Teamkanalyse 2020

Home Foren Profi-Radsport allgemein Teamkanalyse 2020

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 48)
  • Autor
    Beiträge
  • #569643
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Zeit für die Teamkanalyse!

    Ag2r:

    2019 war irgendwie mies. Bardet, ist eigentlich Bardets Team, der hat versagt. 14 Siege x.1 und höher, 2 WT, Giroetappe und Binckbank. Viele Siege werden’s nie, passt daher ja noch, aber eben Bardet hat versagt. Latour nach Sturz/Verletzung an der Vuelta dann auch noch abgekackt, Geniez Kompletteinbruch, warum weiss der KV nicht genau.

    Naesen Toppunkter, 2. MSR, 3. GW, 7. RVV, 13. PR, 3. PT. 4. einer Touretappe, da hätte er vermutlich gewinnen müssen, auch wenn der KV sich nicht daran erinnert, sonst solide Saison, halt ohne viele Siege, BinckBanketappe und dort im GK 2. Halt wirklich kein Siegfahrer, einen pro Jahr holt er. Aber gute Saison, so viele Punkte wie noch nie.

    Dahinter Bardet, mies, dann Cosnefroit 5 Siege, halt nichts grosses, aber kommt vielleicht noch. 95er, sieht also gut aus. Auf WT Niveau schwieriger, aber sollte sich schon entwickeln. Nr 4 Peters, gut, Giroetappe, 3. Piemonte, vor dieser Saison dem KV unbekannt. Sehr schöne Entwicklung, bergfester Helfer der auch gewinnen kann. Nr 5 Galopper Tony, warum irgendwie unklar, 359 Punkte aber auch nicht so viele (PCS Punkte).

    2019 kurz gesagt. Naesen und Cosnefroit gut! Peters interessant. Rest blä.

    2020:
    Out: Bagdonas, Samuel Dumoulin und Dupont treten zurück. Keiner der 3 ein wirklicher Verlust. Denz zu Sunweb, auch kein Verlust, so Typen gibt’s hunderte irgendwie.

    In: Lawrence Naesen, Bruder halt. Sprintiger als Naesen? Aber noch weit davon entfernt Dumoulin zu werden.
    Tanfield: Der scheint gar nichts zu können. 94er, wozu?
    Vendrame: Supersaison, auch wenn „nur“ 2 Siege, beide in Frankreich interessanterweise. Man hofft wohl dass er so wird wie Nocentini da mal war, gleich ganz so gut wird er wohl nicht. Aber Montaguti, warum nicht, auf dem NIveau ist er eigentlich schon. Guter Zugang für Fluchten.

    Aber insgesamt, sehr mau. Alle 1 Jahr älter, bei den meisten ist das ein Minus. Bardet in der Krise, Team für ihn und/oder Latour…
    Naesen für den Norden und sonst wenn’s nicht zu bergig ist. Cosnefroit und Vendrame als jüngere dazu fürs Flüchten.
    2020 sieht irgendwie nicht rosig aus. Wenn Bardet voll zurück ist, ja, aber sieht nicht danach aus findet der KV.

    Uninspirierte Transfers.


    Leitplanke

    #751876
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Astana

    2019 war das Fugljahr! Der zwar „nur“ 5 Siege, dafür LBL, Dauphiné und je eine Vuelta und TA Etappe. PCS nr 4, 2183 Punkte, mehr als doppelt so viel wie 2018. Und da hatte er schon einen Punkterekord.
    2 Strade Bianche, 3 Amstel, 2. Flèche, 4. Lombardia. Rundfahrten auch immer da, 3. TA, 4. Baskenland, Dauphiné eben Sieg. Aufgabe TdF, 13. Vuelta. TdF… Top 5 wären es eh nicht geworden, aber Top 10 möglicherweise schon, war auf Platz 9, sein einziger Top 10 Rang an der Tour war 7. 2013. Supersaison.

    Nr 2 nach Punkten Lutsenko, 1307 Punkte, der auch noch 10 Siege holte. Allerdings da 2x Kazachiscer Meister, 3 ETappen Oman, plus Gesamtwertung. Aber eine TA Etappe und im Herbst 2 ital. Herbstklassiker auch schön.

    Nr 3 Lopez, 1112 Punkte, 3 Siege, Colombia und CAtalunyaetappe, dazu da die Gesamtwertung. Insgesamt aber schon enttäuschend, 7.+5. Giro-Vuelta, 2018 ja noch 3.+3. Sonst gar nicht viel mehr gefahren, Polen und PN nur noch dazu. Erwartungen waren höher für 2019

    4 Ion Izagirre, unter 1000 Punkten, 18 noch drüber. Siege, Valencia und Baskenland GK, aber mehr wird das irgendwie auch nicht mehr, kein GT Fahrer, bei den einwöchigen aber da.

    5 LL Sanchez, auch 3 Siege, Murcia gewonnen, 4. Down Under, bei den wirklich grossen Rennen spielt er aber unterdessen eher keine wirkliche Rolle mehr. TdS Etappe aber immerhin auch noch.

    Bilbao 3 Siege, 2 Giroetappe, an der Tour mal 2. 18 GK, 19 Etappen, gute Saison.

    Gute Saison für Astana, obwohl Lopez entttäuscht hat also.

    2020:
    Out

    Cataldo
    Cort
    Bilbao
    Zeits
    Villella
    Hirt
    Ballerini

    Damit verliert man eigentlich viel. Bilbao, 2 sehr gute Jahre, Edelhelfer, Etappenjäger, wenn alles perfekt läuft könnte er evtl sogar mal in die Top 5 an der Vuelta oder am Giro? Knapp? Sonst wie die 2 letzten Jahre, ein Verlust
    Cataldo ähnlich, unterdessen aber eher schwächer als Bilbao. Trotzdem ein guter Helfer der geht.
    Hirt auch bergig, 5. TdS.
    Villella nie ganz das geworden was man hoffte, also verkraftbarer Verlust.
    Zeits überraschend, der Kv sah in dem ja mal einen fürs GK, war er nie, aber solider Allroundhelfer
    Cort und Ballerini, 2 die endschnell sind und siegen können, die aber 18 etwas schwächer waren. Trotzdem, da man keinen richtigen Sprinter hat, wären die 2 auch 20 gut gewesen hier.

    In:
    Felline
    Vlasov
    Martinelli
    Aranburu
    Pronsky
    Rodriguez Oscar
    Tejada

    Felline für Ballerini-Cort, aber…. die 2 eigentlich ebensogut wie der, Felline hat seit 2017 nichts mehr gewonnen.
    Martinelli einfach Helfer, mehr nicht.
    Aranburu natürlich ein Superstar, starke Saison, kann er die bestätigen ein +. Ein Hügelmann der auch endschnell ist, halt einer wie Lutsenko oder auch LL ein bisschen. Gut, aber irgendwie nicht was man brauchte findet der KV, aber gut ist er, 95er, passt.
    Vlasov96er, GK, aber oben vermutlich nciht gut genug, eher ein Helfer langfristig.
    Pronskiy 98er, auch GK, aber auch hier, ob der wirklich gut genug ist um oben auf GK zu fahren? Eher auch Berghelfer, oder ein Zeits
    Oscar Rodriguez: Wohl der der am ehesten sofort am Berg als Helfer nützlich sein kann
    Tejada, Kolumbien, Kletterer, 97er, eher kein Star, Helfer.

    Geschwächt, mit Bilbao verliert man einen Etappenjäger und Top 10 Mann, mit Cataldo, Hirt Berghelfer. Als Ersatz nur Rodriguez.
    Ballerini-Cort, da Felline Aranburu schon etwas besser ersetzt.

    2020
    GK Lopez, der einzige der aufs Podest hoffen kann. Wurde aber von den jüngeren 2019 überholt und stehen gelassen. Superman ist nicht mehr der Mann der Zukunft sondern das stagnierende Ex-Talent. Helfer hat man immer noch gute, Izagirres, Fuglsang, aber insgesamt doch geschwächt, da man ja erwarten kann das Fuglsang nicht Helfer, sondern Leader an einer anderen GT wird.

    Fuglsang selbst als Leader, der KV hielt ja nie viel von dem Knilch, als GT Fahrer immer noch nicht. Also da Kampf um die Top 10. Klassiker, nochmal LBL gewinnen nie einfach, aber wenn er 19 bestätigt sollte er wieder um den Sieg mitfahren.

    Klassiker/Fluchten: Im Norden nicht viel, Hügel und Fluchten halt Lutsenko, der auf den Sprung wartet. Sonst nicht viel, Felline pff, Aranburu noch etwas neu, LL etwas zu alt, die Izagirres sind keine Siegmaschinenen, aber können mal aus einer Flucht gewinnen, wenn sie dürfen. Fraile nach einem schlechteren 19 evtl wieder da?

    Sprint irgendwie nichts.

    Auf dem Papier schwächer als 19, eine Lopezexplosion könnte aber alles ändern. Oder eine Lutsenkoplosion, die der KV aber nicht erwartet. Oder eine Fuglstätigung.
    Sollte eine ok Saison werden, aber eher schwächer als 19. Ausser Lopez….. eben.


    Leitplanke

    #751877
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Bahrain:

    2019 Top 4 nach Punkten Nibali, Colberlli, Teuns, Dennis , dann mit Abstand Garcia Cortina, Pozzovivo und Mohoric. 16 Siege. Nibali gut am Giro, 2., sonst aber sehr wenig, Touretappe, ok, aber 39. im GK. Colbrelli, Tens und Dennis alle weniger PUnkte als im Vorjahr, Colbrelli einfach was er ist, 3 Siege, aber kleinere. 2018 alles etwas besser, aber nicht viel. Teuns 2 Siege, TdF Etappe und Dauphinéetappe, gut. Dazu 12. an der Vuelta, hatte 18 einfach mehr Platzierungen, oder eine grosse, 3. Lombardia gab ja Punkte, seine Saison aber 19 besser. Dennis 2. TdS, dann die Touraufgabe, Teamwechsel… scheint eine kleine Diva zu sein. Weltmeister, 2 andere ZF Siege. Talent ja wohl da, wenn auch nicht für GTs, aber der Charakter.

    Aufsteiger der Saison Garcia Cortina, eine Etappe in Kalifornia und Platzierungen, der neue Colbrelli, besser im Norden, schlechter wenn’s hügelig wird? POzzovivo und MOhorich auch wieder schlechter, Helfer am Giro, dann vor der Vuelta out für POzzovivo, hätte sonst sicher mehr gebracht, aber wird auch älter. 18 noch Punkterekord, auch mit der Vuelta und dem Herbst unwahrscheinlich dass er den bricht. Mohoric nach dem Durchbruch 18 ein kleiner Einbruch. Giroetappe, Binckbank und Doitschland 18, 19 war’s klar weniger. Im Frühling ok, platziert, dann kam aber zu wenig, TdS und TdF eigentlich nichts, danach eine POlenetappe.

    Also fast alle schlechter als 18, Lichtblicke Teuns und Garcia, aber Garcia noch nicht auf hohem Niveau.

    Out

    2 Nibalis, der jüngere ist ok aber kein Verlust, der ältere… noch nicht fertig, aber lange dauert’s jetzt auch nicht mehr.
    Dennis eben, Charakter.
    Koren, war das Doping? Glaube ja.
    Agnoli ohne Team, war eh nur wegen Nibali da, der geht, braucht’s auch nciht mehr. Hat sich nie weiterentwickelt, hatte ein paar starke Jahre, in seinen stärksten sah er sogar wie ein zukünftiger Edelhelfer aus, aber jetzt doch schon länger nicht mehr auf dem Nivau, auch 35 dieses Jahr.
    Pozzovivo NTT, Alter, Verletzung… der KV findet zwar den halten wäre ok gewesen, ist ja nicht wirklich ein Nibalijünger, einen Mann für den Giro oder die Vuelta, falls er wieder kommt, warum nicht.
    Garosio kein Verlust
    Wang auch nicht.

    In:
    Landa: Damit Nibali ersetzt. Jünger, und vermutlich besser. Hätte am Giro auch Nibali gefährden können denkt der KV, wenn nciht der TEamkollege vorne gewesen wäre.
    Poels, alternder Bergstar. Die Frage ist ob er Pozzovivo ersetzen kann… kann er noch auf eigene Rechnung fahren und auch was bringen? Als Helfer sicher top.
    Bilbao: Guter 3. Mann, der hoffen kann nr 2 zu werden.
    Capecchi: Berghelfer, der aber nicht mehr top ist
    Valls, Bergenigma.
    Inkelaar, 97er, auch bergig, 3. Aosta, 12. Babygiro, das sind die die nicht wirklich gut werden, aber evlt doch ein ok Helfer?
    Buitrego 99er, Kolumbien, 6. Aosta, noch ein Projekt, aber auch Berg.
    Cavendish: Scheint fertig, unwahrscheinlich dass er nochmal kommt, aber einen Versuch ist’s wert. Wenn’s klappt super, wenn nicht hat man immer noch Colbrelli für Platzierungen, Garcia auch und natürlich Bauhaus für unendliche Siege (falls man ihn auf seinem Niveau fahren lässt, also Qinghai und so)
    Haller, Anfahrer/Helfer für Cav wenn’s klappt, wenn nicht ist er einfach so da. Oder kann Colbrelli helfen. Im Norden auhc ok als Helfer. Passt
    Battaglin, wie Felline so einer der halt oft nichts bringt. Meistens sogar. Nur 4 Siege in seiner Karriere.. Müssten mehr sein, aber… Giro für ihn, da die Jagd nach der Etappe. Als Helfer wäre er auch brauchbar, aber da hat man genug andere findet der KV.
    Davies: So ein Brite für Cav, Flachhelfer?
    Wright: Noch ein Brite, 99er, Etappe Avenir, aus einer Gruppe gewonnen.

    Verstärkt.

    Berg: Landa-Poels gegen Nibali und Pozzovivo getauscht, noch Bilbao dazu. Helferteam auch besser. Pernsteiner auch noch da, ist mindestens ein guter Helfer, wenn alles nach Wunsch klappt kann er sich aber auch selbst noch als Leader steigern, Vuelta wieder. Caruso eher nicht als Leader, aber Helfer ja. Padun könnte auch mal ein ok Helfer werden. Die Frage wie man die alle aufteilt… Aber Landa endlich mal nicht in Gefahr für einen anderen fahren zu müssen, freut den KV.
    Klassiker: Nibali weg, der bringt aber ausser wenn er nicht in Form MSR gewinnt in letzter Zeit auch nicht viel. Poels hat LBL… aus dem nichts eigentlich. Aber Teuns, Mohoric könnnen vorne mitfahren, Mohoric zwar erstmal theoretisch. Landa warum nicht auch, passt. Kein Topteam, aber hat Chancen bei den hügeligen. Norden weniger, da hat mit nicht wirlkich Stars, Garcia soll mal einer werden, also Top 10 erstmal, ist er aber im Moment nicht.
    Sprint: Würfeln mit Cav, sonst hat man die gleichen wie letztes Jahr, Colbrelli mit seinen 2 3 Siegen, Garcia könnte auch so werden. Und ok, Bauhaus ist jetzt wirklich kein Star, aber Platzierungen liegen drin, auf WT Niveau eher nicht, aber darunter, und wie Bernocchi mal ein Sieg, kann sich auch verbessern, sollte sich.

    Gefällt dem KV. Das neue Team um Nibali macht eine Revolution und sieht stärker aus. Nur Pozzovivo weg überzeugt nicth ganz, statt Valls oder Capecchi hätte der gut gepasst findet der KV. Viele Siegfahrer hat man aber auch 20 nicht, mit Dennis einen verloren..


    Leitplanke

    #751878
    Lapébie
    Teilnehmer
    • Beiträge: 6707
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    BORA hansgrohe

    Das Team war letztes Jahr Zweiter der Weltrangliste und hat sich als Ziel gesetzt, den ersten Platz zu erreichen. Man wird ja noch träumen dürfen, aber bis Quickstep ist es dann doch noch mal eine ganze Stufe. Man sollte lieber froh sein mit dem, was man hat.

    In Sachen Teambalance hatten sie schon 2019 ihre Probleme. Buchmann macht einen auf GK-Kapitän, aber die Sprinter wollen auch ihr Recht. Sagan ist einer der Topstars des Radsports, den kann man nicht abgeben. Dahinter ist Ackermann auf dem aufsteigenden Ast, Bennett aber auch, nun hat man den an Quickstep verramscht. Buchmann will stattdessen am liebsten sieben Helfer zur Tour mitnehmen, um dort aufs Podium zu fahren. Vielleicht sollte ihm mal jemand sagen, dass er noch nicht Chris Froome ist und dass er (Buchmann) keine Helfer braucht, er hat ja ganz Ineos und Jumbo für seine Taktik (mitfahren, fertig).

