Liège-Bastogne-Liège

Home Foren Aktuelle Rennen Liège-Bastogne-Liège

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 110)
  • Autor
    Beiträge
  • #584767
    Heppner
    • Beiträge: 399
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Ach, ventil, hoffentlich finde ich bald ein Rennen, welches auch aus Deiner Sicht spannend ist. Vielleicht fands ich es auch nur spannend, weil 2 Fahrer vorne waren, denen ich es gegönnt habe durchzukommen. Bei Brochard und Virenque (ich weiß schon, dass er nie mehr ausreißen wird) hätte ich mich die ganzen 50 km aufgeregt warum keiner nachfährt. Ich warne Dich aber schon vor der ganzen Tour! Wird nämlich auch nicht spannend, zumindest nicht in Deinen Augen.

    Hat denn jemand Reaktionen von irgendwelchen Teamchefs (nichtdeutscher) Teams mitbekommen? Würde mich schon interessieren, was Rabobank und Konsorten dazu sagen.

    #584768
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Heppner

    wird wohl so sein, aber voigt hätte ich es allemal gegönnt.

    flamme rouge

    weiss nicht, er fuhr ne ganze weile nebenan. zudem glaube ich gesehen zu haben das voigt als er endlich im windschatten von vinokourov war, zweimal nachgeschaltet hat ( jeweils kurz in den sattel ging dabei ). glaube ich zumindest.


    102

    #584769
    flamme rouge
    • Beiträge: 63
    • Amateur
    • ★★★

    @Ventil
    Richtig, er fuhr nebenher, nachdem er nicht gleich den Windschatten bekam – was blieb ihm übrig? Hat dann nicht mehr beschleunigen können, weil er direkt ans Hinterrad ging und sich nicht „rangesaugt“ hat („Sprinterloch“).
    Wahrscheinlich hat er angefangen zu denken, anstatt instinktiv zu fahren. Vielleicht war Vinokurov auch einfach nur schneller…

    Was das Beine hochnehmen der AllStarGruppe angeht: Viele wirkliche Helfer zum davorspannen waren ja nicht mehr dabei. Kroon und Weening (Rabos) irgendwann verbrannt. Sinkewitz – fuhr der nun für Bettini, oder der für ihn, oder beide auf eigene Rechnung? Liberty: Der Saiz hat noch nie bei LBL einen Fahrer als ersten über die Linie gebracht. Erinnere mich noch mit Genuss an das Jahr, wo Gianetti Zülle und Jalabert (3er-Gruppe) taktisch versenkt hat.
    Schien mir so, als wären die alle verzweifelt, weil die schöne Planung („Also bis km X machen A und B die Arbeit, dann C und D, im Finale fahren dich dann E und F bis in die letzte Steigung“) dahin war. Nur noch Häuptlinge – keine Indianer. Das kennen die meisten doch gar nichtmehr.


    Bergab immer noch bei den Schnellsten…

    #584770
    nufenen
    • Beiträge: 56
    • Amateur
    • ★★★
    Quote:
    Original von fensterscheibe

    Übrigens: Bei P-R war es ja kurz nach Boonens Attacke auch so, dass hinter der Gruppe ein größeres Feld fuhr, welches die Ausreißer hätte einfangen können, doch dort wurden auch die Beine hochgenommen
    und die Spitzengruppe fuhr auf und davon.

    Naja, in der Gruppe waren dann aber vorallem wieder eingesammelte ehemalige Mitglieder der Spitzengruppe die einfach alle platt waren…

    #584771
    hannes
    • Beiträge: 624
    • Edeldomestik
    • ★★★★★★

    @ventil, hättest du das rennen spannender gefunden, wenn voigt und vino an nicolas gestellt worden wären und dann meinetwegen bettini nach ans hin weggezogen wäre?
    ich definitiv nicht, denn die spannung hat sich darin für mich gebildet, ob es voigt und vino denn schaffen werden alleine in ans anzukommen(wovon ich niemals ausgegangen wäre als der vorsprung nur noch knapp 30sec betrug).
    taktisch gebe ich dir natürlich recht, war das eine absolute armutserklärung von mehreren teams.
    aber ich denke einfach, dass die meisten teams halt dachten, dass irgendwer die ausreißer schon bis nicolas einholt(ich denk, dass vor allem gerolsteiner inkl. rebbellin sowie rabo das gedacht hat, die wollten dann wieder so fahren wie im letzten jahr).

    gut aber ich muss zugeben, dass die spannung auch zu einem teil daraus bestand, dass da 2 fahrer an der spitze waren, die mir sehr sympathisch waren, da konnt ich richtig mitfiebern.

