Radsport Neu Erfinden

Home Foren Profi-Radsport allgemein Radsport Neu Erfinden

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 151)
  • Autor
    Beiträge
  • #566584
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    stellt euch vor ihr hättet die aufgabe den radsport einem frühlingsputz zu unterziehen. ihr könnt tun und lassen was ihr wollt, egal in welchem bereich ( sponsoring, rennkalender, helmpflicht usw ).
    was würdet ihr ändern ?

    das ventil macht den anfang.

    ich habe in den letzten jahren immer bedauert das es kein fahrer gab der giro und tour gewinnen konnte.
    darum würde ich den rennkalender umstellen.

    giro bleibt wie er ist. giro-ende ende mai ist okay.
    tour de france 4 wochen nach hinten verschieben. tour de france-start anfang august, ferien in frankreich hin oder her.
    vuelta 3 wochen nach hinten verschieben. vuelta-ende mitte oktober. vom wetter und den temperaturen in spanien sollte das okay sein.

    das wären dann 2 monate pause zwischen giro und tour. genug zeit zum sich erholen und eine neue form aufzubauen.

    gleichzeitig würde ich die weltmeisterschaft eine woche vor dem tour-start unterbringen.

    noch was anderes.
    ich würde den zuschauern an den drei grossen rundfahrten und den wichtigsten klassikerennen die rennen noch schmackhafter machen.
    finanziert wird das von den teams, sprich von ihren sponsoren. je nach rennen und jahreszeit ( ferien) nur am wochenende oder jeden tag unter der woche.

    das wären 5 mobile grossleindwände (wirklich grosse dinger, irgendwas in lastwagenlänge und zum aufklappen nach oben).

    diese grossleinwände werden dann irgendwo neben der rennstrecke hingestellt wo es viel platz hat. natürlich auch in den pässen. die zuschauer werden jeweils durch die regionale küche verwöhnt, in form von ständen und grillzeugs usw.
    so richtig mit kind und kegel und hund. bis zur liveübertragung könnten werbeclips der sponsoren gezeigt werden (ohne ton). die standorte der grossleindwände könnte man übers internet ausfindig machen.
    wer dann wenn die fahrer an einem vorbei sausen immer noch auf die leinwand guckt, ist selber schuld .


    102

    #583620
    Pythagoras
    Teilnehmer
    • Beiträge: 714
    • Klassikerjäger
    • ★★★★★★★

    Einfach was mir so in den Sinn kommt, ohne Reihenfolge:
    1. Helmobligatorium weg!
    2. WM nach vorne schieben, und zwar nach LBL, dann sind die Eintagesfahrer in Topform.
    3. ProTour abschaffen oder mindestens grundlegend verändern.
    4. Deutschland-Tour in den Juli schieben, TdF evtl eine Woche nach hinten.

    5. und wichtigstens: Nicht zuviel am Radsport herumdoktern, denn er gefällt mir so wie er ist!!!

    #583621
    ADLOAL
    • Beiträge: 1423
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    Guter Ansatz ,vielleicht könnte man die Fahrer auch da
    packen , wo jeder zu packen ist , beim Geld .
    Für das Double Tour-Giro wirklich hohe Beträge
    setzten , so würden sicher viele den Versuch starten .

    Was ich mir schon lange gedacht habe , wäre die Idee wie bei der ProTour , aber richtig .

    Giro – Vuelta – Tour , dazu die fünf Monumente
    Mailand-SanRemo-Flandern-ParisRoubaix-LBL-Lombardei
    in einem SuperCup zusammen , im jahr klug verteillt ,
    dies wäre die erste Liga im Profi-Sport .

    Danach mit den nächst bedeutenden Rundfahrten wie
    TdS – Dauphine – usw. dazu die restlichen Klassiker
    in einer zweiten Liga .

    Danach dritte Liga usw.

    Wie findet ihr das ?


    Und Gilbert ist doch kein ewiges Talent!

    #583622
    MaxiHaberl
    Teilnehmer
    • Beiträge: 1075
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    also ich würde nicht zuviel grundlegendes ändern. Die WM würde ich kurz vor die Tour de France legen. Die Pro Tour finde ich im Prinzip auch nicht schlecht, nur wurde sie zu überhastet eingeführt und der Punkteschlüssel ist teilweise ziemlich daneben. Das würde ich ändern, dazu noch an Zielorten teilweise richtige Tribünen aufbauen, z.B. beim Tour de France Ende in Paris. Sonst sollte man am Radsport wirklich nicht zuviel herumdoktern.

