Teamkanalyse 22

Home Foren Profi-Radsport allgemein Teamkanalyse 22

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 61)
  • Autor
    Beiträge
  • #754437
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Schön, dass sich noch wer anders beteiligt @Piak! Was ist mit @Jaja, lese ich auch gern in der Vorschau?

    Weiter gehts mit Lotto-Soudal

    Platz 20 nach CQ, 12 Siege. Das war nix, und man muss um die WT-Zugehörigkeit bangen, wobei das Ende eher wohl wieder mal monetär, denn sportlich gelöst werden wird. 6 der Siege kamen von Ewans, das wären ohne den Sturz an der Tour natürlich noch mehr geworden. Sonst kam aber schon wenig.

    Top5-Punkter 2021: Wellens, gut los an Etoile de Bessege, mit (den einzigen beiden) Saisonsiegen, TA auch gut. Im Frühjahr dann wenig, er kommt irgendwie auch nicht vom Fleck, hatte ihm mal einen Ardennen-Sieg oder sogar auch Lombardia zugetraut, glaube aber nicht mehr daran. Herbst dann mit Polen und Benelux (da ja immer gut) wieder solide, ohne Ausrufezeichen aber. Dann van der Sande, gut Platzierungen im Frühjahr und auch Herbst, aber eben auch kein Sieg. Ewan, wie gesagt Tour-Sturz hat ihm die Saison etwas ruiniert, am Giro hat er mit zwei Siegen ja geliefert. Da dann abgeschenkt, wenn er gewusst hätte wie es weitergeht wäre er wohl dabei geblieben. Dann Degenkolb, 2ter Frankfurt das Top-Resultat, zwar auch noch die ein oder andere Platzierung, aber am Ende erwartet man doch mehr. Zu guter letzt dann Vermeersch unter den Top-Punktern, das meiste kam natürlich von der couragierten und starken Fahrt bei PR.

    Bester Fahrer gerade etwas über 600 CQ-Punkte, nur 5 über 300, eigentlich war das in 21 nicht WT-würdig, eher so höhere PCT-Niveau. Ohne Ewan-Sturz hätte es besser ausgesehen, aber trotzdem nicht phänomenal viel.

    Transfers:

    Out:

    GER DEGENKOLB John > Team DSM
    BEL GOOSSENS Kobe > Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    POL MARCZYNSKI Tomasz > Retires
    ITA OLDANI Stefano > Alpecin – Fenix
    BEL THIJSSEN Gerben > Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    BEL VAN DER SANDE Tosh > Jumbo – Visma

    Degenkolb: kehrt zu DSM heim, wie oben schon geschrieben blitzt alte Klasse hin und wieder noch auf, aber auch hier nie konstant, leider wurde er nie mehr der Fahrer, der er vor dem Unfall mal war. Nach wie vor Verlust aber, wenngleich er wohl nicht ganz billig war.
    Goossens: kann auch ein bisschen Berg, aber richtig groß wird er nicht rauskommen, von daher ein verkraftbarer Weggang.
    Marczynski: 37 unterdessen, seine Zeit war vorbei, 2017 letztes Mal richtig groß aufgezeigt, so kein Verlust mehr und verdienter Ruhestand.
    Oldani: endschneller 98er der Talent angedeutet hat, 2x Top 10 am Giro. Hier schon ein Verlust.
    Thijssen: 98er auch, eher so der Typ solider Nordhelfer. Solche hat man ja einige, kein Verlust.
    van der Sande: einer der Top-Punkter, wenn man so wenig zu bieten hat, quasi schon ein Riesenverlust, könnte aber auch seine Karrieresaison gewesen sein.

    In:
    BEL BEULLENS Cédric < Sport Vlaanderen – Baloise
    BEL CAMPENAERTS Victor < Team Qhubeka – NextHash
    BEL DE LIE Arnaud < Elite-2
    AUS DRIZNERS Jarrad < Hagens Berman – Axeon
    GER SCHWARZMANN Michael < Bora – Hansgrohe
    GER SELIG Rüdiger < Bora – Hansgrohe

    Beullens: 97er, Nordhelfer wohl ?! Resultate reissen jetzt nicht vom Hocker, kann mitfahren aber wohl auch nicht mehr.
    Campanaerts: der Top-Einkauf. Hat sich ja jetzt als Etappenjäger etwas neu erfunden. Benelux war auch gut, das passt schon. Zumal er auch Publicity bringt.
    De Lie: 02er, Talent scheint er schon zu haben. Eher hügelig wohl (Süd Bäähmen, Ardennen gut). Man muss ihm natürlich Zeit geben.
    Drizners: 99er Aussie, ok, aber de Lie wohl größeres Talent. Auch in Richtung Klassiker, aber ob mehr Hügel oder Pflaster bleibt mir bis dato noch verborgen.
    Schwarzmann: Anfahrer für Ewans-Zug, eigene Resultate nicht zu erwarten, aber verlässlich sollte er sein.
    Selig: bring schon eher mal was nach Hause. Die letzten beiden Jahre aber nix, hier auch einer für den Ewans-Zug.

    Transfer-Fazit: unterm Strich leichtes Minus. Nur Campanaerts für Resultate eigentlich, den Jungen muss man Zeit geben, und es sind auch nicht alle so gut. Dafür hat man den Ewans-Zug etwas ausgebaut.

    GTs und Rundfahrten: sinniger Weise kann man nur mit Wellens auf einwöchige gehen, die nicht zu lange Anstiege drin haben. Und ein Stef Cras darf noch am Giro oder der Vuelta um Platz 20 bis 25 kämpfen. Auf WT-Niveau kann Wellens Benelux holen, sonst eher darunter.

    Norden: Wellens kann etwas mitmischen, aber eher 5 bis 10 als Podium das Maximum bei den großen Sachen. Gilbert, da glaube ich nicht mehr dran. Zumindest nicht an den großen Nord-Sieg. Das Knie machte ihm nach dem Sturz schon noch lange zu schaffen.

    Hügelklassiker: hier Wellens eigentlich mit mehr Chancen als im Norden aus meiner Sicht. Aber wie schon geschrieben, man traut ihm den ganz großen Wurf da einfach nicht zu. Gilbert zum Abschied, wäre ja schön, aber wie gesagt, da reicht es einfach nicht mehr.

    Sprint: alles für Ewan. Er gehört zweifelsohne zu den besten Sprintern, und garantiert auch GT-Etappensiege, wenn er fit ist. MSR will er auch, sah letztes Jahr echt gut aus am Berg, und würde es ihm auch zutrauen. Gilbert will da auch die Monument-Sammlung komplettieren, aber so schön es wäre, siehe oben ….

    Flucht: da muss man sich mit Campanaerts, van Aert und auch Kron versteifen. Die können schon alle mal was holen, wobei ein de Gendt auch schwächer wird. Van Moer, der war auch noch gut letztes Jahr. Campanaerts wird sich zumindest bei einwöchigen Rundfahrten auch im ZF zeigen.

    Fazit: Lotto bleibt auch 2022 eines der schwächsten WT-Teams. Mit Ewans sind zwar große Siege drin, aber sonst hängt im Grunde alles an Wellens-Resultaten und möglichen Flucht-Erfolgen. Sportlich dürfte ein Klassenverbleib schwer werden. Nennenswerte Classement-Punkte in GTs sind praktisch unmöglich. Soudal will wohl aussteigen, vielleicht gehts ohnehin in Zukunft erstmal auf PCT-Niveau weiter.

    #754438
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 382
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Kurz zu Lotto und Degenkolb. Dass Degenkolb nie mehr ganz der alte wird, wissen wir nun schon lange. Allerdings fand ich ihn dieses Jahr deutlich stabiler, was sich nicht ganz in den Ergebnissen widerspiegelt, weil er viel als Anfahrer und Helfer verbraucht wurde. Bei Mailand-Sanremo fuhr er z.B. sehr stark für Ewen und war dann in der 6´´-Gruppe dahinter. Später musste er dann wegen der teaminternen Belgienhierarchie auch für Sprinttalent Thijsen anfahren, auch wenn der m.E. ziemlich aussichtslos ist, aber eben nicht nur als Nordhelfer geplant war. Beispiel z.B. GP de Fourmies, wo sie dann 5. und 6. wurden. Frankfurt durfte er dann mal selbst, PR und WM dann sehr unglücklich mit den Stürzen.

    #754439
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Noch zu Jumbo: Benoot wird zu wenig gelobt, Superstar, Toursieger, Weltmeister! Weniger wichtig, aber vielleicht korrekter: Laporte-Groenewegen? Ne, das sieht der KV dann doch anders, Groenewegen ist besser. Laporte ist als Nordhelfer allerdings klar ein +, Selbst kann er auch da nicht gewinnen findet der KV, aber damit hat Wout dann doch einen der selbst in die Top fahren kann, d.h. er kann wenn Wout einen Abgang verpasst oder hinten ist mal jagen. Da +++. Aber sonst? Die schwereren Rennen, gewonnen hat er den GP de Wallonie, sehr schön, aber das war’s dann schon. Kann bei schwereren Rennen im Normalfall natürlich bessr mithalten als Groenewegen, gewinnen tut er aber schon nicht. Sowieso Wout dafür da. Bisher 0 WT Siege für Laporte, einer irgendwo, Benelux oder Polen, sogar TdS oder Romandie, PN oder Dauphiné Tirreno. (Pais Vasco wohl aber doch zu hügelig meistens auch die Flachetappen?) wäre keine Sensation. Aber der KV findet es wahrscheinlicher dass Groenewegen 22 ein WT Rennen gewinnt.

    Lotto: Gar nicht realisiert wie schwach die ja waren. Vermeersch hätte man allerdings für den Norden und auch sonst erwähnen können. Roubaix 2. Jahrgang 99, sieht doch vielversprechend aus. Ja, von vorne überlebt, aber kam dann ja trotzdem mit Colbrelli und Mathieu über einige Pavésektoren…


    Leitplanke

    #754440
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Movistar

    21 nach PCS Platz 8. 15 Siege. Lopez mit dem wichtigsten, Vueltetappe. Soler eine Romandieetappe, Valverde Dauphiné. Valverde nicht mehr Seriensieger, 2018 hatte er noch 14 Siege… 19=5, 2020=0, letztes Jahr dann 3. DA leidet dann die ganze Teamstatistik darunter. Wirklich wichtige Siege gab’s für das Team neben den 3 WT Siegen auch keine.

    Toppunkter:
    Valverde: Die Siege fehlen ein bisschen, aber halt immer noch gut platziert. Amstel-Fleche-LBL, aber auch Catalunya, Pais Vasco. Vuelta dann out, aber auch da wäre im wieder eine gute Platzierung, Hoffnung auf Etappe, zuzutrauen gewesen.
    Mas nr 2, konstanter Rundfahrer, 6. TdF, 2. Vuelta. Wieder ein sehr gutes Jahr.
    Lopez nr 3, gutes Jahr, bis auf die GTs, Tour, da hat er doch enttäuscht, schien davor ja noch ganz gut in Form. 6. Dauphiné. Dann halt die mentale Schwäche an der Vuelta, dabei war er da doch sehr gut unterwegs. Etappe geholt, schien alles perfekt zu laufen, dann…. meltdown.
    4. Gonzalo Serrano, schon unter 500.. überraschend für den KV als 4 Scheint ein ganz guter Finisher zu sein, so Ruta del Sol Etappe geholt und 2. einer Burgosetappe, beides schwierige Finishs. In Britain auch platziert bei so Sachen.
    Nelson Oliveira 5… 2. Valencia, sonst hat er irgendwie nichts?
    Erwähnenswert Pedrero, ganz guter Giro nach Solers Ausfall, dann Occitanie gewonnen. Nicht gegen beeindruckende Konkurrenz, aber immerhin.
    Soler, GK wurde wieder nicht, aus dem Giro… dabei davor immerhin 4. Romandie, mit Etappe.

    Out:
    LÓPEZ Miguel Ángel Astana Qazaqstan Team
    CATALDO Dario Trek – Segafredo
    SOLER Marc UAE Team Emirates
    VILLELLA Davide Cofidis
    CARRETERO Héctor Equipo Kern Pharma
    CULLAIGH Gabriel Saint Piran
    ALBA Juan Diego Drone Hopper – Androni Giocattoli
    MORA Sebastián Manuela Fundación Continental

    Lopez klar nach der Vuelta. Schade, der KV fand ja der passt. Was Etappen angeht besser als Mas, GK Mas besser. Falls Lopez wirklich unter Mas gelitten hat hätte man ja 22 Lopez zum Giro schicken können… Ist auf jeden Fall ein Verlust.
    Soler der nächste, er der grosse Versager was das GK angeht immer. So Top 5 hätte der KV dem jetzt x Jahre zugetraut, wäre er geblieben und wieder als Leader zum Giro hätte der KV wohl auch 22 wieder gespannt zugeschaut und gerätselt ob’s jetzt klappt. Evtl doch als Etappenjäger besser, aber jetzt ist er halt bei UAE dann klarer reiner Helfer.
    Cataldo alt und kein Verlust mehr.
    Villella mit Formolo hoch, schien der bessere, hat schnell gezeigt dass er’s nicht ist. Zwischendurch ok Leistungen, aber irgendwie hat man solche bei Movistar en Masse, also kein Verlust.
    Carretero: Auch kein Verlust, zwar eine Etappe gewonnen, aber Asturias, das kann bei Movistar fast jeder. Nie wirklich was gezeigt, WT zu schwer.
    Cullaigh: 2 Jahre Quotenbrite, kein Verlust. Geht auch zu einem Conti-Team
    Alba: Einer der 3 kolumbianischen Babygirodominatoren von 19, wie Ardila zeigt der bisher auch nichts. Sogar noch weniger als Ardila. Kein Verlust.
    Mora Jahrgang 88, 2 Jahre WT, warum von Anfang an rätselhaft, davor ein Jahr Pro Conti, Caja Rural, auch hier, warum nahmen die den? Vorher Conti und auch da nichts zu sehen.

    In:
    IZAGIRRE Gorka Astana – Premier Tech
    ARANBURU Alex Astana – Premier Tech
    SOSA Iván Ramiro INEOS Grenadiers
    RODRÍGUEZ Óscar Astana – Premier Tech
    KANTER Max Team DSM
    BARTA Will EF Education – Nippo
    LAZKANO Oier Caja Rural – Seguros RGA
    RANGEL COSTA Vinicius ?

    Gorka, Helfer, besser als Cataldo also plus. Aber schon nachlassend, auch alt unterdessen.
    Aranburu, kommender Hügelmann, ist schon ganz gut da, man hofft er wird noch besser wohl. Klassikersieger wird er eher nicht, aber WT Etappen kann er holen, 21 Baskenland, 22 mehr? Auch eine GT Etappe liegt drin. Also Topzugang
    Sosa: Der kleine Bernal der bei Ineos nichts wurde. Konnte aber auch kaum fahren. 21 Provence gewonnen, dann nichts mehr, aber UAE die einzige WT Rundfahrt die er fahren durfte. Hier jetzt, nach KV ein Comeback nicht ausgeschlossen, also wieder Andronileistungen. Lopez besser, aber Sosa kann man noch nicht abschreiben.
    Oscar Rodriguez: Von dem hingegen hält der KV nicht allzu viel. Helfer, oder bei nicht WT mal Resultate. Asturien und so.
    Kanter: Deutscher Wurstsprinter… 20 Vuelta 2x 3., sonst hat er nicht viel vorzuweisen. Aber in der Sprintwüste Movistar darf er wohl öfter auf eigene Rechnung sprinten als bei DSM, Jahrgang 97, darum passt’s irgendwie doch. Mal sehen was das wird.
    Barta: Hat 20 an der Vuelta überzeugt, 21 nichts, hier normaler Helfer, besser als viele die gegangen sind.
    Lazkano: 99er bei Caja Rural jetzt nicht wirklich überzeugt. Besser als MOra sollte er sein, aber besser als Carretero?
    Vinicius… 01 Brasilianer, keine Ahnung was der können soll. Mal sehen.

    Fazit:
    Lopez-Soler weg, beide nicht vollwertig ersetzt. Lopez halt sicherer als Sosa, auch wenn der KV von Sosa schon was erwartet. SOler besser als Rodriguez-Izagirre-Barta zusammen. Aber dafür hat man mit Aranburu einen anderen Leader bekommen. Und die Helfer eher besser, eben, Gorka-Rodriguez-Barta sind besser als die Cataldos und Carreteros die man verloren hat. Man könnte sogar Siege gewonnen haben, Sosa scheint zumindest als Etappenjäger gut zu sein, Aranburu muss was gewinnen.

    2022:

    GK:
    Mas, Tour und Vuelta. 5.+5., 6.+2. 20+21. Auch 22 muss man was in der Art erwarten. Die Slowenen plus Ineos an der Tour, wird halt schwer, nach KV wäre ein Giro-Vueltaprogramm sinnvoll gewesen. Am Giro wäre er als einer der FAvoriten gestartet findet der KV. Bei kleineren war er 20-21 jetzt nicht brillant, da sollte er halt im Frühling doch mehr zeigen, kein Giro, kein Grund da nicht einen ersten Formhöhepunkt zu haben.
    Valverde: Giro und Vuelta, aber Giro auf Etappen, Vuelta wohl auch. Vielleicht bei kleinerem nochmal auf GK, aber wird schwer. Platzierungen eher. Oder Etappensiege, die muss man ihm ja immer noch zutrauen.
    Sosa: Giroleader wohl. Gespannt was es wird.
    Nr 4 jetzt schon Rubio? Debutsaison war gut, aktiver Giro, 21 etwas weniger, aber Burgos war er gut, 2. Lagunas de Neila, 7. GK. Giro als nr 3 (2 für GK?) Oder Tour als Helfer? Oder beides?
    Dahinter mit Gorka und Pedrero, Rodriguez und Oliveira, Verona, Mühlberger und und und x starke Helfer, die aber selbst nie wirklich was werden. Jorgensen dem KV unklar was der ist, PN ja stark, dann nicht mehr viel, 1,90 gross 65Kg, könnte schon Richtung GK gehen mal? Aber hat Zeit, 99er. Erstmal konstanter werden und helfen.

    Norden: Garcia Cortina, aber der ist nicht wirklich gut genug. Top 10 irgendwo wäre schon ein Riesenerfolg. Evtl kann ja ein Kanter da mithalten, scheint aber unwahrscheinlich, einmal PR, aufgegeben. Sonst im Norden gar nicht am Start… Halt Garcia der alleine auf Platz 25 fährt. RVV Valverde momentan Start geplant, vor 10 Jahren hätte er gewinnen können, jetzt halt nochmal Top 10? Oder auch nicht mehr?