    Ackermann hat man aber eine Tourteilnahme versprochen, wenn nicht 2020 (doofer Kurs für Sprinter), dann 2021. Sagan macht es dieses Jahr clever, er geht mal zum Giro. Kann er sich nach 7 grünen Trikots ja auch wirklich mal antun.

    Abgänge

    – Bennett, 13 Siege 2019, die wird man noch vermissen
    – Formolo, der war immerhin Zweiter bei LBL, aber kaum wahrscheinlich, dass der viel gewinnen wird
    – König, Kennaugh, Pfingsten, Archbold – alle zu verschmerzen

    Zugänge
    – Kämna, angeblich die große Hoffnung des deutschen Radsports, hat sich für 2020 vorgenommen, Helfer für Buchmann zu sein
    – Schelling, Fabbro, Laas, Gamper – alle noch nie gehört.

    Majka hat mit Platz 6 bei Giro und Vuelta auch abgeliefert. Irgendwie glaubt man es dem Kerl immer nicht, dass es noch zu mehr reicht. Schachmann dürfte hingegen ein eher schlechtes Jahr gehabt haben und noch besser werden. In der Ardennenwoche immerhin 5., 5. und 3.
    Sagan hatte ein bescheidenes Jahr für seine Verhältnisse (2011-2018 war er besser), da kann es zwar sein, dass er nochmal die überragende Form zurückbekommt, um Monumente zu gewinnen, es kann aber auch sein, dass sein Zenit nun vorbei ist. Beim Giro würde ich trotzdem nicht gegen ihn wetten.
    Auf Ackermann wird es viel ankommen, der war schon 2019 der beste Punkter. Vielleicht gewinnt der ja noch mehr große Rennen.

    Ansonsten haben die noch Großschartner und Konrad im Team, die ab und zu mal was holen oder ne starke Leistung bringen und das war es dann auch schon. Insgesamt für mich zu viele Fragezeichen, um ein sicheres Topteam (Top 3) zu sein, aber wer weiß.

    Auffällig war für mich, dass diese ganzen Leistungsträger (Buchmann, Konrad, Großschartner, Ackermann, Schachmann) so 26-28 Jahre alt sind, also wahrscheinlich keine großen Sprünge nach oben mehr machen. Sagan und Majka mit 30 Jahren gehören noch nicht unbedingt zum alten Eisen, fahren aber natürlich beide schon lange auf hohem Niveau – vielleicht bin ich da auch zu kritisch mit meinen Erwartungen an die beiden.


    Vive le Tour. Vive le cyclisme.

    #751879
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 361
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Sagan will ja schon sein achtes grünes Trikot. Ob es dabei sinnvoll ist, vorher in Italien mit Ackermann um einzelne Etappen zu streiten, weiß ich nicht … inwiefern Schachmann ein schlechtes Jahr gehabt haben soll, ist mir ein Rätsel. Insgesamt sehe ich bezüglich bora nahezu alles anders als der Analyst, nur das Ergebnis ist wohl unstreitig: Team hat sich verschlechtert.

    Ganz anders CCC

    2019 nur 7 Siege, davon ein Stagiaire bei Avenir, der dann zu Bahrain gegangen ist. Ansonsten 3x van Avermaet, aber nur Montreal hochwertig.

    Avermaet immerhin 7. bei CQ mit 1713 Punkten. Trotzdem wohl nicht zufrieden, denn Podiumsplätze nicht bei Monumenten, sondern eher so eine Kategorie darunter (San Sebastian, E3, Quebec, Omloop). Wird auch nicht jünger.

    Danach folgt schon mit sage und schreibe 425 Punkten Bevin, der eine Etappe in Australien gewonnen hat und ansonsten eben seine Zeitfahrqualitäten in Platzierungen umgemünzt hat, besonders natürlich WM-4.

    Sonst hat niemand die 300-Punkte auch nur gekratzt, was für ein WT-Team natürlich indiskutabel ist. Daher keine weiteren Bemerkungen mehr. Von den Zugängen haben das immerhin 5 geschafft.

    – Trentin (1478) WM 2., Tour Etappe + 2 Etappen in Andalusien, eine in Valencia, Britannien und Troffeo Matteotti. Dazu konstante Top 10 Platzierungen (Gent-Wevelgem, Amstel, Mailand-San Remo, Hamburg, E3, Omloop). Sein stärkstes Jahr. Dürfte jetzt auf seinem Zenit sein. Für ein Monument muss aber sehr viel zusammenpassen.
    – Fausto Masnada (641) hat im ersten Halbjahr in Italien abgeräumt (3. Sizilien, 5. Trentin, dann 20. beim Giro + Etappe und 2. Bergwertung), im 2. Halbjahr dann etwas schwächer. Bin etwas skeptisch, ob er nicht eine Eintagsfliege bleibt, auch nicht mehr so jung, aber für das Team hier natürlich eine große Verstärkung.
    – Zakarin (478) gleicher Jahrgang wie Trentin, gefühlt aber 6 Jahre älter und über dem Zenit. Giro-Etappe und Gesamt 10., dazu 10. bei Paris-Nizza. Hier natürlich unangefochtener Runfahrtkapitän.
    – Attila Valter (361) kommt vom eigenen Nachwuchsteam und hat 2019 immerhin eine Bergetappe bei Avenir gewonnen, ansonsten diverse Erfolge in Osteuropa.
    – Jan Hirt (355) ist natürlich eine Stufe besser und hat letztes Jahr solide Rundfahrten gezeigt (Giro und Tour de Suisse). Hier vielleicht noch ein paar mehr Freiheiten.
    – sonstige: Paluta und Malecki ebenfalls vom eigenen Nachwuchs, Kochetkov und Zimmermann. Zimmermann vielleicht erwähnenswert. Ähnlich wie Valter, aber bislang noch etwas schwächer. WT vielleicht eine Stufe zu hoch.

    Abgänge
    – ten Dam hat aufgehört, nichts mehr zuletzt.
    – Zoidl zurück nach Österreich. Hier eigentlich schon ein Verlust, passt auf wt aber wohl einfach nicht.
    – Ebenso Antunes, zurück zu w52.
    – Owsian und Bernas. Nie gehört, keine Verluste. Owsian war mal 2. in Langkawi …

    Gesamt:
    Hirt besser als Zoidl und Antunes zusammen. Mit Trentin einen Sprintkapitän auf und Zakarin einen Rundfahrer über dem Zenit gewonnen. Dazu Masnada ein paar nicht ganz Untalentierte geholt. Schon eine klare Verbesserung in Spitze und Breite und für unterschiedliche Gelegenheiten.

    Sonst: Geschke nach seinen beiden Horrostürzen hoffentlich zurück. Mit ihm und De Marchi Helfer vorhanden, die ggf. auch mal auf eigene Rechnung was zeigen können.

    Aussichten:
    Rundfahrten: Zakarin + Hirt und Masnada. Hirt vielleicht eher bei den Einwöchigen, Zakarin Etappen+Top 10, Masnada Etappen+Bergwertung. Mal sehen, wie sie das aufteilen. Insgesamt immer noch zu schwach und mit wenig Potential nach oben.
    Sprint: Trentin wenn es schwerer wird, aber kein Seriensieger. Marecko leider nichts mehr, obwohl immer noch jung. Kann vielleicht den Anfahrer geben.
    Zeitfahren: Bevin gehört nach dem letzten Jahr schon klar zu potentiellen Sieganwärtern, war ja auch bei der Vuelta 2.
    Klassiker/Eintagesrennen wohl klar die besten Aussichten. mal sehen wie Van Avermaet/Trentin harmonieren. Dazu eben hier auch ein potentiell starkes Team.

    Insgesamt jetzt ein im Gegensatz zum letzten Jahr wt-fähiges Team mit 2 Stars die eben nicht jünger werden.

    #751880
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der KV will auch noch was zu Bora sagen!

    Mühlberger! An der Tour sensationell gut als Helfer. Wenn er das bestätigen kann, oder sich noch steigert, ein weiterer Kandidat für die Top 10 am Giro/Vuelta, wie Majka/Konrad. Oder ein guter Helfer für Buchmann.


    Leitplanke

    #751881
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Cofidis…

    19 20 Siege, Laporte, Herrada, Herrada, Laporte, Bessèges, Luxembourg, Poitou Charentes. Supersaison, nichts was irgendjemanden wirklich interessiert gewonnen, da wird man gleich WT Team, und freut so den KV nicht nur an 2, sondern an 3 WTs.

    Out:

    2x Bouhanni, der jüngere kann nichts, der ältere… in einem Team dass an ihn glaubt und nciht für Laporte fährt bringt er vielleicht wieder was.
    J. Simon, zu Bernaudeau, 10 Karrieresiege, nur 4 bei Cofidis. Aber immerhin 17-19 je ein Rennen gewonnen, unwichtige, aber besser als nichts. Kein Star, aber doch ein Verlust.
    Atapuma, nach Kolumbien, 3 schlechte Jahre, ist fertig, kein Verlust
    Hofstetter, zu Israel, Platzierungssprinter bei kleinen Sachen, nr 3 nach Punkten 19. Jahrgang 94, eigentlich kein wirklicher Verlust, hier aber schon, eben, nr 3, 2 Platzierungssaisons, bei kleinen Sachen meistens.
    Waeytens, Rücktritt, auch fertig
    Van Lerberghe, zu Deceuninck, warum rätselhaft, 2 anonyme Jahre hier, vorher 17 ein gutes Jahr in Belgien, aber auf WT Niveau klar überfordert, egal ob hier oder mit Deceuninck, kein Verlust, hundsnormaler Helfer.
    Soupe: Hat nachgelassen, zu Bernaudeau, hatte eigentlich ja auch nur ein gutes Jahr mal. Kein Verlust
    Fortin: Kein Verlust, deutet nichts daraufhin dass der auf diesem Niveau was bringt, CT seine guten Saisons, dahin geht er wieder.
    Chetout. Typischer Cofidisfahrer, kann nichts, Rücktritt mit 27

    Also nur Simon verloren, kleiner Verlust. OK, Hofstetter für Platzierungen. Bouhanni keiner mehr, hat ja nur noch gekostet.

    In: 2x Viviani, Elia klar, er könnte der Mann sein der endlich wieder eine TdF Etappe bringt. Hat sich als Topsprinter etabliert jetzt, kann klappen, im ersten Jahr bei Cofidis ist der Leistungseinbruch ja meistens noch nicht so gross…. Ab 2021 soll er dann Laporte anziehen wohl… Topkauf natürlich.
    Attilio der junge scheint auch ok zu sein. Amissa Bongo dieses Jahr schon eine Etappe, dazu letztes Jahr als stagiare auch was gewonnen 1.1 in Belgien. Ist wohl kein zweiter Elia, aber besser als Rayane Bouhanni schon. Jahrgang 96, erstmal bei kleinen Rennen.
    G. Martin: GK Mann der aber Mühe haben dürfte die Top 10 zu knacken. oder dann nur ganz knapp.
    Haas: Hügelmann, gewinnt selten aber ist wohl eher besser als Julien Simon.
    Vermote: Helfer mit Erfahrung. Passt
    Sabatini: Sprintanfahrer, erfahren, gut für Viviani. Sehr guter Kauf
    Consonni: Jungsprinter der nicht besser wird, 3 Jahre auf gleichem Niveau oben jetzt. Auch für den Zug, oder evtl mit Freiheiten bei kleinerem. Passt auch, ein Sprung ist durchaus möglich, Jahrgang 94
    Allegaert: Belgier, 95er, Eurometropole im Sprint gewonnen, sonst eigentlich nicht auffällig als Sprinter, wohl eher endschnell als ein richtiger Sprinter. Für Züge ok
    Barcelo, 96er Spanier, Berg, 18 eine Aveniretappe, aber bisher oben noch nciht viel gezeigt.
    Finé: 97er Zose, wohl ein Fluchtmann? Keine Ahnung

    Verstärkt, Viviani in, Bouhanni out, dazu Zug und Guillaume Martin.

    Sprint: Jetzt klar Viviani nr 1, Laporte nr 2 für kleineres oder vielleicht braucht man ihn für einen Zug. Wobei das bei Viviani irgendwie sinnlos scheint, der hat es ja auch bei Deceuninck meistens nicht geschafft sinnvoll in seinem Zug zu sein… Dahinter dann noch Consonni, evtl Attilio V., einmal pro Jahr Sabatini wenn er für sich sprintet. Passt, 3 GTs kann man mit dem Sprintteam fahren, blöd nur wenn man dann meint Laporte müsse zu Tour… Vuelta für den sinnvoll.

    GK: Herrade bleibt, G. Martin dazu, klar verbessert. Aber für 3 GTs? Sehr dünn… besonders wenn man noch ein franz. Team ist. G. Martin Tour wohl, idiotisch. Giro+Vuelta wäre sinnvoll. Und für Jesus das gleiche. Dahinter hat man wenig, Jose, Edet, Barcelo. Alle 3 zweifelhaft, auch als Helfer.

    Norden: Nichts.
    Hügelige Klassiker/Fluchten: Nichts. Keiner gut genug. Eine Stufe darunter dann eben jetzt Haas, Martin wohl, Herrada wenn das Niveau nicht zu hoch ist.

    WT Programm ist idiotisch mit dem Team. GTs 2 mit Viviani, während der Vuelta soll er dann Hamburg und so gewinnen, passt. Laporte dazu, passt. 1 wöchige auch mit den 2, dazu Consonni und sehen, passt. Aber sonst hat man halt einfach viel zu wenig. G. Martin, der ist ok, sieht aber eben nciht nach einem Star aus. Jesus das gleiche, Sachen wie Luxemburg kann man gewinnen, mehr nicht. Aber nichts mehr mit Luxembourg, im Juni werden Dauphiné und TdS gefahren. …
    Warum die überhaupt in die WT wollten unklar, mit Viviani können sie 2 ok Team für Tour/Vuelta bringen, Dazu wenn sie unbedingt wollen auch den Giro (für Viviani) fahren, wären als Top Pro Team ja dämlicherweise qualifiziert gewesen. Hätten aber das eine oder andere WT Rennen auslassen können, wie 19, die Siege und PUnkte kamen ja zu 95% eben nicht bei WT Rennen, 5% Vuelta mit Jesus. Viviani ist der Mann der WT REnnen gewinnen, kann, der Rest ist wie 19 im Prinzip. Ja ja, Laporte kann mal einen WT Sprint gewinnen, nicht gleich TdF wohl, aber sonst. Auch wenn man in Luxembourg und Poitou Charentes wieder startet, vermutlich mit schwächeren TEams, man muss nach Kanada, man muss hier und da fahren. Blödsinn.

    Verbessert, ja, Viviani ist ein Riesencoup. Giro und TDF Etappen möglich, da wo er startet sind Siege möglich, aber nicht gut genug um ein volles WT Programm zu absolvieren.


    Leitplanke

    #751882
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Deceuninck

    19: 68 Siege, nr 1.

    10 Fahrer mit über 500 PCS Punkten.

    Alaphilippe nr 1, MSR und Flèche, dazu 5. TdF, jetzt braucht er erstmal LBL. Und Lombardia. GK TdF natürlich superb, aber ob er das noch verbessern kann… egal, 19 superb.

    Viviani nr 2, keine Giroetappe, nur eine Touretappe, aber sonst da.

    Lampaert nr 3, für den KV überraschend, 3. PR schon vergessen gehabt. Sonst aber vieles halt schon bei kleineren Sachen.

    Dann Stybar Het Nieuwsblad und E3, Gilbert Paris Roubaix, Evenepoel San Sebastian, Mas etwas enttäuschend, Guangxi in China, sonst Platzierungen, alles etwas schlechter als 18, warum er gleich viele Punkte haben soll kapiert der KV nicht wirklich. Asgreen, eine der Entdeckungen der Saison , 2. RVV, Jakobsen als Sprinter nr 2 hier gut, 2 Vueltaetappen, nr 10 dann Jungels, enttäuschende Saison, aber E3 5. Dwars door Vlanderen 3.
    Dahinter noch Hodeg mit 7 Siegen erwähnenswert, immerhin eine Binckbank Etappe dabei.

    Out:
    Gilbert
    Viviani
    Richeze
    Sabatini
    Capecchi
    Mas
    Martinelli
    Vakoc

    Mit Richeze und Sabatini 2 Zugmänner.
    Mas, GT Leader weg, wie man erwarten musste, Fokus ist ja nicht auf GTs hier.
    Capecchi Berghelfer, der aber nicht überzeugt hat
    Martinelli, hat nie viel gebracht.
    Vakoc nach der Verletzung nicht wirklich zurück.