    #583623
    Glgnfz
    • Beiträge: 286
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    ich würde zu beginn der saison jedem fahrer eine feste startnummer verpassen!


    Niveau ist keine Handcreme!

    #583624
    Breukink
    • Beiträge: 3114
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Gute Idee. Muß man nicht jeden Sonntag ’ne neue Startliste ausdrucken.
    Die komischen baskischen Namen braucht man sich dann auch nicht mehr zu merken, das wird einfach Nummer 583.
    Helmpflicht würde ich beibehalten. Mit Helm würde Kivilev noch Leben, ohne Helm Henk Vogels nicht mehr.

    #583625
    radfahrer
    • Beiträge: 207
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Der Zeitraum zwischen Giro und Tour sollte so bleiben, allerdings finde ich den zweiten Ruhetag unnötig und die Gesamtlänge der beiden Grand-Tours können gerne 1000 km mehr betragen. Das meine ich wirklich ERNST. Ich denke zudem, dass es nicht an den angeblich kurzen Zwischenraum zwischen den beiden Rundfahrten liegt das gleiche Fahrer diese in einem Jahr nicht gewinnen können, sondern es hat in den letzten Jahren niemand wirklich ernsthaft versucht. Von der Trainingsmethodik wäre dies sogar absolut möglich!
    Die WM sollte so bleiben wie sie ist, allerdings sollten dort die Profiteams am Start gehen und nicht die Länder.
    Die Vuelta sollte es auch nur zwei Wochen lang geben, da ich sie über drei Wochen wirklich zu langweilig finde, überdies wäre dadurch die WM auch das wirkliche Herbsthighlight.
    Klassiker bleiben Klassiker, da wird selbst die Pro-Tour nichts dran ändern können.
    Tipp an die Fernsehsender:
    Da im Grunde genommen viele die endlosen Berichterstattungen mitverfolgen und am Anfang immer mit dem Schlaf kämpfen müssen wäre es ratsam, dass zumindest in den ersten Stunden einer längeren Livesendung mehr Bildinfos über Teams und Ihre Räder, Betreuer und Sponsoren ausführlicher gesendet werden würden. Das würde dem Sport Aussenstehenden einfach mehr Hintergrundwissen vermitteln. Frankreich finde ich zwar auch schön, aber um alte Burgen oder mittelalterliche Brücken mir näher anzunehmen, da hab ich in Deutschland erst einmal genug zu tun. Ist halt meine Meinung.
    Und jetzt noch etwas sehr eigenes und ich möchte klar feststellen, dass das meine Meinung ist und ich weiß sie ist nicht vernünftig:
    Die Helmpflicht muss wieder weg. Sie ist für den Breiten- u. Amateursport o.k, aber beim Profisport reden wir über Männersport und da will ich diese auch sehen und nicht an der Helmfarbe ausfindig machen müssen. Sie sind nun mal die Gladiatoren des Rennradsportes und da möchte ich auch die Gesichter erkennen können. Das hat etwas mit Glanz und Gloria zu tun und das gehört da halt hin.
    Fahrradinnovationen gehören wieder in den Profiradsport und sollten durch die UCI nicht verhindert werden. Ich halte es für völligen Schwachsinn, das irgendein Amateurheini ein besseres und leichteres Bergzeitfahrrad fahren darf, als Ulle bei der Tour, nur weil das Rad nicht zu
    leicht sein darf. Bei den Profis will ich auch die Innovationen der nächsten Jahre sehen und nicht ein Rad von der Stange.
    Das wars auch schon.

    #583626
    dieterdurst
    • Beiträge: 44
    • Nachwuchsfahrer
    • ★★

    ich würde gern bei großen rundfahrten ein downhill-ezf sehen, dann würden gute abfahrt-künste auch mal richtigbelohnt; nur dann ist man m.E. ein kompletter Rennfahrer

    #583627
    Veloce stanco
    Teilnehmer
    • Beiträge: 4410
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    In den letzten Jahren hatte ich immer so den Eindruck als würde auch im Radsport vieles berechenbarer werden. Verantwortlich dafür ist meiner Ansicht nach dieser leidige Knopf im Ohr, der für die „totale Information“ zu jeder Zeit des Rennens sorgt. Überraschungen (lange Fluchten z.B. von Aussenseitern) werden immer seltener von Erfolg gekrönt.

    Ergo: Weg mit dem Ding!!

