Teamkanalyse 22

Home Foren Profi-Radsport allgemein Teamkanalyse 22

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 61)
  • Autor
    Beiträge
  • #754406
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der offizielle Start war wohl später, aber egal, der KV hat gerade Lust mal anzufangen. Soll nicht heissen dass er 80% machen muss, der KV liest lieber die besseren Analysen der anderen als seinen Mist!

    Ag2r

    21 war ok, 12 Siege, Platz 9 im PCS Ranking, also nicht wirklich schlechter als zu Bardetzeiten.
    Siege in den 3 GTs, Vendrame-O’Connor-Champoussin. Cosnefroy gewann dann noch Bretagne, also Plouay. Immerhin 4 grosse Siege, obwohl man ja eigentlich kein Siegfahrerteam hat. Sonst aber eher Mist dabei.

    GK O’Connor doch da, der KV dachte wird eher ein reiner Etappenjäger. 4. TdF, stark, hätte der KV nie und nimmer erwartet. Auch falls er doch ein GK Mann ist doch höchstens mal Top 10 jetzt. Aber so hat er Bardet gleich problemlos ersetzt eigentlich.
    Champoussin 16. Vuelta mit Etappe, auch gut. Paret Peintre noch besser, 15. TdF, merkt der KV erst jetzt. Als nr 2, stark. GK Team also da, nur Jungels enttäuscht, kann man als GK Fahrer abschreiben. Da war zwar irgendwas… Rücktritt, aber nein, bleibt ja, also war er krank oder was?
    Norden: Naesen nichts, 4. E3, sonst wirklich nichts. Greg van Avermaet hingegen ganz gut, aber in dem Alter halt Siege schon schwer, aber von MSR bis Brabant in den Top 20, RVV 3. passt.
    Hügeligeres, Cosnefroy gut, was er jetzt nötig hat ist eine TdF Etappe. Und bei den grossen Klassikern noch näher an die Spitze rücken.

    Nach Punkten: O’Connor-Cosnefroy-Paret Peintre-Godon-Van Avermaet. Godon? Mistsiege, aber PUnkte hat er, wohl auch noch einigermassen endschnell?

    22:
    Out:
    GALLOPIN Tony Trek – Segafredo
    FRANK Mathias Retired as from 2021-06-20
    GOUGEARD Alexis B&B Hotels – KTM
    GASTAUER Ben Retired as from 2021-12-31
    DUVAL Julien Retired as from 2021-12-31
    BIDARD François Cofidis

    Ah, Gastauer war der Luxrücktritt. Verlieren tut man eigentlich nichts. Gallopper Tony schon lange nichts mehr, Frank auch wenig, Gougeard, Gastauer das gleiche, Duval unbekannt und Bidard geht zu Cofidis, kann also nichts. Zwar ok Berghelfer.

    In:
    GALL Felix Team DSM
    LAPEIRA Paul ?
    PARET-PEINTRE Valentin ?
    RAUGEL Antoine Equipe continentale Groupama-FDJ

    Gall bei DSM nichts gezeigt, ja noch jung aber der sieht eher nach nichts aus. Wozu?
    Lapeira, ein Lappi? 2000er, von den Resultaten her kein Bergfahrer, von der Figur kein Sprinter, also Hügelfahrer/Helfer?
    Paret-Peintre klar ein Bruder, 2001, also viel jünger als Big Brother. Kletterer wohl, 20 aber Isard besser als 21. Mal sehen ob’s ein Dayer ist oder einer der wirklich ähnlich gut wie der ältere Bruder ist. Aurelien ja nicht gut genug um Brüder unterzubringen also nimmt der KV mal an der ist talentiert, der Valentin. Aber eher 2024 was als 22/23
    Raugel: Wohl endschnell aber oben kein Sprinter. Einigermassen hügelfest, 99er, aber auch nichts zu erwarten 22

    Also bleibt man das gleiche Team wie 21 eigentlich.
    GK jetzt O’Connor der Held, sieht nach Tour aus bei PCS. Nach 21 will er natürlich aufs Podest, aber irgendwie sah er doch nach best of the rest aus, nicht als wirklicher Kandidat um die Topstars zu gefährden.
    Dahinter Aurélien Paret-Peintre und Champoussin, beide entwickeln sich schön, Paret-Peintre die ganze Saison ganz gut, jetzt braucht’s den nächsten Schritt, das heisst mal auffallen… Und Top 10 bei einer GT. TdF? Der KV findet man könnte ihn zum Giro schicken…Champoussin ab Ain gut, davor nicht wirklich.
    Jungels scheint irgendwie fertig…wäre sonst als LBL Sieger und potentieller GK Fahrer ja gut, aber….
    Dahinter dann Bouchard, ja 21 sensationell gut unterwegs, aber Helfer, mehr wird das bei dem nicht mehr.
    Peters 21 mies, aber als Helfer hoffentlich wieder brauchbar. Cherel auch immer noch da, so als typischer Ag2r Mann.

    Norden: GvA ein Jahr älter. Naesen auch, bei ihm egal, aber der muss 22 wieder kommen. Momentan sieht’s nicht nach einem Sieg irgendwo im Norden aus. Ein guter Fahrer der auch später oft da war, 21 nicht. 20 auch nicht. Tendenz also klar. Liegt’s an Team oder halt schon vorbei?

    Hügel: Cosnefroy eben, noch ein STufe hoch, aber auch so wie er jetzt ist liegt eine TdF Etappe drin. Sonst halt die GK Fahrer. Und Vendrame der ja als Flüchtling auf fast jedem Terrain gut ist.

    Etappenjäger: Eben Vendrame als nr 1, 21 Giroetappe, dann aber wenig, da war er andere Jahre insgesamt besser unterwegs. Aber halt viele Platzierungen gegen eine Etappe umgetauscht. Eine Etappe UND gute Leistungen danach wäre noch besser. Godon nach 21?

    Sprint: Sarreau und Venturini, ändert sich nichts, Platzierungen, nicht nur WT auch sonst. 0 Siege die 2. Stan Dewulf, 97er evtl auch noch dazu? Oder eher Flüchtling? Wohl endschnell, aber Flucht, 97er, ganz gute REsultate 21. Evtl aber hier dann auch Sprints dabei, weil S+V ja nicht wirklich superhelden sind. Wobei 21 für beide eher unter den Erwartungen lag, kann 22 wieder etwas besser werden. WT Siege aber nicht.

    Fazit: Bleibt wirklich fast genau das Team von 21. Alle 1 Jahr älter. Wenn O’Connor 21 bestätigen kann, APP und Champoussin weiter Fortschritte machen und Cosnefroy was wichtigeres abschiesst wird’s ein gutes Jahr.


    Leitplanke

    • Dieses Thema wurde geändert vor 5 Monaten, 3 Wochen von Kanarienvogel.
    #754408
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Astana

    21: 13 Siege und Platz 11 nach PCS Ranking. Also schlechtere Saisons als die davor. Noch schlechter wird’s wenn man die Siege genauer ansieht, 5 davon ZF an nationalen Meisterschaften. Dann noch das STrassenrennen in Kasachstan. Und Spanien, das ist allerdings was wert. Dazu 2 Etappen im Baskenland, eine Dauphiné. Veneto+Agostoni. Villafranca

    Vlasov-Lutsenko-I.Izagirre-Aranburu-Fuglsang die top 5 nach Punkten.

    Vlasov bestätigt 20, aber ohne wirklich einen Schritt nach vorne zu machen, nach 21 hätte man am Giro auch noch mehr als den 4. Platz am Giro erwarten können. Oder einen überzeugenderen 4. Platz. Aber bis zum Giro war alles gut, danach halt wenig bis nichts.
    Lutsenko GK Tour, aber 7. wohl schon das Maximum. Was wie Dauphiné, Tirreno, PV wohl ein gutes Ziel für ihn.
    Ion ist Ion, gut aber nie herausragend. PN, PV, Romandie, Dauphiné da, GTs dann top 30 ohne Etappe. Wie Lutsenko also, die einwöchigen sollten das Ziel sein.
    Aranburu eine PV Etappe, viele Platzierungen, gute Saison
    Fuglsang hingegen abgesackt, TdS dritter, sonst aber nach den 2 sensationell guten Jahren doch jetzt enorm abgebaut.
    Erwähnenswert 21 noch Battistella, guter italienischer Herbst und Sobrero. Gutes ZF am Giro, dann Slowenien auch GK da. Richtiger GK Mann wird der wohl nicht, aber Zeitfahrer. Nachdem es seit Ewigkeiten keinen starken italienischen Zeitfahrer gab tauchen die jetzt überall auf…

    22:

    Out
    FUGLSANG Jakob Israel – Premier Tech
    SÁNCHEZ Luis León Bahrain – Victorious
    IZAGIRRE Ion Cofidis
    IZAGIRRE Gorka Movistar Team
    VLASOV Aleksandr BORA – hansgrohe
    KUDUS Merhawi EF Education-EasyPost
    FRAILE Omar INEOS Grenadiers
    ARANBURU Alex Movistar Team
    HOULE Hugo Israel – Premier Tech
    RODRÍGUEZ Óscar Movistar Team
    STALNOV Nikita Retired as from 2021-12-31
    SOBRERO Matteo Team BikeExchange Jayco
    PERRY Benjamin WiV SunGod
    GREGAARD Jonas Uno-X Pro Cycling Team
    CONTRERAS Rodrigo EPM – Scott
    PICCOLO Andrea Gazprom – RusVelo

    Fugl weg, aber mehr als 21 kann man 22 auch nciht erwarten.
    LL Sanchez Jahrgang 83 noch da, als Helfer gut, ganz ausschliessen kann man bei dem Siege auch nie. Villafranca 21, 22 kann auch so was kommen. Und auch auf WT Niveau, nicht unmöglich. Auch kein Riesenverlust, aber auch doch einer.
    Beide Izagirres, trennen sich aber, Movi und Cofidis. Ion zu Cofidis… Damit verliert man nach Fugl einen 2. der bei einwöchigen gut ist. Mit Gorka noch einen guten alternden Helfer, mehr ist der schon nicht wirklich.
    Vlasov: Grosser Verlust natürlich, Leistungsträger und noch jung.
    Kudus: Wenig gezeigt, ist auch nicht der Eriträer der den Durchbruch zur Spitze schafft. 21 war er etwas besser, aber im Vergleich zu denen oben kein Verlust.
    Fraile: 21 war nicht top aber hat sich davor schon etabliert. Kann flüchten, helfen.
    Aranburu: Verbessert sich ja eigentlich immer noch, also auch ein grosser Verlust. Ein jüngerer LL, kann gut auch mal GT Etappen gewinnen, wird fehlen.
    Houle: Kein wirklicher Verlust. Auch wenn er 21 irgendwann von irgendjemandem hier gelobt wurde. Glaubt der KV.
    Oscar Rodriguez: Ok Vuelta 19, aber viel wird der nicht nach KV. Helfer.
    Stalnov: Quotenkasache.
    Sobrero: Jung, ZF, vom Gewicht her sollte er zumindest über Hügel kommen, Slowenien war da mal ein kleiner Anfang? Durch das Alter schon auch ein Verlust
    Perry: Kein Verlust
    Gregaard: Eigentlich kein Verlust, aber weil man so viele verliert hätte man so einen jüngeren Allroundhelfer schon halten können.
    Contreras: Nie was gezeigt, Kudus ist besser.
    Piccolo war nur Stagiare, zählt also nicht.

    Man verliert viel viel viel viel. 2 gute jüngere, Vlasov+Aranburu, dazu einen Haufen Antiquitäten die aber noch frisch sind.

    In:

    NIBALI Vincenzo Trek – Segafredo
    LÓPEZ Miguel Ángel Movistar Team
    MOSCON Gianni INEOS Grenadiers
    DE LA CRUZ David UAE-Team Emirates
    ZEITS Andrey Team BikeExchange
    DOMBROWSKI Joe UAE-Team Emirates
    CONTI Valerio UAE-Team Emirates
    VELASCO Simone Gazprom – RusVelo
    HENAO Sebastián INEOS Grenadiers
    RIABUSHENKO Alexandr UAE-Team Emirates
    BASSO Leonardo INEOS Grenadiers
    NIBALI Antonio Trek – Segafredo
    GAZZOLI Michele Team Colpack Ballan
    NURLYKHASSYM Nurbergen Vino – Astana Motors

    Nibali für Fuglsang, nach den letzten Jahren muss man sagen Nibali kann Fugl nicht ersetzen… GTs natürlich Nibali viel besser, aber nach 20/21 auch nicht mehr, oder auf einem Niveau wo’s egal ist. Klassiker… da war Fugl jetzt die letzten Jahre besser. Falls es bei Nibali an Trek lag, ok, dann kann er immer noch besser als Fugl sein, aber der KV denkt liegt an Nibali. Hier dann Fuglmässig, aber ohne Resultate bei kleineren Rundfahrten weil er da nur Tourist ist. Klassiker kann er am ehesten nochmal was bringen denkt der KV.
    Lopez für Vlasov… auch hier, Vlasov könnte der bessere sein, oder der konstantere, oder der mit mehr Raum nach oben. Nur ein Jahr Unterschied, aber bei Lopez ist das Topniveau wohl bekannt, bei Vlasov nicht sicher. Aber ok, hier 1 vs 1 ok. Lopez-Probleme, bist zur Vuelta schien das ja kein mentaler Problemfall zu sein… haut halt Zuschauer, aber hat auch recht.
    Moscon dann für Aranburu? Moscon das grössere Talent, der aber ein mentaler Problemfall, hat ja immer wieder Probleme mit anderen. 21 gut, Eintagesrennen und GTs kann er, hier Nordleader und Ardennen zumindest einer der Leader. GT Helfer
    De la Cruz: GTs gut, besser als Izagirre’s. Also Vuelta.
    Zeits: Da wird man die alten los und kauft mit Nibali und Zeits dann doch wieder Opas. Der KV zwar ja ein bekennder Zeitsfan, aber hier jetzt… ok, halt Quote, warum er überhaupt mal weg ist eh unklar.
    Dombrovski: Der deutet immer nur an. Als Helfer ok, Gorka eher besser, vorallem verlässlicher, aber Joe jünger, also warum nicht.
    Conti: Etappenjäger, GK Fahrer nicht. 2 schlechtere Saisons, hier mit wieder mehr Freiheiten kann er wieder kommen.
    Velasco: GAr nicht schlecht, gewinnt auch mal was, auf WT Niveau härter aber ein Fehleinkauf ist das nicht.
    Seb Henao: Das hingegen ist ein Fehleinkauf. Ok ok, weg von Ineos, mehr Freiheiten, das Problem hier ist halt dass der einfach nie wirklich gut war. Oscar Rodriguez ERsatz
    Riabushenko, der Lappist, 19 Agostoni, sonst nie viel… na ja, gibt miesere. Und bessere
    Basso: Scheint nichts zu können, endschnell evtl, hier dann gleich Starsprinter im Team…. aber eigentlich für nichts der Mann.
    A. Nibali: Der ist nicht schlecht hat aber keine Fortschritte gemacht. Also doch nur als Bruder hier. Früher Berghelfer, der KV dachte mal der könne auch ein etwas späterer werden.
    Gazzoli: 99er, wohl ein Sprinter? Aber auch unten nicht sehr erfolgreich. Aber bei Astana ist man schnell weit oben in der Sprinterhierarchie.
    Nurlykhassim: Quotenmann, 2001

    Nach KV verliert man doch etwas. Fugl-Nibali, Vlasov-Lopez auch wenn man da unentschieden sagt, mit Izagirres, Aranburu, LL, Fraile, verliert man doch einiges. De la Cruz, Moscon gut, aber dann Dombrovski, Conti… doch eher minus. Der KV sieht einfach oft eher ein Minus. Ausnahmen eben De la Cruz, Moscon, auch Velasco vs Sobrero eher plus, aber sonst irgendwie fast überall, der gehende minim besser.