    aber ich warte nun auf das ventil, dass mir nun bitte das rennen nennt, das für ihn spannend war damit ich das runter machen kann ;) .


    flamerouge.blogspot.com[/URL]

    #584772
    fensterscheibe
    • Beiträge: 3300
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    @Nufenen

    Ne, ich meine nicht diese Gruppe, sondern noch das große Feld kurz nach Boonens Attacke. Da hatte die Spitzengruppe nur 20-30sec Vorsprung und das Feld hatte noch mindestens 60-70 Fahrer. Also gab es bestimmt Teams, die nicht in der Spitzengruppe waren und nach vorne wollten, z.B. Davitamon. T-Mobile konnte ja aufgrund einiger Vorfälle nicht sofort nachführen.


    Gut gedopt ist halb gewonnen!

    #584773
    Coolman
    Teilnehmer
    • Beiträge: 7416
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    also ich fands einfach spannend weil das rennen von anfang an abwechslungsreich war. da war ne gruppe vor den favoriten die durchaus hätte durchkommen können. dann attackiert voigt und vino kommt ran. die andren haben halt nicht stark genug nachgesetzt. meiner meinung nach waren die hinten aber auch nicht stark genug sonst hätten sie es ja wohl gemacht. einzig und allein evans und boogerd hätten wohl nach vorne kommen können.

    #584774
    Ugrumov
    • Beiträge: 112
    • Jungprofi
    • ★★★★

    Was soll denn der Senf, von wegen da wären 30 Favoriten zu doof (alternativ: zu stur, zu kindisch, zu unerfahren, etc.) gewesen, dass Loch nach vorne zuzufahren. Da sind absolute Champions vorne gefahren. Vino und Voigte ist doch nicht irgendwelche Laufkundschaft. Wenn die beiden richtig am Horn ziehen, da ist es auch für 30 Pseudo-Favoriten schwer. Wenn man sich mal anschaut, wer von den 30 noch wirklich Punch gehabt hat, dann kommt man auf knapp 10. Und die annoncierten Top-Favoriten waren alle – ausser Boogerd – spätestens an der Redoute porös. Di Luca ist mind. 3x fliegen gegangen, Extebarria 2x, Valverde war nie richtig in der Gruppe und Cunego hats auch erwischt. Und wer kommt auf die Idee, dass die Herren Sinkewitz, Kroon und Weening – bei allem Respekt – ne Gruppe auf Vino und Voigt so einfach zukacheln. Absurd. Nee, die ham nicht taktiert das lag in den Beinen.

    Das war einfach großer Sport von den beiden und die Kritik hier von einigen am Rennverlauf hat allenfalls Watterott-Niveau. Rudi Völler würde sich zurecht nochmals aufregen: „Ihr habts gut, sitzt mit nem Weissbier im Sessel und müsst alles in den Dreck ziehen.“

    Und zu der halben Stunde Botero: In der Zeit sind die V & V genüsslich auf und davon. Aber das war er T-Mobile auch schuldig…

    #584775
    Heppner
    • Beiträge: 399
    • Wasserträger
    • ★★★★★

    Hm, ugrumov, die hätten die einholen können, es lag nicht nur an den Beinen. Die Gruppe ha an den Steigungen regelmäßig Zeit gut gemacht, aufgrund von Attacken, die wollten sich auseinanderfahren. Das hat nicht funktioniert und es waren ca 15 bis 20 Fahrer wieder zusammen mit ca. 30 / 35 Sek Rückstand. wären die da weitergefahren, hätten sie sie einholen müssen. Und da glaube ich, wollte keiner den anderen nach vorne führen. Und zur Arbeitsteilung kam es halt nicht.

    Und mit Botero: Hast ja Recht. Botero hat als einziger gearbeitet und es hat nicht gereicht. Fand es dennoch schon interessant, dass er ganz gut in Form zu sein scheint, das war in den letzten Jahren nicht so. Und wie schon geschrieben, wären 3 oder 4 andere mitgefahren, wären V & V nicht weggekommen.