    Hügelklassiker: Valverde, aber wird eher was wie 21 als dass es wieder Siege gibt. Aranburu kann gut mitfahren, aber auch als Leader traut ihm der KV nicht mehr als Top 10 zu. Mas noch nie was gezeigt wirklich, sollte sich nicht ändern. Sosa auch eher als Helfer. Der Rest auch.

    Kleinere Hügelrennen, Fluchten.. Aranburu dann hier eine grosse Hoffnung. GT Etappe der Traum, WT Etappen das Ziel. Beides erreichbar. Dieser Gonzalo Serrano hat den KV jetzt auch beeindruckt, wohl nicht WT, aber so bei kleinerem scheint er wirklich einen guten Schlusskick zu haben, wenn’s hochgeht. Pedrero wie Serrano bei kleinerem da, WT reicht wohl nicht, zu wenig Siegfahrer. Der ganze Rest der Berghelfer kann auch was holen natürlich.

    Sprint: Nichts für WT, Garcia Cortina ist immer noch überbewertet, Kanter kann ja vielleihct was werden.

    Der KV findet das eigentlich ganz ok, wie immer, mag die ja eh… Solider Leader mit dem falschen Programm, Fragezeichen/Hoffnung mit dem richtigen Programm, alter Haudegen auf Abschiedstour und Etappenjagd, junger Hügelmann auf Etappenjagd. Und nach KV noch Rubio als Fortschrittshoffnung. Fehlt ein Soler irgendwie, aber weil der doch meistens enttäuscht hat, geht’s wohl auch ohne.


    Leitplanke

    #754441
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Lotto: Hat der @Kanarienvogel natürlich recht. Vermeersch hab ich vergessen, wollte ich eigentlich vorher lobpreisen, dann einfach vergessen. Hole ich gerne nach:

    Vermeersch die junge Nordklassiker-Hoffnung, 99er. Die Fahrt bei PR war schon sehr stark. Man wird jetzt natürlich ein Auge auf ihn haben, aber glaube nicht an eine Eintagsfliege. Zusammen mit Wellens Nord-Leader. Große Siege in 22, das glaube ich noch nicht, aber gute Platzierungen sollten angestrebt werden und sind auch realistisch.

    Noch paar Worte zu Movi, die ich mir auch schon etwas ansah: Weggang Mora ein Bahnspezialist, derzeit vl bester Spaniockel auf der Bahn (?!). Finde ich eigentlich cool, dass Movi einen Bahnfahrer nahm, hatten sie vor ein paar Jahren glaub ich schon mal (weiß aber nicht mehr wie der hieß).
    Weggang Soler: Top10 Giro war er auf dem Weg, so eng wie es war nach dem Podium wäre auch Platz 5 nicht ganz unrealistisch gewesen. Das dürfte aber auf eigene Rechnung wohl das Maximum sein. Er war wohl auch ein bisschen sauer dass er bei Movi immer so rumgeschoben wurde (z.B. GK Giro 20).
    Zugang Sosa: Abgang war wohl nicht so ganz einfach bei Ineos. Aber er blieb sehr smart und diplomatisch zumindest nach CN Artikel. GK, hm glaub eher das ist ein Etappenjäger eigentlich. Aber dennoch, GK wäre mal schön.
    Mas: hat jetzt bewiesen dass er TdF und Vuelta sehr solide GK-doubeln kann. Vuelta dieses Jahr stark, konnte doch oft mit Roglic mithalten, dafür fand ich, war er bei der Tour trotz nur einem Platz schlechter deutlich weiter ab vom Schuss als im Vorjahr. Eintagesfahrer ist er aber denke ich gar nicht.
    Sonst der KV hier ausgwogen & realistisch und reiht sich nicht ins notorische Movistarbashing ein, das auf manchen anglophonen Foren Usus ist.

    #754442
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der KV lässt Quick step mal aus, die nerven ihn immer dazu wissen andere sicher besser Bescheid, und macht direkt Bike Exchange!

    Bike Exchange

    Platz 16 nach PCS, 9 Siege. Catalunya und Giro Etappen durch Chaves und Yates. Noch Tour des Alps GK mit einer Etappe wieder durch Yates, der Rest war Mist. Also ganz klar eins der schlechtesten Jahre überhaupt für das TEam, wenn nicht das schlechteste. Adam fehlt, Impey und Albasini oder so Typen die immer wieder mal irgendwo was geholt haben.
    Punkte nr 1: Matthews. Sieglos. 22x top 10, 5x 3., 1×2, aber kein Sieg. PN, Gent Wevelgem, Amstel, TdS, TdF, Vuelta, überall Top 5 Platzierungen erreicht, dazu noch 6. bei Milano Sanremo. Kein schlechtes Jahr, aber…. der hat 20+21 nur einen Sieg, 19 auch nur 3. Wenn er was gewinnt, dann WT normalerweise.
    Yates nr 2, 905 Punkte 10 weniger als Matthews. Giro 3., mit Etappe, aber sah nie wirklich wie ein möglicher Sieger aus, immer wieder Schwächen, langsam los, Cortina mies, Etappe, dann wieder bei den anderen. TdF war dann diesmal ein Reinfall. Auch im Frühling enttäuschend, Alps ist zu wenig. Nach der Tour auch ncihts mehr. 3. am Giro ist gut, Etappe auch, der Rest war zu wenig.
    Chaves 3. 701 Punkte, Comeback 6. Catalunya mit Etappe, 9. Baskenland, 10. TdS, 13. TdF, Ardennen gut dabei. Gute GK Leistungen nach all den Jahren, aber ganz zurück kommt er wohl nicht mehr.
    Dann eine grosse Lücke und Lucas Hamilton mit 397. Bis zur TdS sah das gut aus, 4. PN, 10. Catalunya 8. Romandie, dann an 6. Stelle liegend aus der TdS. Tour nichts und Aufgabe, Vuelta nichts.
    Schultz 5, ok Mitfahrer am Berg, 14 UAE, 10 Alps, dazu bei kleinem gepunktet, tschechisches und Coppe&Bartali

    Out

    NIEVE Mikel Caja Rural – Seguros RGA
    CHAVES Esteban EF Education-EasyPost
    BOOKWALTER Brent Retired as from 2021-12-31
    ZEITS Andrey Astana Qazaqstan Team
    STANNARD Robert Alpecin-Fenix
    PEÁK Barnabás Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux

    Chaves natürlich ein Verlust, möglicher Helfer, möglicher Etappenjäger, selbst möglicher Top 10 Fahrer.
    Nieve hat schon nachgelassen. Als Helfer immer noch brauchbar findet der KV 25.+31. Giro+Vuelta, aber will wohl lieber bei Caja für sich fahren. Auch ein kleinerer VErlust.
    Bookwalter war mal ganz gut, eine Weile her, kein Verlust mehr.
    Zeits, warum der überhaupt mal von Astana weg ist versteht der KV auch jetzt noch nicht. Bleibt ein guter solider Helfer, einer der als GK Leader vielleicht sogar mal die Top 15 hätte knacken können… aber halt Helfer. Auch hier, hätte man halten können, immer noch nützlich (aber für wen?) aber der gehört zu Astana.
    Stannard: Wieder so einer.. GK FAhrer der aber nicht so gut bergfahren kann? Unten nur am Babygiro gut, oben sah das bisher nicht nach Berg aus. 98er, noch jung, 6. Brabant, wohl mehr Hügel als Berg oben? Verlust weil jung, Australier und 6. Brabant
    Peak hingegen kein Verlust

    In:
    GROENEWEGEN Dylan Team Jumbo-Visma
    CRADDOCK Lawson EF Education – Nippo
    SOBRERO Matteo Astana – Premier Tech
    MAAS Jan Leopard Pro Cycling
    STEWART Campbell Black Spoke Pro Cycling Academy
    BALMER Alexandre Equipe continentale Groupama-FDJ
    O’BRIEN Kelland ?
    PEÑA Jesús David Colombia Tierra de Atletas – GW Bicicletas

    Wenige Siege, also Groenewegen. Damit hat man wieder einen Siegfahrer, wenn er wieder kommt. Auch dem besten Groenewegen traut der Kv zwar keine Seriensiege an GTs zu, aber doch 5-10 Saisonsiege insgesamt.
    Craddock: Kann eigentlich nicht viel, aber Englisch. Helfen/Flüchten?
    Sobrero: Schon viel sinnvoller, Zeitfahrer der sich evtl auch Richtung GK entwickeln kann?
    Maas: Scheint kein Riesentalent zu sein, Hügelmann?
    Stewart: 98er Neuseeländer. Wohl Sprinter, aber wohl kein kommender Star
    Balmer: 2000er, Schweizer, 1,92 gross. 8. Aosta, das ist dann oben eher Hügel als Bergfahrer.
    O’Brien: 98er, Australier, 1,92 gross. 4 kg schwerer, scheint aber keine Spezialität zu haben, alles gleich schlecht.
    Pena: 2000er, Kolumbianer, wohl nicht 1,92 gross, keine Angaben. 2x 2. einer Babygirobergetappe, GK aber 2 Jahre lang keine Rolle gespielt, 19 als 19 jähriger war er 7. Mal sehen, scheint zu stagnieren.

    Am Berg wird man schwächer, Chaves, Nieve, Zeits weg. Pena, Sobrero, Balmer? Craddock sind da doch klar schwächer im Moment. Dafür ist man im Sprint vertärkt. Und Sobrero, Pena, vielleicht auch Balmer können sich ja entwickeln.

    GK Simon Yates, Giro. Sieg scheint unwahrscheinlich, eher wieder so 3-8. Etappe möglich natürlich. Hamilton dann wohl wieder Tourversuch? Der KV denkt schon der kann was sein, 2. Chance.
    Dahinter immer noch ein ok Team Schultz, Sobrero, Kangert, Howson, Grmay, an guten Tagen sind die alle nützlich. Und man hofft eben auf Pena, Sobrero nochmal und evtl auch andere, ah Colleoni, dass sie sich entwickeln. Aber wirkliche Resultate kann man nur von Yates und Hamilton erwarten.

    Hügelklassiker, Fluchten: Klassiker sollte Yates gut mitfahren können, aber LBl seit 17 nicht mehr gefahren, lässt er wohl in der Girovorbereitung sein. Sollte er nicht. Matthews gehört hier auch dazu, für LBL müsste zwar wirklich fast alles perfekt laufen, aber Amstel schein möglich. Sonst eben Hügeletappen, da auch Smith gut, aber halt kein Impey/Albasini, Siege eher ein Stufe unter Catalunya etc zu erwarten. ABer unmöglich ist eine WT Etappe auch nicht.

    Sprint: Groenewegen, Matthews wenn’s hügelig ist. Mezgec als Anzieher? Matthews auch MSR natürlich nr 1.

    Norden: Matthews RVV, Gent falls er fährt. Roubaix… niemand?

    ZF kann hier sowieso jeder…

    Groenewegen sollte für Siege Sorgen, Matthews sollte es auch schaffen irgendwas zu gewinnen findet der KV. Am Berg hofft man Chaves Abgang mit Hamilton zu kompensieren. Kann klappen, wenn er dieses Jahr da ist… beide wären aber besser. Mit nur 2 Fahrern die irgendwie auf GK fahren wollen/können, geht man wohl teilweise wieder vermehrt auf Etappenjagd. Eben Groenewege, Matthews, aber auch Fluchten, hoffend dass ein Smit oder Schultz, Craddock oder Juul Jensen irgendwo ws wichtiges holt.

    Platzierung sollte aber nicht gross anders als 21 sein denkt der KV. Ausser Simon fährt doch den Frühling wieder voll, gewinnt endlich PN und so.


    Leitplanke

    #754443
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Dann halt doch Quick…

    Quick-Step

    65 Siege 2021, Nr 1 nach PCS, UCI, CQ und vermutlich auch noch nach der FIFA Weltrangliste….

    Viele Sprintsiege, oder durch Sprinter.
    Cav 10
    Jakobsen 7
    Bennett 7
    Ballerini 3
    Hodeg 3
    Also fast die Hälfte.

    Alaphilippe nr 1 nach Punkten. Dabei war’s nicht mal eine Supersaison. Fleche gewonnen, LBL 2. Strade Bianche auch. Ronde nichts. TdS wegen einer Geburt ausgestiegen, sonst stark unterwegs. TdF Etappe, aber schwach sonst. Olympia fürs Kind ausgelassen, dann Weltmeister, dadurch halt doch eine starke Saison.
    Almeida 2, überraschend irgendwie. Seht starker Giro, ein schlechter Tag, dann war er am Berg besser als vom KV erwartet, besser als 20, viel besser. Polen und Luxemburg gewonnen, Herbst in Italien noch etwas platziert
    Remco 3, 8 Siege, aber alles kleinere. Giro aber gezeigt dass er zumindest ein Top 5 Fahrer sein kann, ohne Vorbereitung rein, lange gut dabei.
    Asgreen 4, RVV gewonnen, E3 auch, reicht. Noch gute ZFs.
    Cav, the comeback! TdF Sprintdominator, nach der Türkei dachte man ja ok, evtl holt er nochmal was grösseres, aber gleich so?`Enorm. War ja in den Jahren vorher kaum mal mehr in den Top 10
    Auch noch über 500 Punkte:
    Honoré, Sénéchal, Cattaneo, Jakobsen, Lampaert, Masnada und Bennett.

    Out

    BENNETT Sam BORA – hansgrohe
    ALMEIDA João UAE Team Emirates
    HODEG Álvaro José UAE Team Emirates
    ARCHBOLD Shane BORA – hansgrohe
    GARRISON Ian L39ion of Los Angeles
    2020 Deceuninck – Quick Step

    Bennett… von Lefevre die halbe Saison beflucht, er ist ruhig geblieben, scheint doch mental nicht sooo schwach zu sein. Der KV hätte einen Lefevre an Bennetts Stelle 100x als dreckigen alten idiotischen Hurensohn verflucht… Sportlich halt die Mehrheit der Saison out, war aber gut unterewegs, UAE und PN je 2 Siege, De Panne. Als Sprinter ein Verlust, aber da man ja wie gsehen andere hat wohl verkraftbar. Könnte aber trotz allem der beste von allen sein….
    Hodeg, kein Starsprinterm für kleineres, gut vorallem für Shitraces…dadurch kein Verlust. Ob er bei UAE wirklich mehr Chancen kriegt fraglich, dort halt GK nr 1.
    Archbold: Zugmann für Bennett, Bennett gewinnt viel, scheint also zu funktionieren. Da er natürlich auch für andere anziehen könnte ein Verlust.
    Almeida: Grosser Verlust. Siehe oben, nach 21 der wahrscheinlichste zukünftige GK Sieger im Team. Aber bei all den Stars das Geld das Problem? Oder Remco, der ja als Belgier und ultimativer Superstar Leader sein muss. Kombination wohl. Dazu halt Tour für Alaphilippe und Sprinter. Giro-Vuelta dann unklar, wenn Remco will, Remco, als Almeida unterschrieben hat war ja noch nicht klar dass Remco 22 nur die Vuelta macht. Perspektiven bei Pogacar besser, da darf er am Giro sicher Leadern. Aber ein Riesenverlust für die GK Fraktion.
    Garrison nach 2 Jahren ohne was zu zeigen nach Amerika zurück. Kein Verlust

    In:

    VERVAEKE Louis Alpecin-Fenix
    SCHMID Mauro Team Qhubeka NextHash
    VAN TRICHT Stan SEG Racing Academy
    VERNON Ethan ?
    SVRČEK Martin Biesse – Carrera
    Van Wilder

    Vervaeke: Ehemaliges mögliches GK Talent, wurde nichts, aber letztes Jahr am Giro gezeigt dass er als Helfer sicher gut ist, 20. GK.
    Schmid: Hm, Giroetappe, das Rest des Jahres war beeindruckend grässlich. Reiner Helfer dann hier, noch jung, kann besser werden aber eine grosse Karriere wird das nicht, der KV vermutet der Höhepunkt ist schon vorbei. Hügelhelfer.
    Van Tricht: 99er, sieht erstmal auch nach Quotenbelgier aus, nichts auffälliges unten.
    Vernon: 00er, Brite, Aveniretappe gewonnen, scheint ein Sprint gewesen zu sein, aber irgendwie sonst zu wenig Platzierungen um wirklich ein guter zu sein findet der KV. ZF 7. U23, vielleicht das eher die STärke? Aber allgemein auch nicht viel zu erwarten.
    Svrcek: Man hatte mit Ala und Evenepoel zu viele Vokale im Team wohl. Junior, Slowakei, also 03er. 4. der WM, 2. einer grossen Gruppe da, also endschnell. 6. PR Junioren, 1’22“ zurück, letzter der guten. So jung hoch also wohl schon talentiert, aber erstmal auch ncihts zu erwarten.
    Van Wilder, nach PCS halt 21 gekommen, stimmt ja auch… trotzdem natürlich neu. Talent… ? DSM Probleme halt, trotzdem Romandie 16. Ein Evenepoel für Arme erstmal, kann auch ZF, fährt aber nicht allen immer davon wenn’s kein ZF ist, Rundfahrten scheint ein gewisses Talent ja schon da. Hier ist er vermutlich in der Rangorder auch erstmal relativ weit hinten, aber kann sich hochfahren. Giro im Programm.

    Verloren, klar, Bennett und Almeida. Bennett wurde letztes Jahr von Cav perfekt ersetzt, man hofft es dieses Jahr mit der Kombi Cav-Jakobsen wieder zu schaffen, kann klappen. Almeida hingegen wird nicht zu ersetzen sein. Man verliert also einen Topsprinter mit Zugmann, Shitracesprinter und den GK Mann, bekommt einen guten Berghelfer, einen möglichen GK Fahrer plus Jugend, nach KV ohne grosse Perspektiven, auch langfristig scheint höchstens die Svrcek was zu sein.

    22:
    Norden: Zuerst weil das traditionell einfach nr 1 sein muss.
    Immer noch geschwächt im Vergleich zu den besten Jahren, aber mit Asgreen hat man doch wieder einen Sieger gefunden. Eher Hügelmann als Pavémann, darum PR eher nicht für ihn. RVV schon. Da aber auch Alaphilippe mit Chancen. Dahinter Sénéchal, der sollte auch PR können, 21 nicht, sonst schon. Bei RVV aber auch dabei. Lampaert next, sieht aber einfach nicht wie ein Sieger aus, aber wer weiss, mit der Teamstärke, seiner Endschnelligkeit, kann irgendwie trotzdem mal klappen. Stybar nach KV nur noch Helfer unterdessen. Ballerini einer der es eigentlich können sollte, bisher aber nicht, nach KV eher ein Trentin, der das schlussendlich doch nciht gut genug kann. Het Nieuwsblad in einem MS zählt nicht. Breite aber immer noch da, PR aber schwieriger, sieht nach Sénéchal+Lampaert aus, dann nicht mehr wirklich Leute die selbst in die Top 10 fahren können.