    GK
    Lopez bei PCS Giro+Tour. Nibali das gleiche. De la Cruz Giro und Vuelta. Der KV denkt Nibali Giro, Lopez Tour, De la Cruz Vuelta die Leader. Der einzige der wirklich vorne reinfahren kann dann Lopez. DA auch Lutsenko wieder dabei, aber eben, er ist gut, aber nicht gut genug um aufs Podest zu fahren. Ausser er geht zu Jumbo oder Ineos natürlich. Dahinter Helfer, Pronskiy 98 war 21 teilweise schon gut, mal sehen wie gross der nächste Schritt wird. Moscon, Dombrovski, Velasco, Conti können da auch helfen, Romo 21 nicht wirklich viel, aber kommt ja vielleicht im 2. Jahr. Tejada und Seb. Henao noch dazu, eher Tejada der ist noch jung…
    Siegfahrer sieht der KV nicht, Lopez.. Etappen ja, hat er jetzt bewiesen, GK fehlt etwas die Konstanz seit 19, wenn alles perfekt läuft aber Podest schon möglich. An der Tour natürlich schwerer als am Giro, vielleicht lässt man ihn doch den voll fahren, wäre sinnvoll.

    Norden: Jetzt Moscon. Nibali geht auch. PR viel zu spät, hätte er direkt nach seiner Pavéshow an der Tour machen sollen. Wenn Colbrelli gewinnen kann, kann das Nibali auch. Aber halt nicht 2022….

    Klassiker: Lutsenko halt doch eher der Rundfahrer als wirklich der Klassikstar. Kann da auch mithalten, NOrden nach KV eigentlich auch, RVV ja auch schon top 20. LBL aber nie gut. Battistella noch jung, aber kann kommen, der KV denkt braucht aber noch eine Weile. Aranburu war weiter als er gekommen ist… Dann halt Nibali, aber der geht in den Norden… Irgendwie nichts wirkliches hier.

    Sprint: Hihi, haha. FElline hier schon fast Sprinter. Aber nein.

    Etappenjäger: Felline hier, aber gewinnt ja selten, alle x Jahre mal ein gutes Rennen dann ewige Pause. 2020 Pantani, 22 dann zu früh um wieder was zu holen. 23 oder gar nie mehr. Hier fehlen dann so Leute wie LL, Fraile, Izagirres, Aranburu schon. Moscon im Prinzip besser als alle, aber man weiss nie recht ob der dann da ist. De la Cruz halt Vuelta Platzierungsfahrer. Conti ok, Velasco, Battistella dann halt noch. Die alten aber vielversprechender (aber auch eher erfolglos 21)

    21 war Vlasov-Lutsenko, 22 wird Lopez-Lutsenko wenn man ähnlich gut sein will. Dann muss man Leute die Izagirre-Aranburu-Fugl ersetzen finden… 4 der 5 Toppunkter weg, ist immer schwer. Und wie gesagt, nach KV ist das alles einfach ein kleines bisschen schwächer als die 21er Truppe. Viel hängt also von Moscon hab, welchen Moscon haben sie gekauft. Der kann die Saison alleine zum Erfolg machen.


    Leitplanke

    #754409
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Da mach ich doch gleich mal weiter mit

    Astana

    In Qazaqstan gehts ja grad rund, das vorneweg. Von daher würde ich nicht drauf wetten, dass sie die Saison durchhalten. Andererseits, nach Lage der Dinge wird sich das alte System in irgendeiner Form schon halten, dann dürfte die Finanzierung halbwegs gesichert sein. Aber das hier ist keine Geopolitik-, sondern Radsportforum, deshalb schauen wir mal aufs Sportliche:

    2021 Platz 13 nach CQ, 13 Siege. Das ist jetzt nicht so besonders, gefühlt sahen sie irgendwie besser aus. Vlasov, Lutsenko, Ion Izaguirre, Aranburu und Fuglsang die Top-Punkter. Bei den Siegen fehlt das große Ding, dazu noch viele Meisterschaften. Baskenland-Etappen und Agostoni/Veneto Classic fast schon die Highlights, naja. Als Leistungen bleibt der 4. Platz von Vlasov am Giro und der 7te von Lutsenko an der Tour am meisten hängen.

    2022:

    Out:

    ESP ARANBURU DEBA Alexander > Movistar Team
    COL CONTRERAS PINZON Rodrigo > Elite-2
    ESP FRAILE MATARRANZ Omar > INEOS Grenadiers
    DEN FUGLSANG Jakob > Israel – Premier Tech
    DEN GREGAARD WILSLY Jonas > Uno-X Pro Cycling Team
    CAN HOULE Hugo > Israel – Premier Tech
    ESP IZAGIRRE INSAUSTI Gorka > Movistar Team
    ESP IZAGIRRE INSAUSTI Ion > Cofidis
    ERI KUDUS Merhawi Gebremedhin > EF Education – EasyPost
    CAN PERRY Benjamin > WiV – SunGod
    ESP RODRIGUEZ GARAICOECHEA Oscar > Movistar Team
    ESP SANCHEZ GIL Luis Leon > Bahrain Victorious
    ITA SOBRERO Matteo > Team BikeExchange – Jayco
    KAZ STALNOV Nikita > Retires
    RUS VLASOV Aleksandr > Bora – Hansgrohe

    Aranburu hat sich als Hügelfahrer und Etappenjäger fest etabliert, kann auch Siege holen. Das ist ein Riesenverlust.
    Contreras: für WT hats da nicht wirklich für mehr als Mitfahren gereicht.
    Fraile: dieses Jahr Spaniockelmeister, sonst immer für Etappe gut. So einen hat man in jedem Team gern, Verlust.
    Fuglsang: nach drei sehr guten Jahren hat er schon nachgelassen, 3ter TdS das Highlight. Schon ok, ihn für den Preis ziehen zu lassen, richtig billig wird er bei ISN nicht sein.
    Gregaard: Norweger eher fürs B-Programm, 96er, bei UNO-X wohl in Summe besser aufgehoben.
    Houle: solider Helfer ist er ja schon. Gehört zur PremierTech Fraktion, deshalb geht er mit denen mit.
    Gorka Izaguirre: schon bessere Saison, ganz schlecht aber auch nicht. Schon Verlust, wenngleich er auch schon 35 wird.
    Ion Izaguirre: konnte die Saison über überzeugen, wenngleich auch kein richtiger GT-Fahrer. Aber bei einwöchigen und Etappen verlässlich, klarer Verlust. Mal sehen wie schlecht sie den bei Cofidis machen.
    Kudus: überraschend viele CQ-Punkte, aber auch so ein B-Programm-Fahrer hier. Bei Turkey müsste er es sich dann eigentlich schon holen. Hatte mal auf Top10 bei einer GT gehofft für ihn, aber wird wohl auch bei EF nichts.
    Perry: PremierTech Boy, aber für WT hats nicht gereicht. Folgerichtig geht er auch runter.
    Rodríguez: paar gute Resultate, aber auch Enttäuschungen. Hätte mir etwas mehr erhofft bei Astana. Aber dennoch solide, mal sehen wie es bei Movis läuft.
    LL Sanchez: der gute alte Road Captain. Immer noch für einen Sieg gut, aber wird schon 39. Der Verlust daher verkraftbar.
    Sobrero: interessant wie er sich entwickelte. Guter ZF, in Slowenien auch am Berg vorn dabei. 97er, hat schon noch Potential in Richtung GK. Großer Perspektiv-Verlust.
    Stalnov: Kasachenrusse, der mithalten konnte, aber nicht mehr. Kein Verlust.
    Vlasov: das natürlich der größte Verlust. GK-Fahrer mit Perspektive mal auf ein Podium, und auch noch recht jung.

    In:

    ITA BASSO Leonardo < INEOS Grenadiers
    ITA CONTI Valerio < UAE Team Emirates
    ESP DE LA CRUZ MELGAREJO David < UAE Team Emirates
    USA DOMBROWSKI Joseph Lloyd < UAE Team Emirates
    ITA GAZZOLI Michele < Team Colpack – Ballan
    COL HENAO GOMEZ Sebastian < INEOS Grenadiers
    COL LOPEZ MORENO Miguel Angel < Movistar Team
    ITA MOSCON Gianni < INEOS Grenadiers
    ITA NIBALI Antonio < Trek – Segafredo
    ITA NIBALI Vincenzo < Trek – Segafredo
    KAZ NURLYKHASSYM Nurbergen < Vino – Astana Motors
    BLR RIABUSHENKO Aliaksandr < UAE Team Emirates
    ITA VELASCO Simone < Gazprom – RusVelo
    KAZ ZEITS Andrey < Team BikeExchange

    Basso: hing 4 Jahre bei Ineos rum, ohne viel gezeigt zu haben. Frag mich was sie dort in ihm sahen und erwarte wenig.
    Conti: letzte zwei Jahre nicht so, obwohl er bei UAE durchaus Chancen hatte. Kann aber wieder als Etappenjäger kommen, passt schon.
    De la Cruz: das Podium traut er sich an der Vuelta zu, sagt er. Finde ich etwas optimistisch, aber solider Top10-GKler und auch guter Berghelfer ist er schon, guter Kauf. Er traut sich ja auch mal was zu und fährt offensiv.
    Dombrowski: der Landaabräumer vom Giro. Da blitzte es mal wieder auf, danach nicht mehr so, aber war ja selbst schwer gestürzt. Weiss nach wie vor nicht was man von ihm noch so erwarten darf. Eher Etappenjagd in den Bergen.
    Gazzoli: 99er aus einem Conti-Team. Eher Hügelsprinter?! Erwarte mal nicht so viel.
    Seb. Henao: als Berghelfer mag er noch ok sein, aber viel kam zuletzt nicht mehr. Wird eigentlich jedes Jahr schlechter. Vl war er günstig. Oder Superman-Buddy
    Lopez: der eine Stareinkauf. Muss sich nach dem Vuelta-Kasperltheater nun beweisen. Sollte an Giro und Vuelta aber die Chance kriegen und da muss auch Podest mit Etappe das Ziel sein.
    Moscon: kam ja letztes Jahr wieder zurück. Er scheint schon etwas gereift und hier als Klassikerleader mit definitiv etlichen Freiheiten. Guter Einkauf, muss aber auch liefern.
    V. Nibali: was kann er nochmals bringen? Einen guten Giro zum Abschluss, das dürfte aber auch nicht mehr als Platz 7, 8 werden. Vl noch Etappe. Große Klassiker trau ich ihm nicht mehr zu, aber man weiß nie. Vermutlich ist er aber teuer.
    Den Quotenkasachen und das Brüderchen lass ich mal aus.
    Riabushenko: Helfer der bei den Italo-Herbstrennen ab und an mal einen raushaut. Schon ok.
    Velasco: letztes Jahr Hochpunkter bei den Russen, aber auch viel kleineres Zeug. Gut dass er in der WT ist, glaube schon dass er da aufzeigen kann.
    Zeits: nach 2 Jahren Australien wieder hier. Solider Helfer wie immer, wird halt auch älter.

    Fazit Transfer: durch Sponsorausstieg auch begründet, großes Durchmischen. Man hat schon viel Qualität verloren, aber auch eingekauft. Dabei jedoch auch alternde Stars wie Nibali. Perpektive war vorher mehr, daher muss man von leichtem Transfer-Minus sprechen.

    Programm:

    GTs und Rundfahrten: Nehme mal an, Lutsenko darf wieder die Tour machen. Der letztjährige Platz aber auch schon am Maximum dran, dass er noch weiter vor kommt, da müsste schon sehr viel zusammenlaufen. Nibali wohl Giro auf GK zusammen mit Lopez (?). Lopez halt erratisch, aber hat schon bessere Chancen als der alterne Vincenzo. Vuelta dann Lopez zusammen mit De la Cruz als Líder, um den Movis eins reinzuwürgen? Könnte passen, Bergteam gesamt war schon mal besser, aber eigentlich müssen das Rennen auch nirgendwo an einer GT machen. Bei den einwöchigen ist Lutsenko die beste Karte, und auch potentieller Siegfahrer, wenn ZFs dabei sind.

    Norden: alles für Moscon. Aber er ist schon auch ziemlicher Einzelkämpfer da. Battistella, Boaro, Basso könnten ggf helfen, aber eine Armada ist das auch nicht. Es müsste schon viel zusammenkommen für einen großen Sieg, aber ausschließen sollte man es nicht.

    Hügel/Ardennen: sollte für einen Top-Moscon ja eigentlich auch was sein. Vielleicht sogar besser als Norden. Bei nicht so schwerem Gehügel mit sprintigem Finale ist dann Battistella ein Kandidat. Ebenso Velasco. Felline sollte es auch können, wenngleich er auch nie das wurde, was wir uns hier teilweise von ihm erhofft hatten.

    Sprint: da ist man eigentlich blank. Müssen Velasco, Battistella richten. Einen richtigen Flachsprinter hat man nicht im Portfolio.

    Etappenjagd: Dombrowski für die Berge, wenn er nicht helfen muss. Und ggf Nibali nochmals an der Tour? Sonst wäre Moscon auch noch eine gute Möglichkeit. Conti sollte sich da auch wieder mal hervortuen dürfen.