    In:

    Bennett: Ersetzt Viviani gut, kein Problem
    Cattaneo: Kein Upgrade, ein jüngerer Capecchi. Der hat zwar hier ie viel gebracht, aber Cattaneo hatte bei Androni alle Freiheiten, hier keine, ist einfach das gleiche, Quotenitaliener.
    Ballerini der 2. wohl besser als Martinelli, aber nicht viel, hier auch Helfer der kaum selbst Resultate bringen wird.
    Bagioli: Noch ein Italiener, Jahrgang 99, wohl bergig? Zumindest hügelig. Isard und Lombardia für Babys gewonnen, Avenir aber nichts, Aosta eine Etappe aber nichts im GK. Solche werden im Normalfall eher nichts, bei Deceuninck noch weniger.
    Van Lerberghe: Bedenklich, Cofidis… keine Ahnung wozu, Quotenbelgier braucht’s auch?
    Archbold: Helfer, 30 Jahre alt, wozu… Quote für Briten?
    Steels: 89er, erstmal auf WT Niveau, kann nichts.
    Garrison, von Hagens Berman Axeon, der Talentschmiede in den USA, wie der KV seit einem Jahr auch weiss. Jahrgang 98, Zeitfahrer?
    Almeida, auch von dort, 98er, 4. in Utah, von dem hat der KV irgendwie schon mal was gehört, das ultimative Supertalent scheint er aber auch nciht zu sein. GK/Berg wohl. 2. Baby Giro, 7. Avenir 18. Mal sehen, wohl besser als Bagioli, aber ob der wirklich was wird…
    Steimle 96er, Doitschland. 7 Siege unten letztes Jahr. Sprinter? Aber Kampioenship van Vlanderen mit kleinem Vorsprung gewonnen, evtl eher Finisseur oben?
    Vansevenant: 99er Belgier, Aosta gewonnen, 6. Avenir. Also wohl kein schlechter. Das Problem all dieser 98-2000 ist aber halt schon dass mit Pogacar und Evenepoel die 2 Stars dieser Generation schon oben sind. Dazu noch Bernal, der auch nur minim älter ist. Sivakov und Sosa auch. Klar, Frühreife vs Leute die sich stetig verbessern, aber erstmal sieht irgendwie keiner dieser 98-99 nach einem zukünftigen Star aus, dieser Vansevenant auch nicht. Aber wer weiss…

    Fazit: Doch verloren, Viviani ersetzt man, Gilbert, Mas, die Zugleute nicht. Halt alles intern die Hoffnung wohl, aber einige Zugänge findet der KV doch arg schwach… Archbold, Steels, Van Lerberghe sicher, Cattaneo auch mysteriös…

    Sprint: Jakobsen, Hodeg ein Jahr älter, also öfter bei grösserem anzutreffen, Bennett der Mann für die TdF, evtl Giro noch dazu. Die 2 anderen könnten aber auch sehr gut werden, beide Jahrgang 96. Jakobsen ja schon mit 2 Vueltaetappen.

    Norden: Gilbert weg, also schon geschwächt. Stybar auf dem Papier klare nr 1 jetzt. Asgreen, kann er das bestätigen? Nicht sicher, aber sollte weit vorne sein im Team, darum warum nicht.
    Lampaert hingegen, da erwartet der KV nicht viel, klar war oft nur 5-7 im Team, jetzt weiter vorne, aber als PR Sieger sieht der KV den nicht. 19 das Maximum. RVV sowieso nicht, zu hügelig.
    Sénéchal, ex Pavésupertalent, dem traut der KV den Sprung schon eher zu.
    Jungels für RVV und die hügeligen noch so vielleicht, aber gleich gewinnen, auch nein.

    Hier nach KV doch klar schwächer als auch schon, Stybar wird nicht jünger, Asgreen evtl noch zu früh, beim Rest müsste schon alles perfekt passen. Team bleibt stark, aber den klaren Siegfahrer sieht der KV nicht wirklich. Stybar, ja aber wenn er 19 versagt hat, wann dann?

    GK: Knox, aber der ist auch weit weg. Die neuen, auch. Jungels, Top 10 ja, top 5 wenn alles perfekt klappt. Also Alaphilippe, die Frage ob er es wieder versucht, ob er sich jetzt zum TdF Fahrer entwickeln will. Ein Risiko natürlich. Antwort kommt im Juli, der KV ist gespannt. Sonst natürlich Favorit überall wo er startet, von MSR bis LBL. Dann später zumindest für Touretappen und Olympia. WM, falls schwer auch ncoh gleich. Sonst.. eben, wenig bis nichts, hoffen auf Jungels, aber der geht nach KV auch eher auf Klassiker, hügelig, mit oder ohne Pavé. Remco? Was der werden soll weiss man ja auch nicht wirklich im Moment. Bei GTs erwartet ihn der KV vorerst nicht, also vielleicht Giro oder Vuelta am Start, aber ohne grosse Leistung. Hm, mal sehen wer da so starten soll nach PCS. Oh, da hat man bei PCS schon richtig volle Teams. Remco, Cattaneo und Knox am Giro, dazu Jakobsen als Sprinter, 4 andere auch noch. Eben, GK wird da nichts, Knox hofft auf die Top 10, wird aber schwer. Remco zum lernen da. (Astana Fuglsang am Giro, Izagirres, interessant)

    Hügel, Fluchten: ALAPHILIPPE. Nr 1-18 im Team, klar. Nr 19 Remco wohl schon? Der KV denkt der soll erstmal bei hügeligen Klassikern gut werden…. aber ist eigentlich egal, wenn Alaphilippe am Start ist, ist er nr 1 hier und FAvorit nr 1 überhaupt. Cavagna, auch eine Revelation 19, scheint auch hügelfest, aber hier dann nr 20+. Als Flüchtling aber zu gebrauchen, wie auch STybar nach dem Norden.

    Team scheint eher etwas schwächer als 19, Mas weg, nicht ersetzt, aber weil der 19 wenig gebracht hat kein grosser Verlust. Der Verlust ist mehr in der Breite, wie gesagt, nach KV ist da viel Füllmaterial dazugekommen, Gilbert und erfahrene Zugmänner weg… aber andererseits hat man immer noch Alaphilippe, einen Topsprinter, gute Nachwuchssprinter und einen Haufen STybars, Jungels, Asgreens, sollten wieder viele Siege werden. Punkte, auch da Favoriten, aber je nach Ineos Giro/Vuelta und Klassikern könnte man da auch 2. werden. Nicht am meisten Siege wäre aber eine SEnsation.


    Leitplanke

    #751883
    Pepe
    Teilnehmer
    • Beiträge: 2121
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Ballerini seh ich deutlich stärker. Letztes Jahr schon stark im Norden, jetzt bei Lefevre das perfekte Team.

    Archbold ist Yakovlev von Bennett. Aber auch Teil seines Zuges.


    Nooit eerder heb ik zo’n koude voeten gehad

    #751884
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der KV eh nicht Lefevre-spezi… Archbold ok, Ballerini dann als Helfer für die Breite da?

    Weiter, Vaughters, EF Education

    19: Platz 9 nach PCS, 17 Siege. Martinez, Bettiol, Carthy, Vanmarcke, Higuita, Mclay die WT Sieger, alle je einen.

    Star 19 natürlich Bettiol. Nach einem schlechten Jahr bei BMC zurück hier, sofort eingeschlagen. Zuerst gute Platzierungen, Tirreno, E3, dann Flandern, erster und einziger Profisieg bisher. TdF war nichts, im Herbst wieder etwas besser, aber lange nicht so gut wie im Frühling.

    Nach Punkten aber nr 1 Woods, absolut nichts wirklich erwähnenswertes bis zum Herbst, da dann Milano Torino, 5. Lombardia, 2. Emilia.
    Higuita, gleich nr 2. Bis April bei den Conti Euskadi, dort gut, bei EF dann 2. California, 4. Polen, 14. mit ETappe Vuelta, 3. Emilia, 5. Tre Valli. Sehr starkes Debut, wenn er das bestätigt könnte er tatsächlich ein Star werden.
    Nr 3 Clarke, im höheren Alter plötzlich viele Punkte, 2. Amstel, aber auch 8. Tirreno, 9. Sanremo, 9. BinckBank. Nichts gewonnen, macht er ja aber eh selten. Trotzdem gute Saison, aber nicht besser als Bettiol, der nur 4. im Team ist….
    Nr 5 Vanmarcke, im Norden hat’s wie immer nicht geklappt, 4. PR, dafür dann Plouay gewonnen. Muss er noch 10x machen, dann ist’s vielleicht PR Wert…. aber immerhin, ein Sieg, so viele holt er ja auch nicht. 2 Siege sogar dieses Jahr, Haut Var Etappe, war davor seit 16 sieglos. Also gute Saison, PR fehlt halt weiterhin.

    Auch noch über 500 Punkte:
    Martinez, gut los, dann verletzt. PN Etappe, dann vor dem Giro out. Aber nach einem richtigen GK Fahrer sieht er jetzt halt doch nicht wirklich aus. Kann zwar ZF, aber irgendwie…Im Herbst Vuelta, aber nach der Verletzung wenig ok, Guangxi dann 2. im GK. Die Frage jetzt ob er es doch noch zum GK Fahrer schafft. GT GK. Bei kleineren ist er je nach Konkurrenz ja dabei, WT Dinger Top 10 sicher zu erwarten, kleinere Podest, aber da muss eben noch mehr kommen. Jahrgang 96, hat also noch etwas Zeit.
    Uran, 7. TdF, nicht schlecht, aber auch nicht top, mehr kann er unterdessen aber wohl auch nciht mehr. Sonst halt wenig gefahren, Vuelta dann out. Sollte vielleicht doch mal halt auch bei Sachen wie Catalunya mal auf Sieg fahren, nicht nur trainieren.

    2020

    Out
    Breschel: Kein Verlust mehr, seit langem nichts mehr.
    Modolo: Beeindruckender Absturz bei EF, 19 nichts mehr wert. Schon fast Guardininiveau. Nach Belgien, Pro Conti.
    Phinney: Nie wieder gekommen, Rücktritt, so leider auch kein Verlust.
    Mclay: Die Erwartungen hier sicher nicht erfüllt, Guangxietappe zum Abschluss, sonst aber nie viel. Zurück zu Arkea.
    Dombrowski: Zu UAE, doch ein Verlust, als Helfer sicher zu gebrauchen. Zum erwarteten Star hat er sich nie entwickelt, kommt auch nicht mehr. 12. Giro letztes Jahr aber durchaus ok.
    Brown: Einer der nicht viel kann, Helfer, in die USA zurück

    Man verliert also fast nichts, nur Dombrovski.

    In:
    Keukeleire: Kein Star, aber für den Norden und Sep sicher nicht falsch. Sogar sehr gut. Ein Helfer mehr.
    Cort: 19 nicht gut, 20 besser? Zwar immerhin eine PN Etappe. Endschnell aber kein richtiger Sprinter.
    Halvorsen, 96er von Ineos. Auch endschnell, mehr Sprinter als Cort vielleicht sogar? Bei kleinerem im Norden 19 auch gut.
    Guerreiro: 17. Vuelta bei Katusha, jetzt hier, passt also gut in die Masse an ok GT FAhrern rein.
    Powless, 96er, auch ein brauchbarer Berghelfer, der natürlich noch besser werden kann. Auch gut
    Bissegger, 98er Schweizer, kommt aber erst im August, warum schon hier drin? Egal, so ein dicker allrounder wohl, der also auch ok über Hügel kommt. ZF?
    Rutsch, 98er Germane, 1,97 gross, keine Ahnung was er kann irgendwie, immer platziert. Bei der Grösse wohl eher Flach, max Hügel?

    Gut, nichts sensationelles, aber wenig verloren und eigentlich solide Fahrer gekauft. Sprint verstärkt, Modolo weg, der konnte nichts mehr, 2 so halbe rein, die sind besser. Dombrowski weg, aber mit Guerreiro, Powless kommen 2 die auch so werden können.

    Berg, GT: Woods TdF, der ist aber schlussendlich vielleicht eher eine für Klassiker und Etappen. Oder kleinere?
    Higuita, da steht auch TdF, gespannt dann. Der KV hätte Giro+Vuelta empfohlen. So wie er 19 los ist, kann der wirklich was werden, Martinez hat er überholt.
    Martinez, eben, der muss jetzt schon den nächsten Sprung machen, 19 war eigentlich kein wirklicher Fortschritt gegenüber 18, auch die Verletztung vielleicht. Bei dem steht auch TdF… `Wichtig wäre aber dass er eben auch bei den einwöchigen einen Schritt nach vorne macht.
    Uran: TdF… fertig ist er noch nicht, aber an den GT Sieg glaubt jetzt auch der KV nicht mehr ganz. Fehlt auch etwas die Konstanz, hat oft ein paar sehr gute Etappen aber auch schlechtere. Top 10 liegen aber drin. Und wie gesagt, sollte mal auch kleinere voll fahren.
    Kangert: Giro, gut los letztes Jahr dann doch schlechter, dieses Jahr mal sehen. Viel mehr traut der KV dem aber auch nicht mehr zu.
    Carthy. Giro 11., dieses Jahr wieder Giro. (TdF steht auch, kann fast nicht stimmen, viel zu bergig dann das Team) Der Giro kam irgendwie aus dem nichts, danach auch nicht mehr toll. Ein Enigma ein bisschen, viel zu gross auch, aber scheint doch ganz gut zu sein.
    Dazu eben noch Leute wie Guerreiro, Powless, Van Garderen.

    Ein GT Sieger scheint nicht da zu sein, Podestchancen wohl immer noch Uran am besten, aber als Etappenjägerteam vielleicht ganz gut. Oder am meisten Fahrer in den Top 30..

    Norden:
    Sep, Langeveld, dazu Keukeleire. Für die hügeligen noch Bettiol dazu, der aber wohl kaum jedes Jahr gewinnt. Eine Rolle kann er aber natürlich wieder spielen. So wie Sep, der aber schon eher PR. Team verstärkt.

    Sprint: Die 2 enttäuschenden, Modolo+Mclay weg, Cort und Halvorsen in. Beides unreinere Sprinter, aber die Resultate sollten besser sein. Sprintteam ist man natürlich weiterhin keins, aber mal einen in die Top 10 bringen kann man. Hofland auch noch da, aber der war 19 auch mies. Wird wohl auch kaum wieder besser.

    Hügelige Klassiker: Woods nr 1, dahinter theoretisch die ganz Bergfraktion. Dazu Clarke und Bettiol. Also wie in den Bergen breit aufgestellt, dank Woods vorallem hat man aber wohl bessere Chancen. Uran kann’s theoretisch auch, Higuita wer weiss.

    Fluchten… alle anderen dann wohl, die schon erwähnten noch dazu.

    Aehnlich wie 19 also, potentiell leicht stärker. Higuita mit mehr Erfahrung, Carthy ebenso, Martinez auch. Cort/Halvorsen. Monumentsieg wiederholen natürlich schwer, könnte also weniger PUnkte geben, aber gut möglich dass es mehr Siege gibt. Und bessere Platzierungen.


    Leitplanke

    #751885
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Groupama

    2019 24 Siege, Platz 14 nach PCS. Nicht schlecht, aber auch nicht top. Die Saison war aber eigentlich besser als diese zahlen. PINOT! Aber ok, sehr viel kam hinter ihm auch wieder nicht.

    Nr 1 Pinot 959 Punkte, Touraufgabe halt. Tour out, bitter. Sah ja sehr nach Podest aus, wenn nicht sogar Sieg. Schade. Die Saison sonst war ok, Haut Var und Ain gewonnen, interessiert niemanden, bei TA, Catalunya, Dauphiné 5-11-5. Tour, out, Saison vorbei. Schade. Damit weniger PUnkte als 18, keine Vuelta, keine Herbstklassiker.

    Nr 2 Démare, Giroetappe, keine Tour, Giroetappe gut, dahinter kam aber nichts wichtiges mehr, Siege bei kleinem. Da erwartet man auch ohne Tour irgendwie mehr, aber die Giroetappe macht’s trotzdem eine gute Saison

    Nr 3 Gaudu 822 Punkte. 13. TdF, gut, im Herbst 5. Milano Torino und 11. Lombardia. Schöne Entwicklung. Jahrgang 96

    Küng, 817 Punkte, viel grosses hat er aber irgendwie auch nicht geleistet? 11 PR, Romandieetappe, 3. WM, was ja schon stark war, aber irgendwie… soo toll war die Saison auch nicht. Im Norden scheint er nie ein wirklicher Star werden zu können.