    Sprint: Cav+Jakobsen. Cav ja momentan keine Tour, aber kommt schon noch. Lefevre weiss doch dass 7x mehr darüber berichtet wird wenn Cav die Tour nicht fahren soll. Dann kommt die Ankündigung er fährt. Und wenn er dann noch die Rekordetappe holt, dann hat man nochmal die schöne Story, er sollte nicht fahren, hat sich aber ins Team gefahren und seht wie toll wir sind! Ballerini dann nr 3, 21 stark los, dann etwas weg, aber mit 3 Topssprintern im Team plötzlich… kein Wunder. Dieses Jahr nur 2, könnte also öfter seine Chance kriegen.

    Alaphilippe: Verdient eine eigene Kategorie: MSR-FW-LBL im Frühling. Ueberall mit Siegchancen. RVV hätte er auch, aber im MOment nicht im Programm. TdF auf Etappen, oder doch nochmal auf GK im Sommer? Etappen natürlich wie immer ausgezeichnete Chancen. Dann im Herbst WM, keine Ahnung wie die ist, aber sicher Chancen, hat er ja immer. Und Lombardia im Herbst. Dazwischen noch einwöchige zum Einfahren, kleinere Klassiker wie Amstel oder San Sebastian auch noch zum gewinnen… Topmann, wusstet ihr alle nicht, eh?

    GK: Tour Alaphilippe oder keiner. Momentan sonst keiner der was könnte im Aufgebot. Giro Masnada, entwickelt sich gut weiter, Top 10 kann er auf jeden Fall schaffen. 3. Romandie 21, Lombardia 2. Hofft auf Top 5 wohl. Mauri und Van Wilder aber sicher mit Freiheiten, sehen wie weit die sind. Möglicherweise Bagioli auch noch, aber der sieht momentan mehr nach Klassiker aus, aber auch 99er, kann also auch noch ein GK Mann werden. Vuelta dann Remco. Wohl Cattaneo dabei, der wäre ja nach der TdF 21 auch noch einer den man irgendwo mitnehmen sollte, der KV hält TdF schon noch für möglich. Diese Vorselektion da.. mal sehen. Ein Almeida hätte hier gut getan denkt der KV. Aber ok, man hat viele mögliche Top 10 Fahrer, einige die bald auch auf Almeidaniveau sein können, eben die 3 jungen, also langfristig geplant. Oh, Knox noch, der geht aber jetzt hier fast unter. Wie 21, 19+20 ja gut, 21 gar nichts. Auch noch Vuelta als REmcohelfer?

    Hügeklassiker: Eben Alaphilippe. Dazu Remco. Honoré… nr 6 nach Punkten, ein fröhlicher Hügelmann offenbar, wirklich 21 ganz gut, 5. Polen, 3. Plouay, 4. Britain. Wenn er den nächsten Schritt macht.. und das macht man ja bei Quick gerne, kann er auch bei den grösseren WT Rennen was holen. Zumindest Etappenjäger kann er sein, ob’s für ein starkes LBL schon 22 reicht bezweifelt der KV doch etwas. Dann Asgreen, der ja eher Hügeler als Pavémann ist, Bagioli natürlich auch ein kommender Mann hier. Cavagna, der KV findet immer das müsste ein hügelnder ZEitfahrer sein, scheint aber einfach wirklich eher fürs Flache. Norden fährt er überhaupt nicht, komischer Fahrer. Steimle hingegen interessant, der nächste Honoré? Aelter, nicht ganz so bergfest, aber bei kleinem 21 gut mitgefahren, Deutschland, Slowakei. Der nächste Schritt 22?

    Das TEam wird also auch 22 stark sein, Norden, Ardennen, Giro GK Platzierungen, Tour Etappen, Vuelta GK Platzierungen. Dazu immer und überall Sprintsiege. 1 Sprinter weniger nicht so schlimm, wenn Cav noch ein Jahr durchhält. IM Prinzip ja schlussendlich auch 21 mit 2, Zuerst Bennett und Jakobsen, dann war Bennett out und Cav kam wieder. Nummer 1 auch 22

    Sicher auch welche vergessen…


    Leitplanke

    #754444
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Mach dann mal DSM.

    Bernal hat daheim offenbar Bekanntschaft mit einem Omnibus gemacht. Der sah nicht mehr gut aus, Egan wohl auch nicht. Liest sich so, als kann er die Saison vermutlich bis in den Sommer rein erstmal vergessen :-(

    #754445
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Team DSM

    Platz 19 nach CQ, 8 Siege. Das ist schon nicht grad viel. 4 davon Storer, 2 Bardet. Immerhin die Hälfte davon WT.

    Top 5 Punkter: No 1 mit Abstand Bardet. Giro 7ter, mit sehr guten Auftritten wie nach Cortina, aber auch nicht 100% konstant. Das dürfte halt mittlerweile so sein Niveau sein bei GTs, der Bardet von 2017 kommt wohl nicht mehr zurück. Vl hätte er da schon von AG2R weg sollen. Im Herbst an der Vuelta früh aus dem GK gestürzt dann auf Etappen gegangen und auch erfolgreich. Immerhin hat er das Siegen wieder gelernt, Burgos-Etappe war auch schon nicht schlecht. No 2 Benoot, 5ter PN, Norden und Ardennen solide mit Platz 7 an LBL das Highlight. Halt auch ohne zu brillieren. TdS ok, dann an der Tour raus. Herbst wieder solide, er ist aber auch kein Siegfahrer. Dann Storer, 2x Vuelta-Etappe war schon gut, dazu Ain und am Giro auch nicht schlecht. Gute Entwicklung. Dainese noch über 300 CQ-Punkte, in den Vuelta-Sprints 3x Podium. Insgesamt sollte er aber mal gewinnen, auch bei kleinem Zeug nur Podium. Zu guter letzt noch Arndt, 2x 3ter am Giro und Polen-Sieg machen schon eine recht gute Saison für ihn, ist ja auch nicht der große Star und zudem auch noch ordentlicher Zeitfahrer. Aber nur 4 Fahrer über 300 CQ-Punkte sagt halt schon einiges aus.

    Out:

    BEL BENOOT Tiesj > Jumbo – Visma
    AUT GALL Felix > Ag2r – Citroën Team
    USA HAGA Chad > Human Powered Health
    AUS HINDLEY Jai > Bora – Hansgrohe
    GER KANTER Max > Movistar Team
    IRL ROCHE Nicolas > Retires
    GER SALMON Martin > Retires
    AUS STORER Michael > Groupama – FDJ
    GER SÜTTERLIN Jasha > Bahrain Victorious
    BEL VAN WILDER Ilan > Quick Step – Alpha Vinyl Team

    Benoot: frühzeitig weg, ist ja bei DSM mittlerweile der Normalfall. Hier reisst er eine Riesenlücke aufgrund seiner Vielseitigkeit, auch wenn er eben selten gewinnt.
    Gall: 98er Österreicher, bisschen bergig aber der ganz große Durchbruch ist nicht zu erwarten. Kein großer Verlust.
    Haga: haut hin und wieder mal gutes ZF raus, sonst aber schon nicht so viel. Geht auf PCT runter, auch schon 33, nun ja.
    Hindley: Giro 2ter von 20 mit Saison zum vergessen, Sitzprobleme. Da ich nicht glaube dass das totaler Zufall war, ein Riesenverlust natürlich. Top10 GKler ist er auf jeden Fall.
    Kanter: so lala Sprinter, mehr Anfahrer/Helfer wohl. Bei Movis nun Canyon Quoten-Deutscher? Kein Riesenverlust.
    Roche: hört mit 37 auf. Nochmal 3ter an einer Giro-Etappe, passt aber auch dass er lässt. Viel war nicht mehr zu erwarten, war mal guter Vuelta-GKler und Helfer, wenngleich natürlich er nicht an seinen alten Herrn herankam.
    Salmon: 97er hört auf, für WT wohl auch nicht gut genug.
    Storer: der nächste Riesenverlust. 97er mit weiteren Entwicklungschancen, wirds jetzt bei FDJ mal GK versuchen. Ob FdJ allerdings die optimale Wahl ist bleibt etwas fraglich.
    Sütterlin: eher so Typ solider Helfer und Zeitfahrer, wenig eigene Ergebnisse aber zuletzt, wobei er bei DSM schon Chancen gehabt haben sollte. Kein großer Verlust.
    van Wilder: im Streit geschieden. 00er durfte nicht zur Vuelta. Romandie aber schon nicht schlecht, Potential hat er und deshalb auch ein großer Verlust.

    In:

    GER DEGENKOLB John < Lotto – Soudal
    GER HEINSCHKE Leon < Development Team DSM
    NOR HVIDEBERG Jonas Iversby < Uno-X Pro Cycling Team
    GER MAYRHOFER Marius < Development Team DSM
    NED NABERMAN Tim < Development Team DSM
    DEN RODENBERG MADSEN Frederik < Uno-X Pro Cycling Team
    BEL VANDENABEELE Henri < Development Team DSM
    AUS WELSFORD Samuel < Elite-2

    Degenkolb: oben bei Lotto schon gehabt, Heimkehrer der noch solide Leistungen bieten kann. Hier auch etwas Road Captain, sollte zu den ganzen Jungen schon passen.
    Heinschke: 99er aus dem Development-Team. Eher der Rundfahrer/Hügel wohl. Resultate unten ganz ok, mal sehen.
    Hvideberg: 99er, sieht nach Klassiker aus, Paris Tour Espoirs gewonnen. Kann schon solide werden evtl.
    Mayrhofer: 00er auch eher maximal Hügel/ZF unten, wird schon etwas Potential haben.
    Naberman: 99er ohne große Resultate unten. Wird dann wohl maximal Helfer, mal sehen ob es für die WT langt. Naja ….
    Rodenberg: 98er, aber auch kein besonders Guter. WT-Potential hat er wenn dann, eher sehr gut versteckt. Warum man ihn ausgerechnet nimmt von Uno-X? Da hängen doch Bessere rum
    Vandenabeele: 00er, er aber schon ein ernsthaftes Rundfahrt-Talent. 2., 3. Baby-Giro, 2. Isard. Muss sich, klar, erst akklimatisieren, aber könnte schon ein Star werden.
    Welsford: 96er Aussie, guter Bahnfahrer wohl. Das ist die Spezialität, auf der Straße aber eher einer fürs B-Programm.

    Transfer-Fazit: zwei der Top-Punkter, einen GT Podium-Finisher verloren, dafür holt man einen alternden Road-Captain und etliche Talente, von denen offenbar aber nicht alle gut sind. Budget wird wohl überschaubar sein. So halt zumindest bezüglich der nächsten Saison ein großes Minus, auch wenn im ohnehin jungen Kader schon Potential da ist.

    GTs/Rundfahrten: Bardet der einzige sichere Wert. Sinnvoll wäre wieder Giro/Vuelta statt Tour aufgrund der Zeitfahren, aber vielleicht muss er wieder zur Tour? Top10 liegt immer drin, aber auch nicht viel mehr. Mit Offensive vielleicht auch Etappe. Bei einwöchigen Rundfahrten durch die ZFs immer erstmal im Nachteil. Arensman hat ja schon Talent angedeutet, könnte nun den nächsten Schritt machen. Brenner 02er noch sehr jung, eher bei kleineren Rundfahrten mal vorn rein wäre das Ziel. Ähnlich bei Vandenaabele. Stork hat mal etwas Talent angedeutet 21, dann gestürzt und kam nicht mehr viel. Insgesamt aber schon sehr dünn hier. Tusveld noch ganz guter Helfer.

    Klassiker Norden: Dege wird fast eher leadern müssen, als Road Captain machen dürfen hier. SK Anderesen sollte es eigentlich auch können, aber kam weniger als ich dachte beim nachsehen. Eenckhoff ggf noch.

    Klassiker Ardennen/Hügel: Bardet sollte es ja eigentlich können. Aber mehr als Top10 ist für ihn dann auch schwer, wenn er fährt. Sonst nun ja, wenig. Arensmann? Brenner war am Fleche schon ganz ok. Aber richtige Resultate eher nicht. SK Anderesen vielleicht sogar eher MSR-Mann als Norden?!

    Sprint: mit Bol, Arndt und Dainese hat man schon eine solide Reihe, die auch auf WT-Niveau Resultate, hin und wieder auch Siege bringen können. Dainese muss mal mehr zu gewinnen anfangen, als 98er aber mit größtem Potential noch. GT-Etappen dürften aber schwer werden, darunter schon möglich.

    Flucht: werden es hier probieren müssen, SK Andersen holt dann auch ab und was. Sonst ggf noch Pederesen. Denz, der versuchts oft, aber gewinnt doch eher selten was. Chancen werden sie genug suchen. Solide Zeitfahrer hat man zwar ein paar, aber auch keinen Siegfahrer.

    Fazit: dürfte eine schwere Saison werden. Mit Intermarche, Lotto, Cofidis zu den schwächsten WT-Teams gehörig. Viel hängt von Bardet ab. Die vielen Jungen haben zwar durchaus Potential, aber dass die alle zusammen nächstes Jahr explodieren glaube ich nicht. So einen Benoot zu halten, hätte hier schon gut getan. Bei der Einkaufspolitik hat man aber fast den Eindruck, die waren nicht böse ein paar Etablierte von der Payroll zu bekommen weil das Budget knapp ist.

    #754446
    El pistolero97
    Teilnehmer
    • Beiträge: 194
    • Jungprofi
    • ★★★★

    Bernal mit bösem Trainingsunfall… sieht echt nicht gut aus wenn man sich die Verletzungen mal durchliest… Bernal hat sich demnach Oberschenkel- und Kniescheibenbrüche zugezogen, die bereits operiert wurden. Außerdem erlitt er einen Hämatopneumothorax. Das heißt es gelangen Luft und Blut in den Pleuraspalt, was auf eine Brust- oder Lungenverletzung hinweist. Die gefährlichsten Verletzungen aber zog er sich an der Brustwirbelsäule zu: Zwei Wirbel seien gebrochen, sechs weitere verschoben, hieß es. Auch dort wurde er sofort operiert, um Rückenmarksverletzungen zu verhindern. Die Operationen seien soweit erfolgreich verlaufen, heißt es aus dem Krankenhaus.

    #754447
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Leider hats Bernal doch noch heftiger erwischt als zunächst beschrieben, offenbar ziemlich ungebremst in parkenden (?) Bus rein. Hoffen wir dass er wieder fit wird.

    #754451
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Weiter mit Trek, damit hier was vorwärts geht ;-)

    Platz 9 nach CQ, 19 Siege. Das ist schon nicht schlecht für Trek, zwar nur 2x WT-Siege, aber dafür Monument und Tour-Etappe.

    Top5-Punkter: Mollema, gefühlt nicht so super Saison, da er in den GKs an den beiden Grand Tours nicht Top10 gefahren ist, aber dafür 3 Siege. Ist für ihn schon gar nicht so wenig, gewinnt ja nicht so oft, aber dann durchaus bedeutend. Tour-Etappe als Highlight, Laigueglia ist aber auch nicht schlecht. Sonst – viele Punkte von Olympia (Platz 4), Ardennen konsistent aber halt nicht ganz vorn. Über die Saison verlässlich, gefehlt hat nur eine gutes GK. Knapp dahinter dann Stuyven, ein Sieg aber dafür halt gleich MSR, das macht die Saison schon sehr gut. In Flandern und dann im Herbst war er keinesfalls schlecht, auch wenn er sich bei der WM daheim wohl am Ende das Podium erhofft hätte. Dritter mit Respektabstand Pedersen, nach KBK-Sieg im Norden wenig, da erwartet man von einem Ex-Weltmeister in dem Alter schon etwas mehr. Im Herbst in Skandinavien verlässlich, bei PR aber wieder wenig. Bei den großen Dingern darfs wieder etwas mehr sein. Nibali immerhin doch 4. Mit Verletzung etwas Pech, 18ter am Giro aber weit weg vom Schuss, Tour, Olympia nix. Im Herbst daheim endlich wieder auf der Siegerstraße, bei den größeren Rennen dann noch dabei, aber nicht mehr in Siegesnähe. Zu guter letzt Skejmose einen Punkt vorm Pechvogel Ciccone. Der Däne holt seine Punkte noch überwiegend bei UAE, Dänemark und Norwegen, aber zeigt als 00er vielversprechend Talent auf. Gut so. Ciccone im Sturzpech (am Giro konnte er wirklich nix dazu), war auf dem Weg in die Top5 bzw Top10 (Vuelta) und wäre sicher Nummer 3 Punkter gewesen.

    Out:

    ITA CONCI Nicola > Gazprom – RusVelo
    NED DE KORT Koen > Retires
    DEN EG Niklas > Uno-X Pro Cycling Team
    IRL MULLEN Ryan > Bora – Hansgrohe
    ITA NIBALI Antonio > Astana Qazaqstan Team
    ITA NIBALI Vincenzo > Astana Qazaqstan Team
    GBR QUARTERMAN Charlie > Elite-2
    USA REIJNEN Kiel > Elite-2
    LUX RIES Michel > Team Arkea – Samsic

    Conci: Berg-Talent mal, richtig viel kommt wohl nicht, solide aber durchaus, 97er noch etwas Potential. Hätte man auch halten können.
    de Kort: 39 schon, da kann man auch mal aufhören ohne einen großen Verlust darzustellen.
    Eg: mittelguter Bergfahrer, der an einer TdS mal Top20 fahren kann. Mehr aber auch schwer, als Leader auf PCT-Level vielleicht besser aufgehoben.
    Mullen: Anfahrer für Bennett dann und passt da auch besser hin. Hier kein großer Verlust.
    V. Nibali: hat sich hier nicht 100% wohl gefühlt. Dieses Jahr auch Pech, aber mehr als Top10 am Giro ist auch nicht mehr drin wenn er fit ist. Hätte gedacht er beendet hier die Karriere, aber wohl doch lieber bei Vino dann. Nun ja die Payroll wird er entlasten, aber auch viel Aufmerksamkeit abziehen.
    A. Nibali: ein Brüderchen das in der WT mitfahren kann, aber nicht mehr. Kein Verlust.
    Quarterman: 98er Brite, aber nicht wirklich gut. Kein Verlust.
    Reijnen: Sprinter der im B-Programm punkten konnte, WT wohl immer eine Nummer zu groß, PCT passt er besser.
    Ries: Helfer ohne besondere Eigenschaften. Vielleicht auch besser bei PCT aufgehoben.