    Einen richtigen Zeitfahr-Spezialisten hat man auch nicht. Dieser Romo, mal unabhängig vom Zeitfahren, ist das dieser Triathlet oder Langläufer? Der war ja gar nicht so ganz schlecht in der Profisaison.

    Fazit: nun ja, man ist auf ein paar große Namen fixiert, die bei Rundfahrten schon einigermaßen zuverlässig sind. Und nun auf Moscon für die Klassiker. Viele Siege werden es aber auch in 2022 nicht werden. Zudem ist mit finanziellen Turbulenzen zu rechnen. Wird wohl Nibalis Abschiedssaison sein, denke ich.

    #754410
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Meine Herren, jetzt macht der KV Astana ….

    #754411
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der KV war 4 Minuten schneller!

    Aber gut, hat dem KV gefallen das gleiche nochmal zu lesen! Sind uns ja sogar im grossen und ganzen einig und der KV lernt was, diese Premier Tech Sache da. Conti hatte Freiheiten stimmt auch, mehr hier nicht zu erwarten, muss also einfach wieder besser werden, that’s all!

    Auch PCS vs CQ! 11 vs 13


    Leitplanke

    #754412
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Jo, da sind wir uns recht einig. Nur eins sehe ich etwas anders: Lopez kenne ich mental eigentlich schon lang eher instabil. Schau mal die erratische Fahrweise bei den Giroetappen da am Anfang, als er am Ende recht gut platziert war. Da war er doch dauernd im Gebüsch. Das Versagen beim ZF an der 2020er Tour war wohl auch mental getrieben. Er setzt sich offenbar selbst sehr stark unter Druck und entwickelt dann Versagensängste. Hat mal irgendwer wo geschrieben. Würde aber durchaus ins Bild passen. Nichtsdestotrotz die beste GK-Karte hier. Würde ihn aber auf den Giro voll ansetzen. Aber da wird Vincenzo Ansprüche anmelden.

    #754413
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Mal sehen ob Midas auch wieder dran ist :good:

    Bahrain

    21 nach PCS Rangliste 4. Dazu 30 Siege. Romandie-2x Giro-3x Dauphiné-3xTdF-Polen-Vuelta-2x Benelux+GK. Alles Rundfahrten, dazu dann noch Paris-Roubaix. Superbe Saison obwohl der grösste Star, Landa, versagt hat.
    Nach Punkten:
    Colbrelli: Natürlich eine sensationelle Saison. Romandie+Dauphinéetappen, das war dann schon eine gute Saison eigentlich, hatte ja vorher auch nur 2 WT Siege, PN und TdS Etappen früher mal. Noch italienischer Meister, seine beste Saison, schon da klar. Aber was die Saison ja gut gemacht hat kam erst nachher… Tour stark, aber erfolglos, Bergfluchten. Dann Benelux GK mit Etappe, Europameister und PARIS ROUBAIX! Pantani davor auch noch, aber das interessiert kaum mehr.
    Mohoric: 2. hier, überraschend, aber der hatte natürlich auch ein starkes Jahr, 2 TdF Etappen, 2 Polen, 2 Benelux hinter Colbrelli, auch mit Etappe. San Sebastian dazwischen auch noch 2. Reicht hier zum 2. Platz, auch mit Karrieresaison.
    3. Caruso: 2. Platz mit Etappe am Giro. Landa out, er hat perfekt übernommen. Im Nachhinein nicht ganz unerwartet, er hat 20 ja doch als nr 2 eine starke Tour hingelegt. Aber gleich 2. auch im Nachhinein natürlich noch überraschend, einfach nicht sensationell.
    4. Bilbao: Edel. Warum zwar nicht ganz klar, evtl doch CQ anschauen? Nö, zu anstrengend. 13. Giro 9. TdF. Dann geflucht weil er nicht nach Tokyo durfte. Zurecht geflucht. Enttäuscht hat er nur an Tirreno, 61. dann 6. PV, 2 Alps.
    5: Haig: 7. PN, 5. Dauphiné, TdF out, dann 3. Vuelta. Hat also jetzt das gezeigt was man von ihm erwartet hat. Nicht mehr jung natürlich, aber darauf kann man aufbauen.
    6. Teuns, Touretappe, 17. im GK. Sonst nicht viel, PN war er 2x 4. Und nur sein viertbestes Jahr, die 5 vor ihm alle mit PCS PUnkterekorden.
    7. Landa: 3. TA, 8 PV, Giro out bevor’s richtig losging. Comeback Burgos gewonnen, Vuelta dann mies, schlussendlich ganz aufgegeben. Frustrierendes Jahr für ihn, mit all den wilden anderen die hier aufgetaucht sind hat er 22 dann einmal mehr interne Konkurrenz. Und wie der Giro gelaufen wäre weiss man ja nicht, aber mit Bernal der doch Schwächen zeigt, nicht der erwartete Ueberflieger… wer weiss.
    8. Mäder: Auch er noch mit über 500 Punkten. Ist jetzt da, PN noch von Roglic überfahren, Giro Etappe, aus dem GK, dann Aufgabe. TdS trotz Etappe irgendwie enttäuschend, nicht im GK, aber wohl noch vom Giro was? Vuelta dann endgültig bewiesen dass mit ihm zu rechnen ist, Platz 5 als nr 2 im Team, sah teilweise ja auch stärker als Haig aus. Eigentlich seine Saison ja beeindruckender als die von Pello, aber der ist

    Auch noch erwähnenswert natürlich Padun mit Dauphinéwunderfahrten. Bauhaus doch keine Oberwurst, Polenetappe, teilweise auch sonst ok dabei, kleineres dann auch noch gewonnen, 6 Siege insgesamt. 7 sogar. Williams in Kroatien gut, natürlich wenig im Vergleich zu den anderen hier, aber hatte bisher ja nichts gezeigt, jetzt doch was. Buitrago gewinnt nichts, aber hält gut mit, 8. Burgos, Jahrgang 99.
    Hier hat also bis auf Landa wirklich alles geklappt, natürlich auch dank Landas Pech, Caruso-Haig-Mäder wohl sonst nicht so. Interessant aber dass trotz der GK Stärke schlussendlich 2 nicht GKler nr 1+2 waren. (Mohoric natürlich einer der auch die Top 10 anvisieren könnte denkt der KV, aber lohnt sich ja kaum.

    2022:

    Out:
    CAPECCHI Eros Retired as from 2021-12-31
    SIEBERG Marcel Retired as from 2021-12-31
    VALLS Rafael Retired as from 2021-12-31
    HALLER Marco BORA – hansgrohe
    PADUN Mark EF Education-EasyPost
    DAVIES Scott Retired as from 2021-12-31
    INKELAAR Kevin Leopard Pro Cycling

    Capecchi nie das geworden was angekündigt war. Valls immer wieder kurz da, dann lange nicht. Beide kein Verlust. Sieberg ja uralt, kein Verlust.
    Haller, so richtig sprintig ist er nie geworden, aber als Helfer sicher gut, doch ein kleiner Verlust.
    Padun weg, verkraftbar, 21 hatte man so viel Bergmasse dass einer weniger irgendwie sogar fast besser ist. Die meisten der anderen wollen ja eher auch mal für sich fahren, der auch.
    Davies und Inkelaar kein Verlust, Inkelaar wohl bergig geplant, nie was gezeigt oben. Unten auch nur Aosta.

    Also wenig verloren

    In:
    SÁNCHEZ Luis León Astana – Premier Tech
    SÜTTERLIN Jasha Team DSM
    GRADEK Kamil Vini Zabù
    MACIEJUK Filip Leopard Pro Cycling
    OSORIO Alejandro Caja Rural – Seguros RGA
    PRICE-PEJTERSEN Johan Uno-X Pro Cycling Team
    ZAMBANINI Edoardo Zalf Euromobil Fior

    LL passt hier, immer noch Siege möglich, siehe oben. Dazu erfahren, kommt Berge immer noch hoch. Passt hier besser als Padun, bringt Helferleistung und erhebt keine Ansprüche. GK und so, Etappen, kleinere Rennen je nach Situation ja schon.
    Sütterlin, einfach ein Helfer, brauchen die ja auch… Sonderlich gut ist er nicht, aber als Helfer sicher ok
    Gradek: Flachhelfer, wozu nicht wirklich klar, der hat eigentlich nichts zu bieten. Da ist Sütterlin schon besser.
    Maciejuk: 99er Pole, ein grosser STar auch nicht, Flachmann wohl, oder Sprint? Gewinnt unten ab und zu mal. Hier aber reiner Helfer
    Osorio: 98er Kolumbianer, 21 ganz ok, 14. Alps. Buitrago besser, aber besser als Inkelaar sollte er sein. Und kann sich natürlich weiter entwickeln.
    Price-Pejtersen: 99er Däne, Zeitfahrstar. U23 Weltmeister. Passt also. 22 mal in ZF Top 10 das Ziel erstmal.
    Zambanini: 01er Italiener. Babygiro 13. Dafür holt man den früh. 22 wohl vorallem kleines. Einer der vielleicht bei einem PCT besser aufgehoben wäre, aber vielleicht ist er ja wirklich ein Talent. Halt dann schwer hier ein gutes Programm zu fahren.

    Padun weg, geschwächt, aber wie der KV sagt irgendwie nicht unbedingt. Paduns mögliche Siege fehlen, aber dafür hat man einen potentiellen Leader weniger. Und LL bringt als Helfer wohl ähnlich viel, wenn nicht mehr.

    GK:
    Landa-Haig-Caruso-Pello-Mäder… nach 2021 erheben wohl alle 5 Ansprüche auf die Leaderposition an einer GT. Oder zumindest Freiheiten.
    Momentan Landa Giro. Landa-Haig-Caruso-Mäder TdF. Bilbao gar nichts… Na ja, früh. Der KV denkt Landa als Giroleader ist sinnvoll, wenig ZF liegt ihm. Danach TdF als nr 3 erstmal oder Vuelta dann als nr 1 wieder. Haig Tour klar, dann Vuelta noch dazu. Caruso Tour gefällt Vegni nicht, findet der KV aber ok, mehr ZF passt. Hier mit Haig Doppelspitze. Pello… die letzten 2 Jahre die 2. GT die gute, darum 2 in Folge gut, also… Tour-Vuelta? Oder Giro-Tour? Oder doch Giro-Vuelta? Oder gleich alle 3? Keine Ahnung, aber richtig Leader wird er wohl kaum sein dürfen. Freiheiten will er aber sicher. Mäder dann, TdF findet der KV nicht sonderlich sinnvoll, Giro-TdS-Vuelta würde passen.
    Dahinter Poels, Helfer, mehr kann er hier nicht mehr erwarten nach 21. Selbst war er zwar 16. der TdF, aber so wie der Rest fährt. Momentan steht da auch TdF, aber der KV fände den Giro sinnvoll. Soll da Landa alleine fahren? Edit: Pernsteiner ganz vergessen… jetzt im Nachhinein damit man den KV nicht auslacht. Geht hier in der Masse ja direkt unter, 21 keine GT, 22 sollte er doch, brauchbar ist er ja. Auf eigene Kappe fahren scheint aber ausgeschlossen.
    Dahinter Teuns als Bergelfer mit Freiheiten für Etappen, je nach Rennsituation, Mohoric ähnlich, LL auch noch. Buitrago kommt ja, Wright wohl eher Hügelmann als Berg, wenn nicht sogar Halbsprinter oder Zeitfahrer, kann langfristig ein Miniteuns werden? Also evtl. auch schon jetzt früh brauchbar.
    Die Qual der Wahl hier, und irgendwie muss man hier nichtmal wirklich mit schlechteren Leistungen rechnen. Haig 2. Saison mit wirklichen Freiheiten, Mäder kommt, Pello ist edel und solide, Landa kann nur mehr zeigen als 21. Caruso der, der am ehesten klar weniger bringt als 21. Hat auch das beste Resultat zu verteidigen.
    Der KV erwartet also ein gute GT GK Saison, Landa am Giro klar ein Siegkandidat.

    Norden: Mit Colbrelli… der muss jetzt RVV und PR fahren und zwar auf Sieg. RVV nie wirklich gut bisher, aber wenn er wieder in Form wie 21 ist, dann gehört er da zu den Favoriten. Roubaix.. mal sehen. Der KV erwartet ihn eigentlich nicht gleich stark wie 21, aber wer weiss. Team ist nicht so enorm, man könnte auch sagen komplett unbrauchbar. Haussler uralt, bringt aber bei den 2 Rennen noch Leistung. Haller wäre nützlich gewesen. Teuns fährt bei RVV ok, mehr nicht. Wright 21 beide weit hinten durchgefahren immerhin.

    Hügelklassiker: Colbrelli for LBL? Aber sonst da Mohoric+Teuns. Alle 3 können da in die Top 10 fahren, mit dem flachen Ende jetzt eigentlich für Colbrelli gut. Wenn er der vom Herbst 21 ist. Poels nicht mehr, von der Bergfraktion am ehesten Mäder? WEil der noch nicht lange genug dabei ist um zu zeigen dass er’s nicht kann. Landa 19 immerhin 7. Also auch hier eigentlich Karten.

    Fluchten, Etappen: Mohoric und TEuns, Colbrelli noch dazu.

    Sprint: Niemand, dann Colbrelli, dann Bauhaus. In reinen sprints mit Topbesetzung gewinnt Colbrelli schon nicht. Bauhaus doch ok, GT mal wieder versuchen, keine Siege zu erwarten aber Platzierungen. Giro oder Vuelta.

    Also… GK ist man da, Landa Girosiegkandidat. (Carapaz wohl Topfavorit, aber dann?) Colbrelli.. MSR-RVV-PR-LBL (zwar nur eine Woche zwischen 2 letzten dieses Jahr) muss nach 21 bei allen 4 zu den Favoriten zählen.

    Der KV denkt nach 21 kommt kein Absturz, sondern wieder ein gutes Jahr. Ohne Supercolbrelli vielleicht, aber die GK Fraktion wird da sein.


    Leitplanke

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monaten, 3 Wochen von Kanarienvogel.
    #754415
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ich mach dann mal quasi das Heimat-Team hier ….