    #584776
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    ugrumov

    das ist meine meinung über den rennverlauf und nicht alles in den dreck ziehen.

    voigt und vinokourov sind durchaus zwei gute fahrer. daran gibt es nichts zu rütteln. gewonnen haben aber die zwei durch die dummheit, ja, ich erlaube mir das wort dummheit, der favoriten im verfolgerfeld. es waren noch 52 kilometer zu fahren als voigt und vinokourov loszogen.
    das sind gut und gerne 2/3 der strecke, die wirklich wichtig ist in dem rennen. und da kriegen sie es nicht auf den punkt die zwei zu stellen ?
    sie haben sich lieber damit beschäftigt den di luca immer und immer wieder am berg abzuhängen und dann, wenn sie es geschafft haben die beine wieder hoch zu nehmen und ihn wieder ranfahren zu lassen. was vorne abging interessierte sie anscheind erst gar nicht, erst als sie merkten das es zu spät ist. dann konnten sie sich gegenseitig dumm angucken. wars nun dummheit oder arroganz das sie diese zwei nicht mehr stellen konnten ? ist auch egal.
    auf jeden fall waren da noch eine ganze menge fahrer im feld, auch helfer die genug kraft gehabt hätten umd nach vorne zu fahren. aber mit ihrem welligem verschleissfahren ( di luca abhängen ), fuhren die sich selber kaputt, idiotisch kann ich da nur sagen.

    und so groooosser sport war das nun auch wieder nicht. nein nein nein.

    hannes

    spannender wäre es gewesen, wenn 30 kilometer vor dem ziel die gruppe gestellt worden wäre und das rennen von vorne begonnen hätte.


    102

    #584777
    flamme rouge
    • Beiträge: 63
    • Amateur
    • ★★★

    Wenn Flüchtlinge durchkommen liegt es doch meistens daran, dass sich hinten jemand verrechnet hat. Der letzte, der einem Feld einfach so davon gefahren ist, war wohl Indurain auf jener legendären TdF-Etappe (auf LBL-Terrain!). Wenn ein Voigt vorne ist, muss hinten schon verdammt scharf gerechnet werden. Letztendlich haben ja nur 15-30 s gefehlt und die sind tatsächlich mit ausscheren, umschauen, gestikulieren und abwarten vertan worden.


    @Ventil

    „spannender wäre es gewesen, wenn 30 kilometer vor dem ziel die gruppe gestellt worden wäre und das rennen von vorne begonnen hätte.“
    Das wäre dann wieder wie immer gewesen. Nach der Logik wäre dann ja ein Massensprint der ultimative Kick – da weiß man 100 m vorher noch nicht, wer gewinnt…


    Bergab immer noch bei den Schnellsten…

    #584778
    T-Moby
    • Beiträge: 4773
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Es ist doch in jedme Rennen so, dass die Kapitäne es irgendwie nicht fertigkriegen, Nachführarbeit zu leisten, wenn einfach jeder mitmachen würde dann wäre es ja kein Problem, aber sie wussten natürlich auch das ihnen dann noch Kessler und Basso hintendran hängen, also was sollten sie machen.


    Offizieller Mari Holden Fan!!

    #584779
    Tracker
    • Beiträge: 126
    • Jungprofi
    • ★★★★

    Auch noch mein Senf zum Rennverlauf….

    Das gute und auch interessante am Strassen-Radsport ist, dass nicht immer der stärkste Fahrer gewinnt, sondern manchmal auch der schlauste oder der mutigste Fahrer. So war es gestern. V+V haben auf die Uneinigkeit der Verfolger gesetzt und genau das war das Richtige.
    Und das ist auch gut so !
    Denn sonst könnte man demnächst nur noch (Berg)ankünfte mit wechselnden Längen und Neigungsgraden (Huy, LBL, Tour) veranstalten und/ oder die Fahrer einzeln starten lassen und sich die 200 km Vorgeplänkel sparen !

    Danke, dass es noch echte Rennfahrer wie V+V gibt, die mehr auf Ihren Instinkt vertrauen und nicht nur auf den Funk in Ihrem Ohr hören…

    #584780
    Silversurfer
    • Beiträge: 17
    • Nachwuchsfahrer
    • ★★

    Seh ich eigentlich so wie die Flamme (oder alle die, die sonst noch schneller Schreiben als ich…Hmmp…h)

    Natürlich haben die sich hinten zu lang angeguckt und natürlich war das ganz großer Sport von den beiden vorne! Das ist nunmal Radsport(hab ich zumindest bisher so verstanden). Man attackiert im richtigen Moment, hat vorne die richtigen Leute beieinander und hinten eben auch. Das kann man Glück nennen oder wenn man’s gut verkauft sogar Taktik. Ist doch schon zig Mal so gelaufen. Wenn man das nicht spannend findet, muß man im Radsport natürlich schon mal ein Weilchen auf ne Endorphin-Ausschüttung warten(das mein ich natürlich nicht despiktierlich, schließlich ist jeder Geschmack legitim)…

    HUGH!

    #584781
    Ugrumov
    • Beiträge: 112
    • Jungprofi
    • ★★★★

    Exakt, Trakker.