    In:

    ESP ABERASTURI IZAGA Jon < Caja Rural – Seguros RGA
    ITA BARONCINI Filippo < Team Colpack – Ballan
    ESP BRUSTENGA MASAGUE Marc < Elite-2
    ITA CATALDO Dario < Movistar Team
    FRA GALLOPIN Tony < Ag2r – Citroën Team
    DEN HELLEMOSE Asbjørn < Trek – Segafredo (Trainee)
    NOR HOELGAARD Markus < Uno-X Pro Cycling Team
    NED HOOLE Daan < SEG Racing Academy
    SUI PELLAUD Simon < Androni Giocattoli – Sidermec
    NED TOLHOEK Antwan < Jumbo – Visma
    BEL VERGAERDE Otto < Alpecin – Fenix

    Aberasturi: ein älterer Aranburu in nicht so gut, erstes Jahr WT mit 32. Aber hat schon gezeigt dass er mithalten kann, ok.
    Baroncini: endschneller U23-Weltmeister mit Klassiker-Potential, guter Einkauf.
    Brustenga: 99er Spaniockel ohne nennenswerte Resultate?! Wie kommt man auf ihn?
    Cataldo: alternder, mittlerweile nur noch Helfer. Hier vielleicht als Road Captain sinnvoll. Wohl ein Ciccone-Spezl. Aber eigene Resultate nicht mehr wirklich zu erwarten.
    Gallopin: seit im Loulou die Frau ausgespannt hat, kommt fast nichts mehr von ihm. Müsste sich neu erfinden. Von daher Team-Wechsel schon gut, Erwartungen aber schon niedrig.
    Hellemose: wieder so ein ….mose. Bergig auch, 5ter Baby Giro letztes Jahr, aber auch schon 99er. Mal sehen, kann schon kommen. Kein Fehler ihm hier eine Chance zu geben.
    Hoelgaard: ein Top-Punkter bei Uno-X letztes Jahr, Norway und Cro sein Milieu, aber auch beim GP E3 weit vorne. Passt hier schon.
    Hoole: 99er, eher Rundfahrer, 9ter Avenir in 21. Auch hier, man kann ihm schon Chance geben, wenngleich wohl auch kein Ausnahmetalent.
    Pellaud: Dauerflüchtling bei Savio und Weltenbummler. Aufmerksamkeit kann er schon erzeugen, an Resultate auf WT-Niveau glaube ich eher nicht.
    Tolhoek: Berghelfer, bei Jumbo dachte man mal da kommt noch mehr, dann doch nicht, aber er ist schon akzeptabel.
    Vergaerde: hat sich an der Ronde mit dem Astana-Fahrer angelegt, daher kennt man ihn. WT-Niveau hat er aber noch nicht nachgewiesen.

    Transfer-Fazit: Dafür dass Nibali weg ist, sind die Neuzugänge eher so mittel. Nur Baroncini würde ich als ganz großes Talent sehen, sonst ein paar Perspektivfahrer, aber auch Zugänge, die weniger sinnvoll erscheinen. Nun ja.

    GK und GTs: Ciccone wird wieder am Giro auf GK Fahren sollen nehme ich an. Wenn er weniger Pech hat, sollte Top5 ein realistisches Ziel sein, mehr schon auch schwer. Mollema zur Tour? Und am Giro auf Etappen? Mal sehen, bei ihm Top10 das Ende der Fahnenstange und wird auch nicht jünger. Lopez hat sich als Vuelta 13ter gut geschlagen, der kann dann helfen oder auch mal selbst übernehmen, aber ist halt auch limitiert. Ebenso soll Tiberi mal lernen dürfen, da sehe ich schon Talent. Selbiges gilt auch für Skelmose. Elissonde darf dann helfen oder flüchten, ebenso Brambilla, und da gibt es auch noch ein paar andere.

    Norden: Stuyven ist schon immer einer der Mitfavoriten, nie Top, aber kann immer mal was holen. Mit Pedersen, der bei den großen Rennen wieder was zeigen sollte, eine starke Doppelspitze. Mit Theuns, und den Hoffnungen Baroncini und Simmons hat man schon eine recht gute Combo beisammen.

    Ardennen/Hügel: hier bei den schweren Sachen Mollema ein Kandidat der nach wie vor liefern kann. Galloper Tony muss erst mal beweisen ob er noch da ist. Für einfacheres Gehügel ist Simmons auch eine gute Karte. Letztes Jahr gefiel er sogar bei Strade Bianche, bis er stürzte. Hoelgaard auch in diese Richtung. Also nicht die großen Favoriten, aber man hat schon was.

    Sprint: Moschetti war mal auf einem guten Weg aber stürzte dann schwer. Jetzt wieder ok, aber gewinnt auch schon nicht was ganz großes. Sonst, nun ja Stuyven aus kleineren Gruppen auch ein Schneller, aber das war es auch.

    Fluchten/ZF: da viele, Brambilla, Elissonde, auch Bernard für bergiges, Skujins als Allrounder, Gallopper vl wieder mal (?), Pellaud für die Kameras. Hin und wieder sollte mal einer durchkommen. Tiberi gilt als ZF-Talent, mal sehen was er so zeigen kann.

    Fazit: Nibali weg, jetzt liegt es wieder an den anderen. Ciccone sollte nicht jedes Jahr so viel Pech haben und dann schon mal ein gutes Giro-Resultat einfahren. Ebenso die Kombi Stuyvens/Petersen sollte für Punkte garantieren. Das wird wieder zu einem soliden Mittelplatz reichen, mehr aber nicht. Dürfte aber so in etwa dem Budget entsprechen.

    #754452
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Aberasturi ist aber kein Aranburu, sondern ein Sprinter der ganz gut über Hügel kommt. Natürlich auch ein Star.

    UAE

    21 32 Siege, nr 4 nach PCS.

    Pogacar natürlich der Held, Liège, Tour de France, Lombardia. Tirreno interessiert dann schon fast nicht mehr, fast. UAE und Slowenien hätten aber eh nicht interessiert. 3. Baskenland, 3 Olympia. Andere WT Siege: Dombrovsky Giro, Majka Vuelta, Gaviria Polen. Pogacar hat 11 von denen… inkl. UAE allerdings.
    Nach Punkten natürlich Pogacar nr 1, schon durch. 3214 Punkte, 13 Siege…
    Nr 2 Trentin: 911 Punkte, 1 Sieg, Matteotti. Sonst halt oft platziert, Gent, Brabant, 3x Top 5 Vuelta. Er war da, aber die Siege fehlen, dadurch eine etwas enttäuschende Saison. Seriensieger war er natürlich nie, ausser als er mal die Vuelta dominiert hat, aber den einen oder anderen wichtigeren Sieg holt er sonst schon meistens.
    Ulissi 3, der ist halt längst was er ist. Etappenjäger, diesmal nicht so erfolgreich, Settimana Ciclistica Italiana dafür gewonnen.
    Kristoff nr 4, Norden gut, dann 2 Siege an der Deutschland Tour
    Hirschi 5, natürlich eine der absoluten Enttäuschungen des Jahres, weit weg vom Hirschi20, Teamwechsel, später Start, 2. mit Etappe in Luxemburg das Highlight des Jahres.
    Noch erwähnenswert Covi als 6. auch mit über 500 Punkten, 2x Tagespodest am Giro, Montalcino und Zoncolan, GK 38. Gute 2. Saison, auch noch 3. Sizilien hinter Nibali und Valverde.

    Out:
    KRISTOFF Alexander Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    MARCATO Marco Retired as from 2021-12-31
    DE LA CRUZ David Astana Qazaqstan Team
    DOMBROWSKI Joe Astana Qazaqstan Team
    CONTI Valerio Astana Qazaqstan Team
    BYSTRØM Sven Erik Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    RIABUSHENKO Alexandr Astana Qazaqstan Team
    MUÑOZ Cristian Camilo EPM – Scott

    Kristoff, Nordleader, als Sprinter kein Verlust, weil’s oft gar keinen Platz für sowas geben wird. Wäre hier bei kleinerem im Einsatz gewesen, mit Siegen möglich, der will aber grosse Siege. Als Nordleader natürlich doch ein grösserer Verlust.
    Byström geht mit, nach Punkten 21 seine beste Saison, ist aber einfach Kristoffhelfer wohl.
    Die Neo-Astanas, De la Cruz natürlich ein Verlust, solider Top 10 Fahrer an der Vuelta, auch als Helfer nützlich, auch wenn er da schlussendlich nie wirklich TOPhelfer war.
    Dombrowski hingegen auf und ab als Girofahrer… Etappe möglich, GK Top 10 scheint eher unwahrscheinlich. Aber als theoretischer Berghelfer ein Verlust
    Conti und Riabushenko Etappenjäger, Conti 21 ganz schlecht, eigentlich einer der für einen Giroetappensieg prädestiniert scheint. Bisher nur tagelang rosa. Als Etappenjäger ein Verlust, Riabushenko hingegen scheint auf WT Niveau eher überfordert zu sein, wird eher nichts mehr. Agostonisieg 19, aber 21 wie Conti ganz mies.
    Munoz: Oben nie was gezeigt, unten eigentlich auch nicht. Der ist jetzt wirklich gar kein Verlust.

    In:
    ACKERMANN Pascal BORA – hansgrohe
    BENNETT George Team Jumbo-Visma
    ALMEIDA João Deceuninck – Quick Step
    SOLER Marc Movistar Team
    HODEG Álvaro José Deceuninck – Quick Step
    BRUNEL Alexys Groupama – FDJ
    SUTER Joel Bingoal Pauwels Sauces WB
    GROß Felix Rad-Net Rose Team

    Ackermann, potentieller Topsprinter der leicht in der Krise war/ist. Aber 21 kann’s auch am demotivierenden Programm liegen. So gut wie 19 ist er wohl nicht ganz, aber besser als 21 sicher. Deutschland 2x von Kristoff geschlagen… aber 22 ist er schon besser als Kristoff. Als Sprinter +
    Hodeg als 2. Neusprinter. Auch besser als was man verloren hat, aber braucht’s hier einen Hodeg?
    Brunel, Flachhelfer wohl, nach mehr sieht der nicht aus.
    Suter: Das gleiche aus Frutigen, hügelfester, fast sicher etappenjägiger, aber das kann er hier eigentlich ja vergessen.
    Gross: Einen solchen aus Barbarien braucht’s auch noch.
    Bennett: Berghelfer, evtl mal auf Etappe, ersetzt Dombrowski problemlos findet der KV. Besser, und auch als Helfer erfahrener. Für sich fahren wird er kaum mehr wollen, hat gezeigt bis wo er kommen kann.
    Almeida: Damit holt man nicht nur einen Helfer, sondern gleich einen Leader. Einer der absoluten Topjünglinge.. De la Cruz auch 100x ersetzt. Giropodiumskandidat ist er auf jeden Fall. Vuelta je nachdem wie’s im Team aussieht aus. Langfristig einer der auch an der Tour gewinnen will.
    Soler: Der ersetzt De la Cruz weiter 75x mal. PN Sieger, GTs hat’s nie geklappt, hier ist klar, er fährt die Tour für Pogacar. Und Vuelta dann je nach Pogacar und Almeida. Evtl kann er bei 1 wöchigen mal für sich fahren? Aber dafür hat man ihn nicht, der ist als Pogacarhelfer hier.

    Also enorm. Die habenauch ein Riesenbudget. Pogacar, dann holt man noch so teure Kerle wie Ackermann die man gar nicht braucht… Und hat ja neben Pogacar schon den einen oder anderen teuren im Team. Verstärkt, 2 Sprinter die wie gesagt nicht wirklich nötig waren, 3 Bergfahrer, einer Top, selbst Siegkandidat, einer der zumindest Etappen holen könnte, dazu noch einen…
    Oh, Finn Fisher-Black, Neuseeländer, seit Juli dabei, zählt fast als neu.. 01er 4. in Belgien 21, ZF gut, Hügel auch, Berg… 20 13 Isard, aber Flachetappe verhauen, erste Bergetappe noch mehr, dann 2. und 6. auf den beiden letzten. Also auch Berg evtl was.

    22:

    GK, Berg
    Der KV geht die mal nach Punkten von 21 durch
    Pogacar: Ultratalent, Leader überall wo er will. also UAE, Tirreno, TdF, Vuelta
    Almeida: Supertalent, Leader wenn Pogacar nicht fährt. Also UAE Helfer, dann PN, Catalunya, Giro. Vuelta wieder Helfer.
    Covi: Kommender Helfer, Giro
    McNulty: Talent: Letztes Jahr stagniert, wurde ja auch vom Giro gekickt. Wurde als Belohnung verkauft, Tour als Helfer statt Giro als Leader, aber war klar, dass er irgendwie nicht bereit war. Pais Vasco durfte er ja plötzlich leadern, aber konnte es nicht nach Hause fahren. Bei anderen Teams wäre das einer der Giro/Vuelta als Leader fahren dürfte, sehen ob’s jetzt mit den Top 10 oder sogar 5 klappt. Hier.. PN, Romandie, TdF, Vuelta. Also Helfer (Romandie Leader?) Frühform gerade
    Formolo: Top 10 Fahrer, Helfer. Momentan out, Handgelenk gebrochen. In ein Wildschwein gefahren (Code für Pogacar?). TA-Baskenland, Giro, TdS das Programm, Helfer Etappenjäger.
    Majka: Ex-Top 5 Fahrer, Helfer-Etappenjäger, selbst Top 10 theoretisch möglich. Tirreno-Baskenland-Dauphiné (Leader?), TdF-Vuelta
    Bennett; Helfer, Top 10, momentan TdF
    Costa: Helfer, Top 20 Fahrer, Etappenjäger. PN, Catalunya, Giro.
    Soler: Talent, GT Versager, Helfer, Etappenjäger: Tirreno, Catalunya, BAskenland, TDF, Vuelta.
    Polanc: Top 15 Fahrer, Helfer. Hier nicht gut genug für eine GT.
    Ayuso: Toptalent, halt noch jung. Romandie-Dauphiné plus kleineres
    Ardila: Wurst, oben 11. Burgos sein Topresultat. Fährt wohl kleineres

    Dazu gibt’s auch noch Leute wie Ulissi, Hirschi die am Berg durchaus auch helfen können, und wenn sie’s darauf anlegen an einer GT wohl um die Top 10 kämpfen könnten.
    Bergteam also enorm stark, 2 richtige Leader, und eben dann noch so junge Kerle… ein paar ältere Helfer, aber dann mit McNulty, Ayuso und evtl Ardila noch mehr Jugend.

    Hügelklassiker: Das gleiche plus Hirschi. LBL ist Pogacar Hirschi eine abartig starke Doppelspitze. Formolo als nr 3. Ulissi dann für Sachen eine Stufe darunter. Etappen, Hirschi, Ulissi, Formolo, auch da ist man gut, aber mit Almeida-Pogacar-Pogacar/Almeida gibt’s wohl nicht viele Möglichkeiten.

    Norden: Pogacar. Der fährt nach PCS Dwars und die Flandernrundfahrt. Sonst… Trentin für den KV immer noch nicht der Mann für den Norden. Harte Rennen ja, aber nicht besonders Norden. Roubaix wird er nie gewinnen, RVV sollte eigentlich möglich sein, aber eben, so richtig gut ist er nie. Hirschi im ersten Jahr gut, fährt aber nur Dwars, also nein. RVV wäre er nach KV die beste Karte (ok, Pogacar, sorry) Norden also wenig.

    Sprint:
    Ackermann, Gaviria, Molano, Hodeg, Trentin Richeze.
    Ackermann Vuelta. Er nach KV nr 1 im Team
    Trentin keine GT im Programm, auch kein wirklicher reiner Sprinter, mehr der für harte Rennen. Aber TdF möglich, der KV findet würde passen, wahrscheinlicher als ein reiner Sprinter. Dazu Klassiker. Nr 2 bei MSR hinter Pogacar natürlich. Dann Gent-Amstel mit Chancen. Paris Tours 2x gewonnen, mehr könnte, müsste bei Eintagesrennen noch kommen.
    Gaviria auf dem Papier stark, praktisch kriselt’s schon eine Weile. Knie zuerst, dann ? GT nicht geplant momentan, der KV denkt auch wenn man doch einen zum Giro nimmt eher Ackermann, nur fürs Geld kommt der doch kaum?
    Molano: Macht sich ganz ok, für kleineres gut, GTs könnte er ja auch in die Top 5, aber wird fast sicher keine fahren. Gerade 2. in Mallorca hinter De Lie… den kennt der KV nicht, mal sehen ob bei Lotto was zu dem steht…hügelig sagt midas, der KV behauptet jetzt im Nachhinein Sprint!
    HOdeg: Gerade verletzt out, sonst wäre er wie Molano auch einer der eigentlich eine GT verdient hätte. Also für kleineres. Hat immerhin schon 4 WT Siege, ok, Türkei einer, aber Catalunya, Polen, Benelux ist ok.
    Man hat also ein gutes Sprintteam, aber wird unter der GK Masse leiden. Aber für Sachen wie PN etc, einen hier, den anderen da, dann kann trotzdem was rausschauen. Oder dann alle zusammen mal für den ultimativen Zug (Pogacar gewinnt dann…)
    Richeze: DER geht zum Giro… dachte sich der KV noch so halb, aber fand’s zu absurd, darum jetzt kontrolliert. Karriere ja bis zum Giro verlängert, aber ist das sinnvoll? Man hat 5 bessere und nimmt ihn? Ah, 2 Plätze frei, also Ackermann oder Gaviria dann wohl, ok dann passt’s.

    ZF: Bjerg ein kommender ZF Mann, noch nicht top, aber im kommen. Top 5 dieses Jahr?

    Pogacar Superstar, wissen alle, MSR-RVV-LBL-Tour-Vuelta-Lombardia also 2022. Mal sehen was er alles gewinnt. Dahinter aber auch ein starkes Team, Hirschi, Almeida, Trentin, Ackermann. Sogar wenn Pogacar ausfallen sollte könnte man noch eine sehr gute Saison hinlegen. Team würde dem KV ohne den Kerl ja fast besser gefallen. Almeida Tour-Vuelta, McNulty Soler (ah ja…) Giro. Pogacar soll mal kurzfristig zu DSM!


    Leitplanke

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monaten, 3 Wochen von Kanarienvogel.
    #754459
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 382
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Alpecin darf gerne jemand anders machen, da kennen sich andere besser aus.