    #754416
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Bora

    2021 Platz 6 nach CQ mit 31 Siegen. Das sind schon recht gute Zahlen, dürften auch in etwa mit dem Budget übereinstimmen. Bei den Siegen waren nicht alle hochklassig. Highlights der in der Tat glückliche PN-Sieg von Schachmann, die Giro-Etappe von Sagan und die Tour-Etappen von Politt und Konrad. Erwähnenswert noch der Überraschungssieg von Walls bei Piemonte. Im GK der solide aber auch eher langweilige 5te Platz von Kelderman an der Tour. Pechvogel war Buchmann, dem die Top5 am Giro gut und gerne zuzutrauen gewesen wären, nach Lage der Dinge. Gemessen an den Erwartungen war es von Sagan schon nicht so viel. Kämna nach Katalonien-Etappe total abgetaucht wegen irgendwelchen Problemen (?). Da wird man auch nicht so recht schlau, aus ihm. Top five Punkter waren Schachmann, Sagan, Ackermann (ohne GT), Kelderman, Politt.

    Schauen wir uns mal Zu- und Abgänge an, es hat ja ein Umbruch stattgefunden:

    Out:

    GER ACKERMANN Pascal > UAE Team Emirates
    SVK BASKA Erik > Dukla Banska Bystrica
    POL BODNAR Maciej > TotalEnergies
    GER BURGHARDT Marcus > ???
    ITA OSS Daniel > TotalEnergies
    SVK SAGAN Juraj > TotalEnergies
    SVK SAGAN Peter > TotalEnergies
    GER SCHILLINGER Andreas > Retires
    GER SCHWARZMANN Michael > Lotto – Soudal
    GER SELIG Rüdiger > Lotto – Soudal

    Ackermann: sichere Siege gehen weg, aber zuletzt nur eingeschränkt ganz oben. Den Anschluss zur Top-Reihe der Sprinter hat er etwas verloren. Ob er bei UAE mehr Chancen erhält, wage ich, mit fehlendem D-Bonus auch noch, zu bezweifeln.
    Baska: Saganspezl, aber eher Conti als WT-Fahrer. Kein Verlust.
    Bodnar: nächster Saganspezl, als solider Helfer und auch guter Zeitfahrer aber schon immer da.
    Burghardt: hatte wohl Sturz und man hat den Vertrag nicht mehr verlängert. Etwas unschöner Abgang, aber mit 38 Karrierende wahrscheinlich.
    Oss: nächster Saganspezl. Von der Leistung her verkraftbar, eigene Resultate wie früher brachte er in den letzten 2 Jahren kaum noch ein. Andererseits weiß er sich gut zu vermarkten.
    Sagans: Peter schon immer noch irgendwie vorn dabei, aber man gewinnt den Eindruck die besten Zeiten sind vorbei. Auch wenn man nie weiß, traue ich ihm kein Monument mehr zu. Tour-Etappen etc Punktewertungen ist schon noch drin. Er generiert halt viel Publicity, deshalb ist er teuer. Summa summarum sportlich nicht falsch, nicht mehr mit ihm zu verlängern. Juraj ist halt ein Brüderchen.
    Schillinger: verdienter Helfer der aufhört, kein Verlust mehr aber.
    Schwarzmann: ähnlich Schillinger nur in jünger. Wohl für den Ewan-Zug bei Lotto dann.
    Selig: dass er mal bei GT-Etappen vorne mit reinhält ist leider schon ne Weile her. Auch mit rüber zu Lotto, Verlust hält sich in Grenzen.

    In:

    NZL ARCHBOLD Shane < Deceuninck – Quick Step
    IRL BENNETT Sam < Deceuninck – Quick Step
    AUT HALLER Marco < Bahrain Victorious
    COL HIGUITA GARCIA Sergio Andres < EF Education – Nippo
    AUS HINDLEY Jai < Team DSM
    GER KOCH Jonas < Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    GER LÜHRS Luis-Joe < Junior
    IRL MULLEN Ryan < Trek – Segafredo
    BEL UIJTDEBROEKS Cian < Junior
    NED VAN POPPEL Danny < Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    RUS VLASOV Aleksandr < Astana – Premier Tech

    Archbold: Sprinthelfer den Bennett überall mitnimmt. Wohl nicht teuer, aber auch nicht außergewöhnlich.
    Bennett: Rückkehr nach Trennung im Streit. Er steht jetzt schon unter Zugzwang, sich wieder als Topsprinter zu etablieren. Ohne Ackermann und Sagan hier klare Nummer 1. Mal sehen ob die letztjährigen Turbulenzen Spuren hinterlassen haben.
    Haller: solider Helfer der mehr Potential mitbringen sollte als die Weggänge dieser Kategorie. Sollte passen.
    Higuita: Verstärkung der GK-Truppe, aber eher erst Nummer 4 oder so. Ob er selbst ein regelmäßiger Top10 Finisher sein kann ohnehin die Frage, aber eigentlich schon ein guter Kauf.
    Hindley: Überraschungszweiter vom 20er Giro mit miesem letzten Jahr. Muss sich nun beweisen, ob es eine Eintagsfliege war oder nicht. Im ZF fehlts wohl ein bisschen, aber Top10, eher Top5 an einer GT muss schon das Ziel sein.
    Koch: so ein endschneller Fahrer, der aber eher selten gewinnt. Im Summe solider Einkauf.
    Lührs: erinnere mich noch gut an das ein oder andere lokale Rennen wo wir auch waren, als er und sein Bruder in der Bubenklasse antrat. Wer hätte damals gedacht, dass er WT-Fahrer wird. Sprintig ist er wohl eher. Aber Jg 03, man zieht ihn schon sehr früh hoch. Ob das gut ist? Habe etwas Zweifel.
    Mullen: Ire der hauptsächlich in Irland gut ist. Hier als Flachhelfer wohl eingeplant, aber nicht überragend.
    Ujtdebroecks: der 03er den man sehr früh hochzieht. Aber soll ja Ausnahmetalent sein. Denk will wohl unbedingt den zweiten Remco rausbringen. Wenn man die Resultate so sieht zweifelsohne ein Riesentalent. Aber dennoch bleibt die Frage ob man nicht noch mit ein/zwei Jahre U23 besser gefahren wäre.
    D. van Poppel: super Saison 21 nach den Punkten, häufig Podium. Eher 1.1 als WT zwar, aber warum nicht.
    Vlasov: der Stareinkauf in Richtung GK, mit dem auf Podium will. Als 96er noch mit Potential nach oben, allerdings am Giro auch näher am 7ten als am 3ten Platz unterm Strich. Mal sehen was er fahren soll. Er versucht auf jeden Fall mal was, im Gegensatz zum eher langweiligen Kelderman.

    Transfer-Fazit: Umbau von Sagan- zu GK-Truppe, mit starkem Sprinter. Das Terrain Nord-Klassiker hat natürlich gelitten, man setzt nach Sagan nun verstärkt andere Akzente.

    GT und Rundfahrten: da hat man nun viele Anwärter, wer sich aber durchsetzt, das Team hinter sich zu vereinigen, ist mir etwas unklar. Auch wer welche GT fahren soll. Sinnvoll wäre Kelderman wieder zur TdF, und Vlasov im Debut dazu als Doppelspitze. Buchmann wird auch wieder eine GT kriegen, Sponsorentechnisch wäre wohl die Tour erwünscht, sportlich würde aber wegen der ZF-km Giro mehr Sinn machen. Ggf mit Hindley im Duett. Vuelta, da hat sich Großschartner im Kampf um die Top10 jetzt etabliert, es werden aber nun auch andere wollen, je nachdem wie die ersten beiden GTs laufen. Higuita, Konrad, die eher vorher helfen, werden auch ihre Freiheiten einfordern. Dazu noch Aleotti als GK-Talent, der sich auch mal beweisen will. Bleibt spannend wie sich das aufteilt. Bei den 1wöchigen hat sich Schachmann bei PN etabliert. Vlasov sind hier auch Erfolge zuzutrauen, Kelderman kann sich gut platzieren wenn ZF-Kilometer dabei sind. Und kommt Kämna wieder? Bleibt spannend. Fabbro, Zwiehoff, Schelling können helfen. Ujtdebroecks lernt bei kleinerem Zeug denke ich mal.

    Norden: Politt die Nummer 1, der einzige den man einen großen Sieg zutrauen kann wenn alles passt. Schelling vielleicht ein bisschen, aber der ist eher Ardennen. Andererseits ist Meeus als schneller Nordmann auch nicht zu unterschätzen, zumindest wenn die Profile nicht so schwer sind.

    Hügel: Schachmann der natürliche Leader. Großer Sieg wird aber auch schwer für ihn, da er zwar gut ist, aber in einer Zeit fährt wo immer der eine oder andere alles was er kann, noch ein bisschen besser kann. Schelling ist nun auch ein Kandidat, wenn es vielleicht nicht um die ganz großen Rennen geht. Vlasov kann das mit einem Lombardia-Podium und Emilia-Sieg auch, Higuita kann ebenfalls mithalten. Hier ist man gut aufgestellt.

    Sprint: alles auf Bennett nun. Einen vollen Zug wird er hier nie kriegen, da Fokus doch stark auf GK liegt. Aber er war ja immer so einer, der das nicht so benötigte wie andere. Sonst Meeus für schnelle Finals bei Eintagesrennen, ähnlich auch wie van Poppel, wenn nicht so hochklassig. Laas ist für Shittiges da und Luis-Joe zum lernen.

    Flucht: Politt prädestiniert. Nachdem man für einen Kelderman oder Vlasov auch nicht das Rennen machen muss, da gibts andere Teams, wird er nach wie vor Chancen auch an der Tour erhalten, und kann auch liefern. Kämna auch, wenn wieder da. Ebenso Schachmann, wenn es halt bergiger ist.

    Fazit: das neue Team ist schon ziemlich breit aufgestellt. Die Frage ist wie man die GT-Chancen verteilen will. Die Frage ist halt auch der ökonomische Aspekt. Wenn z.B. ein Bora-Russe Vlasov aufs Giro-Podium fährt, interessiert das in D nicht die breite Masse. Da hatte ein Typ wie Sagan schon anderen Impact. Hoffen wir die lassen sich davon nicht zu sehr leiten und stellen vernünftig auf. Hindley und Bennett aus meiner Sicht die beiden Neuzugänge, die etwas zu beweisen haben. Ob das gelingt, auch davon wird abhängen ob die Saison außergewöhnlich erfolgreich wird. Einen totalen Reinfall mit diesem Team erwarte ich jedoch nicht.

    #754417
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 382
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Sehe Bora im Prinzip ganz ähnlich, nur 2 Anmerkungen: Konrad wird GK nichts mehr fahren und wurde ganz bewusst auf Etappenjäger/Eintagesrennen umgeschult, muss daher nicht mehr einbezogen werden. Dafür beansprucht Higuita aber recht offensiv einen Platz für GT-Gesamtwertung. Könnte problematisch werden.
    Bei Bennett will ich nicht den vollen Zug erörtern, aber doch darauf hinweisen, dass er ziemliche Unterstützung bekommen wird. Er durfte sich einen freien Fahrer als Anfahrer wünschen und seine erste Wahl war van Poppel (dessen Saison zu diesem Zeitpunkt noch nicht so durchgestartet war). Jedenfalls wird es bei den GT-Rundfahrten van Poppel als letzten Anfahrer für Bennett geben, vermutlich noch angereichert mit Archbold, oder Koch bzw. Walls (den bloß nicht vergessen!) oder Laas. Das wird schon ein exquisiter Zug, die Frage ist nur, ob man wirklich 4-4 oder doch 3-5 aufstellt im Hinblick auf GK-Ambitionen. Aber Haller kann ja z.B. multifunktional eingesetzt werden, also 3,5-4,5.

    #754418
    El pistolero97
    Teilnehmer
    • Beiträge: 207
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Sehe Bora dieses Jahr ganz stark auch hier ein Dankeschön an die community für die detaillierte Beschreibung :good:

    #754420
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Und der KV muss wieder mal Cofidis machen! Wäre ja nicht verboten die zu machen…

    Cofidis

    2021 nach PCS Ranking Platz 14, 12 Siege. Lafay mit Giroetappe, Viviani 5 Siege, nur Fourmies einigermassen wichtig, noch 2 mit Italien bei Tirreno Ionica. Laporte 4 Siege GP de Wallonie. Martin ein Sieg, dazu 8. TdF,was gut ist aber für ihn doch irgendwie das Maximum scheint. Vuelta dann noch ein eigentlich nicht überzeugender 9. Platz. Aber gut, 2 GTs Top 10.Toppunkter 21 Laporte-Martin-Viviani-Jesus Herrada-Allegaert.

    Out:
    VIVIANI Elia INEOS Grenadiers
    DRUCKER Jempy Retired as from 2021-12-31
    LAPORTE Christophe Team Jumbo-Visma
    HAAS Nathan Retired as from 2021-12-31
    EDET Nicolas Team Arkéa Samsic
    SABATINI Fabio Retired as from 2021-12-31
    BERHANE Natnael ?
    BARCELÓ Fernando Caja Rural – Seguros RGA
    MORIN Emmanuel Team U Nantes Atlantique
    VIVIANI Attilio ?

    Viviani kam 21 wieder, halt nicht das Topniveau von 18-19. Aber nach der Operation irgendwann früh im Herbst doch einigermassen da.
    Laporte geht… seine klar beste Saison, GP de Wallonie sein wichtigster Sieg. Hatte auch einen überraschend starken Norden, 11 Flandern, 6. Roubaix. Weg ein Verlust und irgndwie überraschend, aber der will ja wohl auch mal sehen wie es ist in einem besseren Team zu fahren….
    Sabatini Rücktritt, sieglos, kein einziger Sieg, immer mal wieder gut platziert bei GTs wenn der Leader out war. Aber gewonnen nie, der KV dachte so 5-10 kleinere Siege habe der sicher.
    Attilio V. geht auch, war doch rein gar nichts, am Anfang konnte man noch so halb hoffen der sei gar niht soo übel. War so übel.

    Drucker, kein Verlust. Haas auch nicht, früher immer mal wieder bei kleinenstem gut, aber als WT Fahrer nicht wirklich da. Edet, Jungtalent, hier fast Altstar jetzt, alt ja, Star nein, bei Cofidis aber doch fast. Nie ganz das geworden was der KV hoffte, stärkerer Klassikerfahrer. Erfolgreicherer Etappenjäger. Seit dem Giro nicht mehr gefahren. Kleiner Verlust, auch wenn er nachgelassen hat, als Berghelfer immer noch gut.Berhane schon länger gar nichts mehr. Barcelo nie was gezeigt, ist eh kein Riesentalent. Kein Verlust. Morin hätte auch oben zu den Sprinter gehört, 20 2x Top 10 Vuelta, aber überzeugt sonst vorallem mit DNF. Conti passt wohl eher im Moment.