    Dann müssen die Jungs auf dem Rad wieder selber rechnen. Ich bin mir sicher das mehr Flüchtlinge durchkommen.


    pompa pneumatica

    #583628
    hannes
    • Beiträge: 624
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★

    @ radfahrer
    und dann redest du davon, dass es nicht vernünftig ist musik zu hören ;) beim radfahren.

    was ich mir wünschen würde:
    -ein ezf den galibier hoch und dann wieder runter.
    -eine alpenrundfahrt mit schön vielen neuen pässen durch au, ch, i und d
    -giro und vuelta 5 tage kürzer
    ein paar wichtige klassiker relativ kurz vor die vuelta legen(amstel, P-R)
    -wm am ende der saison
    -nur denjenigen zur tdf zulassen, der auch die weltmeisterschaften bestritten hat

    achtung, das sind ansichten die widerlegt werden können, evtl auch von mir, aber sie sind mir eben dazu eingefallen.


    flamerouge.blogspot.com[/URL]

    #583629
    Pythagoras
    Teilnehmer
    • Beiträge: 714
    • Klassikerjäger
    • ★★★★★★★

    @Veloce stanco: 100% Zustimmung, der Knopf im Ohr sollte schleunigstens verboten werden!!

    #583630
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20756
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Also, bei dem Mist den der Radfahrer da schreibt muss der KV eingreifen!

    Quote:
    Der Zeitraum zwischen Giro und Tour sollte so bleiben, allerdings finde ich den zweiten Ruhetag unnötig und die Gesamtlänge der beiden Grand-Tours können gerne 1000 km mehr betragen. Das meine ich wirklich ERNST

    100% einverstanden Ok 1000 Km evtl etwas übertrieben, aber eher länger als kürzer. Diese ‚modernen, kurzen, nervösen‘ 150 KM Etappen nerven. So ein paar 250-300 pro GT müsste einfach sein. Oder meinst du mehr Etappen? Der KV sagt eher nein, Tour evtl 2-3 Etappen mehr ok, aber nicht wirklich nötig! Und der 2.Ruhetag ist für nichts!

    Quote:
    Ich denke zudem, dass es nicht an den angeblich kurzen Zwischenraum zwischen den beiden Rundfahrten liegt das gleiche Fahrer diese in einem Jahr nicht gewinnen können, sondern es hat in den letzten Jahren niemand wirklich ernsthaft versucht. Von der Trainingsmethodik wäre dies sogar absolut möglich!

    100% einverstanden Simoni der Einzige, hat wohl die Tour unterschätzt. Aber Totschnig 03 hat bewiesen dass man durchaus die beiden GTs erfolgreich fahren kann. Basso wird es dieses Jahr auch (Giropodest, Tour Top 5)

    Quote:
    Die WM sollte so bleiben wie sie ist, allerdings sollten dort die Profiteams am Start gehen und nicht die Länder.
    Die Vuelta sollte es auch nur zwei Wochen lang geben, da ich sie über drei Wochen wirklich zu langweilig finde, überdies wäre dadurch die WM auch das wirkliche Herbsthighlight.

    So wie sie dieses Jahr sein wird, ist es ok. Die WM. September. So wie in den letzten Jahren im Oktober doch zu spät. Noch besser wäre wieder der August. Die Vuelta wieder eine Woche nach hinten, die WM dann eine Woche vor der Vuelta. Und doch lieber mit den Nationalmannschaften, das macht ja die WM gerade speziell, sonst wäre es nur ein Rennen das den WM titel vergibt.

    Vuelta sollte aber doch 3 Wochen lang bleiben (und die TdS wieder 10 volle Tage) 2003 Nozal… eine 2 wöchige Vuelta hätte er wohl gewonnen, am Schluss hatte er einfach keine Energie mehr.

    Quote:
    Klassiker bleiben Klassiker, da wird selbst die Pro-Tour nichts dran ändern können

    100% einverstanden

    Quote:
    Die Helmpflicht muss wieder weg. Sie ist für den Breiten- u. Amateursport o.k, aber beim Profisport reden wir über Männersport und da will ich diese auch sehen und nicht an der Helmfarbe ausfindig machen müssen. Sie sind nun mal die Gladiatoren des Rennradsportes und da möchte ich auch die Gesichter erkennen können. Das hat etwas mit Glanz und Gloria zu tun und das gehört da halt hin

    100% einverstanden Der KV, als lieber neutraler Schweizer wäre allerdings zu einem Kompromiss bereit. Last 20 Km in Flachetappen: Helmpflicht. Abfahrten: Helmplicht. Gibt zwar ein Chaos wenn dann oben am Pass alle ihre Helme beziehen, aber so ist das nun mal.

    Veloce stanco hat mit seinem Knopf natürlich auch 100% Recht. Ausnahme würde der KV bei taubstummen oder jedenfalls tauben Fahrern machen. Kommt eh nicht drauf an.