    B&B Hotels

    2021 Platz 23 nach CQ. Punktemäßig auch große Abstände nach unten. Erschreckend aber nur 6 Siege, die wichtigsten davon 3x Boilou und 1x Rolland in Ruanda, dazu noch mal auf 2.2. Boilou und Chavalier (Savoie Mont Blanc). Wichtigstes Ergebnis wohl Bonnamours 2. Platz bei Paris-Tours. 6 Fahrer mit 150+ Punkten
    1. Bonnamour (477): Gute Tour für ihn mit starken Leistungen in den Alpen und GK 22. Dazu 2. Platz auch noch GK Limousin. Luft nach oben ist aber keine mehr. 95er, mit riesigem Abstand bestes Karrierejahr.
    2. Coquard (449): Für einige Punkte reicht es dann doch, aber lange nicht mehr das Niveau von 2015/16. Auf WT eigentlich nur 4.-7. Plätze bei Paris-Nizza. Punktemäßig hat es der Oktober noch gerettet (2. GP du Morbihan, 6. Parist-Tours, 5. Paris-Bourges). Fast nur französisches Zeugs, aber auch da 0 Siege ein Desaster für ihnt. 4. Boucles de la Mayenne noch ein Punktebringer.
    3. Mozzato (380): 98er, entwickelt sich gut. Schöne Ergebnisse in Belgiern (3. Norkere Koerse, 7. Scheldeprijs, auch bei der Tour de Wallonie gute Platzierungen, dazu 20. Paris-Roubaiy, 7 GK Deutschland.
    4. Pacher (189): Viel WT gefahran, dort aber 35. TDF, 22. Paris-Nizza so ungefähr sein Nivuealu, Punkte bei Bratagne (9.) und Ruanda (6.). Unterhalb von wt Fast ein Star, bei den Rennen halt nur Mittelmaß oder Helfer.
    5. Barthe (164): 9. Bei der Tour-Ankunft in Paris schon das beste und zugleich wichtigste Ergebnis. Größter Punktebringer Platz 88 im Tour-GK sagt wohl schon alles. Jg. 96, wird viel besser auch nicht mehr.
    6. Leroq (156): der dagegen mit soliden Platzierungen in Belgien: 11. Gent-Wevelgem, 13. De Panne, 9. Limburg, 9. Brüssel.

    Abgänge
    COQUARD Bryan Cofidis
    VAN GENECHTEN Jonas Retired as from 2021-12-31
    PACHER Quentin Groupama – FDJ
    BACKAERT Frederik Retired as from 2021-12-31
    REZA Kévin Retired as from 2021-12-31
    DE BACKER Bert Retired as from 2021-12-31
    BAGIOLI Nicola Retired as from 2021-12-31
    CAM Maxime ?
    Coquard und Pacher von den Punkten natürlich Verluste, trotzdem ist man vermutlich froh, Coquard vom Gehaltszettel zu haben. Van Genechten war im Norden mal richtig gut, die letzten beiden Jahre aber 0 Renntage und damit kein Verlust (hatte der was?). War bei Wanty ein sehr guter Nordhelfer, hier jetzt 2 Jahre nichts, hört auf, damit auch kein Verlust. Mit de Backer hört noch ein weiterer Nordhelfer auf. Reza wohl Typ Hügelsprinter, der nie wirklich was geworden ist. Hier auch 4 Jahre rumgegondelt oder angefahren, hört auch auf. Baggioli hat bei Nippo gut angefangen, hier jetzt ein Jahr nichts und 95er-Rücktritt – warum? Cam 92er, der nie was gezeigt hat und runtergeht.
    Man verliert also Sprintplatierungen von Coquard und ein halbes, allerdings nachlassendes Nordteam. Pacher entscheidet sich für eine reine Helferkarriere, finanziell wohl sinnvoll, wird ja auch nicht mehr so viele Verträge unterschreiben.
    Zugänge:
    GOUGEARD Alexis AG2R Citroën Team
    BARBIER Pierre DELKO
    WARLOP Jordi Sport Vlaanderen – Baloise
    HEIDEMANN Miguel Leopard Pro Cycling
    LAURANCE Axel?
    LAGRÉE Adrien?
    KORETZKY Victor?
    PARISELLA Raphael?

    Gougeard: Stareinkauf. Mal auf Fluchten erfolreich, aber auch jetzt mit 2 sehr schwachen Jahren. Dadurch wohl finanzierbar. Aber keine großen Erwartungen mehr, darf es dann wohl auch bei der Tour erfolglos wieder probieren.
    Barbier: 97er Shitrace-Platierungssprinter. Soll wohl Coquard ersetzen, aber 2 Stufen schlechter als ein schwacher Coquard.
    Warlop: 96er, nie von gehört, aber für ihn gilt das gleiche; darf dazu Mozzato helfen.
    Heidemann: 98er, Nachwuchszeitfahrer, letztes Jahr ja 2. hinter Tony bei den NM. Sicher kein verkehrter Griff.
    Laurance: 01er, kam schon im Sommer nach einer Etappe bei der Friedensfahrt und hat gleich noch einen 3. Etappenplatz bei Avenir nachgelegt. Diese Etappen zwar eher hügelig als bergig, aber mit 58kg wohl doch eher Bergtalent?
    Lagrée 97er, kam ebenfalls schon im August, aber bislang nirgends was geteigt. Einfach Helfer wohl. Koretzky 94er Kaderfüller, kommt wohl vom Cross, Straße nie gefahren.
    Parisella 02er Kanadier. Man wird wohl was in ihm sehren, aber auch im Nachwuchsbereich sehe ich keine aufsehenerregenden Resultate. Ist mit 18 Jahren aber schon U23 WM Straße und Zeitfahren gefahren, wird also schon irgendwie talentiert sein.

    Fazit: Team verschlechtert und Leistungsträger werden eher älter als besser (Ausnahme Mozzato). Nordteam und Sprint schwächer, Gougeard ersetzt Pacher halbwegs. Talente auch geholt, aber alle eher perspektivisch weiterhelfend.

    Ausblick: Man darf in Frankreich/Belgien WT viel fahren, Tour-Ticket kommt ja sicherlich noch. Team kann das auch offensiv bestreiten, Erfolgsaussichten aber begrenzt.

    Hügel-/Bergfluchten hier nach vorne, da wohl Hauptfeld: Von Hivert (85) und Debscherre (89) kommt gar nichts mehr, Rolland (86) baut jetzt auch langsam ab, sichert aber hoffentlich das Tourticket. Schönberger darf sich vielleicht auch probieren, vor allem aber Gougeard. Bonnamour (95) dagegen gut, kann am ehesten auch mal was im GK erreichen. Boileau (99) kommt vielleicht dieses Jahr, scheint auch recht endschnell und muss daher nicht allein ankommen. Muss das aber erst mal bei großen Rennen bestätigen. Da man weder wirklich starke Sprinter noch GK-Fahrer hat, wohl alle mit vielen Freiheiten bei Tour und P-N.

    GK: Bonnamour, wenn er soll und will. Fluchten aber sinnvoller, selbst um sich zu klassieren.

    Sprint: P. Barbier und Warlop müssen unterhalb von wt Punktearbeit leisten. Siege unwahrscheinlich. Schweres für Mozzato, der wohl am ehesten die Punktelücke von Coquard schließen kann.

    Norden/Klassiker: Man hat immer noch ein passables Team um Mozzato. Wenn der ausfällt, wird es aber dünn, Warlop kann vielleicht noch einspringen; Debusschere, Leroq, Gougeard wohl als Helfer geplant.

    Zeitfahren: spielt hier keine große Rolle. Chevalier hat 21 einen Prolog gewonnen, der wohl hügelig und sonst bei ihm keine Spezialisierung erkennbar.

    Gesamt: Team mit bekannten Namen, sichert Startrechte. Leistungsträger die aber nicht wirklich mehr. Verantwortung lastet auf Bonnamour/Mazzato, deren Gesamtkarriere aber bislang 1 UCI-Sieg aufweist. Man wird das Team also wieder viel sehen und auch offensiv (Rolland, Gougeard), Siege werden aber Ausnahmen und halbwegs zufällig bleiben. Nur bei Mazzato eine echte Explosion plausibel.

    #754460
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    BB ja wirklich schlecht und verschlechtert. 100% sicher kommt die TdF WC irgendwie doch nicht findet der KV. Man hat ja schon 4 sichere + Total, je nachdem was sonst noch will könnte man BB wirklich opfern. Mit dem Dänemarkstart UNO sicher eine gute Möglichkeit. Dann die Frage ob man wieder auf 23 aufstockt.. weil’s sonst nur 2 WCs gibt.
    Bagioli ist übrigens Töpfer oder sowas geworden, gab einen ARtikel auf CN, hatte keine Lust mehr, lieber töpfern (oder so was in der Art) Auch ok, man muss ja nicht Radprofi sein.

    Alpecin
    Nicht das der KV mehr Ahnung als Piak hätte, aber erstens muss es ja mehr machen und 2. lernt man ja evtl auch was wenn man’s macht.

    21 natürlich gut, viel viel besser als vom KV erwartet. 33 Siege, Platz 7 nach PCS. 5 GT Etappen, 2x Vuelta mit Philipsen, Merlier Giro und Tour, Mathieu Tour. Dazu noch je 2x Tirreno und TdS, alles Van der Poel, 2x Benelux Merlier, Strade Bianche VdP. UAE VdP und Frankfurt Merlier auch WT, wenn auch Wurst WT.

    Nach Punkten
    1 Philipsen, 9 Siege, 8 2. Plätze. Vuelte und Scheldeprijs die wichtigsten Siege. TdF oft platziert. Jahrgang 98, sieht aus als ob der bald einer der absoluten Topsprinter sein könnte.
    2 Van Der Poel, 8 Siege, 2 2. Plätze. Nur nr 2, zeigt schon, dass er eigentlich leicht enttäuscht hat. Auch immer wieder Rücken oder Knieprobleme? Der grosse Sieg fehlt halt. 5. MSR, 2. RVV und 3. PR. Trotz seiner Endschnelligkeit 3x geschlagen. TdF Etappe und Strade Bianche „retten“ die Saison aber.
    3 MErlier: Fetter Sprinter, fährt sich im besten Alter in die Weltelite… Giro+TdF Etappe. Viel mehr kann gar nicht kommen, aber Supersaison natürlich. 9 Siege, hat jetzt 18 in der Karriere. Ab 20 wirklich da, kann also schon noch mehr kommen, aber der KV denkt er wird mehr und mehr zum Philipsenhelfer werden wohl.
    4. Gianni Vermeersch, scheint nicht mit dem jungen verwandt zu sein…grosse Lücke zu denen oben schon, aber guter Nordmann 7. RVV, 15. PR, 10 Gent, 9. E3. Dazu 24 MSR. Und 14. GK Benelux.
    5. Sbaragli, Shitsprinter, logisch, hat ja auch erste einen Karrieresieg. 7. Amstel immerhin, sonst halt ab und zu ok klassiert, mehr nicht. Hier auch weit hinten in der Sprinterhierarchie… 256 Punkte nicht viele, reicht für Platz 5

    Out:
    MODOLO Sacha Bardiani-CSF-Faizanè
    VAKOČ Petr Retired as from 2021-12-31
    JANS Roy Retired as from 2021-12-31
    DE VREESE Laurens ?
    VERVAEKE Louis Quick-Step Alpha Vinyl Team
    WALSLEBEN Philipp Retired as from 2021-12-31
    MEISEN Marcel ?
    TULETT Ben INEOS Grenadiers
    VERGAERDE Otto Trek – Segafredo
    RICHARDSON Alexandar ?
    SWEECK Diether Alpecin-Fenix Development Team

    Modolo war mal besser als Sonny… stark nachgelassen, kein Verlust.
    Vakoc nach seiner Verletzung nie voll zurück, wäre aber als Helfer sicher noch ok, aber nachdem man wie ein möglicher Star aussah wohl keine Motivation für sowas.
    Jans, 2 Jahre kaum gefahren, einen Punkt geholt in 2 Jahren, kein Verlust
    De Vreese: Als Nordhelfer 1 Jahr, nichts gezeigt, kein Verlust.
    Walsleben: 2 Siege zum Karrierenende, Arctic und Mayenne, 34, nach einer Conti Karriere 3 Jahre PCT, 2 Siege, gut, aber eigentlich auch kein Verlust.
    Meisen: Gleiche Karriere wie Walsleben, 20 deutscher Meister, sonst nichts.
    Vergaerde: Otto geht zu Trek, warum nicht so klar, sonderlich gut ist der nicht findet der KV.
    Richardson: Aelterer Britischer Mitfahrer, kein Verlust
    Sweeck: Schon im April 21 zum Development team… daher kein Verlust für 22, für 21 war’s auch keiner
    Vervaeke: Hier kommen wir zu den Verlusten: Ehemaliges GK Talent, gar nichts geworden, bis 2021, 20. Giro. Viel mehr wäre das schon nie mehr geworden, Top 15 vielleicht, aber mit Freiheiten doch einer der auch am Berg/Hügel mal eine Etappe hätte holen können. Jetzt Quickhelfer.
    Tulett: 2001, doch 21 ein paar mal aufgefallen, das GK/Hügeltalent im Team, für die Zukunft doch ein Verlust, hätte hier eine GT als GK Fahrer mit Freiheiten doch was zeigen können. Nicht im GK, einfach gute Leistungen. 12. Flèche, 9. Polen, für einen 19/20 jährigen war das schon sehr gut. Ob er Berg oder Hügel/Klassiker ist weiss der KV auch nciht, aber ein Verlust auf jeden Fall.

    In:

    MARECZKO Jakub Vini Zabù
    VAN KEIRSBULCK Guillaume Alpecin-Fenix Development Team
    GOGL Michael Team Qhubeka NextHash
    STANNARD Robert Team BikeExchange
    OLDANI Stefano Lotto Soudal
    BAX Sjoerd Metec – SOLARWATT p/b Mantel
    VAN DEN BOSSCHE Fabio Sport Vlaanderen – Baloise
    BALLERSTEDT Maurice Jumbo-Visma Development Team
    GAZE Samuel Alpecin-Fenix Development Team

    Mareczko viel besser als Modolo. Kommt über keinen Hügel, aber dafür endschneller, gut für den Zug, als nr 4 hier für kleineres auch mit Siegen? Oder kleinstem halt..
    Van Keirsbluck: Aelterer Helfer, beste Zeit scheint vorbei
    Gogl: Hundsnormaler Helfer, aber Strade Bianche Spezialist, 2x Top 10 jetzt!
    Stannard: Den hat der KV jetzt wohl 100x angeschaut weiss immer noch nicht was er können soll. Hügeler einfach wohl, sieht wirklich nicht bergig aus. Ersetzt weder Vervaeke noch Tulett irgendwie.
    Oldani: Endschnell, Sprinter, aber hier nummer x im Team. Giro 21 ja ok platziert, hier dann noch einer für den Zug? Passt schon, eigene Siege können auch kommen, 98er. Gut, aber irgendwie nicht was man brauchte findet der KV
    Bax: 96er Holländer, von CT, Alpes Isère gewonnen, also wohl bergig, aber oben kaum was.
    Van den Bossche: 2000er. Wohl hügelig ganz ok?
    Ballerstedt: 2001er Deutscher, keine Ahnung.
    Gaze: 95er Neusseelander, 1 Jahr beim Development Team, jetzt wieder oben, sieht nach nichts aus.

    Eher leicht geschwächt? Ok, Oldani+Mareczko ein klares plus, 100x besser als Modolo. Aber Vervaeke und Tulett waren nützlicher, weil sie eben eine Art Leader gewesen wären auf anderen Profilen. Jetzt einfach 2 Sprinter mehr.

    22: Man lebt wohl von den gleichen 3 wie 21. Van der Poel wenn er ganz fit ist. MSR-RVV-PR überall Siegkandidat. Dazwischen auch überall eigentlich. Dann TdF auf Etappen.
    Philipsen und Merlier auf GT Etappen wieder, wechselt man wieder ab oder geht man voll auf Philipsen? Nach 21 wohl schon noch Chancen für Merlier. Mit Oldani+Mareczko noch 2 weitere gute für den Zug oder für Platzierungen/Siege bei kleinerem.

    Norden mit Vermeersch einen Tophelfer für Mathieu im Team.
    GK Hügel, Meurisse, 21 nicht top, zwar immerhin Veneto gewonnen, hofft 22 auf mehr. Gewinnt natürlich schon selten, aber Platzierungen waren auch schon besser als 21. Dahinter wenig, Vine, erste Saison oben war ganz gut, mehr 22?
    Bayer sieht auch ganz ok aus, auch wenn dem KV nicht ganz klar ist was er kann. Hügeln wohl schon, Berg mal oder doch nicht?

    Aber insgesamt bleibt man wie gesagt das Team von 21, Van der Poel, Merlier, Philipsen. Und werden vielleicht nicht wieder 5 GT Etappen, aber insgesamt ist den 3 eine ähnliche Saison zuzutrauen, mehr Mathieu hofft man natürlich, bei den Klassikern vorallem.


    Leitplanke

    #754461
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Sofort weiter

    Bardiani

    21 7 Siege, Platz 30 nach PCS.

    Zana, 99er, nr 1, 4 Siege, allesamt Mist. 2 für Italien, dann 2 hier. Aber Avenir immerhin 3., 2′ hinten, der 5 war über 12′ zurück. 288 Punkte als nr 1 im Team ist aber schon nicht viel
    Fiorelli 2. 2x Top 10 Sprint, 1x aus der Flucht 3. 1 Sieg, kroatischer Mist. Sonst auch bei Mist maximal platziert, für grösseres ist der nicht.
    Carboni 3., 21. Alps, 35. Giro, 8. Slowenien, 4. Adriatica Ionica, schon eher einer der mal etwas mehr werden kann, Etappe aus einer Flucht, immerhin 21 mal 5. am Giro.
    Gabburo: Türkischen Mistsieg, sonst noch so mit Top 20 ab und zu gepunktet.
    Battaglin: 6. nach Montalcino, nicht mal Misttouren dominiert er wie er eigentlich müsste. 112 Punkte.

    Also schon keine superbe Saison. Die Zeiten Pozzovivos, aber auch Modolo, Colbrelli, Ciccone, Pirazzi, Belletti, Battaglin I, sind sehr sehr weit weg. Aber jetzt schon ein paar Saisons so.

    Out:
    CARBONI Giovanni Gazprom – RusVelo
    RIVERA Kevin Gazprom – RusVelo
    LONARDI Giovanni EOLO-Kometa
    MAESTRI Mirco EOLO-Kometa
    MARENGO Umberto Drone Hopper – Androni Giocattoli
    ZACCANTI Filippo ?
    GAROSIO Andrea Biesse – Carrera
    SAVINI Daniel Mg.K Vis-Color for Peace-VPM
    MONACO Alessandro Giotti Victoria – Savini Due
    DALLA VALLE Nicolas Giotti Victoria – Savini Due

    Carboni siehe oben, entwickelt sich langsam, irgendwann Etappe schien möglich, klarer Verlust.
    Rivera: Bei Androni bei kleinem ok, 19 zumindest, 21 zu Bardiani, aber Ende Juni schon weg. Bis da nichts gezeigt, kam wohl mit dem Team nicht klar deshalb weg. Kein Riesentalent, aber wäre hier einer mit Potential gewesen
    Lonardi: Bei Nippo 19 gut, für einen Jungsprinter ok, bei Bardiani nichts, 21 nicht mal mehr zu Giro. In Bulgarien ein Sieg, aber so kein Verlust
    Maestri: 2 Siege, aber so unwichtiges slowenisches Zeugs dass es nur 32 gab die Saison. Kein Verlust
    Marengo: Kein Verlust
    Zaccanti: Kein Verlust
    Garosio: 9. ADriatica Ionica, sonst aber nie was sinnvolles, kein Verlust
    SAvini: Kein Verlust
    Monaco: 6. Adriatica Ionica, jetzt doch mal das GK angeschaut, war halt auch nicht gut besetzt. Bardiani 4.-7. Kein Verlust obwohl der in der kein Verlust Schwemme durch das Alter, 98er weit oben ist.
    Dalla Valle: Kein Verlust, da hilft auch das Alter (97er) nicht.