    In:
    IZAGIRRE Ion Astana – Premier Tech
    COQUARD Bryan B&B Hotels p/b KTM
    CIMOLAI Davide Israel Start-Up Nation
    VILLELLA Davide Movistar Team
    WALSCHEID Max Team Qhubeka NextHash
    ARMÉE Sander Team Qhubeka NextHash
    KREDER Wesley Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    THOMAS Benjamin Groupama – FDJ
    BIDARD François AG2R Citroën Team
    RENARD Alexis Israel Start-Up Nation
    DELETTRE Alexandre DELKO
    ZINGLE Axel ?
    TOUMIRE Hugo ?

    Coquard der neue Startsprinter, aber Laporte ist unterdessen besser.
    Cimolai der Platzierungssprinter der halt eher nichts gewinnt. Hier nr 2
    Walscheid der nächtste, als Sprinter aber sogar Sabatini eher besser. PR aber gut dieses Jahr
    Starkeinkauf Izagirre, Etappenjäger wohl einfach hier. Evtl Vuelta Coleader? Aber der Zug, GK Mann scheint abgefahren. Starkeinkauf, aber auch als Etappenjäger hat Ion ja nicht wirklich überzeugt in letzter Zeit.
    Villella, Klassikertyp schlechter als Edet zu besten Zeiten, also auch nicht wirklich viel.
    Armée, Berghelfer, war irgendwann mal kurz überraschend gut aber wirklich gut ist er nicht.
    Kreder, der Wesley die Kreders ja gut los dann gar nichts mehr, der also auch gar nichts. Wozu?
    Bidard: Ag2r GT Helfertyp, 2 Jahre mies, also hier.
    Renard: Nie gehört, Hügelmann von Israel, gar nicht so schlecht, 99er, kann was werden. Kein Star aber ein ok Fahrer
    Delettre: Auch nie gehört, 97 von Delko, braucht’s auch nicht wirklich.
    Axel Zingle: 98er, scheint auch nicht besser als der andere Zingle vor Jahren zu sein. Nicht verwandt, der war ja Belgier.
    Toumire: 2001er. 5. Avenir, also wohl nicht schlecht, mal sehen.

    Fazit: Geschwächt. Izagirre kommt, ist aber halt nicht mehr der Supereinkauf der er vor 3-4 Jahren gewesen wäre. Ein stärkerer Jesus Herrada, wenigstens hat man diesmal den Bruder nicht noch dazugenommen. Sprint geschwächt, von Viviani-Laporte zu Coquard-Cimolai… Sonst wenig relevantes.

    GK Martin, macht sich ja gut aber viel mehr kommt wohl nicht. TdF Etappe aber möglich durch ihn. Izagirre als Etappenjäger wohl immer noch besser als was sie sonst haben, er die 2. Chance auf die TdF Etappe.
    Rochas hat dem KV 21 sehr gut gefallen, den weiter verfolgen, Giro wäre sinnvoll.
    Sprint schon oben alles klar, keine grossen Siege zu erwarten, Consonni auch noch da. Halt alle mal Top 5 bei GTs, mehr liegt nicht drin.
    Allegaert gute Saison, viele Punkte, aber scheint einfach relativ endschnell zu sein und läuft auch nicht Gefahr was grosses zu holen. Oder kleines…
    Super Geschke ist alt.
    Lafay nicht, Flüchtling Hügelmann auf jeden Fall, kann vielleicht sogar Richtung GK gehen.

    Keine Zeit mehr, sicher wen vergessen, aber das Team wird eher noch schwächer. Eben die 2 Sprinter weg und mit mieseren ersetzt. Rochas, Lafay, gibt durchaus junge mit Perpektiven, auch Martin kann ja noch überraschen und besser werden, aber trotzdem, viel ist nicht zu erwarten.


    Leitplanke

    #754421
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    EF Education

    Was besseres nach Cofidis. Nach PCS aber 21 schlechter, Platz 18. 16 Siege. PCS rechnet komisch, die Siege immerhin 2x PN, 1xGiro, 2xTdS, San Sebastian, 1xPolen, 3xVuelta, 1xBenelux. Wie soll da Cofidis 21 besser gewesen sein???

    Toppunkter Uran, gute TdS, gute TdF aber dann war am Schluss die Luft raus und abgestürzt. Form ja noch da, Olympia war gut, aber scheint unterdessen Probleme mit 3 Wochen zu haben.
    Cort der nächste, Supersaison, war ja nicht nur die Vuelta wie der KV meinte. PN Etappe gewonnen, Romandie platziert, Occitanie wieder eine Etappe, TdF mal 3., dann eben die Vuelta mit den 3 Etappen. SEhr starke Saison.
    Dann Powless: San SEbastian natürlich. Vorher ganz ok, UAE 5., TdS 14.macht Fortschritte, sieht aber nicht nach einem wirklichen zukünftigen GK Kandidaten aus. Dann San SEbastian und auch noch 6. an der WM. Gut, aber könnte gut der grösste Sieg seiner Karriere gewesen sein natürlich.
    Valgren: Der kam im Herbst in Italien, vorher wenig bis nichts.
    5 Carthy, auch über 500 Punkte nur knapp weniger als 20. War im Frühling da, platziert, Giro aber dann nach der Vuelta 20 doch etwas enttäuschend.

    Allgemein die Bergfraktion etwas schlechter als wohl erhofft. Uran sehr gut, dann Absturz, ein wirklich schlechter Tag. Higuita unter den Erwartungen. Carthy am Giro eben auch. Guerreiro 18. TdF, war der der immer 18. auch ein Giese? Dann ein würdiger Nachfolger…Guerreiro ja ok, kann etwas mehr werden, die 3 grossen aber schlussendlich etwas enttäuschend. Uran dank dem 2. Platz in der Schweiz nicht mal wirklich.
    Bettiol mit einer Giroetappe, Bissegger breakout-year, 2 WT ZF gewonnen.
    Der KV findet das Jahr war dank Cort und Powless aber doch ganz gut, Lichtjahre besser als Cofidis jedenfalls.

    Out:
    VAN GARDEREN Tejay Retired as from 2021-06-21
    EL FARES Julien Retired as from 2021-12-31
    HOFLAND Moreno Retired as from 2021-12-31
    HIGUITA Sergio BORA – hansgrohe
    CRADDOCK Lawson Team BikeExchange Jayco
    BEPPU Fumiyuki Retired as from 2021-12-31
    DOCKER Mitchell Retired as from 2021-12-31
    OWEN Logan ?
    BARTA Will Movistar Team
    WHELAN James Team BridgeLane

    Viele Rücktritte. TJ lange vorbei, El Fares noch länger. Hofland fing mal gut an wurde aber dann doch nie wirklich was. Beppu war nie gut und auch die nicht gut Zeit ist längst vorbei, unterdessen katastrophal. 38 auch. Docker Karrierehelfer der auch nicht vermisst wird.
    Higuita hingegen schon ein Verlust. 21 nicht wirklich da, aber…
    Craddock, hat alle paar Jahre eine gute Saison, aber wirklich gut nicht, kein Verlust
    Owen, nie gehört, Helfer
    Barta hingegen war 20 gut, gute Vuelta, 21 nicht bestätigt. aber hätte man schon noch halten können. Aber geht auch zu Movistar.
    Whelan kann nichts.

    In:
    CHAVES Esteban Team BikeExchange
    KUDUS Merhawi Astana – Premier Tech
    EIKING Odd Christian Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    DOULL Owain INEOS Grenadiers
    WIŚNIOWSKI Łukasz Team Qhubeka NextHash
    PADUN Mark Bahrain – Victorious
    SHAW James Ribble Weldtite Pro Cycling
    VAN DEN BERG Marijn Equipe continentale Groupama-FDJ
    QUINN Sean Hagens Berman Axeon
    STEINHAUSER Georg Tirol KTM Cycling Team
    HEALY Ben Trinity Racing

    Chaves gut, aber kein Ersatz für Higuita. Higuita hat zwar noch nicht bewiesen dass er wirklich vorne mitfahren kann. Bei Chaves weiss man unterdessen aber dass er gut mithalten kann, aber kein GT Kandidat mehr ist. Nach 20, gute Saison aber natürlich ein guter Zugang.
    Kudus stagniert sich einfach so durch seine Karriere, keine Katastrophe, hat jetzt einfach so ein Niveau dass er offenbar hält.
    Eiking, starke Vuelta, kann er aber natürlich nicht wiederholen. Aber guter Fahrer, mehr Hügel als Berg, passt aber rein. Ersetzt am Berg TJ unterdessen schon. Siege holt er aber wenige. Hügelstar wird er auch hier nicht.
    Doull: Hundsnormaler Helfer.
    Wisniowski: Helfer
    Padun: Man hofft damit Higuita ersetzen zu können. Padun ja immer wieder mit Lebenszeichen, nicht nur Dauphiné 21. Konstant ist er aber sicher nicht. Mal sehen ob er hier gleich weitermacht, also 1 x oder 2x pro Jhar da ist, dann weg. Oder ob er konstant wird. Oder ob er gar nichts mehr bringt. Bei EF passiert das nach KV ja auch regelmässsig.
    Shaw, nicht schlecht, aber nicht wirklich gut. Für kleineres brauchbar, wird hier grösseres fahren müssen, mal sehen wie’s läuft.
    van den Berg: 99er, Sprinter, 3 Aveniretappen geholt. Interessant, nach x Jahren wieder mal ein brauchbarer Sprinter hier? Falls er brauchbar wird, sieht aber gut aus.
    Quinn 2000er Ami: auch gut. Wohl bergig, aber zumindest hügelig.
    Steinhauser: Hm, GK Mann 2001, kennen andere hier sicher besser, sieht aber ganz gut aus. Kann er auch Zeitfahren?
    Healy: Auch ein 2000er, Steinhauser scheint aber besser. Aber wie die 2 vor ihm wohl ein Bergmann

    Fazit: Higuita weg, man hofft Padun ist besser, spekuliert halt. Dazu Chaves wohl eher als Etappenjäger und sonst PLatzierungen. Sonst eher marginal verbessert, Ballast weg, Eiking auch Kudus durchaus DAnn 4 interessante junge, der Sprinter am interessantesten. Steinhauser next.

    GK: Uran, aber die 3 Wochen plötzlich. Carthy, 22 wie Vuelta 20, dann gut. Oder halt etwas besser als 20, Richtung Top 5 auch schon ok. Padun, den GK Sieger hat man damit wohl schon nicht, aber wenn er eine gewisse Konstanz finden kann, kann er schon ein grosses Plus sein. Chaves, den KV würde es ja freuen wenn er plötzlich doch wieder bei einer GT ganz weit vorne wäre, aber glaubt nicht mehr daran. 21 war sehr gut, wenn er noch eine der guten Platzierungen bei kleineren gegen eine noch bessere, Podest umtauschen kann noch besser. Aber Etappen wie Catalunya 21 wohl realistischer. Guerreiro dann Helfer eher, Carr noch jung kann sich steigern. Wie oft in letzter Zeit hat man da eine gewisse Masse, Kudus, Eiking, Powless, sieht aber mehr nach massenhaft top 30 als wirkliche Chancen aus. Camargo und Arroyave wollen wohl auch mal in diese Top 30 Masse kommen.

    Norden: Langeveld schon länger mieser und mieser, Keukeleire der besser und besser wurde jetzt 2 Jahre Absturz. Bissegger ZF, also hofft man Norden, aber 21 war da nichts. Also Bettiol für RVV und Rutsch für PR? 21 war der immerhin 11. Cort bei RVV auch mal Top 20, sollte ihm eigentlich doch einigermassen liegen. Valgren einmal 4. RVV, aber irgendwie sieht das der KV weniger. Aber ok, RVV hat man einige die wenn alles perfekt läuft vorne dabei sein können, bei PR… nciht wirklich.

    Hügel: Eigentlich Bettiol aber bei LBL gar nichts bisher. Wird sich dann wohl auch nciht mehr ändern? Aber Hügelfluchten, das ist dann Bettiol. Caicedo evtl? Valgren und Cort. LBL Cort sicher nicht, Valgren schon eher. Aber Etappen, GTs und sonstige WT Rundfahrten. Und hier müssen die Siege herkommen, aber so gut wie 21 kann’s nicht jedes Jahr klappen.

    Sprint: Eben dieser Van den Berg. Erstes Jahr, nicht viel zu erwarten. Sollte aber schon jetzt überall Sprintleader sein, die haben ja sonst wirklich nichts.


    Leitplanke

    #754422
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Kurz angemerkt:

    Cofidis: Thomas hast etwas unterschlagen, ist ja auf Cofidis-Niveau einer besseren Zugänge. Allerdings besser los, die letzten Jahre stagnieren.

    EF: dieser Steinhauser ist ja der Sohn vom Tobias, der von Gerolsteiner u.a. damals, ganz solider Profi. Gilt als Rundfahrt-Talent, was die Ergebnisse auch hergeben. Ob er ZF kann, kann ich nun auch nicht sagen. Der alte Steinhauser war darin schon ok.

    #754423
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der alte Steinhauser war doch vorallem ein Zeitfahrer und sonst wenig… darum fragt der KV ja…


    Leitplanke

    #754424
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Groupama

    Nach PCS Rang 13. 22 Siege. Nur 2 WT Siege, Küng TdS Prolog, Gaudu Pais Vasco Etappe. Dazu Démare Paris-Tours. Im April Valencia und im Mai Boucles de Mayennes dominiert, endlos Siege dort. Dazu ein paar Meisterschaften. Keine superbe Saison.

    Toppunkter:
    Gaudu: Gute TdF, ein ganz schlechter Tag, Ventoux. Hungerast? Hitze? IRgendwas war, hat sich gut erholt, in den Pyrenäen mit Fluchten wieder etwas nach vorne, aber nicht gewonnen, dann auf der letzten Etappe da aus dem Feld 4. Ohne Ventoux hätte er gut um die Top 5 fahren können. Auch wenn er nicht ganz so gut schien wie eigentlich erhofft vorher. Trotzdem besser als 11. Vorher gut da, platziert 5. Pais Vasco, 9. Dauphiné. Danach 7. Olympia. Gute Saison, aber nicht ausserordentlich.
    Küng: Hier als 2. überraschend, auch der hat nämlich nicht endlos überzeugt. Gut, aber nicht wirklich mehr als man erwarten konnte. 6 Siege inkl. GK Valencia, sonst alles ZF, inkl. CH Meisterschaft.
    Démare hier nur 3, Paris Tours gewonnen, sonst war die Saison für an den ERwartungen gemessen schlecht. TdF absolut chancenlos, aus der Karenzzeit geflogen. Vuelta dann ganz mies, einmal 2. sonst nichts. Boucles de Mayenne mit 3 Etappen gewonnen.. .aber Paris Tours rettet die Saison etwas, war damit kein kompletter Reinfall, sondern nur schlecht.
    Madouas: TdF Helfer für Gaudu. Vorher wenig, Var 7. Na ja. Seine Punkte hat er mit Platzierungen im französichen HErbst geholt. 13. der WM irgendwie das beste Resultat der Saison aber… eine verlorene Saison findet der KV. War 19+20 stärker.
    Dann eine Lücke, Madouas hat immerhin noch 517 Punkte, der nächste schon Stewart mit 260 Punkten. Früh geholt, 4. im GK in Bessèges, 2 Het Nieuwsblad, das war’s eigentlich. Valter mit dem 14. Platz am Giro nach KV besser…

    Also wirklich keine sonderlich gute Saison.

