dem. es gibt sie wirklich diese downhill-jongleure ..savoldelli oder cancellara z.b. ..die haben eine extreme sicherheit auf dem rad. ein basso ist nicht minderwertig in seinen abfahrtskünsten, er ist einfach ängstlicher. genau wie ein petacchi im sprint ängstlicher wie ein cavendish ist.

    konnte savoldelli jemals wirklich zeit gutmachen aus seinen falkismus auf seine konkurrenz ? ..nö.


    102

    #691847
    a
    • Beiträge: 666
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★

    @lautern

    l.l. sanchez kann ziemlich gut sprinten, er kann also fast alles. ok, dafür, dass er schnell über die paves kommt, ist er nicht bekannt. könnte mir jedoch gut vorstellen, dass er auch das könnte, wenn er sich darauf spezialisieren würde.

    haussler ist sicherlich auch ein ziemlich kompletter fahrer auf hohem niveau. allerdings hochgebirge und längere zf sind ja nicht so seins. kommt er eig. gut mit extremer hitze klar? fällt mir gerade so ein, weil er ja nasskalte witterung mag.

    #691848
    a
    • Beiträge: 666
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★

    wobei intxausti verlässt euskaltel ja richtung movistar. womöglich ist dadurch seine eher unauffällige vuelta zu erklären, dass er gedanklich schon weg war.

    castroviejo kein reiner zf. scheint ein ziemlicher allrounder zu sein/werden. von seiner statur her finde ich es ohnehin erstaunlich, dass er gut zf kann. ist, wenn ich mich nicht täusche, eher schmächtig und kaum über 1,70 m gross.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 169)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.