    In:

    MODOLO Sacha Alpecin-Fenix
    COLNAGHI Luca ?
    MARCELLUSI Martin ?
    EL GOUZI Omar Iseo Serrature – Rime – Carnovali
    MARTINELLI Alessio Team Colpack Ballan
    RASTELLI Luca Team Colpack Ballan
    TOLIO Alex Zalf Euromobil Fior
    SANTAROMITA Alessandro ?
    BONILLO Iker ?
    TAROZZI Manuele ?
    PINARELLO Alessandro ?
    NIERI Alessio ?
    PELLIZZARI Giulio ?

    Modolo sowas von fertig, hoffentlich billig. Das reicht auch bei Mistrennen zu nichts mehr denkt der KV
    Colnaghi: 99er, Sprinter, besser als Modolo, Avenir 2x Top 10, WM 7., Matteotti 12., gerade in Palma 5. Ganz gut, das grösste Talent hier seit Jahren?
    Marcellusi: 2000er, Hügel oder Berg, aber keiner den man wenn er in 2-4 Jahren wieder geht vermissen wird.
    El Gouzi: 99er, 4. Aosta, 9. Baby Giro, zweibester Italiener. Besser als der oben, aber auch von ihm kann man nicht wirklich viel erwarten.
    Martinelli 01er, 19. Vizeweltmeister der Junioren hinter Quinn. 21 Baby Giro out, Aosta mies. Sizilien 24. Kann also vielleicht was, aber was? Hügel oder Berg? Dauert aber eh wohl noch. FAlls überhaupt mal.
    Rastelli: 99er, scheint keine Spezilität zu haben.
    Tolio 00er, 11. Baby Giro…
    Santaromita 99er, scheint auch nicht wirklich was zu können. Sohn von Mauro, Neffe von Ivan erklärt wohl warum er hier ist.
    Bonillo: 03 Spanien, keine Ahnung, 20. der spanischen Juniorenmeisterschaften, gab also 19 bessere. Im ZF nur 8 besser…
    Tarozzi: 4. einer Babygiroetappe, also Flucht. Aber oben eher chancenlos, 98er.
    Pinarello, 03er, auch von den Junioren, wohl Sprinter? Oder endschnell zumindest…
    Nieri: 01er, 7. einer Giroetappe, Berg aber sehr leicht. Wohl aus der Flucht und nicht von allen geholt… sieht jetzt nicht sonderlich gut aus.
    Pellizzari: 03, der nächste Junior. 4 der italienischen Meisterschaften, der oben war 79. Grosse Abstände da, wohl hügelig/bergig, er also eher die Richtung?

    Fazit: Man hatte fast nichts zu verlieren und verliert mit Carboni doch einen „Star“. Sonst tauscht man hauptsächlich so 92-95er gegen 99-03 aus. Colnaghi gefällt dem KV auf den ersten Blick gut, Der Rest scheint zumindest kurzfristig gar nichts zu sein, evtl entwickeln sich ja ein El Gouzi oder Tolio… oder einer der Junioren, mal sehen. Der KV glaubt eher nicht, am ehesten wird einer ein Carboni, was für Bardiani dann ja aber eben gut wäre.

    22

    Ob das für den Giro reicht? Eigentlich sollte es nicht. Die Truppe ist bei 2.1 und 2.2 wohl besser aufgehoben.

    GK/Berg:
    Zana nach Avenir nr 1, aber ob das schon für gute Leistungen bei Sachen wie Alps, oder gar am Giro reichen? Aber klar die grösste Hoffnung. Die neuen, aber da auch bei 2.2 wohl eher Top 20. Sonst.. Covili theoretisch? Praktisch bisher nicht viel. Der Rest, Gaburro und Zoccarato, scheint dem KV eher Hügel/Fluchten als Berg zu sein. Aber ok, Zana sieht erstmal recht vielversprechend aus.

    Sprint: Colnaghi gefällt wie gesagt dem KV. Fiorelli 21 ganz gut, aber irgendwie kommt da wohl nicht viel mehr? Colnaghi könnte schnell nr 1 sein. Zanoncello scheint auch sprintig zu sein, 4+5. der Flachetappen bei Adriatica Ionica 21.

    Hügel, Fluchten. Gabburo dann hier, obwohl der ja nicht viel ist. Visconti alt, 21 noch 5. der Vendrameetappe. Falls am Giro sicher dabei, in Fluchten dann, aber der KV denkt reicht auch nicht mehr. Battaglin noch weniger, der scheint schon ganz vorbei. Zwar alle paar Jahre… aber wenn einer nicht mal mehr bei Sibiu eine Etappe holen kann…

    Viel Jugend, relativ wenig Potential, keine älteren von denen man was erwarten kann, sieht jetzt nicht nach einer guten Saison aus findet der KV. Mal sehen wie Zana und Colnaghi so sind.


    Leitplanke

    #754469
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Damit es hier mal weitergeht, Bingoal Pauwels-Sauces wenn auch kein Spezialist für so belgische PCTs mit XC-Ausrichtung ….

    Platz 25 nach CQ, 3 Siege. Die aber gar nicht so schlecht für das Niveau, Nokere Koerse als Highlight von Robeet, dazu Etappen Bessege und Cro Race. Bei .2 müsste aber das eine oder andere noch dazukommen.

    Top-Fahrer: No 1 Dupont, nach wie vor sichere Bank bei den kleineren Klassikern für Top10-Plätze, hat auch die Bessege-Etappe geholt. Dann Menten, der mit dem Cro-Sieg. Scheint endschneller Allrounder zu sein, auch nicht Hügelscheu, 96er, also auch noch etwas Potenzial für die Zukunft. Aniolkowski noch über 200 Punkte, kann auch das, was die anderen besseren hier können, so Klassiker-Mäßig. Sieg fehlte aber, dafür Türöffner für Polenrundfahrt wohl. Robeet mit Nokere Koerse, sonst nicht soo viel, aber gut, für das Saisonhighlight gesorgt, da darf man nicht meckern. Zum Abschluss Mertz, 7ter Valenciana, aber die war letztes Jahr nicht so schwer vom Profil, Küng hat gewonnen. Richtiger Bergfahrer wohl nicht.

    Transfers:

    Out:
    OUT
    BEL CASTRIQUE Jonas > Retires
    BEL DE BIE Sean > Retires
    BEL HUYS Laurens > Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux
    SUI SUTER Joël > UAE Team Emirates
    BEL VALLEE Boris > Retires
    BEL VANENDERT Jelle > Retires

    Vier Rücktritte, Jelle Vanendert der namhafteste, in den zwei Jahren hier kam nicht mehr so viel, Profi-Pension schon verdient aber. de Bie kannte man auch, war zu Lotto-Zeiten nicht schlecht, 30 erst; hier nicht mehr so aber hätte auch noch weiterfahren können. Valle auch mal gehört, kam nicht mehr viel, den vierten kenne ich gar nicht jung noch.
    Huys in die WT, eher Berg und Hügel 98er, jetzt auch nicht Riesentalent, aber für hier schon ein Verlust.
    Suter ebenso, kein Riesentalent auch aber auf Malle dieses Jahr schon aufgezeigt, natürlich auch Verlust.

    In:

    IN
    BEL BLOUWE Louis < Bingoal – WB Development Team
    BEL DE MAEGHT Dorian < Bingoal – Pauwels Sauces – WB (Trainee)
    BEL DESAL Cériel < Bingoal – Pauwels Sauces – WB (Trainee)
    EST LAUK Karl Patrick < Elite-2
    BEL MEENS Johan < Bingoal – WB Development Team
    NED TIETEMA Bas < Elite-2
    ITA TIZZA Marco < Amore e Vita

    4 aus dem Development-Team, de Maeght auch schon 97er, die anderen 99er. Das ganz große Talent wohl nicht dabei, vom Profil her alles so belgische Klassikertypen.
    Lauk hat in Estland und auch sonst auf 2.2 Ebene gut gepunktet, könnte hier auf einem Level höher schon Verstärkung sein, 97er.
    Tietma: 95er, kaum CQ-Punkte, 3. PR Espoirs vor Jahren. Eher Crosser? Sonst macht es ja nicht so viel Sinn. Scheint sich gern zu vermarkten?!
    Tizza: hügelfester, endschneller 92er, der sich bei x.1 auch weiter vorne klassieren/gewinnen kann. Letztes Jahr aber schon nicht so.

    Fazit: eher geschwächt. Die zwei in die WT hatten für PCT schon gewisses Potenzial, sieht man bei den neuen nur eingeschränkt. Es sei denn einer aus dem Development-Team schlägt voll ein, aber so sieht es ja nicht aus.

    Programm:

    Man wird wohl in Belgien zum meisten, auch den großen Klassikern eine Einladung kriegen. Da aber nur Achtungserfolge drin natürlich. Wenn wieder ein Sieg wie Nokere Koerse gelingen würde, wäre das schon ein Riesenerfolg.

    Rundfahrtmäßig wird man Wallonie, Belgien, Benelux etc. besetzen dürfen, ggf noch eine WT-Rundfahrt im weiter entfernten Ausland. Und natürlich auch viel .1 und .2 in Frankreich bzw. auch im Osten. Da muss es das Ziel sein, sich zumindest auf den Etappen immer wieder mal vorne zu platzieren und auch mal eine zu gewinnen. GKler sehe ich hier auch für sowas nicht vertreten.

    Fazit: am Ende wird es wieder auf die Top5-Fahrer aus dem Vorjahr ankommen. Wenn sie ähnliche Leistungen wie im Vorjahr bringen, wird es eine ganz ok Saison, damit ist man hier denke ich auch zufrieden. Wäre ja schön wenn einer der neuen jungen mal aufzeigen könnte.

    #754470
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 382
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Ich bin vermutlich für gar nichts Experte, also kann ich ebenso hier weitermachen. Hätte ich mal Alpecin gemacht, dann hätte ich nichts von meinem Heimrennen als Wurst-WT lesen müssen. Na ja, irgendwo ist es ja nicht falsch wegen der Besetzung lange Jahre … also:

    Burgos-BH

    Platz 36 nach CQ mit 0 Siegen, noch hinter einem polnischen Continental, dessen Namen ich noch nie gehört habe … damit viertschlechtestes PT-Team. vier zweite Plätze: Murcia (Madrazo), Mayenne-Etappe (Rubio Hernandez), Portugal Etapa (Molenaar), NM Südafrika (Smit). Das schon alles. Vuelta durfte man aber fahren. 4 Fahrer mit 90-125 Punkten, Rest noch schlechter. D. Navarro vorne (24 GK Vuelta, 10 Algarve, 14 Asturien, 19 Valencia). Sind wohl die GK-Ergebnisse, die er mit 38 noch liefern kann, also o.k., aber nie vorne angekommen, auch nicht in einer Gruppe. Dann folgt A. Okamika Bengotexa. Den kenne ich nicht, 9. Coppa Sabatini, 7 NM Spanien, na ja erstes Jahr so weit oben, auch die Vuelta durchgefahren, aber auch schon 93er, vorher nur mal bei den Meisterschaften 20 aufgetaucht. Dann Rubio Hernandez, der noch 5 GK Mayenne und 17 GK Türkei, 91er der auch tendenziell abbaut. Dann Madrazo, bei dem außer Murcia aber eigentlich nichts lief. Saison zum Vergessen also.

    Out:
    ÁVILA Edwin ?
    SMIT Willie China Glory Continental Cycling Team
    OSORIO Juan Felipe Equipe Continental Orgullo Paisa
    SUREDA Jaume Retired as from 2021-01-29
    CANAL Carlos Euskaltel – Euskadi
    CANTÓN Isaac Manuela Fundación Continental

    Avila als Stareinkauf geholt, 0 Rennkilometer, weil suspendiert, daher kein Verlust.
    Smit zuverlässiger Helfer, der sich auch platzieren kann. Hätte man hier halten können, da einer der besseren, aber Chinesen zahlen vermutlich mehr.
    Osorio 95er Kolumbianer, der die Erwartungen nicht erfüllt hat und immer schwächer wird. Elite 2 jetzt, kein Verlust.
    Sureda 96er, der schon Anfang 2021 aufgehört hat. 2020 5. GK Taiwan, kam aber auch aus dem Nichts. Schwer zu beurteilen
    Canal 01er, der die Vuelta durchgefahren ist und dort einige Male in die Top 20 gesprintet ist. Dazu 7. Murcia immerhin. Hier also Talent, das man verliert, zumal Team eher älter.
    Canton 96er, der auf Cont sicher besser helfen kann.

    Man verliert also ein „Talent“ und 1-2 Helfer. Verluste damit überschaubar.

    In:
    RÄIM Mihkel HRE Mazowsze Serce Polski
    PELEGRÍ Óscar Electro Hiper Europa
    MORENO Adrià Team Vorarlberg
    DOMINGUES André Efapel

    Räim als zuverlässiger Platzierungssprinter und Sieger für kleines hier absoluter Toptransfer. Sprintleader und sicher auch Toppunkter für das nächste Jahr.
    Pelegri Spanischer Weltenbummler, der zuletzt für ein argentisches Team, davor in Portugal gefahren ist. 45 Punkte, ’21 Karrierejahr mit so Sachen wie 4. GK Bulgarien, aber auch eine Etappe Bretagne im Sprint geholt, kann hier vielleicht Anfahrer spielen.
    Moreno, 91er, der schon im Sommer aus Österreich kam. Vorher zumeist Elite-2. Kein Entwicklungspotential, kann aber gut mitfahren (bei Vorarlberg 6. GK. Oberösterreich, 14. GK. Sibiu, 9. GK Alsace), hier dann noch 13. GK Portugal. Kurfristig also einer der besseren hier.
    Domingues 01er Portugiese, damit um 7 Jahre jüngster Neuzugang. 021 3. NM U 23 auf der Straße und 5. im Zeitfahren. Kann kommen, aber völlig unklar. Mit 1,63/49 kg wohl aber klar bergig.

    Unterm Strich also klar verbessert. Kader etwas verkleinert, aber fast nichts verloren. Neuer Kapitän und bessere Helfer. Sprinttalent verloren und mögliches Bergtalent geholt, beide aber nicht als künftige Stars erkennbar.

    Programm: Man darf auf der iberischen Halbinsel alles und in Frankreich einiges fahren. Team mit WT (Katalonien, Baskenland, San Sebastian, Bretagne Classic) aber tendenziell überfordert, sollten sich darauf konzentrieren, im .1-Bereich mehr zu holen. Mit Räim durchaus möglich. Vueltastart muss man mal sehen bei 4 spanischen ProT. Man hat zwar Namen, aber vermutlich das schwächste Team, dazu überaltert im Vergleich zu Kern Pharma, deren 97er/98er letztes Jahr schon stärker waren (aber mit leichterem Programm).

    Also mal sortieren:
    Sprint: Räim

    FLuchten: J. Bol, baut seit Jahren ab; Madrazo, wenn es schwerer wird, auch halbwegs endschnell, aber jetzt 2 Jahre fast nichts, das noch mal was kommt wie Vuelta Etappe 19 als 88er nicht ausgeschlossen, aber auch nicht so wahrscheinlich, beste Zeit 7-10 Jahre zurück; Rubio Hernandez fürher auch mal halbwegs erfolgreich, aber einfach schwächeres Niveau. Ob Molenaar noch kommt als 99er immer noch möglich, aber letzte Chance wohl, als ganz Junger 19 ja sehr gut, jetzt 2 Jahre fast nichts …

    Berg/GK: Fürs GK eigentlich niemand. Navarro fährt wohl mit, sollte sich aber lieber auf Gruppen und Bergfluchten konzentrieren. Moreno Sala bei ganz kleinem, darüber einfach nur Helfer.

    Sprint: Räim, aber auch PEÑALVER ANIORTE, letztes Jahr mal 6. bei einem französischem 1.PS; jetzt 22 schon 2. bei einem Valencia-Sprint, wäre letztes Jahr bestes Teamergebnis gewesen … 98er, hat also vielleicht noch Luft nach oben.

    Klassiker/Norden/ZF alles Fehlanzeige, bei spanischen Eintagesrennen Fluchtversuche der Genannten zu erwarten.

    Kapitäne Madrazo/Räim/Navarro müssen es wohl richten. Aber tendenziell überaltert oder jedenfalls kein Entwicklungspotential mehr. Penalver Antiorte wird am ehesten nach vorne kommen. Gesamtausrichtung damit jetzt deutlich mehr auf Sprint. Wohl eine sinnvolle Entscheidung, wenn man punkten und auch mal gewinnen will. Dann kommt vielleicht auch noch die Vuelta-Einladung.

    #754471
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der KV hatte die da oben auch kurz angeschaut, aufgefallen dass die 3 Toppunkter, also Dupont und wohl dann Menten und der unschreibbare Pole da, Unmengen an Top 10 Platzierungen haben. Bei PCS steht bei Analyse da nett die Siege, Top 2+Top3 und Top 10… Dann nicht weiter geschaut. Aber da die 3 ja bleiben kann man 22 wohl ähnliches erwarten?