    Out

    BONNET William Retired as from 2021-12-31
    DELAGE Mickaël Retired as from 2021-12-31
    THOMAS Benjamin Cofidis
    SEIGLE Romain ?
    BRUNEL Alexys UAE-Team Emirates
    GUGLIELMI Simon Team Arkéa Samsic

    Bonnet war schon seit Ewigkeiten wohl nur noch als Capitaine de Route unterwegs. Kein Verlust
    Delage war 2008 4. Down Under… einfach Helfer, auch kein Verlust
    Thomas: Bei Cofidis übersehen, schnell erledigt, geht zu Cofidis, kein Verlust. Helfer/Flüchtling, der auch etwas ZF kann. 17 superbes Jahr, CT, aber auch HC Rennen, nie bestätigt, also kein Verlust. Könnte hoffen er kommt wieder, aber bei Cofidis ja eh nicht.
    Seigle: Helfer, kein Verlust
    Brunel: 98er, geht zu UAE, was sehen die da? 20 Besseges gut, aber viel kam seither nicht mehr. Wohl Flachhelfer, scheint jetzt kein Riesenverlust zu sein.
    Guglielmi: 97er, Arkea, 2x Giro gefahren. 5. Montalcino aus der Flucht. Kann sich evtl. mal zu einem ganz schlechten Berghelfer entwickeln. Kein Verlust

    In:

    Pacher, Flüchtling der Hügeln kann. Also Helfer. Besser als was weg ist, aber kein grosser Zugang
    Storer: Natürlich top. Bergfahrer nr 3 hier gleich, Vuelta als Etappenjäger war sehr stark, mal sehen ob er jetzt auch im GK kommt. Top 10 wäre ein Ziel.
    Welten: 97er, einer von denen die im belgischen August endlos platziert sind, aber hat dann Vendée gewonnen. Bleibt ein belgischer Augustsprinter aber, Vendée war ja grausam besetzt. Also einer für die kleinen Sachen evtl bei grösserem mal Helfer, Anfahrer?
    Askey: 01er Brite: Ein wirkliches Talent eher nicht, 20. Isard, da Flachetappe gewonnen, 3″ Vorsprung. Also so ein Flachmann/Hügelmann der einigermassen über die Berge kommt. Nichts zu erwarten findet der KV, so einer wäre weiter unten besser aufgehoben. Ah, 5. U23 WM. Heisst aber nichts. War ja eine grosse Gruppe da um Platz 2 oder 3

    Verstärkt. Storer, Eine 3. Karte am Berg. Rest mit Pacher, Welten minim verbessert, verloren hat man ja eigentlich 0

    2022:
    Dämlich. TdF Team: Pinot, Gaudu, Storer, Madaous, Küng und 3 Helfer. Also schon raus, kann sich aber wohl ändern. Aber die 4 besten GK Fahrer alle da? Pinot wäre am Giro besser aufgehoben, ZF. Gaudu auch. STorer weiss nicht, der KV nimmt mal an auch. Madouas eher Helfer natürlich, aber nach KV besser als Valter. Wenn man die 3 STars zur Tour nimmt dann aber bitte Madouas am Giro mit Valter! So… Brrr. Aber ok, Pinot wieder da, sah ja einen MOment sogar wie ein möglicher GT sieger aus an der Tour 19. Jetzt schon nicht mehr aber kann doch wieder da sein, TdF ETappe oder GK Top 5. Gaudu aber genau das gleiche, der kann noch ein möglicher GT Sieger werden, aber 22 ist er wie Pinot, einer der in die Top 5 will. Storer dann die Frage wie gut er ist, wenn er im GK mitfährt. Aber hier wohl erstmal nr 3 dann. Helfer mit Freiheiten je nachdem wie’s läuft. Dann Vuelta auf GK oder da dann ohne Helferdienste Etappenjagd? Madouas wäre wie gesagt, als Leader kann er eher die Top 15 anvisieren, als Helfer wenn die Form stimmt natürlich gut, aber braucht’s den hier wirklich? Der nächste dann Valter, 21 war gut, was kommt 22. Giro geplant, Démare auch, Rest noch offen, evtl kommt ja noch ein Madouas dazu? Aber wohl viel für Démare. Rest des Bergteams: Reichenbach war nie so gut und lässt nach, Molard punktemässig auf dem absteigenden Ast, Leistungen findet der KV noch ok. Badilatti nichts besonderes, aber Berghelfer. Bergteam oben top, halt Pinot und STorer mit ?, Madouas+Valter gut, dann aber nichts mehr sonderlich gutes, Molard noch am ehesten.

    Sprint: Démare, 22 muss besser werden als 21. Giro-Vuelta wohl. Stewart 99er, aber scheint dem KV nicht das grosse Sprinttalent zu sein eigentlich. Kann besser werden, aber auch bei Shitraces sieht der KV da nicht wirklich viele Siege. Démarezug. Oh, die haben auch einen Van den Berg, Lar,, der ältere Bruder vom Sprinter bei EF. Der andere Van den Berg da scheint kein Bruder zu sein. Dieser hier sieht aber nicht so sprintig aus.. Eher hügelig/Berghelfer, 10. Avenir, ist zwar auch elend gross. Aber Sprint.. sprint, sonst hier nichts? Wohl noch ein paar im Zug, aber Resultate=Démare, bei kleinerem evtl Stewart.

    Norden: Nichts, respektive Démare fährt etwas mit, den grossen Coup schafft er aber nicht.Top 10 eher auch nicht. Küng ist auch kein Nordmann, PR wirklich Démare nr 1. RVV auch niemand…Madaous 14. 2020

    Hügel: Madouas, aber der war eher bei RVV besser bis jetzt. Also die Bergfahrer, Gaudu 3. LBL letzts Jahr, aber mehr scheint schwer mit der Ankunft im Flachen. Pinot fährt da schon gar nicht mal. Storer bisher nicht brilliant. Lombardia dann aber natürlich alle stark. Hügelfluchten, Etappen bei WT Rennen hat man schon nicht mehr das Team das man mal hatte, die aber dann eh alle zu Helfern wurden. Pinot+Démare. Madouas wieder am ehesten. Aber wenn’s läuft ist man ja mit der Bergarmada und Démare eh hinten beschäftigt.

    Sollte ein besseres Jahr werden als 21. Pinot wieder da. Wie stark weiss man nicht. Aber auch Démare und Madouas 21 nicht gut, beide werden 22 kaum nochmal gleich mies sein. Und dann ist man schon fast sicher bessr als 21. Dazu noch STorer, und man hofft dass Valter am Giro noch einen Sprung macht, Gaudu an der Tour dasselbe. Interessant wird ob am Giro wirklich Valter (+Molard wohl sicher) alleine startet, ob man nicht doch noch Madouas oder Storer, oder sogar Pinot schickt. Gaudu wohl kaum.


    Leitplanke

    #754425
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Mache dann mal mit Ineos weiter

    #754426
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ineos

    2021 Nr 2 nach CQ mit 38 Siegen. Das sind nach wie vor sehr gute Zahlen. Man hat aber den Eindruck, sie sind nicht mehr das Mekka, an dem sich alle anderen Teams, methodisch gesehen, orientieren. Andererseits fährt man mittlerweile erfrischend offensiv.

    Highlights sind der Giro-Sieg von Bernal, den ich ihm nach den Rückenproblemen, die offenbar nicht trivial waren/sind, nicht gleich zugetraut hätte, und der Olympiasieg von Carapaz, wenngleich auch im Nationaltrikot eingefahren. Dazu starke einwochen GK-Serie mit Catalunya (Yates), Romandie (Thomas), Dauphine (Porte) und TdS (Carapaz). TdF und Vuelta auch nicht schlecht, aber die Ansprüche halt hoch. Bei den Klassikern hatte man mit van Baarle und Pidcock zwei größere Siege. Pidcock beim AGR auch noch knapp dran, ebenso wie Moscon bei PR.

    Top-Punkter: Bernal, Giro vgl oben, Vuelta dann nicht in Top-Form, aber dennoch couragiert gefahren. Das war schon eine sehr gute Saison. Dann A. Yates, Wechsel hat ihm gut getan, starke Serie bei einwöchigen und auch am Ende noch Lombardia gut. An der ebenfalls gut, aber da hat man auch seine Limiten gesehen, deshalb nie ein GT-Siegkandidat. Carapaz knapp dahinter Dritter, auch hier gute Saison eigentlich mit dem Olympiasieg als Krönung. An der Tour aber hätte ich mir erhofft, dass er etwas näher an Pogacar dran sein kann, das eine ganz leichte Enttäuschung, weniger als die Platzierung. Den etwas uninspirierten Auftritt an der Vuelta hätte es auch nicht gebraucht. Dann überraschender Weise E. Hayter, der endschnelle 98er Hügelmann, der die Punkte fast ausschließlich im B-Programm geholt hat und nun höhere Ansprüche anmelden kann. Thomas noch in den Top5, gefühlt war die Saison schlechter, aber bei den einwöchigen bis zur Tour war er schon nicht schlecht. Sicher auch Pech an der Tour, aber ein Sieganwärter war er dort nicht mehr, und wird es auch nicht mehr sein. Wenn sich Ganna nicht so viel auf der Bahn und Pidcock nicht so viel auf dem MTB rumgehangen wären, wäre einer von den beiden in die Top5 gekommen.

    Transfers 2021/22:

    Out:
    ITA BASSO Leonardo > Astana Qazaqstan Team
    AUS DENNIS Rohan > Jumbo – Visma
    GBR DOULL Owain > EF Education – EasyPost
    POL GOLAS Michal > Retires
    COL HENAO GOMEZ Sebastian > Astana Qazaqstan Team
    ITA MOSCON Gianni > Astana Qazaqstan Team
    COL SOSA CUERVO Ivan Ramiro > Movistar Team

    Basso: Ineos mindestens eine Nr zu groß für ihn, durfte da lang bleiben. Castelli/Pinarellomann? Kein Verlust.
    Dennis: so gut wie 2020 hat er nicht funktioniert, keine GT. Dennoch den ein oder anderen ZF-Sieg, aber der ist einfach schwierig und auch Glückssache wie eine Saison läuft. Geht halt zu direktem Konkurrenten, von daher schon ein Verlust.
    Doull: Nordklassiker-Talent, der es dann doch nicht so recht wurde. Hätte vl van Baarle helfen können, aber Verlust überschaubar.
    Golas: solider Helfer der auch alterte. Kein Verlust mehr, Karrierende ok.
    Henao: auch hier kein nennswerter Verlust, ganz gut los mal, wurde aber immer mieser.
    Moscon: absolut wieder im kommen. Als GT-Helfer der lange noch dabei sein kann und bei den Klassikern Ergebnisse einfahren kann, natürlich trotz seiner Verhaltensauffälligkeiten ein echter Verlust.
    Sosa: funktionierte hier nur bei kleinerem und durfte dieses Jahr kaum noch fahren. So kein großer Verlust, er kann aber durchaus noch kommen.

    In:
    ESP FRAILE MATARRANZ Omar < Astana – Premier Tech
    GER HEIDUK Kim < Team Lotto – Kern Haus
    AUS PLAPP Lucas < INEOS Grenadiers (Trainee)
    USA SHEFFIELD Magnus < Elite-2
    GBR TULETT Ben < Alpecin – Fenix
    GBR TURNER Ben < Elite-2
    ITA VIVIANI Elia < Cofidis

    Fraile: anderswo schon geschrieben, so einen wie Omar kann man immer brauchen. Gute Zukauf.
    Heiduk: 00er aus D, Hügelsprint wohl die Spezialität. Kann schon was werden, zunächst B-Programm hier.
    Plapp: 00er Aussie Talent. ZF wohl die Spezialiät. Auch hier Aufbau im B-Programm zunächst.
    Sheffield: 02er gar Ami-Talent. Eher Berg mit ZF, also Rundfahrer? Programm siehe die oberen beiden.
    Tulett: 01er Brite, der bei Alpecin schon gut Fleche und Polen gefahren ist. Bergtalent, der auch schon mal zu was größerem fahren darf nehme ich an.
    Turner: weiteres Brit-Talent, 99er also länger unten. Was er jetzt kann? Hm eher endschnell und auch ein bisschen ZF wohl.
    Viviani: der Stareinkauf für dieses Jahr. Muss die Sprints wohl recht alleine machen, nehme aber an zum Giro darf er schon, Tour wohl eher ein GK-Team. Vielleicht findet er wieder zu alter Klasse zurück hier, die Zeichen gegen Cofidis-Ende deuteten auf einen Aufwärtstrend hin.

    Transfer-Fazit: deutliche Verjüngung, man hat sich viel von Mitfahrern getrennt, nur Moscon und Dennis echte Verluste. Dafür halt einige junge rein, man muss bei Ineos ja nicht nehmen was überbleibt, von daher denke ich dass es schon smart war und sich ein paar von denen auch durchsetzen können. Mit Viviani wieder einen klassischen Sprinter, hatte man Jahre nicht mehr. Interessant obs klappt.

    GT/Rundfahrten: hier nach wie vor die Kernkompetenz. Carapaz wohl Giro-Leader fix. Da ist er auch ein heisser Sieg-Kandidat. Dann Gögeli Hart als Co-Leader? Stand glaub ich mal wo, der muss auf jeden Fall dass er kein One Hit Wonder ist (denke er ist eins zumindest auf einem GT-Podium). Letztes Jahr war er ja nix. Bernal voll auf die Tour, mit den ganzen ZF dürfte es aber schwer werden, gegen Pogacar, Roglic. Thomas hier wohl eher so ein Capitaine du Route. A. Yates gibt man wieder die Vuelta?! Dani Martínez muss man auch was geben nach letztjähriger, oder darf er ggf am Giro Helfer mit Feiheiten machen? Sivakovs Ansprüche dürften mit seinen ganzen Sturz-Fauxpas eher gelitten haben. Wie immer die Qual der wahl, bei den kleineren Rennen werden die genannten Namen, und auch noch Porte in seiner Abschiedssaison, leichter aufzuteilen sein. Da sind auf jeden Fall Erfolge zu erwarten. Zuverlässig helfen dürfen Castroviejo (wird immer besser), Amador (wird schlechter), de Plus (muss was zeigen), Kwiatkowski (war schon besser), van Baarle auch.