    Sarreau nr 5, der 2. Sprinter, Siege bei kleinem, Platzierungen wenn’s etwas grösser wird, WT im Normalfall überfordert, Vuelta war aber ok, da halt nicht viele Sprinter. Paris Bourges und Vendée aber immerhin 2 ok Siege, Konkurrenz nicht riesig, aber immerhin Laporte geschlagen.

    Madouas als 6 noch erwähnenswert, auch Jahrgang 96, 13. Giro, gut. LBL 33., als zukünftiger Hügelmann auch gut. Im Herbst dann schwächer, aber eben, noch jung.

    OUT:
    Vaugrenard, seit Jahren nichts mehr, kein Verlust
    Preidler, Doping, schon Anfangs 19 out…
    Hoelgaard: Nie gehört, Norweger, Jahrgang 93, nicht viel zu bieten, kein Verlust
    Morabito, Rücktritt, Berghelfer, aber nicht Topniveau, seine besten Zeiten auch vorbei, und eben auch damals war er nicht Topniveau. Auch kein wirklicher Verlust.

    IN:
    Brunel, Franzose 98, Wohl Flachmann Zeitfahrer. So ein französicher Küng also. Projekt, für 20 nichts zu erwarten
    Guglielmi, Franzose, 97…. Viertklassiker Bergfahrer? Wenn er sich perfekt entwickelt kann er ein Morabito werden, wahrscheinlicher wird er nie so gut. Evtl Hügel? Auch hier, wenig zu erwarten
    Lienhard, Schweizer, 93, ein Rätsel was der können soll, low level Sprint, aber nie und nimmer auf diesem Niveau, reicht ja schon weiter unten für nichts. Helfer hier jedenfalls.

    Team bleibt wie es ist. Man verliert zwar 4 Fahrer, alle aber kein Verlust, die 3 neuen bringen auch nichts. Brunel ja vielleicht in 2-3 Jahren, die 2 anderen eher nie.

    GK: Pinot, TdF natürlich, nach 19 muss man daran glauben und es versuchen. Gaudu dann Edelhelfer. Wäre zwar schön wenn er mal für sich fahren könnte, aber ab 21 geht auch. Mit Madouas und Molard, Reichenbach und Frankiny hat man noch 4 weiter Berghelfer, momentan Molard und Madouas zu Tour, Reichenbach wird nach KV aber wohl auch kommen. Giro dann…? Frankiny oder gar nichts oder einen den der KV nicht kennt.

    Sprint: Démare, wieder Giro für ihn. Und wohl wieder keine Tour. Sarreau wie letztes Jahr kleineres.

    Norden: Démare, Küng.. nicht viel.

    Hügelige Klassiker: Madouas die Hoffnung, Pinot und Gaudu bei Lombardia, bei LBL sind die wohl mitten im Training für die Tour. Sonst bei hügeligem.. .wenn nicht zu sehr Roux, aber auch älter. Ladagnous noch älter, kann eher nichts mehr.

    Pinots Team, klar. Démare darf leadern wenn Pinot nicht da ist. Die Berghelfer sind Helfer, wenig Freiheiten bei Rundfahrten wohl.

    Gefällt dem KV irgendwie gar nicht so schlecht, obwohl natürlich fast alles von Pinot abhängt.


    Leitplanke

    #751886
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 361
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Zu Bennetts Zug noch mal abschließend: Richeze und Sabatini eben auch alt und teuer. Werden durch die ebenfalls erfahrenen aber nicht ganz so alten und günstigeren Archbold und Steels ersetzt. Archbold wurde bei bora auch schon auf besonderen Wunsch Bennetts verpflichtet.
    Das war jetzt auch nur ein Aufhänger, um vorzumerken, dass ich mit den Israelis angefangen habe (aber heute wohl nicht mehr fertig werde).

    #751887
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Gut, dann macht der KV Lotto

    19: 23 Siege, 8 PCS Ranking. 10 Siege durch Ewan, 5 GT Etappen, Giro und Tour. Dazu 5x Wellens, aber BinckBank Etappe das wichtigste. De GEndt mit einer Touretappe und einer Catalunyaetappe, dazu Campenaerts TT bei TA. Also eine gute Saison.

    Nach Punkten natürlich Ewan vorne, 1592 Punkte. Gehört damit zur absoluten Sprintelite.

    Wellens nr 2, 1214 Punkte, aber der Sprung zum Klassikerfahrer ist ihm auch 19 nicht gelungen. Gewinnt regelmässig was, aber eben nicht die grossen Klassiker. LBL, Lombardia (da ist er aber weiter vorne als bei LBL) oder dann Flèche oder so. Brabant ja schon, aber bisher das wichtigste? Ok, Montreal mal, keine Ahnung was jetzt da mehr wert ist… (nach UCI Montréal, aber nicht unbedingt nach KV)

    Benoot nr 3, 1067 Punkte, verbessert sich nach Punkten weiterhin. Auch 19 ein Sieg, aber nur in Dänemark. Sonst oft da, 5. Strade Bianche, 12. Tirreno, 9. RVV, 4. TdS. Dann TdF nicht auf GK, sondern Etappen, hat nicht geklappt, aber hat nicht viel gefehlt. Kwalitätsmann der evtl mal RVV und den Norden ganz sein lassen sollte, RVV kann er, aber seine eigentlichen Stärken sind eher bei längeren Anstiegen. Erst einmal bei LBL dabei, da 23., war 2018. Ok, RVV vielleicht nicht auslassen, aber zumindest dann die Ardennen mitfahren. Kein wirklicher Siegfahrer, aber da könnte er auch gute Resultate bringen. Als GT Fahrer halt nicht ganz gut genug, Top 15 oder sogar 10 könnte er aber schaffen. Aber ob’s das wert ist? Aber auch 19 wieder nach Punkten mehr als im Vorjahr, Jahrgang 94, kann sich überall noch verbessern.

    Nach den 3 eine grosse Lücke und
    De Buyst, 550 Punkte. Kennt der KV nicht. So ein Hügeler der im Herbst ganz ok war 5. Dänemark, 3. Britain, 3. GP de Wallonie.
    Keukeleire 520. Platzierungen im Norden reicht da.

    Erwähnenswert auch nr 6-8, Hagen, Entdeckung an der Vuelta, 8. Sehr gut, wenn er das noch verbessern kann noch besser.
    De Gendt mit 2 WT Siegen, TdF Etappe und Catalunya. Der nervt den KV meistens, aber ok, TdF war die Etappe stark.
    Campenaerts, Stundenweltrekord, auf der STrasse 2 Siege, aber nur ein ZF, Tirreno.

    2020

    Out:

    Monfort und Blythe Rücktritt. Blythe war irgendwann mal kurz gut, im Normalfall nicht, Monfort uralt unterdessen, beide kein Verlust

    Benoot: Riesenverlust. Siehe oben. Kein Siegfahrer, WEllens ist eher einer, aber Benoot ist einfach besser irgendwie. Damit verliert man viel.
    Keukeleire: Nordhelfer weg, auch nicht gut.
    Campenaerts: Evtl gewinnt er 20 mehr, muss ja nicht mehr auf der Bahn Weltrekorde brechen.. volle KOnzentration auf Strasse. Damit auch ein Verlust.
    J. Vanendert: 19 nicht viel, 9. Flèche immerhin, 18 aber noch gut. Doch auch ein Verlust
    Wouters: Kein Star scheint klar, zu Conti team, also kein Verlust
    Lawrence Naesen: Geht zum Bruder… Platzierungen mehr nicht, 243 Punkte irgendwie, aber na ja, viel kann er auch nicht.

    IN:
    Gilbert: Over… nein, doch noch nicht ganz. Paris Roubaix gewonnen, dazu 2 Vueltaetappen. Aber Jahrgang 82, besser wird er auch nicht mehr. Siegfahrer, gewinnt mehr als Benoot, ersetzt den also gut, aber auch nur für ein Jahr. 2. Und wird auch immer weniger gewinnen. Nordleader, aber das TEam ist halt schon schwächer als das alte..
    Degenkolb: Noch ein Roubaixsieger, aber Degenkolb befindet sich im Freifall irgendwie. 2 Gent Wevelgem, sonst war da sehr wenig. Kann er sich hier nochmal fangen?
    Dibben: 95er Brite, war mal bei Sky. So als Zeitfahrer, 19 bei CT aber nicht viel geboten.
    Cras: Jahrgang 96, von Katusha, wohl bergig, aber kein STar.
    Oldani: 98er Italiener, was er können soll versteht der KV nicht ganz. Hügel?
    Holmes: Gerade in Tralien Willunga gewonnen, Jahrgang 93, Hügelmann, mehr wird da aber nicht mehr kommen.
    Goessens 96er, keine Ahnung was der können soll, einfach so da irgendwie und mal sehe nwas er bringt.
    Vermeersch: 99er, wohl etwas flaches.

    Nach KV verloren, klar mit Gilbert+Degenkolb kommen 2 grosse Namen, aber einer kriselt, der andere wird älter. Und sonst kommt nichts eigentlich. Benoot weg, Keukeilere nicht sonderlich gut, aber guter HElfer. Vanendert auch noch brauchbar. Campenaerts mögliche ZF Siege. Aber ok, vielleicht geht die Rechnung auf und Gilbert legt eine weitere supersaison hin und Degenkolb ist wieder da.

    Sprint: EWAN. Für GTs und warum nicht auch MSR, Hamburg, Plouay und so. Relativ bergfest, auch Amstel schein nicht komplett abwegig. JEdenfalls klar der Star des Team im Sprint. Der Rest, falls es den überhaupt gibt, sprintet in Belgien etwas mit.

    GK: Hagen. Nach Lambrechts Tod der einzige irgendwie hier. Und Benoot ja weg. Heisst einfach dass er an der Vuelta und evtl am Giro Freiheiten kriegt. Mehr nicht.

    Norden: Gilbert, Degenkolb. Dahinter dann aber irgendwie auch niemand.

    Hügel: Hier Gilbert, Wellens, dann aber auch… ? Hagen vermutlich auch ok. Aber wie im GK wird hier Benoot fehlen, dazu auch Vanendert.

    Team für Ewan sollte da sein, das sind dann alle die die der KV nicht kennt oder die nichts selbst können. Für den Rest aber überall dürftig. Sowohl Norden als auch Hügel, nach den 2 Leadern eigentlich nichts. GK nur Hagen.

    Ewan ist gut, dank ihm sollte die Saison erfolgreich werden. Gilbert immer noch gut, aber gewinnt kein Monument mehr. Vorallem nicht in diesem Team. GT Etappen liegen noch drin. Wellens wartet auf den grossen Durchbruch, Degenkolb auf das grosse Comeback. Damit die Saison 20 klar, mehr braucht man nicht zu sagen. Ok, De Gendt flüchtet.


    Leitplanke

    #751888
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 361
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Israel Startup
    Team ja durch Fusion mit dem desaströsen Katusha-Haufen neu zusammengewürfelt. Dadurch großes Kommen und Gehen. Ich verzichte mal auf einen genauen Rückblick. Wird ohnehin zu lang

    Out:
    15 Abgänge, davon 4 Fahrer an das eigene CT-Team abgegeben, können alle nichts. Dazu 2 mit unbekanntem Ziel und 3 die aufgehört haben. Darunter Plaza, der 2018 noch ganz gut war, 2019 aber eigentlich nichts mehr. Kein Verlust mehr. Dempster noch nicht so alt und 2019 mal ein Sieg (Veenendaal) und ein brauchbarer Helfer, aber ebenfalls Schluss. Ex-Sprinttalent Enger nach Dänemark zu Rival hat zuletzt auch nichts gebracht, aber wohl auch erhebliche gesundheitliche Probleme. Dürfte dort besser aufgehoben sein.
    Einziger echter Verlust Sbaragli, der in einer guten Saison ordentlich gepunktet hat, insbesondere zuletzt im italienischen Herbst und in Kanada. War aber auch eher überraschend und Wiederholung offen.

    In: 16 Fahrer
    Davon aus der Konkursmasse Katusha 7 Fahrer übernommen: Navarro, Dowsett, Zabel, Hollenstein, Würtz Schmidt, Pollitt und Biermann also keine echten Zugänge.
    – Dan Martin für Klassiker/Bergetappen und ggf. Klassement. Musste man nehmen, zuletzt aber klar auf dem absteigenden Ast. Mal sehen. 2. Baskenland, 7 UAE, 8. Dauphine, 18 TdF letztes Jahr. Nicht überragend für ihn und bei den Eintagesrennen eigentlich gar keine Ergebnisse.
    – Sutherland, 38 jähriger Helfer, wozu? Wohlfühlprogramm für Dan Martin?
    – Hofstetter 94er Platzierungssprinter und Nordmann. Sehr guter Griff, wenn er schon bei Cofidis halbwegs was gebracht hat. Hier aber wohl überwiegend Edelhelfer.
    – Schelling: Zeitfahren, Quotenschweizer und Berghelfer wohl. Letztes Jahr 9. Österreich mit 2. Platz am Kitzbühler Horn und 11. TdS. Passt, wird aber auch schon 30.
    -McCabe 89er US-Sprinter für Platzierungen in USA/Asien. Na ja…
    – Piccoli 91er Kanadier der noch nie oberhalb von Conti war. Letztes Jahr aber mit nur 16 Renntagen in einem winzigen Team 400 Punkte abgeräumt hat (2. in Taiwan und 2x bei 2.2., dazu 2. Utah mit Zeitfahrsieg und Sieg bei der Tour of Gila mit Bergsieg vor Oscar Sevilla). Ist vielleicht einen Versuch wert.
    – Vahrta, ebenfalls unbekanntes Blatt, aber erst 96er-Este mit immerhin 8 Siegen letztes Jahr in Osteuropa. Damit wohl auch irgendwie sprintig.
    – Rernard 99er Franzose, der hier letztes Jahr schon reinschnuppern durfte. K.A., kann vermutlich nichts.
    – last but not least Greipel. Joa … hier werden vermutlich einige die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, ist aber besser als man meint. Hat natürlich nicht mehr den Punch von früher, aber er ist endlich gesund und bekommt vor allem ein Team. War für mich immer schon ein sehr zugabhängiger Sprinter. Sein Bodyguard letztes Jahr ist ja ausgefallen und hat aufgehört. Saisonstart in Australien war schon mal ganz gut.

    Also, was hat man jetzt? Ausblick:

    Fangen wir mal mit dem komplizierten Teil an: Sprint – hier bieten sich viele an, keiner überzeugt restlos:
    – Barbier leadert gerade in Argentinien. Ist etwa auf dem Niveau von Sarreau, also für kleineres in Frankreich und Helfer im Nordteam.
    – Cimolai sammelt wahrscheinlich wieder Top10-Plätze beim Giro und gewinnt ansonsten 2.1-Etappen, wenn sonst keiner da ist.
    – Greipel als großes Fragezeichen. Bekommt aber einen Zug und soll zumindest nach Pollitt auch im Norden Co-Leadern. Ich glaube, 1-2 ganz gute Jahre sind noch drin, sollte aber lieber Vuelta als Tour fahren … wird er kaum tun.
    – Hofstetter kann sich vielleicht noch verbessern, ist aber auch kein zukünftiger Sprintstar. Van Asbroeck im Prinzip ähnlich, aber noch etwas länger länger dabei, scheint sich gefangen zu haben.
    – Räim klassischer Shitrace-Sprinter, verbessert sich auch nicht wirklich. Also besser Zug und Nordhelfer. Mit ihm darf dann Vahrta um die estnische Meisterschaft sprinten …
    – McCabe dito …
    Man hofft wohl, dass einer noch mal (Greipel) ein gutes Jahr hat oder einer doch noch einen Durchbruch erlebt. Unwahrscheinlich. Bei kleineren Sachen alle mit gewissen Siegchancen, oben die meisten überfordert. GT’s gehen wohl an Cimolai, Greipel, evtl. Barbier. Bei Eintagesrennen je nach Verfügbarkeit auch die anderen. Damit wird man allenfalls bei der Vuelta was holen.

    Klassement
    – D. Martin wahrscheinlich Tour-Leader? Ansonsten siehe oben.
    – Hermans hätte ich gerne mal bei einer GT leadern sehen, leider schon wieder schwer verletzt in Australien mit multiplen Brüchen (Schulter, mehrere Rippen, Schlüsselbein). Vielleicht zur Vuelta wieder da?
    – Helfer: Navarro wird auch alt; Piccoli wohl auch als Helfer verpflichtet; Schelling für die ersten Berge, der auch für evtl. MZF gut. Eigentlich zu schwach ohne Hermans als Edelhelfer.
    Insgesamt natürlich mehr Klasse als bei den Sprintern, dafür fehlt es aber an Masse. Vielleicht sollte man tatsächlich zum Giro mit einem Sprinteam kommen für Cimolai und vielleicht ein paar sprintstarken potentiellen Flüchtlingen. Sonst wird es nämlich sehr dünn.