    Statt sich darüber aufzuregen, wer auch immer im Feld oder wo auch immer zaudert und gestikuliert hätte man können das Rennen genießen. Das war nicht langweilig sondern alles, was Radrennen ausmacht und interessant mach. Ich habe L-B-L auf FR3 verfolgt und die haben sich förmlich überschlagen, so begeistert waren die vom Rennverlauf. Und – ventil – selbst der anerkanntermaßen dümmste Taktiker im Feld Boogerd hat an der Redoute begriffen, dass Di Luca nix mehr gewinnen wird. Der war vorher ja schon mausetot. Deine Bewertung von Langeweile ist schon schwer nachvollziehbar. Da werden Dir auf den Flachetappen des Giro schön ordentlich die Begriffe ausgehen. Es sei denn, wir erleben massive Massenstürze und positive Dopingproben. Es lebe der Sport.

    #584782
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ugrumov

    also wenn du das gefühl hast ich habe ein rennen runtergemacht welches für dich alles beinhaltet was grosser radsport ausmacht, dann liegst du falsch.

    ich kann drehen wie ich es will, ab kilometer 52 pendelte der abstand immer was im gleichen bereich rum zwischen spitze und verfolger, das ist für mich einfach langweiliger radsport dann, ein voigt dem der geufer vom munde runterläuft hin oder her.

    FR3 überschlägt sich noch schnell mal bei L-B-L , das ist ja auch ihr rennen !

    was hat jetzt der giro damit zu tun? ich habe nie gesagt flachetappen beim giro können oder sind nicht langweilig, mal bis dahin, jetzt weiss ich es gibt rennen die noch langweiliger sein können.


    102

    #584783
    chinaboy
    • Beiträge: 1417
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    Ich kann Urgrumov nur zustimmen. Voigt/Vino sind die stärkste zwei Zeitfahrer im ganzen Feld. In so einen Distanz von 56 Km, wenn Verfolger nicht mit aller Macht verfolgt wird, hätte die beide mit 5 Minuten Vorsprungen gewonnen.

    DiLuca kann nicht mehr und braucht auch nicht.
    Cunego als einzige Lampre fahrer sicher auch nicht.
    Evans sieht sich nicht als Favoriter und warum muss er sein Team fahren lassen?
    wenn Liberty mitarbeiten, dann haben sie überhaupt keine Chance.
    Rebellin muss selbst ein Loch von 20 Sekunde zwischen ihn und Boogerd zufahren, er kann auch nicht mehr, warum soll Wegmann für Boogerd fahren?

    Wenn alle Favoriter immer einigen und geschlossen sind,
    ist das noch Radsport?


    Old Path, White Clouds

    #584784
    opera
    • Beiträge: 4273
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    irgendwie fand‘ ich’s auch spannend; aber es war eine negativ-spannung. habe geahnt, dass vinokourov den sprint gewinnt. und das fand ich schon vor rennende ungerecht…
    zum einen hat voigt das gros der führungsarbeit übernommen, zum anderen wurde der vorsprung immer dann kleiner, wenn vinokourov vorne fuhr.
    dementsprechend musste ich hoffen, dass andere von hinten kommen und das rennen für sich entscheiden.


    @Ugrumov

    als botero vorne fuhr, wurde der rückstand kleiner – nur wenn er mal kurz aus der führung ging, kletterten die sekunden; wenn ich mich richtig erinnere. auf jeden fall war botero verdammt stark, nur ist niemand richtig mitgefahren.

    #584785
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20757
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Der KV hat das Rennen nicht gesehen.

    ABER: Kann gut sein dass er dem Ventil zustimmen würde wenn er es gesehen hätte. Wenn eine Gruppe oder einige Fahrer vorne sind und hinten könnten sie theoretisch rankommen, machen es aber nicht weil sie sich nicht einigen können, findet das der KV auch immer sehr nervig. Ausser wenn mal einer seiner Lieblinge vorne ist, passiert aber selten. Er braucht wohl neue Lieblinge. Hier im Forum ab sofort T-Moby!!! Mein Liebling!! Vielleicht ist „spannend“ nicht ganz das richtige Wort. Spannend bleibt es ja trotzdem. Sonst wäre das Ventil in seine Freundin bohren gegangen (Nase latürnich). Und dann nur für den Endspurt zurückgekommen. Aber so hatte er wohl immer noch die Hoffnung dass die Gruppe die beiden wieder holt. Spannend also wohl schon, aber nervig. Oder nicht spektakulär. Oder nicht interessant. Oder was auch immer.
    Und natürlich ist das Radsport, aber nicht nur. Der Giro 04 war zum Beispiel auch Radsport! (gell chinaboy!!!) Darum geht es aber gar nicht. Dem KV gefällt es besser wenn am Schluss eine Gruppe mit den 3-8 Stärksten vorne ist und die sich gnadenlos angreifen. Am Ticker schien LBL dieses Jahr hochinteressant. (und nervig!, WARUM kommen die hinten nicht näher ran!!!!) besser als wenn eine Riesengruppe zum Samichlous gekommen wäre.