    Norden: van Baarle kann schon was großes gewinnen. Rowe kann helfen, lässt aber zuletzt nach. Hayter ist hier auch interessant.

    Hügel/Ardennen: hier hat man mit den GKlern schon einige gute Karten. Yates mischte vorne mit, Bernal bei Strade Bianche auch, Carapaz kann man es auch zutrauen spätestens seit dem Olympiasieg. Pidcock, Hayter (wenn man ihn jetzt zu größeren Rennen schickt) natürlich auch, und Kwiatkowski zwar mit eher schwacher Saison, aber nach wie vor ein Faktor. Breit aufgestellt in diesem Segment.

    Sprint: Viviani wieder da. Wie gesagt, denke dass er am Giro fahren darf, und als Ziel sollte auch ein Etappensieg angestrebt werden. Bei schwierigeren Ankünften kann Hayter auch reinhalten. Ebenso Swift, der im ausgedünnten immer wieder mal ein gutes Resultat einfährt, wenngleich auch nicht oft.

    Zeifahren: Ganna für viele und auch große Siege hier eine Bank.

    Flucht: keine Ineos-Spezialität, aber je wie es im Rennen steht, ist die Qualität schon da, jemand reinzubringen, der auch mal mit Sieg abschließen kann.

    Fazit: verjüngte Truppe, insgesamt aber mit wenig Änderungen. Bei den Namen sind Erfolge eigentlich garantiert. Die Tour dürfte schwer zu holen sein, aber sonst wieder Rundfahrt-Dominanz zu erwarten. Mal sehen wie es mit Viviani läuft, spannend auch was die ganzen Jungen (wenn auch im B-Programm) schon so zeigen können.

    #754427
    El pistolero97
    Teilnehmer
    • Beiträge: 207
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Ineos sehe ich ähnlich Thomas dürfe Richtung Tour nix mehr holen glaube auch das Ineos bei der Tour nicht gewinnen wird auch wenn der KV ja von martinez nach wie vor zurecht schwärmt bzw hoch anrechnet ich sehe allerdings auch pidcock als ganz heißes Eisen beim Giro ein Top Ergebnis einzufahren bzw. bei einer GT natürlich ist Carapaz hier unbestritten der leader beim Giro dennoch könnte ich mir vorstellen das Pidcock hier ordentlich einen raushauen kann wenn er so fahren kann bzw. darf… wobei er sich ja auch auf die mountainbike Saison konzentrieren will…

    #754428
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Zu Adam und dein einwöchigen und der Wechsel hat ihm gut getan? Findet der KV nichtmal. Der hat einfach gleich weitergemacht. Bei einwöchigen war er doch schon länger immer gut dabei. Und hatte teilweise einfach auch Pech.
    14: Dauphiné 6.
    15: Tirreno 9.
    16: Dauphiné 7. dann seine Wundertour. Bis hier war er ja vor allem ein talentierter Jüngling, besser als Simon nach KV.
    17: Tirreno raus, war 2., gewonnen hätte er nicht mehr, den 2. Platz verteidigt vielleicht schon, Catalunya 4.
    18: Tirreno 5. Dauphiné 2.
    19: Tirreno 2. Catalunya 2. Pais Vasco 5. Dauphiné auf der letzten Etappe raus, lag an 2. Stelle 8″ hinter Fuglsang.
    20: UAE 1. Zwar halt schon nicht so wichtig wie die anderen, aber endlich mal ein Sieg.

    Der war also sehr oft da, der KV meint Tirreno hätte er auch mal gewinnen sollen aber durch Pech Zeit verloren, nciht 17, dann wohl 18 oder 19, mal checken. Ah, 18 1′ verloren, Flach, wohl Sturz? 19 dann 1″ hinter Roglic. Ok, war wohl eine Kombination der 2, einmal wenn man die verlorene Zeit abzieht vorne, auch wenn’s natürlich nicht so simpel ist, Rennen wäre dann anders gelaufen, einmal von Ueberroglic knapp geschlagen.
    Der KV findet jedenfalls der Catalunyasieg 21 ist einfach nur dass einmal alles geklappt hat, bei den einwöchigen ist der Kerl schon eine Weile Weltklasse. Von der Konstanz her sicher einer der absolut besten der letzten Jahre (Roglic aber sicher vorne), jetzt endlich der Sieg.


    Leitplanke

    #754429
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Yates – hm ja, 21 zweitbeste Saison, ganz knapp hinter 19. Gefühlt aber sogar dieses Jahr etwas besser, nicht nur wegen Catalunya-Sieg, GT nicht verhauen und starke Serie noch bei Herbstklassikern.

    Ob ihm der Wechsel nun gut getan hat, nun ja geschadet sicher nicht. 20 sah etwas nach Stagnation aus, andererseits verkürzte Saison, kann man nicht voll bewerten. GT-Limiten zeigte er, wie oben schon geschrieben, auch 21.

    #754431
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Intermarché Wanty

    21 nach PCS Platz 17. Und 9 Siege. Giro und Touretappe, noch ein Beneluxetappensieg, also 3 grosse Siege. Was fehlt sind halt die GK Platzierungen, auch bei kleinerem. Eiking 11 Vuelta, Meintjes 14. TdF, Vuelta auch ählich unterwegs und out.
    Toppunkter 21
    D. Van Poppel: 2 Siege, Massenhaft belgische Septemberplatzierungen, 5. Paris-Tours. Keine wirklich so beeindruckende Saison, auf WT Niveau im Normalfall überfordert. 5. einer TdF Etappe, Benelux gut dabei, das war’s da. 942 Punkte gab das alles.
    Rota nr 2, schon unter 500 Punkten. 4. San Sebastian, 12. Polen. Auch das findet der KV jetzt alles nicht so enorm beeindruckend. Hügeler der nie ein wirklich guter wird.
    Pasqualon nr 3, auch er nur Platzierungen, seit 19 nichts mehr gewonnen. Siege aber auch in seinem Fall nicht auf WT Niveau zu erwarten.
    Eiking 4., auch relativ anonym durch die Saison, Herbst dann gut, San Sebastian 7. Arctic 2., Vuelta eben 11. Ein besserer Rota.
    Ghirmay schon nr 5 hier, 2. U23 WM, Besançon Doubs gewonnen, Platzierungen. Auf WT Niveau wird das erstmal auch hart natürlich, aber der ist wenigstens jung und könnte wirklich der erste Star aus Eritrea werden. Halt hügelig+endschnell.

    Taco van der Hoorn mit 3 Siegen hier nur nr 6, Giroetappe, Beneluxetappe und noch ein belgisches Septemberrennen. Die wahre nr 1, ganz klar. Halt die guten REsultate sonst als Flachkanone wenig.

    Out:
    VAN POPPEL Danny BORA – hansgrohe
    LAMMERTINK Maurits ?
    EIKING Odd Christian EF Education-EasyPost
    VANSPEYBROUCK Pieter Retired as from 2021-12-31
    KOCH Jonas BORA – hansgrohe
    MINALI Riccardo ?
    KREDER Wesley Cofidis
    DE WINTER Ludwig Retired as from 2021-12-31
    BELLICAUD Jeremy ?
    EVANS Alexander ?
    DE PLUS Jasper Retired as from 2021-12-31

    Mit Van Poppel und Eiking verliert man 2 der 5 Toppunkter. Aber auf WT Niveau nach KV beide kein grosser Verlust. Punkten eine Stufe weiter unten, dadurch aber hier schon hart für das Team
    3 Rücktritte Vanspeybrouck war 2016 gut, sonst nie wirklich. De Winter nie, De Plus auch nie, noch jung aber sieht ein dass der Bruder klar besser ist.
    Dann 4 Fragezeichen, zeigt schon wie gut die sind, niemand will die… Lammertink hatte 15 ok Punkte, aber gut war er auch da nicht wirklich. Minali ist gar nichts geworden. 21 2 GTs, am Giro 4x Top 100! Vuelta immerhin 3x 8. Aber das kann man natürlich nicht gebrauchen.. Bellicaud 98er, war in Mallorca noch so ok, hätte man halten können. Evans 97er, unten Sprinter, oben gar nichts.
    Kreder und Koch also noch, Kreder schon erwähnt, kein Verlust, Koch schon eher, aber nicht wirklihc, auch einfach ein Allerweltsfahrer. Aber das sind in diesem Team ja die guten offensichtlich.

    In:

    KRISTOFF Alexander UAE Team Emirates
    PETIT Adrien TotalEnergies
    CLAEYS Dimitri Team Qhubeka NextHash
    BYSTRØM Sven Erik UAE Team Emirates
    THIJSSEN Gerben Lotto Soudal
    GOOSSENS Kobe Lotto Soudal
    PEÁK Barnabás Team BikeExchange
    JOHANSEN Julius Uno-X Pro Cycling Team
    HUYS Laurens Bingoal Pauwels Sauces WB
    PAGE Hugo Equipe continentale Groupama-FDJ

    Kristoff der Star, aber halt alt. Grosse Siege wohl nicht mehr, aber ist hier von Januar bis Oktober Leader, passt für ihn, fürs Team auch. Wird wohl ein reines WT Programm fahren, also weniger Punkte als Van Poppel 21, aber halt wichtigere.
    Petit, von dem hielt der KV nie viel, hat sich dann doch eingermassen gemacht, guter Nordhelfer, aber jetzt 2 Jahre Absturz. Na ja..
    Claeys: Alter Helfer für den Norden
    Bystrom: Allerweltsfahrer, Jahrgang 92, 21 seine beste Saison, kann hügeln, schon fast Berg, aber auch noch als Nordhelfer ok
    Thijssen: 98er, Sprinter oder endschnell. Passt hier.
    Goossens: 96er der Hügeln kann, ein Rota also. Der hofft ein Eiking zu werden.
    Peak: 98er Ungare, aber beeindruckt den KV gar nicht.
    Johansen 99er Däne, aber auch nichts besonderes. 18 als Jüngling in Dänemark stark, 5. aber..
    Huys: Belgier, 98, scheint nicht viel zu können.
    Page: 01, Franzose, wirklich gut scheint der auch nicht.

    FAzit: Kristoff in, dazu ein paar durchaus akzeptable Helfer im Norden für ihn. Man verliert Shitracepunkte, wird dafür auf WT Niveau im Norden mehr gesehen. Verbessert? Ja. Nein. Eben, Punkte weg, WT Mann der aber keine Sieggarantie ist in.

    21:
    Norden und Sprint, Kristoff und Kristoff. Im Norden sollte er da sein, aber eben, älter… Top 10 liegen sicher noch drin, Top 5 auch keine Sensation. Team, Petit und co sind dafür ganz ok. Als klarer und einziger Leader muss Kristoff aber diese Top 10/5 auch erreichen. Sprints auf WT Niveau schwer, mal in Norwegen dann…Pasqualon für kleineres, Thijssen vielleicht auch schon. WT Niveau hat man aber hier nicht.

    GK: Meintjes 21 mit einem kleinen Comeback, mal sehen ob er 22 nochmal einen kleinen Schritt zurück machen kann. Hirt ist auch nicht mehr als ein Top 30 Mann, Petilli auf ähnlichem Niveau, minim schlechter. Zimmermann die Hoffnung, dass der weitere Fortschritte macht. 97, ein Riesentalent ist der ja schon nicht, aber bisher ganz ok unterwegs.

    Hügel: Bakelants war mal, kommt nach dem Sturz einfach nicht mehr. Schade. Rota und co sind einfach nichts, als Ghirmay. Hügel oder mehr Sprint sogar? Nach LBL sehen die REsultate irgendwie nicht wirklich aus, eher Amstel, also was einfacheres. Aber mal sehen, talentiert scheint er, aber wenn ein 21jähriger Eriträer die beste Hoffnung auf Erfolg ist… schwach. WT Niveau wird schwer. Eben, Ghirmay interessant zu verfolgen.

    Flucht: Der ganze Rest, Taco halt jetzt nr 1. Aber jedes Jahr wird er sowas wie 21 schon nicht schaffen. Taaramäe im Alter nochmal eine GT Etappe auch nicht wirklich wahrscheinlich.

    Schwach. Peinlich schwach eigentlich. 21 gerade hoch, ok, wird besser, aber wirklich besser ist man ja nicht. Das ist einfach kein WT Team. Kristoff und das war’s eigentlich. Ja, Ghirmay verfolgen. Sonst? Für Deutsche Zimmermann ein bisschen.. Auch als ProConti Team wäre das hier nicht wirklich sonderlich stark, dank Kristoff im Norden, ab und zu dann noch sonstwas, evtl sogar eine GT dank Kristoff wieder. Mehr nicht. Sind WT, also alles.. pff


    Leitplanke

    #754433
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20981
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Israel

    Platz 12 nach PCS, 17 Siege.
    Nur ein GT Etappensieg, Däneler am Giro. Würtz und Woods mit Tirreno/Romandieetappen, der Rest kleiner. De Marchi Tre Valli Varesine noch erwähnenswert.
    Nach PUnkten Woods-Hermans-Martin-Hofstetter-De Marchi. 4 der 5 sind 35, Jahrgang 86… Greipel war nr 6. Team etwas überaltert
    Woods aber gut, 4. Fleche Wallonne, 5. LBL, 5. Romandie und TdS, Olympia auch. 2 Siege, mehr holt er aber sowieso nie.
    Hermans nr 2, 4 Siege, aber gut war er bei den kleineren Sachen. Ungarn 2., Arctic gewonnen. WT dann halt 18. Dauphiné, was ja auch ok ist, aber ein Kleinrennenpunkter.
    Martin: Giroetappe, 10. GK, hätte mehr sein können ohne Strade Bianche. Giro gut, sonst war er aber nicht sonderlich beeindruckend. So wenig Punkte hatte er ewig nicht mehr, dank der Giroetappe aber eine gute Saison.
    Hofstetter, hat im belgischen Herbst gross gepunktet, mit Platzierungen. Wenig WT gefahren, da meistens untergegangen, ein 3. Platz in Polen da das Highlight. Unter 500 Punkte schon hier auf Platz 4
    De Marchi: Tre Valli Varesine gewonnen, auch er im Herbst ganz gut drauf.
    Also alles irgendwie nicht so toll, gut waren Woods und Martin eigentlich.