    Burgos:

    21 0 Siege, Platz 34 nach PCS. 4 2. Plätze. Also nicht sonderlich beeindruckend. Navarro mit 38 und 116 Punkten nr 1, 24. der Vuelta gab 50 Punkte. 2x Top 10, 10. Algarve (40 Punkte) und einer Asturiasetappe. Da kommt auch nicht mehr mehr. Auch über 100 Punkte Rubio und Madrazo, beide mit einem 2. Platz, Rubio Boucles de Mayenne Etappe, da 5. GK, Madrazo 2. Murcia, das auch das Highlight des Jahres für das Team. Cabedo wird auch ncoh erwähnt, 80 Punkte, 19. GK Vuelta. Kein Top 10 Platz die ganze Saison. Den Rest sparen wir uns…

    Out:
    ÁVILA Edwin ?
    SMIT Willie China Glory Continental Cycling Team
    OSORIO Juan Felipe Equipe Continental Orgullo Paisa
    SUREDA Jaume Retired as from 2021-01-29
    CANAL Carlos Euskaltel – Euskadi
    CANTÓN Isaac Manuela Fundación Continental

    Avila war schon zu Colombiazeiten nicht viel, dann ein paar Jahre bei Mistrennen gut, hier aber gar nichts. Kein Verlust, auch kaum gefahren. War das nicht der der mal a la Lopez einfach mal kurz vor dem Ziel ausgestiegen ist irgendwo?
    Smit 20 noch Vuelta gefahren ohne aufzufallen, 21 nicht, kein Verlust. Wie kam der mal zu Katusha in die WT?
    Osorio: 2 Jahre nicht überzeugt, kein Verlust
    Sureda: Der ist schon im Januar 21 zurückgetreten…
    Canal: Vuelta gefahren und geht zu Euskatel, also ein Verlust, der Rest ja Rücktritt oder Conti. Jahrgang 01, Vuelta 3x Top 20, Sprint… also kein wirkliches Talent.
    Canton: 96, 0 Punkte 21, kein Verlust

    In:

    RÄIM Mihkel HRE Mazowsze Serce Polski
    PELEGRÍ Óscar Electro Hiper Europa
    MORENO Adrià Team Vorarlberg
    DOMINGUES André Efapel

    Räim, war mal Israel, shitshitsprinter, aber hier direkt ein Star. 93er, 16 Karrieresiege, natürlich Mist, aber sollte doch bei den kleinen spanischen Rundfahrten oder dann in Portugal einigermassen regelmässig in die Top 10 sprinten können. Sowas hatte man bisher nicht.
    Pelegri: Portugal CT Karriere, letztes Jahr Argentinien, da immerhin ein Sieg. Auch die Mistrennen hier dann ein Niveau höher, Sprinter, aber Top 10 werden schwieriger als für Räim. Besser als Canal dürfte er aber momentan noch sein, Jahrgang 94
    Moreno: 91er, Berg eher, 13. Portugal GK. Auch eine Verstärkung hier. Kann sich ja weiter verbessern, auch in seinem Alter, CT klingt nach Nebenjob irgendwie, vorallem ab einem gewissen Alter. Hier dann mal ein Jahr Vollzeitprofi?
    Domingues, 01er Giese, 2 KarrierePCSpunkte, (die aber nicht zu finden sind) climber nach PCS… aber 1,63 gross und 49 Kilo, das ist wohl wirklich einer. Resultate keine, sieht jetzt nicht nach wirklich was aus.

    Verstärkt, 2 Sprinter. Die sind natürlich an der Vuelta überfordert, aber für kleineres gut, gibt wenigstens mal Top 10 Platzierungen und minime PCS PUnkte. Der Moreno ähnlich, stärker als was weg ist aber die Vuelta auf jeden Fall ein paar Stufen zu hoch.

    22: Navarro, wie gesagt, da kommt nichts mehr. Man muss hoffen er wird nicht wieder nr 1 nach Punkten, sonst hat das Team auch 22 grausam versagt.
    Madrazo sah ja vor Jahren bei Movistar ganz ok aus, könnte was werden, unterdessen. Vueltaetappe 19, sonst nichts. Wohl der geborene Helfer, selbst bringt er einfach keine Resultate. Die Ausnahme eben die Vuelta 19. 21 2. Murcia gut, aber sonst war er nie irgendwo in den Top 10. Burgos 20. GK.
    Die GK FAhrer sind eher Cabedo, der 19. Platz an der Vuelta aber auch klar sein bestes Karriereresultat und neu Moreno. Aber mehr als Top 30 Vuelta schafft weder noch, aber Top 20 bei kleinerem müsste doch kommen. Oder Top 10 irgendwo sogar.
    Sprint scheint sogar stärker zu sein hier:
    Räim und Pelegri, dann Penalver, gerade 2. in Valencia, 21 mehrmals in die Top 10. 98er, nr 2 der hoffen kann nr 1 zu werden.

    Noch ein paar Jünglinge:
    Pelayo Sanchez, 00er, Hügeler/Berg der sich entwickeln kann, aber nicht gut genug um 22 Resultate zu bringen.
    Molenaar: Hügeler, endschnell? 99er
    Aparicio: 00er, der aber gar nichts zu können scheint. Mit Vicente offenbar auch nicht verwandt?

    Insgesamt sieht das eher nach mehr als 21 aus, Sprint wie gesagt verstärkt, der Penalver wird älter, reifer, erfahrener, besser. Berge na ja, evtl kann Cabedo ja doch bestätigen, evtl ist dieser Moreno dann doch ganz gut. Dazu 2 der jungen irgendwie ganz ok, Sanchez und MOlenaar, auch ein Jahr älter, siehe Penalver.
    Vueltateilnahme…. nach KV sollte das auf keinen Fall reichen, bei nur 2 WCs sowieso nicht, Caja Rural eh gesetzt und Euskatel oder Kern muss doch fast mehr bieten. Aber ok, mal sehen was der KV nach der Kanalyse dieser Team meint. Und auch falls die nicht mehr zu bieten haben, dann Gazprom oder Uno(aber wohl Tour für die) vermutlich stärker. Oder noch mehr Franzosen, ASO schlussendlich. Aber ok, mal sehen, wenn Penalver jetzt im Februar März noch mehr 2. Plätze holt könnte das dann doch schon reichen. Aber die Topfahrer würden in Portugal wohl mehr holen als in Spanien.


    Leitplanke

    #754472
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Wow, Burgos wird stark, doppelt gemacht, der KV halt mit Pause…. eine Stunde verbringt er mit denen schon nicht…


    Leitplanke

    #754473
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der KV motiviert, macht gleich Kern um zu sehen ob die stärker sind, die übersprungenen kann man ja nachholen

    Kern Pharma

    21: 3 Siege, aber Platz 35 nach PCS. Also hinter Burgos. Wie geht das?
    Adria 212 Punkte 11 mal top 10, 1x 3. 18. Bessèges, 6. Asturien, 21. Ruta del Sol, 14. Occitanie, 15. Burgos, 11. Limousin, 19. Deutschland, 4. Slowakei. 19. Paris-Tours. Konstant bei Rundfahrten ist er.. auch Etappen, da ist dann aber auch kein Ausreisser nach oben dabei. Jahrgang 98.
    Parra 128 Punkte, nr 2, 2 Siege, Alsace Etappe und GK. 7. Portugal. 97er. Kein Supertalent aber doch mehr als was Burgos hat.
    Berrade, 97 Punkte, wird also analysiert, auch wenn unter 100. Nochmal ähnlich, 16. Burgos 5. Limousin und Kroatien.

    Der KV findet das besser als Burgos 21… aber ok, halt wohl in der Region wo’s noch nicht wirklich gut PCS Punkte gibt. Aber junges Team auch, keine Opas a la Burgos

    Out:
    SANZ Enrique Retired as from 2021-12-31
    Sanz, Opa. Ja, aber der einzige 7 Jahre älter als der zweitälteste im Team 21. Alentejoetappe geholt, dort auch sonst 3x Top 10, sonst aber nichts. Kleiner Verlust? Erfahrung, aber REsultate nur Alentejo ist ja nicht was das Team will.

    In:
    CARRETERO Héctor Movistar Team
    SÁNCHEZ Eugenio ?
    MIQUEL Pau ?
    COBO Iván ?

    Carretero ersetzt also Sanz. Jahrgang 95. Hundsnormaler Helfer bei Movistar, hier mit WT Erfahrung dann capitaine de route? Selbst grosse Resultate dürfte er aber auch hier nicht holen.
    Sanchez: 99er, dünn, aber scheint nichts zu können
    Miquel: 00er, 22. in Bessèges, also schon klar besser als Sanchez. 6. einer Aostaetappe, im GK aber nichts
    Ivan Cobo: 00er, noch dünner, 1,86 und 63 kg. Spanischer U 23 sonst hat er aber wenig zu bieten.

    Also verstärkt, einer weg, 4 neue, von allen erstmal wenig zu erwarten, auch wenn Miquel in Bessèges ja gut war. Kader vergrössert, passt.

    22:
    Adria, Parra, Berrade hatten wir schon, alles so GK Fahrer wobei unklar ist wie gut die am Berg wirklich sind.
    Galvan, 97er, 3. Marseille, 24. Bessèges. Wohl eher Hügel und endschnell. Auch 5. einer Deutschlandetappe
    Jaime: Auch was in Richtung endschnell wohl, aber sieht nicht nach viel aus.
    Garcia Pierna, Raul, der jüngere, 01, 21. Avenir. Der ältere, Carlos, 99er, 32. Dafür sonst eher leicht besser. Aber wohl weder noch superb.
    Diego Lopez, 97er, scheint ein ganz guter ZF zu sein. Also für das Niveau…4. Algarve, Portugal Prolog auch 4., 11. im richtigen ZF.
    Novikov 99er, 22. Avenir
    Jordi Lopez 98er, sieht jetzt nicht nach viel aus.
    Moreno 96er, 13. Slowenien
    Agirre 97er, 15. Occitanie 4. Alpes Isère. Damit auch so einer der wie Adria werden will?
    Ok, der KV schreibt nicht mehr zu allen was…
    Arrieta: 02, Sohn, 29. Avenir, 16. Aosta, wohl ähnlihc wie Raul Garcia Pierna, ZF als Junior 2. hinter Ayuso, U23 Meister. Kann was werden.
    Mendez, Kolumbien, 00er, 15. Avenir, war 20 schon 10. der Bessèges Bergankunft. Sieht auch ganz ok aus

    Bergfahrersuche irgendwie. Sieht wie eine Talentschmiede für Movistarberghelfer aus irgendwie. Und mit Adria, Berrade, Parra, Mendez, Garcia Pierna, Arrieta, Agirre, Moreno hat man auch eine Masse die teilweise ganz gut mithält. Adria scheint schon klar der Star. Aber auch Berrade irgendwie gut, diesem Parra hingegen traut der KV irgendwie weniger. Occitanie zwar vor Adria. Grosse Erfolge nicht zu erwarten, aber wenn sich ein paar dieser Bergfahrer weiterentwickeln kann man dann schon auf Top 10 schielen, bei all den kleineren Rennen.
    Dann Galvan der aber eben eher endschnell ist, wohl kein richtiger Sprinter, aber endschnell.

    Vuelta… gefällt dem KV besser als Burgos. Halt jung, und eine grosse Masse an Fahrern die unter die Top 50 wollen, bei Burgos ist da weniger, ja, evtl Navarro immer noch weiter vorne an der Vuelta als Adria. 21 waren die klar noch zu jung und unerfahren, aber mit einem Jahr mehr… für den KV die bessere Wahl als Burgos.

    Euskatel dann sonst irgendwann mal.


    Leitplanke

    #754474
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Weiter gehts mit Caja Rural

    Nur 30ter nach CQ in 21, ein Sieg, Slowenien-Etappe. Nach meinem Dafürhalten etwas wenig, ist ja schon eines der größeren PCTs, in Spanien dürfen sie auch alles größere fahren, Programm nicht so schlecht.

    Top5-Fahrer: No 1 Lastra, GKler für kleineres, 4ter Algarve das Top-Resultat. Kann auf .PS mithalten, weiter oben wirds halt schwerer. Bei der Vuelta immer eher wenig, aber dennoch Karrieresaison. Als 93er Potential aber wohl auch ausgereizt. Danach Aberasturi, hügelstarker Sprinter und kein schlechterer Aranburu wie der KV meint. Einziger Sieg die Slowenien-Etappe, sonst aber noch etliche gute Platzierungen, auf WT ist dann eher so Top10 mal drin. Amezqueta dann noch über 200 CQ-Punkte, kommt jetzt wohl doch noch, galt ja mal als Talent. 3ter Ruta del Sol, 43er GK an der Vuelta, da ganz gut mitgehalten, dazu noch einige andere kleinere GKs auf Lastra-Niveau. Garcia Sosa 4ter Turkey und beim Magyaren, das schon ok. Durfte wenig größeres fahren, könnte man ihn aber mal lassen. Zum Abschluss Osorio, das aber schon dünn, zu Saisonbeginn nicht schlecht, ab Mai keine Resultate mehr, ggf gestürzt.

    Transfers:

    Out:

    ESP ABERASTURI IZAGA Jon > Trek – Segafredo
    ESP IRISARRI RINCON Jon > Retires
    ESP LAZKANO LOPEZ Oier > Movistar Team
    COL OSORIO CARVAJAL Alejandro > Bahrain Victorious
    ESP SAEZ BENITO Hector > Glassdrive – Q8 – Anicolor
    ESP URBANO FONTIVEROS Carmelo > Elite-2

    Aberastruri: versucht sich nun mal auf WT-Niveau, 89er aber auch schon. Riesenverlust hier, da er auch mal Sieganwärter ist und auf Caja-Niveau sicherer Punkter.
    Irisarri: lange hier, wenig gezeigt. 95er hört auf, kein Verlust.
    Lazkano: hoch zu den Movis, aber überragendes Talent hat er hier nie gezeigt. Als 99er noch Potential, bei Movi wird man schon was in ihm entdeckt haben.
    Osorio: hoch zu Bahrain, wie gesagt ein paar gute Ansätze aber nicht mehr. 98er mit Potential, deshalb bei Caja schon ein Verlust.
    Saez: 0 Punkte nach zwei Jahren Caja, nun zu den Giesen. Conti eher sein Niveau wohl, kein Verlust.
    Urbano: 2 Jahre hier, 0 Punkte, 97er. Hat offenbar kein PCT-Niveau, kein Verlust.

    In:

    ESP BARCELO ARAGON Fernando < Cofidis
    GBR JOHNSTON Calum < Elite-2
    POR LEITAO Iuri Gabriel Dantas < Tavfer – Measindot – Mortagua
    ESP NIEVE ITURRALDE Mikel < Team BikeExchange
    COL PIRA PARADA Yesid Albeiro < Caja Rural – Seguros RGA (Trainee)
    ESP PRADES REVERTER Eduard < Delko
    CZE SCHLEGEL Michal < Elkov – Kasper

    Barcelo: solider Allrounder der auch Hügelklassiker kann, 96er. Passt hier.
    Johnston: 98er Brite, 12 Baby-Giro 21 das Highlight. Bergig, aber auch kein Riesentalent.
    Leitao: endschneller Giese und Alentejo-Spezialist?! 98er, ja im B-Programm hier vielleicht sogar mal Sieganwärter, weiter oben eher nicht.
    Nieve: Starkeinkauf, alternd halt, wird schon 38 und lässt es hier ausklingen. Aber kann an einer Vuelta schon noch um Platz 25 fahren, vielleicht auch mal eine Etappe aus der Flucht holen. Von daher gegeben dem was man hat, guter Einkauf.
    Pira: 99er COL, 5ter Vuelta a Colombia, aber auch hinter keinen großen Namen. Nicht zu viel zu erwarten.
    Prades: ganz große Zeit vorbei, aber kann schon noch punkten. 87er, wird halt auch nicht jünger, aber hier schon noch voll ok.
    Schlegel: in der osteuropäischen 2.2-Szene gut dabei, als er mal oben war auch nicht so schlecht. Nun fährt er Stufe höher, ob er da anknüpfen kann muss sich zeigen, aber auch nicht wirklich schlecht.

    Fazit: von den Abgängen spürt man vor allem Aberasturi, andererseits hat man ihn eher alternde Leistungsträger investiert. Für nächste Jahr noch sollte es sich aber auszahlen, da überwiegen die Neuzugänge die Verluste.

    Vuelta/GKs: bei den großen Sachen, die man fährt, also Vuelta und dahinter Baskenland und Katalonien, wird man Nieve als Líder positionieren. Wie gesagt ist ihm Kampf um Etappen noch zuzutrauen, im GK aber eher Platz 20+. Kleinere GKs dann mit Lastra und Amezqueta, Prades ggf auch. Der ältere Cepeda, den man hier hat, ist auch nicht gänzlich schlecht, Sosa vielleicht auch mal mehr als das B-Programm fahren lassen. Dafür hat man dann ja nun den Pira.

    Sprint: Aberasturi weg, kein richtiger Sprinter mehr da. Barcelo bei etwas schwererem auf unterem Niveau vielleicht, ebenso dieser Leitao?

    Hügel: da Barcelo gefragt, Prades kanns gegebenfalls auch ein bisschen. Halt so auf GP Indurain, Getxo-Niveau ein bisschen vorne reinfahren.

    Sonst: drei 00er Basken hat man noch aus dem Vorjahr, davon Murguialday der mit dem meisten Potential zu sein. Barrenetxea und Etxebarria die beiden anderen, bis dato eher wenig aber könnten noch etwas kommen.

    Fazit: mit den Zugängen sollte diese Saison in Summe etwas besser werden. Denke mal, die große Einladungen in Spanien sind relativ save, dazu darf man im Ausland ja auch öfter ran, man hat recht viele Fahrer für ein PCT. Man hat eher Erfahrung zugekauft hat, muss andererseits auch darauf hoffen, dass sich einer der jüngeren mal richtig gut entwickelt. Richtige Potential, wie damals bei Carthy, sehe ich aber derzeit nicht.

    #754475
    Piak
    Teilnehmer
    • Beiträge: 382
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Dann vielleicht der direkte Spanien-Vergleich …

    Euskatel-Euskadi

    32. nach CQ – alle 4 Teams zwischen 30. und 36., insofern wirklich spannend mit den Wildcards. 2 Siege und 7 weitere Podiumsplätze. Siege Soto (Murcia) und Lobato (Alentejo-Etappe). Aristi 4x 2., darunter ein italienisches 1.1., dazu Podiumsplatzierungen von Angulo und Iturria. Am bedeutendsten wohl Bizkarra mit einem 3. Platz auf einer Katalonienetappe. Ausbeute wird also auch nicht zufriedenstellen, zumal das meiste auf .2-Niveau.

    5 Fahrer mit 100+ Cq-Punkten. Deutlich vorne G. Martin Sanz, 96er-GK der für hiesige Verhältnisse explodiert ist und vielleicht noch etwas Potenzial hat (37. Vuelta, 6. Kroatien, 28. Andalusien, 15. Vuelta). Beachtlich auch einige Einzeletappen, ist da halbwegs endschnell, wenn er in der 2./3. Gruppe ankommt. Dazu 5. Pantani, 8. Murcia. Machen immerhin 210 Punkte.
    Dann Bizkarra mit 164 Punkten, etwas höherwertige Rennen/Platzierungen bringen weniger Punkte. (46. Vuelta nur, aber 17. Katalonien, 9. Andalusien, 10, Occitanie) Kann das Niveau vielleicht noch 2-3 Jahre halten. Da fehlen die Punkte aus Eintagesrennen, nur 16. Mailand-Turin erwähnenswert.
    3. dann Mate, der als 84er klar auf dem absteigenden Ast ist, hier aber mit mehr Freiheiten als bei Cofidis immerhin 140 Punkte machte (30. Vuelta, 36. Katalonien, 6. Valencia, das, was er noch so konnte).
    4. Iturria (137 Punkte), weit weg von seinem Etappenerfolg bei der Vuelta ’19. Jetzt 60. im GK und damit nur Nr. 4 im Team, aber wohl ohnehin eher der Typ Ausreißer, hier wohl der Fahrer für die hügeligen/bergigen Klassiker (3. Port d’Andratx – Mirador des Colomer, 15. Mont Ventoux, 5. Prueba Villafranca.)
    5. dann endlich mit Soto der Sprinter, 3x bei der Vuelta in die Top 10 gefahren. Sonst außer dem Murcia-Sieg nichts. 130 Punkte machen aber dann auch das Karrierejahr des 94er, der damit auch nicht mehr viel besser werden wird.