    Klassiker
    D. Martin bei Ardennenklassikern ziemlich allein auf weiter Flur. Hermans liegen die Rennen eigentlich auch, wird aber kaum rechtzeitig fit, vielleicht im Herbst dann. Ansonsten kein wirkliches Team. Dafür dann wohl Leute wie Sutherland geholt.
    Nordteam könnte für Überraschungen Sorgen: Mit Pollitt klarer Leader, dem auch ein Monument zuzutrauen ist, Team auch o.k., van Asbroeck, Hofstetter, Greipel können sich auch selbst platzieren. Als Helfer noch brauchbar Boivin, Räim, Hollenstein, Zabel …

    Zeitfahren: Brändle wird wahrscheinlich immer noch ein paar kleine Siege holen, Dowsett und Pollitt Platzierungen bei den größeren Sachen, Schelling bei kleinen. Hier ist man gut aufgestellt.

    Sonstige:
    Der Lette Neilands hat letztes Jahr gut gepunktet und ist mit 25 noch entwicklungsfähig, k.A. was der kann: Asturien 2. hinter Carapaz, aber Wallonie 1. vor Stuyven … Fluchten(?), aber auf jeden Fall auch etwas Berge?

    Fazit: natürlich ganz großes Plus für alle Bereiche. Man hat ja nichts verloren, aber ganz viel dazu bekommen. Einige Leistungsträger unter den Neuzugängen aber schon deutlich über dem Zenit. Dennoch für WT-Team in Rundfahrten sehr schwach aufgestellt. Aber vielleicht geht man ja mehr so den Lefevre-Weg, dann gefällt es durchaus und ist in die Richtung entwicklungsfähig. Wird jedenfalls für eine Menge Siege unter wt-Bereich reichen, in der WT müssen es die Nord- und Zeitfahrleute richten. Es sei denn, D. Martin hat noch mal ein großes Jahr.

    #751889
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Mitchelton Scott

    2019 Platz 9 nach PCS, 35 Siege. 4 TdF Etappen, 1 Giro, Tirreno, PN, Catalunya, 2 mal Polen, Etappe und GK Down Under. Die 4 TdF Etappen retten natürlich die Saison, aber eigentlich hätte man etwas mehr erwartet.

    Trentin, nr 1, 6 Siege, 1 Touretappe, der Rest eher unwichtig, 3 davon auch im Februar. 2. WM, sonst auch überall oft platziert, Klassiker auch gut dabei, WT Rundfahrten auch. Und halt der bittere 2. Platz an der WM….. trotzdem natürlich eine starke Saison

    Adam Yates, gut los, 2. Tirreno, Catalunya, 5. Baskenland, Dauphiné Aufgabe, TdF mies. Herbst dann in Kroatien Siege, Milano Torino 3., Lombardia 15. Er ist da, das mit der Tour will aber einfach nicht klappen.

    Nr 3 Impey, der nochmal eine starke Saison hingelegt hat. Down Under wieder, dann eine TdF Etappe. Dazwischen Catalunya noch gut, dann aber weniger, im Herbst in Tschechien noch zugeschlagen… Scheint nicht nachzulassen, die 2 letzten Saisons auch seine PCS-besten. Mehr Freiheiten als mit Gerrans und Matthews etc, dazu hilft es wenn man eine TdF Etappe holt.

    4 Simon: Wie Adam, an seiner GK enttäuschend. Aber langsam los, im Frühling nichts, am Giro dann enttäuschender 8. Noch nicht ganz Adam GK Niveau, aber doch nach 18 sehr enttäuschend. Dafür dann als Etappenjäger in Frankreich gut, 2 Etappen. Im Vergleich zu 18 aber schon enttäuschend

    Nr 6 dann schon Haig, kein Sieg, aber 4. PN, im Herbst auch noch gut dabei, 6. Lombardia.

    Auch noch über 500 Punkte Nieve, 10. Vuelta, aber eigentlich einfach eine normale Saison, ohne Siege.

    Erwähnenswert Mezgec, gewinnt nach Ewigkeiten wieder, 2 Polenetappen, nicht schlecht. Lucas Hamilton 2. Siege, GK Coppi Bartali, dazu was in Tschechien, 25. am Giro, gut. Und Affini 2 Siege, ZF in Britain und was in Norwegen.

    2020

    Out:
    Trentin. Natürlich ein Riesenverlust. Unterdessen ein Bergteam, er war der STar sonst überall. Sprinter, aber war ja nie wirklich ein wirklicher Sprinter, eher einfach ein allgemein starker Fahrer der auch sprinten kann, aber ok, wenn man ihn klassieren muss passt Sprinter wohl am besten. Seine Siege zwar eben dann nicht unbedingt immer im Sprint. War schon immer auch in Fluchten zu finden, wie an der WM. Und kann irgendwie alles ein bisschen. Norden nciht sonderilch gut, aber passabel, Hügel ok, aber zu lange dann auch nicht. Allgemein einfach stark. Riesenverlust der nicht zu ersetzen ist, weil er eben fast überall was bringt und auch Freiheiten hatte.

    Albasini nach der TdS, bis da noch da, danach hat er aber doch eh meistens nicht mehr viel gebracht. Könnte man auch nächstes Jahr analysieren.

    Hayman letztes Jahr nach Down Under weg, wohl da schon kanalysiert.

    In: Zeits: Alter Allroundhelfer, der die Berge gut hochkommt, immer nützlich, aber eigentlich brauchte man den nicht wirklich. Bergfahrer in der Region hat man einige…

    Peak: Ungare, Jahrgang 98, 15. Avenir. Was er genau kann nicht klar… Hügelmann? Riesentalent wohl nicht, aber mal sehen.

    Konychev, Alexander, Italiener, wohl Sohn von Dimitry? Auch 98, 4. Bernocchi letztes Jahr, aber scheint jetzt auch kein Star zu sein.

    Das war’s. Also verloren, klar. 2 Projekte in, ein weiterer Helfer für Rundfahrten, aber Trentin weg.

    Fokus bleiben Rundfahrten. Adam und Simon. Chaves hingegen nur noch Helfer, das Comeback zum GK Fahrer kam auch 19 nicht, wird nicht mehr kommen, war wohl einfach eine Verletzung, Krankheit zu viel. Schade. Programm, offenbar alles beim alten. Adam Tour. Simon Giro. Dann wohl Vuelta, ausser er verhaut den Giro wieder und man schickt ihn dann kurzfristig zu Tour wie 19. Helfer sind da, Haig, der evtl an der Vuelta sogar leadern darf? Chaves, der vielleicht da auch leadern möchten? Nieve, Hamilton, jetzt Zeits, Howson evtl., Stannard evtl. Im Prinzip alles wie 19, man hofft einfach dass Simon oder Adam 20 ihre GTs nicht verhauen. Und hoffentlich hofft man auch dass sie ihre Frühlingsplatzierungen bei TA, PN, Catalunya mal in Siege umwandeln können. Der KV weiss nicht genau was er erwarten soll. Versteht eh nicht warum Adam an der Tour jetzt immer versagt, oder warum Simon letztes Jahr den Giro verkackt hat… Irgendwann muss es klappen. Dahinter eben Haig und Chaves, der eine wird wohl nie wirklich ein Star, max Top 10 Fahrer, aber guter Helfer, der andere… schon erwähnt. Ah, Grmay als Helfer noch nicht erwähnt.. wirklich rätselhaft warum man ausgerechnet Zeits holt.

    KLassiker: Bei hügeligen im Prinzip die Yates auch mit Potential. Adam 4. LBL 19. Dahinter wohl die gleichen wie beim GK

    Norden: Niemand, null. Trentin weg, da wird man Mühe haben überhaupt in die Top 50 zu kommen. Nicht dass Trentin ein Nordstar wäre… aber ohne ihn ist da wirklch gar niemand mehr.

    Fluchten, hügelige Etappen: Impey bleibt eine Gefahr, Albasini solange er fährt, aber im Alter schon weniger. Sonst eigentlich auch nicht viel. Affini vielleicht. Zeitfahrer eher wohl im MOment, aber kann vermutlich auch flüchten, wenn nicht ist er jung und lernt es. Aber kann doch ein guter Fahrer werden. Evtl Top 50 im Norden auch? Hügel gehen wohl auch so einigermassen.

    Sprint: Mezgec nr 1 jetzt, dahinter… Groves? Pah, der ist doch auch neu, aber Sept, war wohl stagiare? Oder schon da voll eingestellt? Grr, muss man jetzt alles nachkontrollieren weil PCS solche nicht als neu führt? Egal, 98er Tralier, sieht nach Sprinter aus, wohl erstmal nicht top ,aber für kleines. Impey wenn sonst keiner da ist, aber da geht’s dann um die Top 10, je nach Sprinter.

    GK Team, Rundfahrtenteam. Im Norden und im Sprint hat man wenig zu melden, man hätte nach KV eigentlich schon versuchen können da was zu finden… Anstatt Zeits. Aber das Bergteam kostet wohl schon genug, Trentin weg, mehr für die? Aber ok, bei Rundfahrten sollte man eine Rolle spielen, sowohl was Etappen angeht als auch was das GK angeht. Sollte. Und allgemein wenn’s hügelig ist, sonst fährt man dann nur mit. Einseitiges Team, aber auf dieser einen Seite sicher stark.


    Leitplanke

    #751890
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Movistar

    2019: 21 Siege, 7. Platz nach PCS nach Punkten. Siege dürften es eigentlich mehr sein, aber ok, Valverde wird schon älter. Trotzdem noch ok, 2 Giroetappen, 1 TdF Etappe, 2 Vueltaetappen fürs Team. Dazu den Girosieg. Was fehlt sind halt so PN-TA-Catalunya-Pais Vasco Etappen. Und die FW und LBL für Valverde, aber ok, wird älter, passt. Aber so ein paar WT Rundfahrtetappen dazu wäre schon gut gewesen.

    Mit dem Girosieg natürlich eine gute Saison, und der KV frönt wieder mal seinem Hobby, Movistar verteidigen. Fast jedes Jahr gibt’s Kritik, schlechte Taktik, bla bla. Bei CN sowieso, letztes Jahr auch hier. Meistens ist dabei Quintana involviert, der KV sagt liegt an ihm, nicht Movistar. Valverde blockiert ihn, Blödsinn. Am ehesten noch am Anfang, erste Tour, Quintana muss früh gehen, verliert dann mal Zeit, am Ventoux kann er dafür gewinnen und kommt mit Froome ins Ziel. Wäre er im Feld geblieben? In den Pyrenäen evtl weniger Verlust, dafür Ventoux sicher nicht besser, eher auch distanziert. Egal, ist Jahre her. Dann begann der Abstieg… 2018 Movistar schlecht, ja, aber warum soll die Taktik schuld sein wenn keiner der Leader an der Tour was bringt? 2019 auch wieder Kritik. 2x an der Tour, 1 in den Pyrenäen Tempo, dann lässt Quintana reissen. Ja, das ist peinlich. Der aufmerksame Beobachter merkt aber dass es wieder mal um Quintana geht. Das 2. Mal, (wurde gerade auf 3 aufgestockt) als Quintana in der Flucht keinen Millimeter für Landa der von hinten kommt fährt. Dritte Situation Galibier, Quintana mit Amador in der Flucht, hinten Tempo. War nicht nur kein Fehler, sondern das einzig richtige, wer das kritisiert hat schlichtweg keine Ahnung vom Radsport. Landa war noch im GK, mit Amador hat man vorne eine Superlokomotive, da muss man checken ob ein Arschleck möglich ist. Tempo zur Angriffsvorbereitung. Offenbar hat sich dann Landa nicht gut genug gefühlt und man hat alles abgeblasen, das ganze hat der Gruppe vorne aber nicht im Geringsten geschadet. In Briançon unten hatte die Gruppe sicher wieder den Vorsprung den sie ohne Movitempo hinten gehabt hätte. Nachdem Movistar fertig hatte, kamen ja vermutlich die von hinten wieder ran, man hat brav gewartet. (Nicht dass der KV das alles gesehen hätte, da war er gerade nicht am streamen) Und Amador hat dann vorne für Quintana gearbeitet, der hat über den Galibier alle distanziert. Nicht nur kein Fehler, sondern sogar ein Meisterstück war das. Etappensieg. Mögliche Angriffe erforscht. Was will man mehr?
    Und dazu hat man wie gesagt ja den Giro gewonnen. Carapaz. Landa war wohl der 2. stärkste im Feld, der frustrierteste vermutlich sowieso, fällt er mal nicht, nicht krank, alles gut dann ist wieder mal so ein Teamkollege im Weg, wie immer, aber er hat sich einmal mehr vorbildlich verhalten, obwohl er da vermutlich schon längst beim neuen Team unterschrieben hatte.

    Nach Punkten 2019 Valverde, Platzierungen, Quintana, GT Platzierungen, sonst auch, guter Frühling eigentlich, 2 PN immerhin, Landa, Giro+Tour, 4+6, Carapaz, Girosieger, nr 5 Prades, Jahrgang 87, erstes Jahr bei Movistar, hat sich überraschend gut gehalten, aber auch irgendwie durch Platzierungen die Punkte geholt. Aragon gewonnen, interessiert wohl nichtmal ihn selbst, ein Provenceetappe, immerhin.
    Sein 5. Platz zeigt aber die Schwäche des Teams, hinter den grossen Leadern kam 19 niemand wirklich. Soler am Ende, ab der TdF, aber im Frühling wo man ihn doch wieder erwartete kam nichts.

    Trotzdem, mit dem Girosieg ist das einfach eine gute Saison.
    Ok, genug, 2020

    Out:

    Carapaz: Girosieger, reiner Giroling jetzt 2 Jahre lang. Damit verliert man Leader nr 4, der aber gleich auf 2 hätte springen können. Und 2 heisst 1, Valverde ist einfach 1 weil er die Nummer 1 ist.
    Amador: IMmer noch nicht offiziell, aber geht ja wohl mit zu Ineos. Ein anderes Highlight geht. Als GK Fahrer nicht mehr da, hätte sowieso nie einer sein sollen findet der KV, hat sich aber zum Superhelfer entwickelt. Den Movistar mehr braucht als Ineos, aber die Kohle halt. Auch ein Riesenverlust
    Quintana: Zu Arkea. Kein Verlust? Nein, natürlich auch ein Verlust, auch wenn er jetzt 2 Jahre alles andere als brillant war. Aber hat hier den Giro, Tirreno, Catalunya, Pais Vasco, Romandie und die Vuelta gewonnen, dazu 3x auf dem TdF Podest. Halt alles jetzt schon ein paar Jahre her. Verlust, aber irgendwie sind wohl alle froh dass er weg ist, seine Fans, er kann bei Arkea neu anfangen, Movistarfans (falls es TEamfans gibt) auch, nichts mehr Quintana der dann doch enttäuscht. War an der Zeit zu gehen.
    Anacona: GEht mit Quintana zu Arkea. Hat jetzt eine Weile nichts gebracht, kein Verlust.
    Landa: Zu Bahrain. Der 3. Riesenverlust (Carapaz-Amador!) Evtl. der riesigste. Weil er dem KV sympathisch ist. Und weil er keine Probleme macht.
    Valls geht mit. Interessant, alle 3 nehmen einen mit. Valls nur alle 3 oder 4 Jahre plötzlich mal kurz was, oder gar nicht mehr, also auch kein Verlust. So Berghelfer scheint man ja in Spanien an jeder STrassenecke zu finden.

    Bennati: Rücktritt, kein Verlust mehr. Vom Topsprinter zum Allroundhelfer. Ewig gefahren, seine beste Zeit war ja 06-07-08 irgendwie.
    Barbero: Zu NTT, Etappenjäger der aber meistens nicht erfolgreich ist, oder nie auf hohem Niveau.
    Sütterlin: Quotendeutscher
    Ruben Fernandez: Avenirsieger, bei dem aber schnell klar war dass er oben nicht gut genug ist um Leader zu sein.
    Roson: Doper
    Castrillo: 96er nie gehört, wohl Jungtalent dass nicht talentiert genug war.

    Man verliert natürlich enorm viel. Nr 2-4 nach Punkten 19, die 3 GK Leader (Valverde einfach pro forma leader) Dazu einen Superhelfer. Und noch etwas verkraftbares Gemüse. Aber REVOLUTION!