    Sonst: Aufhören mit der Verweichlichung. Die kurzen Etappen eben oder auch LBL, wo vor ein paar Jahren x Berge vor der Redoute gestrichen wurden, so dass das Feld jetzt vor der Redoute sprintet, weil alle vorne sein wollen und noch alle beieinander sind. Das Argument: Es wird interessanter stimmt einfach nicht. Siehe LBL. Wurde nicht interessanter. Bei GTs evtl manchmal schon. Andererseits: Jetzt fährt man halt 160 Km Armstrong über die Pässe nach und wird dann distanziert, so wären es dann 240 Km. Das andere Argument ist auch blödsinnig, Doping. Warum sollte jemand weniger Dopen wenn es nur 180 Km sind?

    Evtl würde der KV noch eine 4. GT wollen. Ok, eher eine lange Tour, nicht Grand Tour. 3 Wochen in den USA für die nicht Pro-Tour teams. Oder Aut-BRD-CH für die nicht Pro-Tour Teams. Oder nicht jedes Jahr am gleichen Ort, immer noch für die Continental teams. Im Juli. Würde natürlich etwas leiden (TdF) aber die wirklichen Fans würden das sicher verfolgen. Ok, evtl Ende Juli, sonst klappts mit den Fernsehübertragungen ja nicht so gut.


    Leitplanke

    #583631
    Lapébie
    Teilnehmer
    • Beiträge: 6707
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Was mir im Radsport fehlt (dazu muss man diesen allerdings nicht neu erfinden) ist ein Kriterium, das aus einem Einzelzeitfahren und einer „Etappe“ besteht, wobei bei der Etappe in den Abständen des Zeitfahrens gestartet wird.

    Also nochmal langsam. Es wird ein Zeitfahren absolviert (flach, hügelig, keine Ahnung) von vielleicht 30 km – oder lieber doch 50? Jedenfalls gehen die Fahrer am nächsten Tag mit ihren normalen Rädern auf die Etappe von vielleicht 100 km (der Zeitfahrsieger soll ja ne Chance haben) – da ist dann Windschattenfahren erlaubt. Ein größeres Feld wird sich wohl kaum organisieren, für allerlei taktischen Spielchen und somit Spannung wäre gesorgt und eine Mannschaft mit vielen guten Zeitahrern oder halt tollem Material wäre mal richtig im Vorteil.

    In der Balance (Länge des ZF und Länge der Etappe) bin ich mir noch nicht schlüssig, aber so ein Rennen würde ich sehr gerne sehen.


    Vive le Tour. Vive le cyclisme.

    #583632
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20756
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Schau dir mal ein Zeitfahrresultat der letzten Jahre bei einer GT an! Da würde sich sofort, d.h. in den ersten 5-10 KM ein grosses Hauptfeld bilden, das dann für Petacchi/McEwen etc. arbeiten würde.

    Aber was der KV im letzten Post unter Verweichlichung noch vergessifiziert hat: Die blöden 50 – 60 Km Standardzeitfahren. In den guten alten Zeiten als T-Moby noch schreiend an der Mutterbrust saugte, gab es doch auch längere, 70 Km oder gar an die 80? Zeitfahren!


    Leitplanke

    #583633
    Lapébie
    Teilnehmer
    • Beiträge: 6707
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★
    Quote:
    Original von Kanarienvogel
    Schau dir mal ein Zeitfahrresultat der letzten Jahre bei einer GT an! Da würde sich sofort, d.h. in den ersten 5-10 KM ein grosses Hauptfeld bilden, das dann für Petacchi/McEwen etc. arbeiten würde.

    Müsste man halt entsprechend schwer machen. Ullrich hat 2003 seinen Zeitfahrsieg mit 5 Minuten auf Botero (Platz 10) errungen, da glaube ich nicht an ein schnelles Finden eines Hauptfeldes. Ich fänds halt interessant. Wenn es immer auf einen Sprint hinausläuft, könnte man das Rennen schwerer machen. Sobald die Sprinter aber nicht zu diesem Rennen antreten, müssen halt ein paar Schwierigkeiten (Länge, Berge) raus.


    Vive le Tour. Vive le cyclisme.

    #583634
    Stahlross
    • Beiträge: 6209
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    @ KV Jawoll, den toten GP Nations in die Tour integrieren. 70 km mann gegen die Uhr. Und das gleich zum Anfang. Dann sind die Spezies noch nicht platt.