    Out:
    GREIPEL André Retired as from 2021-12-31
    MARTIN Dan Retired as from 2021-12-31
    CIMOLAI Davide Cofidis
    HOFSTETTER Hugo Team Arkéa Samsic
    RENARD Alexis Cofidis
    VAHTRA Norman Go Sport – Roubaix Lille Métropole

    Greipel war nochmal gut plötzlich, im Mai 2 Siege im Februar… ok, in Februarrennen 2 Siege im Mai halt. Türkei hinter Cav gut platziert, Tour auch ein paar mal gut da. Doch besser als 20, aber ein wirklicher Verlust ist er eigentlich nicht mehr. Höchstens weil man ja alle Sprinter verliert irgendwie.
    Martin schon, auch Rücktritt, Giroetappe gewonnen, der KV hätte ihm durchaus noch eine weitere gute Saison zugetraut, halt Top 10 Giro oder Vuelta, wenn alles perfekt läuft mit Etappe. Aber weg.
    Cimolai: Platzierungssprinter, der ist nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Für Platzierungen aber gut. Einfach nie ein Siegfahrer. Trotzdem ein Verlust hier.
    Hofstetter: Genau das gleiche.
    Renard 99er Tour de Wallonie 3. das Highlight. Jung, könnte sich entwickeln, natürlich nicht bei Cofidis… Durch die Jugend ein Verlust
    Vahtra nie aufgefallen, nie gehört, kein Verlust.

    In:
    FUGLSANG Jakob Astana – Premier Tech
    NIZZOLO Giacomo Team Qhubeka NextHash
    CLARKE Simon Team Qhubeka NextHash
    HOULE Hugo Astana – Premier Tech
    STRONG Corbin SEG Racing Academy

    Man fand das Team sei zu jung und ersetzt den 86er Martin mit dem 85er Fuglsang :yahoo: Fuglsang ja im hohen Alter viel zu gut, der KV fand immer der könne eigentlich nicht viel. Aber doch, der war jetzt beeindruckend. Aber KLassiker schon 21 wieder schwächer, 22 in dem Alter wieder oben? Eher nicht. GTs sind nichts für ihn, hat auch erst eine GT Etappe, Vuelta mal. Kleinere Rundfahrten vielleicht ok, TdS 21 3. Der KV erwartet aber eigentlich nicht dass der dem Team jetzt viel bringt.
    Nizzolo hingegen gut, er ist kein Topsprinter der viel gewinnen wird, aber endlich seine Giroetappe geholt, evtl kommen noch weitere dazu? Besser als die 3 die gegangen sind, aber grosse Siege holt er schon wenige.
    Clarke: Jahrgang 86, genau was es braucht. Der war ja gut, der KV dachte immer werde irgendwann vielleicht sogar sehr gut, dann doch nicht. WT Niveau holt er nichts mehr, und der KV denkt irgendwie auch mit Hermansprogramm wird das nicht mehr viel.
    Houle: Der KV weiss nicht ob es wirklich einen Helfer mit Jahrgang 90 braucht hier.
    Strong: 2000 Neuseeland: Aber wirklich talentiert scheint er nicht zu sein.

    Fazit: Aendert sich wenig. Mit Nizzolo +, Fuglsang nach KV eher minus, Martin hätte er mehr zugetraut, aber kann mit der Sympathie zusammenhängen… sagen wir also gleich. Man verliert 3 Sprinter, Platzierugen… Breite weg, Spitze dafür da.

    22:
    Froooome!!!!! Aber nein, der KV glaubt jetzt auch nciht mehr daran. Also GK Woods, auch wenn der ja eher ein Etappenjäger ist. Tour offenbar, dann ok, Etappen passt. Auch wenn der KV gerne nochmal einen GK Versuch gesehen hätte, Giro hätte gepasst. Sieg schon unwahrscheinlich, aber Top 5, wer weiss. Dahinter ist Fuglsang, wie gesagt, GTs GK war nie viel. Also Klassiker und kleineres für ihn.

    Norden: Sep versucht’s nochmal. Aber sieht nicht mehr nach Sieg aus findet der KV. Van Asbroeck auch eher Helfer als mehr.

    Sprint: Nizzolo! Die grosse Hoffnung hier jetzt.

    Hügel: Klassiker Woods und Fuglsang, da ist man ganz ok. Fluchten und sonst: Hermans.. .aber auf dem gleichen Niveau wie 21. De Marchi durch Fluchten vielleicht, aber wird ja auch nicht jünger. Impey doch nachgelassen.

    Genug, die sind deprimierend. Das Team muss dringend verjüngt werden. Und hat zwar mit Nizzolo-Woods, Fuglsang-Vanmarcke ganz gute Fahrer aber die sind da so einsam….


    Leitplanke

    #754434
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5205
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Israel: ja die Strategie ändert sich nicht, erinnert so an Fußballvereinen mit neuem Sponsor und Kohle, die dann erstmal Altstars übertreuert einkaufen …. Froome sollte es eigentlich einsehen. Für die Kohle die er kostet, könnten sie etliche gute Jüngere holen. Houle in erster Linie wg PremierTech Connection.

    Intermarche: sehe ich ähnlich wie der KV, letztes Jahr fast Optimum an Ergebnissen rausgeholt. Gegeben der Erwartungen war das schon gut, und man muss es erst nochmal so realisieren.

    #754435
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 382
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Habe zwar mal wieder keine Zeit, aber Lieblingsteam & Lieblingsfahrer …

    Jumbo-Visma

    Platz 3 nach PCS, 43 Siege.
    GT’s: Tour 3x Van Aert, 1 X Kuss; 4x Vuelta + GK für Roglic (da hat er sich zurückgehalten); Auf WT dazu chronologisch: 1x UAE-Tour (Vingegaard), 3x Paris-Nizza (Roglic), 2x T-A (Van Aert), Gent Wevelgem (Van Aert), 1X + GK Baskenland (Roglic), Amstel (Van Aert). Von den 19 WT-Siegen also 17x Van Aert/Roglic, das war schon mal besser verteilt.
    Merkt man auch bei den Punkten nach CQ:
    1. Roglic 2803
    2. Van Aert 2780
    3. Vingegaard 1254
    4. Kuss 510
    5. Teunissen 445
    Roglic natürlich noch mit Olympia-ZF. Starker Herbst mit Mailand-Turin, Emilia und 4. Lombardei; im Frühjahr und bei der Tour natürlich eine Menge Sturzpech, wäre interessant gewesen mit seiner angekündigten starken ZF-Verbesserung bei der Tour. Ob es mittlerweile psychisch ist bei den Stürzen, wird man sehen. 2. Flèche Wallonne und 13 LB bei den Frühjahrsklassikern fast zu wenig für seine Ansprüche.
    Van Aert hat GB dominiert mit 4 Etappen + GK, dazu sicher stärkster Fahrer bei Olympia, aber ohne Gold natürlich. Nach GB im Herst wohl etwas enttäuscht (7. P-R; nur Silber im WM-ZF und 11 auf der Straße). Frühjahrsserie aber sehr konstant (3. Strade Bianchi, 3. Mailand-Sanremo, 11. E3, 1. G-W, 6. Flandern, 2. Brabant, 1. Amstel.
    Bei Vingegaard natürlich herausragend mit Platz 2 bei der Tour. Das hat sich aber schon angedeutet vorher mit seinem ersten WT-Sieg, und dann Settimana dominiert und Baskenland als Helfer 2. vor Pogacar.
    Kuss dann schon 4., spricht für das unausgewogene Jahr. Nach CQ stärkste Saison, gefühlt aber schon besser. 8. Vuelta als Helfer natürlich schon gut und die Tour-Etappe auch wichtig, ansonsten aber 16. UAE, 14. Romandie, 23 Dauphine.
    Teunissen dann mehr Punkte als die anderen Sprinter (Van Aert mal nicht als Sprinter gezählt), aber nur Platzierungen und die auch nicht wirklich toll: 3 GK Norwegen & Dänemark die Hauptpunktebringer, Tour aus Gruppe auch nur 1x 4.; aber besser als 2020, 2019 wohl das Karrierejahr.
    Ansonsten: Affini – starke ZF, besonders beim Giro aber nichts gewonnen; Bennett durfte mal Leadern, hat bei Giro als 11. aber eigentlich versagt, schwächstes Jahr seit langem, einziger Sieg bei den nationalen Meisterschaften; auch keine Platzierungen sonst nennenswert; bezeichnend, dass sein Helfer Bouwman lediglich einen Platz hinter ihm landete beim Giro (12.); Dekker hat sein Sprintpotential zu Saisonbeginn angedeutet, aber dann kam nicht mehr viel, auch recht wenige Renntage, hatte der was?; Dumoulin mit starkem ZF-Comeback bei Olympia, mal sehen, ob er noch mal richtig zurückkommt; Foss dann sogar 9. beim Giro, ansonsten 15. T-A-, Aufbau scheint zu funktionieren; Groenewegen mit noch schwachem Giro, aber im Sommer auf dem Weg zurück mit Etappen in Wallonie und 2x Dänemark; teaminterner Ersatz Kooji nur minimal schlechter nach Punkten, aber von den Rennen noch eine Stufe tiefer; Kurijswijk nur noch Helfer unterdessen; Oomen kann noch mal kommen, aber auch kein gutes Jahr (8. TDS); erwähnenswert vielleicht noch Van Dijke mit starken Leistungen im Nachwuchsprogramm und dann noch Platz 3 in Kroatien vor S. Yates als Punktebringer.

    Out:
    MARTIN Tony Retired as from 2021-12-31
    GROENEWEGEN Dylan Team BikeExchange – Jayco
    BENNETT George UAE Team Emirates
    MARTENS Paul Retired as from 2021-05-30
    WYNANTS Maarten Retired as from 2021-04-04
    TOLHOEK Antwan Trek – Segafredo
    PFINGSTEN Christoph Retired as from 2021-12-31

    Verluste überschaubar:
    Martin, Martens und Wynants alle mal gut, Martin auch mehr, aber zuletzt nur noch alte Helfer für unteschiedliches Terrain, Pfingsten immer nur Helfer/Anfahrer; Groenewegen anderes Team vielleicht gut für ihn, hier verschmerzbar, das gleiche gilt für Bennett, der mittlerweile einfach überflügelt wurde.

    In:
    DENNIS Rohan INEOS Grenadiers
    BENOOT Tiesj Team DSM
    LAPORTE Christophe Cofidis
    VAN DER SANDE Tosh Lotto Soudal
    VAN DIJKE Tim Jumbo-Visma Development Team
    HESSMANN Michel Jumbo-Visma Development Team
    VADER Milan

    Aus meiner Sicht deutlich verstärkt, Verluste besser und jügner ersetzt, dazu Talente, also, auch wenn natürlich immer etwas schief Dennis -> Martin (jünger und am Berg Welten besser); Benott -> Bennett (jünger und selbst Ergebnisfahrer bei Einwöchigen und Eintagesrennen); Laporte -> Groenewegen (Groenewegen vermutlich im reinen Sprint schneller und ein Jahr jünger, aber der Weg zurück ist noch lange und Laporte dagegen jetzt auf dem Höhepunkt und stärker in schwereren Rennen); Van der Sande -> Martens (neuer Helfer, jünger und durchaus für eigene Ergebnisse gut: 21 beste Karriereserie mit 5. Dwars door Vlaandern, 10. Amstel, 3. Brüssel, 3. Wallonie, 2. Clasic Impanis.
    Aus dem Eigenen Nachwuchs dann T. Van Dijke und Hessmann, die werden schon gut sein, denn auch diejenigen, die es nicht teamintern geschafft haben z.T. jetzt direkt auf WT eingestiegen. T. Van Dijke der Zwillingsbruder des bereits erwähnten, hat eine Kroatienetappe auch schon gewonnen. Was er kann ist mir aber nicht ganz klar, mach auch Cross, endschnell/hügelig?; Hessmann 2001er Zeitfahrer, der aber auch bergauf kommt. Vader (96er) dagegen kommt aus dem nichts. Keine Straßenrennen bei PCS, aber Mountainbiker, der die letzten 3 Jahre NL-Meister im Cross-Country und in der Disziplin auch Olympia 10.

    Fazit: Verjüngt, Verbessert und Verbreitert

    Ausblick

    GT’s

    Dumolin/Foss dürfen beim Giro leadern. Oomen und Bouwman als Edelhelfer, in der Breite damit ein extrem starkes Team, das man genau so gut zur Tour schicken könnte, ob es für Podium bei einem der Leader reicht, aber sehr fraglich. Aber man hat die Fahrer, also muss man sie auch einsetzen. Harper als Helfer auch gut, dazu Zeitfahrriege mit Van Emden und Affini. Eenkhorn darf wohl auch mit. Keine Sprinter!? Eenkhorn darf dann wohl reinhalten …
    Roglic also Tour, bekommt Vingegaard, Kuss, Krujiswijk und Dennis mit. Dazu dann das Luxusproblem, dass auf Van Aert auf Grün fahren dürfen soll. 2 Plätze noch offen, Gesink wohl raus, evtl. kommen noch Helfer/Anfahrer für Van Aert, obwohl er die nicht wirklich braucht.
    Roglic will Vuelta-Serie ausbauen, bislang noch mit Krujiswijk, Bouman und Gesink ein dafür geeignetes Team gemdeldet.

    Klassiker:
    Je nach Terrain Van Art oder Roglic immer Mitfavoriten, mit Laporte, Benoot und Van der Sande jetzt weitere Optionen oder Helfer. Man wird etwas unberechenbarer, das gefällt. Für alle Terrains auch hinreichend gute Teams zur Verfügung. Mehr muss man wohl nicht schreiben.

    Einwöchiges:
    Auch da ein sehr starkes Team, sicher bekommen Vingegaard oder Dennis und andere auch ihre Möglichkeiten.

    Sprint:
    Hier interessant: Van Aert kann nicht alles fahren und hat zum Teil andere Interessen, Laporte jetzt neu, aber auch eher für Nordrennen. Also eine Chance für die Nachwuchssprinter, Frage halt, was Dekker (98er) und Kooij (01er) fahren dürfen. Aber Kooij schon sehr interessant.

    Zeitfahren:
    Überteam schlechthin mit Roglic, Van Aert, Dumoulin, Dennis, Affini, Van Emden usw.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 61)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.