    IN:
    Alba: Kolumbien, 97er, 3. Babygiro. Avenir enttäuschend. Aber soll klar ein GK Mann werden.
    Rubio: Kolumbien, 98er, 2. BAbygiro, Avenir aufgegeben. Der 2. kommende GK Fahrer. Oder nr 1 vielleicht. Beides natürlich erstmal Projekte, aber man hofft sicher die werden was.
    Cataldo: Alternder Berghelfer, passt hier so halb, einer mit Erfahrung für die jungen, Valverde fährt ja nicht ewig und hat eh nicht Zeit den Jungen Sachen zu erklären, der muss noch gewinnen. Cataldo nicht, hat gerade eine Giroetappe gewonnen, wird seine einzige bleiben, ist einfach nur noch Helfer, auch GK Top 10 liegt nicht mehr drin.
    Villella: Ex Talent, enttäuschend los, jetzt hat er sich so halb gefangen, ist aber ein Karrierehelfer. Hier auf eine Art eine Riesenchance für ihn, hinter Valverde ist der Siegfahrerspot ja bei hügeligen Rennen offen, wenn er die Kwalität hat… hat er aber nicht.
    Mas: GK Leader nr 1 jetzt. Und der einzige. 2019 enttäuschend, 18 war überall besser, nicht nur die GT. Aber erst 25, ein Jahr off, kein Problem. Hier Leader und hat das Team. Mit Valverde wieder einen Alaphilippe im Team, aber halt einen alten der nciht mehr gross GK fahren wird. Olympia!
    Torres: 90er Spanier, CT Karriere, jetzt oben. Reiner Helfer, mysteriöser Mann.
    Samitier, 95er, von Euskadi. An der Vuelta flüchtend, aber irgendwie sah der KV da nichts besonderes. Auch nicht wirklich ein selbsterklärender Zugang.
    Elosegui: 98er, Spanier, 14. Avenir, 16. Baby Giro. GK Hoffnung oder nur Hügel? Gross, 1,88! 69 Kg. Mal sehen.
    Noch 5 Quotenausländer:
    Norsgaard: 97er Däne, 2 Meter gross. Zeitfahrer?
    Hollmann: 99er Deutsche, Nachfolger Sütterlins, der konnte ja auch nichts.
    Cullaigh: 96er Brite, eine Art super mega ultra low level Sprinter?
    Jorgensen, 99er Ami, PUnktesieger Avenir, da 2x dritter, 1x 4. und 6. Flucht und Berge, also kein Sprinter aber wohl eine Art GK Mann? War in den richtigen Bergen dann aber eher weg. Na ja, mal sehen. Aber der scheint zumindest Talent zu haben, im Gegensatz zu den 3 vorher.
    Jacobs 97er Schweizer, Zürcher, kann sicher nichts, 2. Paris Roubaix espoirs, also einfach Flachhelfer.

    Wie gesagt geschwächt, mit Mas bekommt man einen jungen dazu, Carapaz aber erstmal besser und nur 2 Jahre älter. 2 junge Kolumbianer, sonst irgendwie wenig gekommen.

    Nr 1 bleibt Valverde, aber wie schon 19, Etappenjagd, hintere Top 10 bei der TdF. Dann Olympia, aber Alaphilippe. Und dann wohl der Abschluss bei der Vuelta. Der KV fand ja Cunego sei besser… aber unterdessen ist er doch auch seit ein paar Jahren zum Schluss gekommen evtl. sei dieser Alejandro doch der bessere.
    Letzte Saison einer unglaublichen Karriere, so einen sehen wir kaum mehr. Einer der jung einschlägt, Senor Valverde war 2003 3. der Vuelta, 2. WM. 2019 2. der Vuelta. Als Jungspund verdammt stark, 23 damals, und fährt bis 40 auf hohem Niveau weiter. Wie gesagt, so einen sehr wir so schnell nicht mehr, vermutlich gar nie mehr. Kein grosser GT Fahrer, Höhe=Probleme scheint wirklich der Fall zu sein. Aber ein solider GT Fahrer schon. Klassiker… eh klar. Wird auch dieses Jahr noch zu beachten sein, aber wirklich Favorit auf etwas ist er nicht mehr. Aber mit 22 zu Kelme, mit 40 wird er wohl auch noch zu den Top 10 nach PCS gehören. Superb! Der KV wird jetzt eine Saison lang Valverde fan!

    Dahinter, aber evtl oft davor bei GTs, Mas und Soler. Mas 95er, Soler 93er der aber bisher einfach blockiert war. 18 PN, hat an der Vuelta 19 endlich gezeigt dass er es schon kann, kommt jetzt der Durchbruch? Sieht für beide nach TdF aus, komisch… Giro dieses Jahr eher schwach, der KV hätte auf jeden Fall einen der beiden dorthin geschickt. Top 5 da 2020 einfacher. Für beide Top 5 ein Ziel, Top 10 aber ok. Tour…
    Dahinter die jungen, Alba Rubio zum lernen. Und dann Helfer, Team aber natürlich dünner als auch schon, nicht nur an der Spitze, sondern auch bei den Helfern. Cataldo gut, aber früher hatte man noch so Herradas, Izagirres und so, momentan… aber ok, evtl Sepulveda, Oliveira, Pedrero auch nicht wirklich schlecht. Geht.

    Was nicht geht ist eher dass man wie eigentlich immer sonst nichts hat. Valverde holt Siege, der Rest nur bei kleinem. Norden inexistent? Sprint auch? Hügelfahrer Valverde und nichts?

    VIVA ALEJANDRO VALVERDE!


    Leitplanke

    #751891
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    NTT

    2019 23 nach PCS. 7 Siege, Dauphiné Etappe mit EBH das ultimative Highlight. Reicht eigentlich schon um zu sagen dass die einfach nicht WT würdig waren, aber können’s auch langfädiger machen.

    Top 5
    Nizzolo 595 Punkte, 3 Siege, Oman, Burgos, Slowenien. War auch schon schlechter. Aber auch besser.
    Valgren, 499 0 Siege. Supersaison 18 nicht bestätigt, zurück aufs alte Niveau. Ist wohl sein wirkliches Niveau.
    Gibbons 466, 1 Sieg, bei den African Games. Yihaaaaa. Giro aber 3x Top 10, also für ihn durchaus ok. Aber damit nr 3 in einem WT Team…
    EBH 432 Punkte, wenig. 3 Siege, eben Dauphiné, sonst noch 2. Aber so wenig PUnkte hatte er nicht mal im schlechtesten Skyjahr. Wird auch alt, Norden konnte er nie, GTs eher, aber keine wirklichen Resultate 19
    Slagter, 268 Punkte, 7. Yorkshire eventuell das Highlight des Jahres, so genau mag sich der KV den nicht anschauen.

    Also, KATASTROPHAL. Wie man aber einfach auch erwarten konnte. Cav war ein Riesenfragezeichen, hat nichts gebracht. Meintjes schien auch eher in der Riesenkrise, hat’s bestätigt. O’Connor, da dachte der KV der kommt, war nichts. Cummings jetzt doch zu alt. Kreuziger, Gasparotto auch nichts, so kommt’s dann.

    2020

    Out

    Cavendish: Zu Bahrain, nochmal eine Chance. Der KV hofft er kommt nochmal etwas, 19 war aber doch bedenklich schwach.
    Eisel, Rücktritt, brachte nichts mehr. Cav-freund
    Bak, Rücktritt, 40… 7. Paris Tours, für sein Alter noch sehr gut, aber Verlust trotzdem keiner.
    Renshaw: Cav-Freund, Rücktritt, kein Verlust.
    Cummings, Rücktritt, alt, auch kein Verlust mehr.
    Jacques Janse van Rensburg, Rücktritt, erst 32, aber WT Niveau ist zu hoch für ihn. Und hat auch nachgelassen, früher als Berghelfer noch so ok, oder Hügelhelfer vielleicht, jetzt eher nicht mehr.
    Venter, Rücktritt, 32, konnte nie was, kein Verlust.
    Slagter, zu BB Vital, hat die Erwartungen nie erfüllt als Profi, galt als Hügeltalent, nie wirklich was gezeigt. Hier auf keinen Fall. Verkraftbarer Abgang für ein WT Team, für die Wichte hier ein Verlust.
    Vermote: Hier nichts, zu Cofidis. Kein Verlust.
    Davies, zu Bahrain mit Cav. Helfer? Freund? Zugmann?

    Also nur einen Namen verloren, Cav, ok, 2 Namen, Cummnings. Leistung? 0 Verlust.

    In:
    Pozzovivo: GK Star, alt, nach einer Verletzung, ideale Voraussetzungen….. Wenn er wieder kommt, gut, scheint ja nicht so viel nachgelassen zu haben. Aber nach dem Unfall schon ein Fragezeichen.
    Barbero: Hügelmann der ab und zu sogar was gewinnt. Von Movistar, hier Freiheiten. Slagter kennt man, den nicht, der ist aber wohl besser. ++
    Campenaerts: ZF, von Lotto, man hofft auf ZF Siege, guter Kauf. Irgendwo sollte er schon 1-2 gewinnen.
    Walscheid: Sich verbessernder Shitsprinter, WT zu viel, bei kleineren könnte er was zeigen.
    Dyball: alter Tralier, von Continental, das sein Niveau, was will man mit dem?
    Gogl: Der kann auch nicht viel.
    Battistella: U23 Weltmeister, irgendwie… Aber gut, was er genau kann weiss der KV nicht, sieht aber mehr nach Hügel als Berg aus, 11. Avenir
    Stokbro, Däne, 97er. Was er kann unklar, vermutlich wenig. Flach?
    Carbel, Däne, 95er, kann auch ncihts.
    Sobrero: Italiener 97er, vom eigenen Conti-team, was er kann auch unklar, ital. U23 Weltmeister, aber bei der italienischen ZF Kwalität heisst das rein gar nichts.
    Dylan Sunderland, gibt zu viele Sunderlands, vorallem können alle nichts. 96er, der ist auch Berghelfer findet der KV.
    Iribe, Japaner, NTT immerhin eine japanische Firma. Ist 30 und kann sicher gar nichts.

    Man bleibt schwach. Verbessert, aber war schwar sich nicht zu verbessern wenn man nichts verliert. Pozzovivo ein +, Barbero hier auch, Campenaerts sowieso. Battistella, weiss nicht, irgendwie überzeugen die Resultate nicht voll, aber immerhin. Aber für ein so mieses Team ist das auch wenig +

    2020
    GK, Berge. Pozzovivo wenn er sich erholt. Top 10 liegen drin, Etappensiege holt er eh selten, hier auch eher nein. Kreuziger, 16. TdF 19, mehr wird’s auch nicht mehr. O’Connor, Blender, der KV ist reingefallen, aber der wird eher auch gar nichts mehr. Helfer, ja, aber als Leader? Nö. Meintjes, fertig. Hoffnungen: Mäder, das erste Jahr war aber nicht wirklich vielversprechend. Aber das erste Jahr eben. De Bod, 96er, Südafrikaner, 3. in Oesterreich, der kann vielleicht was? Aber gleich auf WT Niveau? Ghebreigzabhier, scheint auch ganz ok zu sein, aber eher Helfer als irgendwann irgendwo Top 10.
    Sprint: Nizzolo jetzt nr 1, dahinter Walscheid.
    Hügel: Valgren… Gasparotto…neu Barbero, da ist auch nichts bis sehr wenig zu erwarten. Tatsächlich Kreuziger noch mit den besten Chancen mal ein anständiges Resultat zu holen. Oder Pozzovivo.
    Flüchtlinge, alle, aber erfolgreich? Eher nicht.
    Ups, EBH vergessen! Der sollte mehr bringen! Der ist die grosse Hoffnung, dass er nochmal seine Form findet und zuschlägt. Aber wird eher nicht passieren, wird älter, Norwegen da, sonst evlt mal irgendwo eine Etappe, aber konstant vorne… nö, passiert nicht mehr.

    Bleibt ein unglaublich mieses Team.


    Leitplanke

    #751892
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ineos:

    2019 26 Siege, Platz 4. Die Jugend schlägt zu. Froome verletzt out, Bernal gewinnt die Tour, Sivakov Polen und 9. am Giro. Der Star aber Bernal natürlich und klar nr 1 im Team. PN gewonnen, 3. Pais Vasco, dann verletzt out, TdS Sieg (hatte der KV alles vergessen, PN, TdS…) dann die TdF. Im Herbst genialerweise auch noch da, Piemonte gewonnen, 3. Lombardia.
    Nr 2 im Team Poels. Sieglos aber oft platziert. Down Under, Algarve, Tirreno, Dauphiné, 3-3-7-4. Gibt auch Punkte. Dann Tour und Vueltahelfer. Reicht für Platz 2 hier und eigenen Punkterekord. Hm, muss den bei Bahrain noch etwas hochstufen. Wenn er auf eigene Rechnung fahren kann durchaus was möglich.
    Nr 3 Thomas, alles auf die Tour, da 2. Sonst nur Romandie 3.
    Sivakov 4, Trentino sieg, dann guter Giro. Starker junger Fahrer, in normalen Zeiten, aber wenn 2 wie Bernal und Pogacar da sind ist er fast ein Spätzünder. Aber verbessert, sieht für die Zukunft vielversprechend aus.
    Nr 5 Kwiatkowski, 3. PN, Ardennen da aber nicht top, dann TdF Helfer, aber nicht so gut wie auch schon.
    Dahinter kommt wieder viel Jugend, Geoghegan Hart, Trentino gut, Giro Aufgabe, Polen dann wieder gut, Vuelta 20. Jahrgang 95, durchaus ok.
    Sosa, Giro 44., dann aber Burgos gewonnen, Piemonte 2. Lombardia 14. auch bereit für den Sprung.
    Halvorsen, 2 Siege, nicht wirklich grosse, aber 2 Siege
    Van Baarle, Frühling irgendwie verhauen, war mal verletzt? Oder sowas? Starke Tour. Seine Entwicklung zum Allrounder der Berge gut kann evtl. etwas bedenklich was den Norden angeht, aber entwickelt sich zu einem sehr starken Fahrer. Ist schon einer.
    Dann Lawless auf 10, Shitsprinter der bei kleinem punktet, aber auch 95er.

    Auch ohne Froome, der im Frühling sehr auf Tourist gemacht hat, will Nibali kopieren wohl, dann Pech hatte also eine gute Saison. Bernal sei Dank. Ohne ihn hätte es düster ausgesehen, für Ineos. Zwar… Thomas….. der aber schlagbar schien, ohne Bernal hätte er nicht automatisch geerbt. Für andere Teams wären Resultate wie die von Sivakov, auch Geoghegan Hart, Sosa positiv und würden auf eine rosige Zukunft hindeuten, bei Ineos ist man verwöhnt.

    2020

    Out
    Poels: Grösserer Verlust als gedacht zuerst. Aber hier halt Helfer, der intern ersetzt werden kann.
    De la Cruz: Guter Helfer, letztes Jahr nicht viel, aber hier halt auch so viele Berghelfer…
    Rosa: Hat 3 Jahre Kohle geklaut hier. Leistung fast 0. Ganz am Anfang ok, ganz am Ende war er dann auch wieder da, dazwischen ein kompletter Reinfall. Für Sky kein Verlust.
    Elissonde: Gut, aber 19 nicht, das gleiche Problem wie die anderen, gab hier so viele… 18 als Girohelfer gut fand der KV.
    Halvorsen: Guter Fahrer aber auch hier… irgendwie verkraftbar. Klar 96er, hätte sich zum neuen EBH entwickeln können, nicht so stark los, steigert sich dafür vielleicht. Aber ..
    Kiryienka: Anfang 20 Rücktritt, was mit dem Herzen. Medizinisch, nicht Liebeskummer. Schade, aber ok. Der KV Fan, aber er ist halt schon lange nur noch Helfer. Seine grosse Zeit war bei Movistar. Giro 2011, der KV bleibt dabei, wäre der etwas weniger dämlich hart gewesen wäre er da in die top 5 gefahren. Zumindest Top 10. Bei Movistar meistens Helfer, bei Sky nur, ok, Freiheiten für ZF und Etappen manchmal. Jahrgang 81, darum Rücktritt kein Problem. Hätte bei einem kleineren Team als Leader regelmässig in die Top 10 fahren können findet der KV, aber ok, bei Skineos gab’s Geld, als Helfer war er auch stark, passt also. Grosser Fahrer!