    Nicht viele Veränderungen im Kader:
    Out:
    BRAVO Garikoitz Retired as from 2021-12-31
    ZHYHUNOU Dzmitry ?
    ALONSO Mikel Retired as from 2021-12-31
    ARANBURU Jokin Retired as from 2021-12-31

    Bravo mit einer soliden Karriere, aber nicht mehr viel zuletzt. 2021 10.Türkei einziges Punkteergebnis. Alonso jünger, hat wohl eingesehen, dass es nichts bringt. J. Aranburu dito, nur noch schlechter. Der Weißrusse auch ein 96er, unklar, warum er da fuhr. Geld mitgebracht?

    In:
    CANAL Carlos Burgos-BH
    ISASA Xabier ?
    ETXEBERRIA Asier ?
    IRIBAR Unai ?

    Canal schon 2x oben analysiert, kein großes Talent, aber defintiv eine Verstärkung und von der Konkurrenz. Isasa auch 01er, der kann aber wohl gar nichts, 47. beim Baby-Giro mit Platz 42 als bestem Etappenergebnis … ETXEBERRIA dort 25. mit einem 9. Etappenplatz. Laut PCS eher bergig, aber schon 98er, also auch kein Talent. Iribar dort 15. im GK und 99er, also etwas talentierter mutmaßlich, aber wird auch nichts.
    Fazit: Mit Canal minimal verstärkt, sonst verjüngt, aber die Jüngeren mit noch weniger Perspektive als die älteren ihrerzeit.

    Fazit.

    GK/Berg: die gleichen wie bislang, Mate absteigend, Bizkarra, der sein Niveau evtl. noch halten kann und G. Martin Sanz, der das letzte Jahr bestätigen muss, aber vielleicht noch Potential hat. Bou (97er) wohl eher nur Helfer, soweit man überhaupt einen braucht.

    Hügelklassiker: Iturria, dazu ggf. die GK-Fahrer.

    Sprint: schon sehr dünn, Soto, dazu jetzt Canal und für kleinere oder ganz kleine Sachen weiterhin Aristi. Auch Angula (92er) hält rein, wenn es etwas schwerer wird, sonst aber wohl der Anfahrer für Aristi. Lobato (88er) wohl fertig, kennzeichnend, dass er zwar bei Alentejo eine Etappe gewonnen hat, sonst aber dort wie bei der Vuelta nur noch Helfer war.

    ZF: Azparren, 99er, Vuelta durchgefahren, durfte bei der WM im TeamZF starten. Sonst aber auch keine beeindruckenden Ergebnisse (10. ITT-NM).

    Fazit: Puh, schon ein schwaches Team. Außer G. Martin Sanz alle Leistungsträger wohl auf dem absteigenden Ast, dazu die anderen Spanier-Teams eher verstärkt.

    Meine persönliche Rangfolge für die Saison und damit die Vuelta:
    1. Caja Rural
    2. Burgos
    3. Kern Pharma
    4. Euskatel
    Relativ eng beisammen, aber ich denke Caja Rural ist gesetzt und dazu jetzt mit Nieve. 2.-4. sehr offen, Burgos und Kern Pharma könnte man ebenso umdrehen. Euskatel überzeugt mich aber am wenigsten, die anderen haben aufgerüstet, hier wird man nur älter.

    #754476
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Drone Hoppe Androni

    21 12 Siege, Platz 27 nach PCS. Die Siege aber halt schon… na ja. 3x 2.1, das ist dann Rumänien und Ruanda.

    Toppunkter Restrepo: Sieg Ruanda ZF, kein Giro, dafür im italienischen Herbst gut, Matteotti 2., 3 Valli 16., Veneto 7. Veneto Classic 3. Und Giro di Sicilia 4. Guter HErbst. vorher nur MIst gefahren.
    Sepulveda nr 2 hier, 3. GK Türkei. Anonymer Giro. 217 Punkte gibt das
    Cepeda nr 3., 4. Alps das ist richtig gut, sonst aber halt nicht viel. Savoie Mont Blanc gewonnen, aber interessiert ja wirklich nicht.
    Tesfation der nächste, Eritreer, 20 in Afrika stark, Amissa Bongo und Ruanda, 2.+1., 21 dann wenig, aber hartes Programm, nichts Savoie und Rumänien, Giro gefahren. Für einen 99er ok, Flüchtling am ehesten, manchmal einigermassen endschnell.
    Chirico nr 5, 3x Top 10 nur, 8. Appennino das Highlight.

    Out:
    MALUCELLI Matteo Gazprom – RusVelo
    PELLAUD Simon Trek – Segafredo
    RUMAC Josip ?
    PELIKÁN János ?
    JERMAN Žiga Ljubljana Gusto Santic
    VENCHIARUTTI Nicola Work Service Vitalcare Vega
    VIEL Mattia D’Amico – UM Tools

    Malucelli Sprinter, der aber gar nichts bringt, warum zu Gazprom? Irgendwie meinte der KV der hätte irgendwann mal was gezeigt, aber 21 sicher nicht.
    Pellaud: Aktiver Flüchtling der aber fast 0 Chancen hat mal durchzukommen und zu gewinnen findet der KV. Top 10 aus Fluchten aber sicher möglich, darum doch ein Verlust
    Rumac: So mies sind die Resultate bei den Wurstrennen nichtmal, hätte man auch halten können, aber hat ähnliche leicht bessere, dazu 92er..
    Pelikan: ZF für Arme, den Rumänienprolog gewonnen. Für dieses Shitprogramm vielleicht gut, andererseits kann er sonst wirklich nichts.
    Jerman: 98er Slowene, Sprint, aber auch nur bei kleinstem einigermassen dabei
    Venchiarutti: 98er Italiener, durfte den Giro fahren, warum auch immer. Weiter unten besser aufgehoben im Moment. Auch sprintig
    Viel: 95er Italiener, in 4 Jahren hier beeindruckende 0 Punkte

    In:

    GROSU Eduard-Michael DELKO
    ZARDINI Edoardo Vini Zabù
    MARENGO Umberto Bardiani-CSF-Faizanè
    ALBA Juan Diego Movistar Team
    MERCHAN Didier Colombia Tierra de Atletas – GW Bicicletas
    BENEDETTI Gabriele Zalf Euromobil Fior
    HOLTHER Trym Westgaard ?
    ZURITA Ricardo Alejandro ?
    ROJAS Brandon Alejandro ?

    Grosu, Shitsprinter, der aber besser als Matucelli und die 98er ist. Aber auch nur für kleineres.
    Zardini: Gar nichts mehr. Fing ja ok an, ein paar mal gute Resultate, aber das ist alles Jahre her. Für nichts hier findet der KV
    Marengo: Bardiani Ausschuss, keine Verstärkung
    Alba: 3. am Baby Giro 19, 20+21 gar nichts gezeigt. Theoretisch eine Verstärkung, praktisch wird er aber wohl nichts bringen, 97er, aber auch 22 reicht’s nur zu Platz 9 Tachira.
    Merchan: 99er Kolumbien, 3. einer Babygiro Etappe, 3. TAchira gerade, also besser als Alba, aber ein grosses Talent auch nicht.
    Benedetti: 00er, Italien, U23 Meister. Wohl Hügelflüchtling?
    Holther: 03er, Norwegen: Sieht nach sehr wenig aus, norwegischer Junioren ZF Meister. Der KV hat mal in der Skischule eine Bronzemedaille gewonnen. War zwar ca 2 Jahre älter als alle anderen, aber ähnlich viel wert findet er. Wenn nicht mehr, die Medaille ist noch irgendwo.
    Zurita: Spanier aus Venezuela, 00er, keine Ahnung. Gewicht und Grösse sagen Hügel?
    Rojas: 02er, Kolumbien: 19. Tachira. Wenigstens noch jung.. Berg? Aber auch da nicht viel zu bieten.

    Grosu in ist ein +
    Pellaud out –
    Die neuen scheinen teilweise gar nichts zu können. Da waren Rumac und die 98er Sprinterchen da nicht schlechter. Für den Giro ist eigentlich nur Grosu einigermassen brauchbar, Merchan und Benedetti evtl. ja auch, aber eher erst 23.

    22:
    Das Team ist fast mehr südamerikanisch mit Fokus Kolumbien als italienisch. 8 Südamerikaner plus der Ex-Venezuelaner, 9 Italiener. Und viele der Italiener können gar nichts.

    Sprint: Grosu und Tagliani, aber Top 10 am Giro wird schwer, einer der 2 wird’s aber wohl schon einmal schaffen. Siege allerhöchstens bei 2.2. Oder dann Witz 2.1 Noch eine Stufe darunter Marchiori, 98er

    Berg: Umba! 02er, Kolumbien, 21 4. Alsace, 3. Savoie. Dazu 14. Settimana Ciclistica Italiana. Die 2 ersten natürlich ncihts wert, aber der war erst 18, später 02er, November. Und das neue italienische Ding ganz ok. Ist vielleicht nicht der Nachfolger Sosas und Bernals, aber Bernal wurde als 19jähriger an der Tour de l’Avenir 4. Mal sehen was Umba im gleichen Alter da schafft. Auf jeden Fall die grösste Savio-hoffnung seit Sosa. Giroteilnahme scheint irgendwie wahrscheinlich.
    Sepulveda dahinter, aber eben, Top 30 am Giro wäre fast eine Sensation findet der KV. Eher 42.
    Cepeda, natürlich nr 2, nicht Sepulveda. Wwenn er Alps 21 mal bestätigen kann schnell nr 1 sogar, zumindest vorübergehend. 98er, kann also schon noch mehr kommen.
    Ponomar, 02er wie Umba, September, musste 21 schon den Giro fahren und wurde auch mal gesehen. Grösse-Gewicht sagen auch was bergiges, hat’s noch nicht wirklich gezeigt, aber auch beobachten.
    Die restlichen Südamerikaner… eher nichts, Merchan noch am ehesten, Alba nur theoretisch, Munoz war mal in Sibiu 2. aber sonst nie was.
    Italiener auch nicht, Bisolti 06 Aosta vor Dan Martin gewonnen, war dann unter Beobachtung, er und ein Südamerikaner… haben zusammen etwas mit Cuneo dominiert, Valli Cuneesi oder so? Beide nie was, Bisolti jetzt auch 36. Und Zardini schon erwähnt.

    Fluchten: Ravanelli der Star? Ganz ok Hügelmann, auch endschnell. Am Giro hat der KV den nie gesehen, evtl nicht aufgepasst, aber von den Resultaten her sollte er der mit den besten Chancen auf eine Etappe sein.
    Dahinter Restrepo, muss einfach die Herbstform bringen, dann ist Pellaud schon doppelt ersetzt.
    Tesfatsion, Bais, Chirico sollte man auch in Fluchten sehen.

    Der KV ist auf Umba gespannt. Und auf Ponomar, ja gleich alt und schon einen Giro gefahren. Was fehlt ist ein einigermassen ok Sprinter, Grosu und Tagliani sind ja doch am untersten Limit. Die Flüchtlinge irgendwie dann doch wieder ok, Umba-Cepeda-Ponomar sind da ja dann vielleicht auch aktiv.


    Leitplanke

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monaten, 2 Wochen von Kanarienvogel.
    #754478
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Drone-Hopper hatte ich schon angefangen, dann versehentlich gelöscht und genervt gewesen. Kam aber zu ähnlichen Schlüssen wie der KV, insbesondere auch bzgl der Transfers. Alba – da muss doch mehr kommen, bei sowas wie Tachira muss der doch besser als 9ter werden …. Cepeda beim Giro untergegangen, nie zu sehen und dann raus. Hatte der was? Zardini hat jetzt wirklich alle Italo-PCTs durch ….

    Weiter mit Eolo

    Platz 33 nach CQ in 21, 5 Siege. Überraschendeweise schlechtestes der Italo-PCTs, obwohl sie beim Giro echt gut mithielten. Sie fahren halt wenig Shit-Zeugs, sondern ein recht ambitioniertes Programm, was wohl den Punkteunterschied etwas erklärt.

    Highlight war natürlich die Zoncolan-Etappe von Fortunato, mit 394 CQs Top-Punkter, mit einem guten 16ten GK-Rang abgerundet. Er konnte wirklich den ganzen Giro mithalten, derweil er relativ aus dem Nichts kam. Adria Ionica mit Etappe hinterher noch dazu, ich fand auch den Herbst nicht schlecht, wenngleich er kein absolutes Spitzenresultat einfahren konnte. Wäre schön wenn er bestätigen bzw. sich noch etwas weiter entwickeln könnte, dann aber wohl auch schnell in der WT.
    Klare No 2 Albanese, der sich als endschneller Herbstklassiker-Fahrer etabliert hat, wenn das Terrain nicht zu schwer ist. Auch über 200 CQs. Als 96er auch noch mit Potential, 2ter Memorial Pantani das Highlight.
    Danach wirds dünn, Rest < 100 CQ. Gavazzi hat sich am Giro als Etappenzweiter und 29ter GK nochmals sehr ordentlich geschlagen, darüber hinaus kam halt schon auch wenig, aber passt schon 38 wird er immerhin schon. Danach Rivi, Ravasi, Fetter 50-60 Punkte, Fetter sorgte für die anderen beiden Siege (auch Magyarenzeitfahren dabei aber), als 00er immerhin etwas Potential.
    Die Spaniockel von der Contador-Seite hingegen zeigten wenig bis gar nichts.

    Transfers:

    Out:

    OUT
    GBR ARCHIBALD John > Elite-2
    ITA BELLETTI Manuel > Retires
    ITA FRAPPORTI Mattia > Retires
    ITA PACIONI Luca > Elite-2
    ITA WACKERMANN Luca > Amore e Vita – Obor – Kibag

    Archibald: eher Bahn als Straßenfahrer, hier nur mal bei einem Poitou Charentes Prolog aufgezeigt. Kein großer Verlust, gibt aber schlechtere.
    Belletti: da ging gar nicht mehr viel, verdiente Pension und kein Verlust.
    Frapporti: der jüngere von den Frapportis 94er hört auf. Der ältere auch schon nicht besonders gut, aber eher besser als Mattia. Kein Verlust, hier nichts gezeigt.
    Pacioni: guter Langkawi-Sprinter, Eolo-Programm wohl eher zu hoch für ihn.
    Wackermann: nach gutem Jahr 20 21 aber dünn. Jetzt Conti bei Amore e Vita …. die gibts immer noch, mittlerweile Perser (?!), die sind doch eigentlich mit dem Vatikan verbandelt, was ist denn da los …. Wackermann hingegen hätte man auch halten können, Saison zwar nix, aber kann auch schon nochmals kommen.

    In:

    IN
    ITA BEVILACQUA Simone < Vini Zabù
    ITA LONARDI Giovanni < Bardiani – CSF – Faizane
    ITA MAESTRI Mirco < Bardiani – CSF – Faizane
    ESP MARTIN GUTIERREZ Alex < Elite-2
    ESP MARTIN ROMERO David < Eolo – Kometa Cycling Team (Trainee)
    ITA ROSA Diego < Team Arkea – Samsic

    Bevilacqua: der Wassertrinker ist auch so ein Verwandter …. aber Talent hat er wenig gezeigt, 97er glaub auch nicht dass da noch viel kommt.
    Lonardi: sprintig und auch nicht so mies, hat schon einen Sieg geholt. Ganz guter Zukauf.
    Maestri: auch sprintig, als 91er aber kein wesentliches Potential mehr nach oben. Besser wie Pacioni sollte er aber sein.
    Martin Gutierrez: 00er, 21 6ter Aosta, also bergig. Vielleicht nicht total talentfrei, wenn auch hinter dem Bardiani-Ägypter. Passt aber schon.
    Martin Romero: 99er ohne Punkte bislang. Wird eher nichts.
    Rosa: die Starverpflichtung, KV Liebling aber einigermaßen durch wohl? 17ter Asturias letztes Jahr nennenswertes Resultat. Ob er nochmal kommt, die Astanazeiten sind lange vorbei.

    Transfer-Fazit: in Summe doch etwas verstärkt, da die Abgänge in der Qualität kaum zu Buche schlagen. Ein Quantensprunt aber schon nicht.

    Programm: da Eolo wichtiger RCS-Sponsor ist nehme ich mal an sie dürfen wieder alles wichtige von RCS fahren.

    Giro: mit Fortunato als Leader, wenn er halbwegs bestätigen kann, wäre es schon gut. Ein halbwegs Form findender Rosa dazu wäre natürlich gut. Ravasi wird man auch in den Bergen ab und an mal etwas länger noch sehen, aber GK-mäßig wohl 40+ das Maximum. Bei den Ex-Kometa Spaniockeln sehe ich ja wenig Potential, hier mithalten zu können. Lonardi als Top10-Sprinter und ein Gavazzi wenn er die Form noch mal findet, in den Fluchten, wäre dann ein ganz ordentliches Szenario. Albanese kann auch in Fluchten gehen, Etappensieg wird schwer ist aber nicht total ausgeschlossen.

    Sonstige GKs: bei den besseren Rundfahrten nur Fortunato realistisch, etwas mithalten zu können. Weiter unten, beim Magyaren, zB, können auch Fetter und Dina.

    Sprint: wie schon gesagt, mit Lonardi schon einer ganz guter, auf niedrigerem Niveau sogar Sieganwärter, auf höherem Level dann Top10.

    Hügel: Albanese, wenn es nicht zu schwer wird, verlässliche PCT-Kraft. Gavazzi außerhalb des Giros nicht mehr viel, und der wird auch nicht besser.

    Flucht: Gavazzi, Albanese, Bergfluchten je nach GK-Stand auch Fortunato und Rosa, zumindest am Giro.

    Fazit: wie man sieht verteilt sich halt alles auf ein paar Namen. Man hat zwar viele Junge, aber die ganz großen Talente kriegt man als PCT heutzutage nicht mehr, die gehen gleich hoch. Wenn man eine ähnliche Saison wie letztes Jahr hinkriegt, wäre es ein Riesenerfolg. Ich fand die nämlich durchaus gelungen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 61)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.