    #583635
    Coolman
    Teilnehmer
    • Beiträge: 7416
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    ich stimme dem kv eigentlich völlig zu. ist zwar seltsam aber der kv hat diesmal echt was nützliches geschrieben. nur der knopf im ohr der kann ruhig bleiben. ist halt eine errungenschaft unserer zeit und ich finde die muss auch eingesetzt werden und das ist auch zurecht so denn die sponsoren haben halt nunmal ein interesse dran ihre fahrer möglichst gut auf die rennsituation einstellen zu können. ich glaube auch nicht dass es so viel bringen würde da den knopf rauszunehmen.

    #583636
    Stahlross
    • Beiträge: 6209
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Na ja, zumindest im moment würde ich Team Telekom ein Ohrstöpselverbot erteilen ;) . Im Ernst, auch vor Einführung des Ohrhörers kamen doch selten Fluchtgruppen durch (ist mein Eindruck) und es haben sich Dramen auf der Zielgeraden abgespielt. Die Fahrer waren genügend über die Rennsituation informiert.

    #583637
    Ventoux
    • Beiträge: 1326
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    ICh muss auch (ausnahmsweise) dem KV mal zu einem Großteil zustimmen. Das mit einem lanegn Zeitfahrenam Anfang der Tour fände ich gut. Was würdet ihr denn von einem Mannschaftsbergzeitfahren halten.
    Der Knopf kann weg, wer Informationen will muss entweder zum Mannschaftswagen oder andere Leute fragen.
    Helmpflicht muss bleiben. Für mich ist die „Kosten-Nutzen“ Frage eindeutig. Jeder schwere Unfall ohne Helm ist schlimmer als auf ewige Zeiten die Fahrer mit Helm zu sehen. Wäre die Helmpflciht nciht eingeführt worden, würden wir jetzt z.B. nicht mehr im Giro Thread darüber diskutieren, ob Beloki nochmal seine Form findet.
    Die WM einen Monat nach Tour, einen Monat vor Vuelta.
    Keine Verkürzung der GTs, die Länge ist OK, aber vor allem in den Bergen mal wieder etwas längere Etappen. Und zwar zugunsten längerer Anstiege und nicht zusätzlicher Flachstücke.
    Eine 2-wöchige Rundfahrt nur für Continental-Teams fände ich gut, man muss nur einen Zeitraum finden, an dem es noch ein paar Fernsehbiloder davon gibt. Diese findet dann jedes Jahr auf einem anderen Kontinent statt.
    Über meine Veränderungs-Vorschläge zur Pro-Tour habe ich ja in einem anderen Thread schon genug geschrieben.

    #583638
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20756
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ha! Das zeigt nur eure Ignoranz! Wahre Kenner stimmen dem KV immer zu!!! (Uebrigens hat der KV zu 99% einfach den Radfahrer zitiert und ihm zugestimmt!!!)


    Leitplanke

    #583639
    radfahrer
    • Beiträge: 207
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Aber was haltet Ihr von diesen blöden Gewichtslimit und Innovationsstop bei Profirennräder? Ist das nicht auch bescheuert. Da fahren die Jungs in der Formel 1 mit Fahrrädern, die es auch im Geschäft zu kaufen gibt. Ich finde das echt blöd.

    #583640
    T-Moby
    • Beiträge: 4773
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Aber gerade das macht es doch interessant, wenn man sieht was ein Armstrong, mit einem „Serienrad“ vollbringt, ist doch super anzuschauen, aber eigentlich hast du schon Recht.


    Offizieller Mari Holden Fan!!

    #583641
    Ventoux
    • Beiträge: 1326
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    Grundsätzlich haben mir die futuristischen Zeitfahrräder der 90er auch besser gefallen. Andererseits will ich ja, dass der beste Fahrer gewinnt und nicht der, dessen Team das meiste Geld zur VVerfügung hat für Windkanal und andere Tests. Deswegen stehe ich da etwas gespalten zu.

    #583642
    Stahlross
    • Beiträge: 6209
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    @ ventoux

    In vielen sportarten ist es so, das der gewinnt, der das beste matrerial hat (bob(früher eklatanter), motorsport, rodeln). deshalb finde ich diese reglementierungen im radsport letztendlich gut. weil es ein sport mann gegen mann ist, bei dem niemand verletzt wird. TROTZDEM FINDE ICH MEINEN AVATAR GEIL!!!

    #583643
    Stahlross
    • Beiträge: 6209
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★
    Quote:
    Original von Kanarienvogel
    (Uebrigens hat der KV zu 99% einfach den Radfahrer zitiert und ihm zugestimmt!!!)

    Hey, der KV mal als Papagei verkleidet.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 151)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.