    Out, also viel verloren, aber bis auf Poels halt einfach Leute die zwar fähig sind aber auch irgendwie überflüssig. Vorallem weil ja intern jüngere nachkommen. Elissonde, Rosa, De la Cruz zumindest, Halvorsen ein anderer Fall.

    IN:
    Carapaz, Girosieger, Giroleader… eigentlich brauchte es den nicht. Mit Froome, Thomas und Bernal hat man 3 TdF Sieger im Team. 2 ältere, Froome nach dem Sturz unsicher, klar. Thomas… unklar ob er wiederholen könnte wenn er Leader wäre, und will offensichtlich nur die Tour. Bernal, sieht nach Dominator für die nächsten Jahre aus. Aber will auch wieder die Tour. Aber dahinter hat man mit Sivakov und Sosa 2 kommende mögliche GT Sieger.. Nicht 20, aber… mit Carapaz blockiert man die natürlich. Andererseits brillant, man hat 3 Favoriten für die Tour, mit Carapaz jetzt auch den Girofavoriten. Jahrgang 93, im besten Alter. Kann jetzt hier 3 Jahre vorne mitfahren, dann sehen wie’s mit Bernal läuft, darf Carapaz mal die Tour fahren und so, wird er irgendwann wollen.
    (Amador) soll ja kommen wollen, natürlich ein Superhelfer, Kiryienkaersatz. Giro mit Carapaz? Dann Tour als nr 7 oder so am Berg auch noch? Falls er kommt.
    Wurf: Kurzfristig als Kiryienkaersatz gekommen, soll irgendwas mit Olympia planen, nicht Strasse, was schon vergessen. Gut möglich dass der einfach als UEbergang da ist bis Amador kommt, haben ja 30 Fahrer, mehr kaum möglich? Oder doch? Egal, mysteriöser Zugang.
    Dennis: Zeitfahrstar mit mentalen Problemen. Die GT Entwicklung kann er hier gleich vergessen, da sind zu viele die weiter sind als er da. Ohne all die Jungstars wäre es wohl das ideale Team für seinen GK Traum, ausser dass er ja vom Charakter her wohl eh versagen würde. Aber so? ZF, Helfer, evtl TdS oder sowas Versuch wieder. Aber passt.
    Hayter: 98er Brite, Babygiropunktesieger, 2 Etappen, ZF und erste Etappe, 15. GK. Scheint gut zu sein, aber was genau er ist versteht der KV nicht.
    Carlos Rodriguez, 2001 Spanier, direkt von den Junioren? Der KV nimmt an ist ein Bergfahrer, Spanier, was sonst. Muss wohl ein Talent sein, aber kaum für 2020
    Rivera, 96er Kolumbien, Talent oder Bernal-Sosa Kumpan? Keine Ahnung, ganz schlecht sicher nicht, sonst nähme man ihn nicht. Gerade 4. der kolumbianischen ZF Meisterschaft, hinter Martinez, Quintana, Bernal. 6″ vor Chaves, dann Riesenlücke, dahinter aber auch nciht mehr grosse Namen. Aber also sicher akzeptabel der Kerl.

    GK Fahrer rein, Helfer raus, neue junge Talente rein, passt alles.

    2020

    GK: Schon gesagt, Carapaz für den Giro. Helfer? Amador falls er kommt? Sivakov+Geoghegan Hart+Sosa? Oder spart man ein paar für die Tour? Tour Froome-Thomas-Bernal. Helfer… siehe oben.
    Vuelta, wer noch will und kann. Also Carapaz+Bernal? Oder darf Froome nochmal? Falls er an der Tour nicht voll da ist. Oder Bernal stärker. Oder doch Sosa-Sivakov mit ihrer Chance?
    Gecheckt, momentan: Giro Carapaz, Dennis, Geoghegan Hart, Dunbar Ganna
    Tour: Die 3 klaren + Carapaz + Kwiat
    Vuelta: Sosa
    Kann sich noch ändern, aber interessant dass Carapaz an der Tour helfen soll.
    Also die Leader klar, die 4 erwähnten. Dahinter hat man Sivakov und Sosa die mal Leader sein wollen. Tao (kürzer) auch, aber unsicherer. Dazu Dunbar. Am Berg auch Kwiatkowski, Moscon, Castroviejo, Dennis (Amador) brauchbar. Van Baarle nach 19 auch. Dann hat man Henao, von dem der KV nicht viel hält, aber ist sicher als nr 5 oder so gut, riskiert aber hier keine GT zu fahren, gibt zu viele bessere. Narvaez, 22 Ecuador will auch, dazu wohl der Rivera auch ok. Enormes Bergteam, und das obwohl man 4 Bergfahrer abgegeben hat. Bei 2 GTs startet man als Favorit, Vuelta sieht man dann. Und die einwöchigen.. .Bernal noch jung, wird sicher noch nicht Nibali kopieren, also auch im Frühling zu erwarten. Und Sivakov, Sosa haben halt dort ihre Chance erstmal.

    Hügelklassiker: Theoretisch Moscon, Kwiatkowski, der eine 19 mies, der andere hat nachgelassen. Bernal im Herbst, Fleche sollte aber auch ein Resultat möglich sein. Was die anderen jungen da können noch unklar

    Norden: Stannard, Rowe, Van Baarle, Moscon, kann auch stark sein. Stannard als Leader längst vorbei, hatte irgendwie auch nur ein gutes Jahr. Aber als Helfer ok. Rowe sah vor 2-3 Jahren auch besser aus, könnte aber wieder kommen. Wenn nicht verlässlicher Helfer. Van Baarle für den KV aber ein heisses Eisen. Moscon.. .wenn er sich fängt auch mit Chancen, aber Van Baarle für den KV nr 1 hier. Wenn er nicht zu sehr auf Berg geht bei Ineos. Könnte RVV 5 KV Sterne bekommen. Thomas wird wohl nicht mehr starten, ob von den jüngeren jemand was kann weiss der KV nicht.

    Sprint: Swift auch nicht top, dieser Lawless sowas in der Art, aber nicht WT Niveau. Lässt man grösstenteils sein, passt auch, hat genug zu tun mit dem GK.

    Nachtrag: ZF vergessen. Dennis, Ganna… Thomas Froome auch da top.

    Kleiner Uebergang, vom Froometeam zum Bernalteam, Froome noch da, aber plötzlich sind die Helfer nicht mehr so Poels, Nieves, sondern 19-25jährige… Und Bernal als Co-Leader. Keine GT wäre überraschender als 2… sagt alles.


    Leitplanke

    #751893
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 361
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Vielen Dank für all die Mühe. Ich kann versuchen, nächste Woche noch mit Sunweb oder Jumbo zu entlasten, je nach Wunsch.

    Ein paar Kommentare noch:
    Dennis für mich der wahre Kiryienka-Ersatz.

    Cav hat in Abu Dhabi einen Super-Anfahrer für Bauhaus gegeben. War wohl anders herum geplant, sehe ich aber mittelfristig tatsächlich so. NTT bleibt auf dem Papier jedenfalls schwach, glaube aber, dass andere Leitung da schon hilft. Das ist wohl die wichtigste Veränderung für die. Vielleicht aber erst nächstes Jahr dann wirklich.

    Moviestar sehe ich ja immer etwas anders. Klar, nicht immer war die Taktik schuld und wenn bei der Tour eben keiner da ist, ist die Taktik letztlich auch egal. Vuelta war aber grottig. Das Team jetzt auch so geschwächt, keine Ahnung, wann die jemals so einen schwachen Kader hatten. Rubio von den beiden Jungen vielleicht das deutlich größere Talent. Ein Jahr jünger und auch 18 schon sehr beachtliche Ergebnisse und gewinnt dann vor allem auch einiges, wenn er vorne dabei ist.

    #751894
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Sunweb oder Jumbo, egal! Beides ok.

    Und so schlimm ist’s nicht, lerne dabei ja mehr als wenn ich nur lesen würde, damit bin ich dann gleich für 2020 bestens informiert und gewinne alle Tippspiele.


    Leitplanke

    #751895
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 361
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Gut, dann mache ich die Tage Jumbo.

    #751896
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20719
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Gut, dann stürzt sich der KV voller Begeisturung auf Sunweb.

    2019… Platz 15 PCS, 9 Siege. Sollte die grosse Saison Dumoulins werden, der vom KV vor einem Jahr für den potentiell besten Rundfahrer überhaupt gehalten wurde. Giro-Tour Doubleversuch wieder. Helfer da, Kelderman-Oomen, dahinter gab’s einen Haufen ok Kletterer… Dann Giro verletzt, out, Dauphiné auch out, Saison fertig. Ersatzleader Oomen hatte auch was, das gleiche wie Aru? Giro out, Saison auch fertig. Kelderman war zwischendurch auch mal out, verletzt wohl auch, Vuelta dann einigermassen ok 7., TdF nichts, Aufgabe irgendwann.
    Der andere Leader Matthews, wollte wohl wenn er schon TdF Topleader sein sollte auch Topjammerlappen werden, Dumoulin schlagen ja sehr schwer, auch da, hat also einfach gejammert an der Tour, ohne Dumoulin sei’s doof, habe sich vorbereitet um Helfer zu sein, nicht Leader…. Depp.

    Saison eigentlich trotzdem kein Reinfall. Matthews 3 WT Siege, 2x Catalunya und Québec. Haga Giro ZF, Arndt Vueltaetappe. 5 der 9 Siege richtige WT Siege, dazu noch eine PseudoWT Etappe in Kalifornien mit Bol. Wenige Siege, aber dafür recht gute.

    Matthews nr 1 im Team, keine Supersaison aber doch ok, wenig gefahren irgendwie? Im Frühling da, halt nur Catalunyasiege, aber sonst auch da, TdS + TdF ähnlich, Herbst Québec.
    Nr 2 Cees Bol, 95er in der ersten Saison oben, der KV erst vorhin realisiert dass das nicht Jetse ist… Der hier, nicht verwandt, gecheckt, scheint besser zu sein, 3 Siege, TdF gefahren, Sprinter, in California Sagan geschlagen. GEfällt.
    Nr 3 Hirschi, auch Neo, sieglos aber hat gefallen, BinckBank fan, E3 heisst ja jetzt so, dort 10., bei der Tour dann 5. Sonst auch bei hügeligem oft da, und eben Jahrgang 98. 528 Punkte sind gut.
    4 dann Kelderman, Vuelta halt.
    5 Walscheid, Shitsprinter, oder Anfahrer auf WT Niveau vielleicht. 1 Sieg in Belgien, 439 Punkte, Topresultat 2. Scheldeprijs, hm, hätte der KV dem nicht zugetraut. Aber nicht sonderlich gut besetzt.

    Out:
    Dumoulin: Wieder verliert man einen, bedenklich wie viele Leader hier immer wieder weggehen. Kittelkolb, jetzt Dumoulin. Hm. Riesenverlust natürlich.
    Bakelants, nach seinem Lombardiasturz leider nie ganz zurück, zu Wanty, die jetzt Circus Wanty heissen. Schade, aber schlussendlich kein Verlust. Hoffentlich findet er unten die Form nochmal.
    Curvers, Jahrgang 79, sagt alles.
    Fröhlinger, auch Rücktritt, war nie wirklich gut, Karrierehelfer.
    Vervaeke, schien (dem KV zumindest) mal ein potentielles Bergtalent, nie wirklich was gezeigt.
    Walscheid: Wie erwähnt, Shitsprinter, hat zwar in Langkawi gerade eine Etappe gewonnen, ist aber meistens hinter den no-names aus Malaysia. Kein Riesenverlust, aber war ja evtl als Anfahrer wirklich was wert, oder sonst hier und da bei kleinem Siege…
    Kämna: Das man den nicht halten kann ist tragisch. 40. TdF, aber war in den Alpen gut, zeigte schon Potential. Kein zukünftiger GT Sieger, aber sah da wirklich gut aus. Nur kurz.. der Rest der Saison was schon nicht superb.

    Also, Dumoulin out, sonst nie wirklich viel, nicths was man nicht ersetzen könnte.

    In:

    Benoot, Superstar. Ein Veteran mit Jahrgang 94, halt weder Fisch noch Fleisch, evtl. Veggie Burger, kann alles, aber nichts, dazu kein Siegfahrer. Aber trotzdem ein superber Fahrer. Norden? GK? Ardennen? Ueberall kann er weit was bringen… und eben, wird dieses Jahr 26, kann sich noch weiter verbessern. Topkauf, ersetzt Dumoulin nicht, aber ist trotzdem ein sehr sehr guter Zugang.
    Sütterlin: Na ja, braucht’s nicht. Vom Quotendeutschen im Ausland nach Hause.
    Denz: Genau das gleiche, etwas besser wohl.
    Van Wilder: Belgier 2000, 3. Avenir. Kann was sein, aber halt noch sehr jung. Auf jeden Fall interessant.
    Eekhoff: 98er Holländer, vom Development team, scheint nichts spezielles zu sein.
    Gall: 98er, Oesterreich. Auch von unten, auch ncihts spezielles
    Dainese: 98er, Italien, Sprinter?`Walscheid Niveau sollte er schnell haben, passt.
    Donovan: 99er, Brite, 19 rein gar nichts, 18 4. Baby Giro und 11. Avenir, aber na ja, der KV denkt wird nichts. Baby Giro 18 hat noch keiner wirklich was gezeigt.
    Salmon: 97er, Deutscher, kein Talent.
    Arensmann, 99er, Dezember, Holländer. 2. Avenir 18, sonst eigentlich nie was. 19 wie Donovan nichts tolles.

    Also…. ??? Jugendwahn, ja ja, wir lieben die Jugend, aber Talent wäre eigentlich auch nett. Van Wilder sieht interessant aus, Donovan und Arensmann zweifelhafter, aber können auch am Berg was zeigen, irgendwann. Dainese als Sprinter erstmal ok. Der Rest für rein gar nichts irgendwie. Benoot ja toll, der Rest ist aber enttäuschend.

    2020: Topteam für Dumoulin, blöd dass man den nicht hat. Oomen-Kelderman-Benoot Edelhelfer, dahinter Australier. Jetzt kein Leader….
    Also Oomen: Der KV dachte der könne der nächste werden, denkt unterdessen der wird nichts mehr. Auch weil er gemerkt hat dass der überhaupt gar nicht zeitfahren kann. TdF offenbar geplant, da reicht’s nicht für die Top 10. Giro wäre besser, da sollte er das schaffen können.
    Also Keldeman: Giro-Vuelta, sinnvoll. Top 5 möglich.. GT Sieger wird der auch nciht mehr, aber beim voraussichtlich eher schwach besetzten Giro 20… Carapaz-Yates-Nibali-Bardet… wer will da 5. werden? Majka, Fuglsang, Kelderman.. und ok, werden wohl noch ein paar dazukommen. aber Giro scheint ein gutes Resultat möglich. Muss kommen eigentlich.
    Benoot: TdF, aber Etappenjagd scheint fast wahrscheinlicher. Andererseits, 19 TdS 4., evtl versucht er es jetzt an der TdF dann doch? Wenn er in die Top 10 kommt kann er dann wirklich einen GT Angriff planen, wenn Dennis davon träumte, dann kann der das auch.
    Dahinter Hindley und Hamilton, beide ok, beide jung, beiden fehlt noch was, als Helfer ok, für sich selbst.. top 20 mal ein Ziel?
    Roche bringt wenig, die ganz jungen neuen noch nichts. Power entwickelt sich nicht, ist ein Karrierehelfer der am Berg nicht voll überzeugt.
    Hirschi die Frage, geht der auf GTs/GK? Die Frage aber schon halb beantwortet irgendwie, eher Klassiker…

    Sprint: Matthews, aber kein rein, hügelt ja schon sehr gern. Sein Problem halt doch immer so Sagan…. reine Sprints sollte er nicht wirklich gewinnen, aber wenn’s hoch geht, warum nicht.
    Bol scheint ok, kann sich entwickeln, Giro oder Vuelta als Leader wäre sinnvoll. Keine Siege zu erwarten, aber kann sich wohl platzieren.

    Norden: Benoot! Wenn er einen Schritt nach vorne macht kann er bei RVV solo gewinnen, aber braucht schon noch einen relativ grossen Schritt. Sonst Matthews, letztes Jahr beim Debut gut, ein Matthewssieg fast wahrscheinlicher. Der REst…Hirschi letztes Jahr E3 gut, hier evtl auch zu gebrauchen. 2 gute Fahrer, einer der vielleicht kommt.

    Hügel: Benoot, Matthews, Hirschi, evtl die „Bergler“, aber eher nicht.
    Also die gleichen wie oben…

    Kragh Andersen theoretisch auch irgendwo brauchbar, aber bleibt aber eher bei der Theorie.