    Wie gesagt, der KV hat aber das Rennen leider nicht gesehen. Besoffen war er auch nicht.


    Leitplanke

    #584786
    cedros
    Verwalter
    • Beiträge: 1328
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    Wie wohl auch alle (?) anderen kann ich die Sichtweise des Ventils nicht ganz nachvollziehen. Is eh schon alles mehrfach gesagt worden.

    Nur eines noch: ich hatte nicht den Eindruck, dass da wirklich noch mehrere Helfer in der Gruppe waren, die ordentlich Tempo machen konnten (jedenfalls nicht mehr als V+V vorne) – die haben doch schon ziemlich platt ausgesehen…

    Und warum finden das hier alle so merkwürdig, dass die Favoriten selbst nicht nachgefahren sind, sondern nur am Berg attackiert haben???

    Natürlich versuchen Sie am Berg zu attackieren und die anderen abzuhängen und natürlich nehmen sie die Beine hoch, wenn die anderen trotzdem dranbleiben.

    Wer im flachen Führungsarbeit leistet, hat das Rennen schon verloren. Wer gewinnen, oder zumindest ganz vorne ankommen will, kann man nur versuchen wegzukommen, oder hoffen, das andere das Loch zufahren – das ist die einzige Chance, die man in der Situation hat…

    Und das alle gemeinsam Führungsarbeit leisten, ist bei so einer großen Gruppe mit so vielen Teams fernab jeder Realität.

    Ich kann Silversurfer nur zustimmen: Das ist nunmal Radsport. Und genau so mag ich ihn :]

    #584787
    cedros
    Verwalter
    • Beiträge: 1328
    • Kapitän
    • ★★★★★★★★

    Auch beim Giro 04 haben sich danach genug Leute gefunden, die das Rennen als ausgesprochen langweilig bezeichnet haben.

    Vorher haben alle gesagt, der Giro wird langweilig, weil eh wieder Simoni gewinnt. Der war dann nicht mal auf dem Podest, und der Giro war trotzde langweilig.
    Es hat einer gewonnen, mit dem vorher niemand wirklich gerechnet hat, und trotzdem wars langweilig.
    In den Bergetappen wurde eindlich wieder einmal schon früher attackiert und nicht wie bei der Tour immer im Verbund bis zum letzten Berg gefahren, und trotzdem wars langweilig.

    Manchen kann man es halt nie recht machen.

    PS: nur der Vollständigkeit halber: ich halte Vino auch nicht für einen verdienten Sieger – er war einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

    #584788
    Ugrumov
    • Beiträge: 112
    • Jungprofi
    • ★★★★

    Ventil, lass uns da mal keinen Schlagabtausch draus machen. FR3 ist ein franz. Regionalkanal (wie HR3, WDR, oder so) und denen gehört nicht die ASO. Das ist Unsinn.

    Wenn für Dich das Kriterium für ein spannendes Rennen ist, dass sich der Rückstand auf eine Ausreissergruppe im Finale verkürzen muss, dann hast Du natürlich recht. Dann war L-B-L diesjahr wirklich langweilig für Dich.

    Ich wiederum habe wie viele andere eine gute Werbung für Radrennen gesehen. Man kann allen Rennfahrern nur für die tolle Show danken. Und wenn sie diese nur aus Blödheit und Unvermögen geboten haben, soll´s mir auch recht sein.

    #584789
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    ich fands langweilig.
    darf das ventil auch mal ein rennen langweilig finden und zugleich nicht einknicken und in der nase bohren ?

    wäre das ganze bei kilometer 25 losgegangen mit vi & vo wäre es was anderes. aber 52 kilometer lang das gleiche langweilige handorgelspiel zwischen spitze und verfolger anzuschauen ist nicht gerade sehr spannend.


    102

    #584790
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ugrumov

    L-B-L = Tour de France Org. = F3

    ist das nicht so? dann habe ich mich geirrt.


    102

    #584791
    Ventil
    • Beiträge: 35248
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    ups

    du hast ja FR3 geschrieben. sorry


    102

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 110)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.