    Also…. Matthews muss gewinnen. Der einzige Siegfahrer im Team. Benoot der wahre Star natürlich. Und Hirschi die vorerst grosse Hoffnung. Für Siege sorgen sollte wohl noch Bol, bei kleinerem. Kelderman die Giro-Chance, aber da geht’s schon nicht mehr um Siege. Sonst… nicht viel. Enorm viel Jugend die nichts bringt.
    21 der 29 Fahrer sind jetzt 25 oder jünger. 11 22 oder jünger…. Roche 35, Haga 31, dann schon Matthews mit 29. Da kann man wirklich nicht viel erwarten, aber irgendwas ist da bei der Teamplanung auch schief gelaufen findet der KV. Ja, Benoot und Hirschi sind jung/sehr jung und können Superstars werden, aber…. Hirschi sicher nicht 2020.


    Leitplanke

    #751897
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 4935
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Ich schalte mich mit Trek-Segafredo auch mal in die Kanalyse ein!

    2019: 11ter Platz nach CQ, 12 Siege. Saisonbeginn war nicht besonders, zweite Hälte dann gut mit dem Highlights Pedersen an der WM und Mollema bei Lombardia.

    Top-Punkter war auch Mollema, 5ter am Giro ist bei ihm auch so das obere Ende an GTs. Aber ein guter Eintagesfahrer ist er schon, und jetzt hats auch mal mit einem ganz großen Sieg geklappt. Tour nichts besonderes, aber im Grunde auch nicht so viel zu erwarten.
    Dann schon Stuyven, der aber schon bessere Jahre hatte. Frühjahr unter den Erwartungen, aber Herbst war wieder ok; wie beim ganzen Team
    Ciccone hat am Giro den Durchbruch geschafft, an der Tour auch noch in Gelb. Super Saison für ihn.
    Porte doch unter den Top5, aber eine einzige Enttäuschung. Punkte hauptsächlich aus Down Under und Cali. An der Tour blass, und auch bei den höherwertigen einwöchigen nicht präsent wie sonst.
    Pedersen: überraschender WM-Sieger, kam aber auch erst im Herbst, im Frühjahr war vom im Vorjahr angedeuteten Potenzial nichts zu sehen.

    Transfers:

    Out:

    Beppu: volles WT-Niveau hatte er nie wirklich. Lange oben gehalten, Marketingjapaner für Trek …. sportlich kein Verlust
    Degenkolb: schlechtestes Trek-Jahr, ein kleiner Sieg; aber Gent Wevelgem blitzte altes Können wieder auf. Nicht auszuschließen dass er noch mal was großes gewinnt, von daher schon eine Verlust
    Felline: vom Talent, dass eigentlich vieles kann, hat er sich leider nicht zum absoluten Topfahrer entwickelt. Die letzten beiden Jahre sogar eher schlecht. Schade, vl Teamwechsel mal gut
    Frame: was der hier gemacht hat, nicht klar ersichtlich.
    Gogl: solider Helfer im Flachen, aber auch nichts besonderes, Verlust verkraftbar
    Irizar: so ein Relikt aus RadioShack-Zeiten, Karriere-Ende, zuletzt war nicht mehr viel zu erwarten
    Pantano: EPO und out während des Jahres
    Stetina: der gravelt jetzt, letztes Jahr war aber im Rahmen seiner Möglichkeiten nicht schlechter als auch schon

    IN:

    Mosca: China-Spezialist, sonst nicht so auffällig. Ausreisserig mit Punch wohl. Kam unter dem Jahr, 93er, eher Spezlgeschichte als Leistung wohl
    Elissonde: als Berghelfer hat er schon gute Leistungen gezeigt, vielleicht hier auch mal auf eigene Rechnung auf Etappe? Keine schlechte Verpflichtung.
    Kamp: nicht mehr ganz jung (93), aber letztes Jahr schon ein paar gute Ergebnisse wie Yorkshire-Etappe, kann man oben schon mal ein Chance geben. Eher hügelig
    Liepins: ähnlich Kamp, eher Nordmann und etwas schlechter vielleicht, aber auch Chance gerechtfertigt
    Lopez: als Stagiaire aus dem Contador-Team, 97er mit guten aber nicht sensationellen Ergebnissen. Aosta-Sieg das beste; kein Star aber vielleicht ein OK-Helfer am Berg?
    Antonio Nibali: in erster Linie kleiner Bruder
    Vincenzo Nibali: die Star-Verpflichtung. Ob er nochmal ein GT-Sieg draufhat ist fraglich, aber Podium ist nach wie vor drin, ebenso bei Olympia, WM, Lombardia Kandidat. War auch ein Wunsch von Segafredo ihn zu holen, 2020 kann sichs aber auszahlen, auch wenn viel vom Budget für ihn weggeht.
    Quarterman: 98er Brite, vom Nachwuchsteam. In was er gut sein soll bleibt etwas offen
    Ries: 98er NL, Rundfahrttalent. Avenir 7ter, gute Etappenplätze, könnte schon was werden mit ihm, optimistischer als beim Spaniockl bin ich
    Simmons: der ganz junge 01er Ami, der ein Riesentalent sein soll. Man muss ihn langsam aufbauen, würde dieses Jahr nicht zu viel erwarten

    Transfer-Fazit: Verjüngung und Nibali als Star dazu, Verluste überschaubar, nur Dege fehlt im Norden, aber da hat man Leute die in besserer Form als 2019 in die Bresche springen können.

    Ziele:

    GTs: Nibali fährt Giro und Vuelta. Am Giro recht sicherer Wert fürs Podium, obs zum Sieg nochmals reicht? Eher nicht. Vuelta ggf dann Gondelmodus, je nachdem wie Olympia läuft. Ciccone darf auch zum Giro, hoffe er erhält ein paar Freiheiten. Porte und Mollema als Doppelspitze zur Tour. Beide nicht mehr als Kandidaten für 6 bis 10. Wobei Mollema den Vorteil hat dass er sonst noch mehr kann …. dafür ist Porte dann schon ziemlich teuer. Helferteam mit Elissonde, Brambilla etc. passt schon.

    Einwöchige Rundfahrten: Porte ja einst Spezialist, beschränkte es zuletzt aber auch auf Down Under, da wäre schon wieder mehr gefragt. Von Nibali außer bei Tour of the Alps eher weniger zu erwarten, Eg noch für kleines Zeug; hier hängt’s schon etwas von Porte ab

    Norden: Pedersen, Stuyven, Theuns die Leader. Pedersen ist bei Flandern schon einiges zuzutrauen, Stuyven so einer der immer dabei ist. Theuns für die kleineren Sachen. Ist ja schon ein ordentliches Aufgebot, die Form muss im Frühjahr halt besser als letztes Jahr sein, im Grunde bei allen dreien.

    Hügel: Nibali für Olympia und WM ein Mitfavorit. LBL ließ er zuletzt aus, mal sehen ob er sich hier zeigt. Lombardia natürlich auch noch mit ihm zu rechnen. Mit Mollema unterdessen ein weiterer Star, der zumindest immer vorne mitmischen kann. Ciccone zeigte auch schon Ansätze, auch wenn ich nicht an einen großen Sieg in 2020 glaube. Skujins bei kleineren Sachen auch ok

    Sprint: mit Moschetti ein hoffnungsvolles Talent, leider schon wieder lange out. Dahinter wirds dünn, da fehlt dann fast schon Dege wieder. Bei ganz Shittigem könnte Kiel Reijnen auch mal die Top10 kratzen ….

    Flucht: bei GT-Bergetappen sind Ciccone, Elissonde und vielleicht auch Brambilla mit Chancen, wenn sie denn dürfen. Skujins dann eher bei Hügeletappen.

    Fazit gesamt: insgesamt eine Verjüngung geschafft und einen alternden Star geholt, der aber letzten Endes zumindest 2020 schon noch auszahlen kann. Wenn zudem noch das Frühjahr im Norden nicht verschlafen wird, sollte die Saison besser als letztes Jahr werden, oberes Mittelfeld im Ranking der WT-Teams würde ich erwarten – das dürfte in etwa auch dem Budget entsprechen.

    #751898
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 361
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Anmerkung zu Sunweb: gutes Nordteam jetzt mit Denz und Sütterlin auch. Sütterlin vielleicht etwas unterschätzt. Für mich Mini-Tony de France und inzwischen gar nicht mehr so viel schlechter. Er wollte halt weg, weil zu wenig Unterstützung im Norden oder so. Kämna halte ich für hoffnungsvoller als z.B. Buchmann in dem Alter. Mal sehen, ob er genau so viel Willen hat. Dennoch wird er wohl kein GT-Sieger, Jahrgänge dahinter zu stark.

    #751899
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 361
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Jumbo
    51 Siege, vor allem unglaublich hochwertig: 25x WT, wenn ich mich nicht verzählt habe. Kaum Pseudo-wt (okay, BinckBank). Das ist nicht steigerungsfähig. Dazu auch die WT-Siege gut verteilt: 11x Roglic zwar und 4x Groenewegen, 3x Van Aert, 2x MZF, aber auch Teunissen 1x TdF, Vuelta 1x Kuss, Tolhoek 1x TdS, De Plus mit BinckBank, Vinegaard 1x Polen am Berg vor Sivakov…

    Roglic (3235). Seit ein paar Jahren so etwas wie mein Lieblingsfahrer. So ein Jahr hätte ich aber auch nicht für möglich gehalten: ganzes Jahr da, jetzt auch noch Siegfahrer bei Eintagesrennen. Gewonnen UAE, T-A, TdR, Giro dann krank, aber trotzdem 3. mit 2 ZF-Etappen, Vuelta gewonnen und dann auch noch im italienischen Herbst sehr stark. Am enttäuschendsten wohl noch das WM-ZF.

    Teunissen (1252), punktemäßig knapp vor Groenewegen, in Hierarchie und Geschwindigkeit aber dahinter. Bei GT dann wahrscheinlich weltbester Anfahrer. Diesmal Touretappe auch für ihn, dazu Dünkirchen (+Etappen) und ZLM (+ Etappen). Auch Eintagesrennen gut 5. Hamburg, 7 P-R

    Groenewegen (1207). Vielleicht momentan der schnellste im Feld, trotzdem nur eine Etappe TDF. Sonst aber jede Menge mitgenommen, auch unwichtiges Gewonnnen u.a. auf wt: DePanne, 2x P-N, auf HC 3x Britannien, 3x Dünkirchen, 1x Algarve. Im Sprintklassikerbereich sicher noch ausbaufähig.

    Van Aart (898 ) mit einer halben Saison. 2 Etappen Dauphiné, Etappe TdF, dann mit Horrorsturz raus. Mal sehen, wie stark er zurückkommt. Klassiker ansprechend, 6. SanRemo, 2. E3, 3. Strade Bianche, Flandern (14) und PR (22) sicher noch ausbaufähig.

    Kruijswijk (866) gutes Jahr für ihn, wenn auch nicht nach Punkten. Platz 3-8 bei GT wohl das Maximum für ihn, dieses ja eben 3. TDF, dazu 5 Katalonien, 6 Romandie. Das war es dann aber auch schon. Nur 50 Renntage, irgendwas verpasst?

    Jansen (724), viele Punkte, aber irgendwie nichts wirklich überzeugendes: 4 Dünkirchen, 2 ZLM, 10 Britannien, immerhin aber auch 5 London und Bretagne-Classic.

    De Plus (484) hat einen ziemlichen Sprung gemacht: 23 TDF als Helfer, 17 LBL, 15 F-W, Binck-Bank gewonnen, bringt viele Punkte

    Emden (467) Fast alle Punkte bei Zeitfahren geholt, Chrono des Nations, Holländischer Meister, ZLM gewonnen, dazu im Team WM und UAE …

    Bennett (465) solide Saison: 4 Kalifornien, 6 Paris-Nizza, bei der Tour 24. und Vuelta dann 33. als Helfer sehr gut, aber war eben auch schon mal stärker (8. Giro 18 ). Inzwischen eben meist blockiert, aber auch kein Siegfahrer, wenn er mal freie Fahrt.

    Out:
    Olivier, 92er retired, sagt alles
    DeTier 92er Helfer, der in den Ardennen so zwischen 20 und 40 einläuft, wenn er durchzieht. Braucht es hier nicht, geht zu Fenix, dort vielleicht gut aufgehoben
    Powless zu EF, 96er, wird auch keine GT gewinnen, geht zu EF, dort mehr Freiheiten. Als Helfer schon ein Verlust, kann man aber kompensieren
    Van Poppel zu Wanty. Schon ein gewisser Verlust. Zwar bei weiten nicht so gut geworden wie erwartet, aber platziert sich schon halbwegs regelmäßig. 2019 aber schwächer: 5 G-W, 7 Dwars door Vlaanderen eigentlich schon fast alles. Hat hier aber mindestens 3 Leute vor sich, insofern auch egal.

    In:
    Dumoulin: absoluter Toptransfer, KV hat aber schon alles geschrieben. Mal sehen, ob wieder in Form
    Harper: 94er Australier, war mir kein Begriff. Letztes Jahr aber Japan gewonnen und Tour de Savoie Mont Blanc. Letzteres nicht nur mit 2 Etappen, sondern auch 6 Minuten Vorsprung. 4. Außerdem Herald Sun zeitgleich vor Porte. Scheint also schon Runfahrten zu können. In dem Team auf wt natürlich dann erst mal Helfer.
    Foss: 97er Norweger: Tour de l’Avenir mit deutlichem Vorsprung gewonnen, 3 LBL-U 23, 6. WM-U 23. Zeitfahren kann er auch. Projekt natürlich, aber schön, dass es nicht nur Kolumbien-Projekte gibt.
    Pfingsten: Reiner Helfer, der bei bora nicht mehr geschätzt war, Kaderfüllung, aber o.k.
    Powless mit Harper und Foss überkompensiert, dazu Dumoulin, also trotz geringer Aktivität klar stärker. Noch mehr Rundfahrtteam, aber das will man ja auch sein.

    Aussichten:
    Man will das Rundfahrerteam werden, dafür hat man auch alles getan. Jetzt 3 Fahrer mit GT-Podiumsambitionen, davon 2 Siegfahrer. Helferriege dann sehr groß: Bouwman, Gesink, Kuss, Tolhoek, vielleicht kommt auch Vinegaard. Als Flachhelfer dann T.Martin. Das ist schon eine Ebene mit Ineos. Aber trotzdem wird man Ineos bei dieserer Tour nicht schlagen. Gefahr sich mit der Tour zu verzetteln, da klarer Anti-Roglic und Anti-Dumoulin-Kurs. Kruswijk kein Sieganwärter bei der Tour. Dazu Dreierspitze problematisch, die beiden Superstars markieren schon lautstark ihre Ansprüche, könnte schlimmer werden als Moviestar zuletzt, Helfer dann Gesink, Kuss, De Plus als Helfer, Martin und Van Aert fürs Flache natürlich Extraklasse … Giro wohl Bennett auf GK mit Tolhoek, Bouwman + die beiden Sprintstars+Jansen. Gibt sicher Etappen, aber kein Podium. Für Vuelta jetzt Kruswijk eingetragen mit Gesink, Bouwman und Kuss als Helfer, dazu Martin und die Sprintstars.

    Sprint: Groenewegen, Teunissen, Van Aert, dazu noch Jansen für Shitraces. Van Poppel wird nicht vermisst. Auch in dem Bereich Top.

    Zeitfahren: Roglic, Dumoulin, Van Aert, Van Emden mit Abstand das stärkste Team, eigentlich überall Favorit.

    Nord: Teunissen! Dahinter Van Aert. Problem Team… Martin kann sicher helfen, fährt das aber nicht. De Plus und Jansen dann wohl, auch Roosen noch brauchbar.
    Hügelklassier: Roglic, kann aber nicht alles fahren, aber auch DePlus. Dumoulin will, kann aber m.E. nicht ganz, zu wenig spritzig, bislang nur Kanada, Anspruch aber da und auch gemeldet; im Prinzip also die GK-Leute mit ein paar anderen Helfern als bei den Rundfahrten.

    Saison wird dank Sprint, ZF und Einwochenrundfahrten nicht floppen. Mounumente auch nicht Topfavoriten, kann aber klappen. Klassiker GT-GK wäre aber nicht überraschend wenn schlussendlich max. ein 3. Platz bei der Tour und der Vuelta rauskommt und sonst nichts. Wären dann bitter enttäuscht, aber selbst schuld. Daher Saisonplanung verfehlt. Im Prinzip schenkt man für eine unpassende Tour 2 GT’s ab. Ich lasse mich aber gerne überraschen, da ich Team und viele Fahrer eigentlich sehr mag.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 48)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.