Giro 2022

Home Foren Giro d’Italia Giro 2022

Ansicht von 8 Beiträgen - 151 bis 158 (von insgesamt 158)
  • Autor
    Beiträge
  • #755260
    Krollekopp
    Teilnehmer
    • Beiträge: 2538
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Ja, die Strecke wirklich nicht so toll. Hat zumindest gar nicht funktioniert. Eingetlich nur zwei Etappen bei denen richtig was passiert ist und es signifikante Abstände bei den ersten 3 gab, bei den ersten beiden sogar nur genau eine Etappe.

    Lag natürlich auch daran, dass die 3 fast gleich stark waren. Oder war es gar nicht so und Hindley war in der dritten Woche die ganze Zeit stärker? Wenn er heute 1,5 Minuten auf Carapaz rausfährt, oder nehmen wir die 1 Minute auf Landa, schwer vorstellbar, dass er die vorher nicht hätte abhängen können. Wäre es natürlich eine äußerst riskante Taktik, man weiss ja nie wie die Formkurven der anderen sind. Auf der anderen Seite wiegt es Ineos in Sicherheit, die machen die ganze Arbeit und dann überrascht man sie, wenn sie gar nicht mehr reagieren können.

    Zeigt auf jeden Fall, dass es streckenplanungsmäßig riskant ist, wenn die letzte Bergankunft die schwerste ist und es lohnend erscheinen kann, auf diese zu warten.

    Wie gesagt, bin auch nicht begeistert von der Route, aber realistisch gesehen wäre es auch bei deutlich besseren Routen wahrscheinlich genauso gelaufen. Eine klassische Mortirolo oder Finestre Etappe wären die 3 auch gemeinsam ins Ziel gegondelt. (Außer am letzten Tag, dann wäre der besser, aber Rest des Giro trotzdem genauso.) Was geändert hätte vielleicht ne Strecke wie 2019, als von den letzten 3 Bergetappen zwei relativ leicht waren und alle drei Schlussankünfte nicht so schwer. Aber da natürlich dann das Risiko, dass da GK einfach vorher schon entschieden ist.

    Glaube das Hauptproblem war einfach, dass drei Fahrer fast gleich stark waren oder an der Taktik von Hindley, je nachdem.

    #755262
    Krollekopp
    Teilnehmer
    • Beiträge: 2538
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Noch mal zu Almeida: Finde es schwierig zu beurteilen, wie er sich im Vergleich zu 21 entwickelt hat, da er da früh Zeit verloren hatte und dann in der letzte Woche für ganz vorne keine Gefahr mehr war.

    Und ich denke schon, dass die Corona-Infektion entscheidend war für den hohen Zeitrückstand auf Etappe 17. Mit ner Infektion im Körper ist man halt nicht bei 100%.

    Auf der anderen Seite natürlich klar, dass die Top 3 einfach stärker am Berg waren als er und ihm auf einigen Etappen sicher mehr Zeit hätten aufbrummen können als die üblichen ca 15s, wenn sie voll gegen ihn gefahren wären. Haben sie aber nicht und ohne Covid kann ich mir schon vorstellen, dass er ums Podium kämpft.

    #755266
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Almeida:
    21 ist er doch nicht durch Fluchten so gut gefahren am Ende, sondern aus dem Feld. Das hat dann doch mit Zeitverlusten nichts mehr zu tun, die sind ja nicht gegen ihn gefahren vorne. Oder doch mal eine Flucht dabei? Aber nicht täglich, und er war ja eigentlich in der letzten Woche doch konstant vorne dabei. 20 war er als Leader halt doch am Berg irgendwie dann noch klar zu schwach. Vielversprechend, der ist in 3 Jahren da. 21 dann… der ist ja schon jetzt da, mit dem Niveau am Berg hätte er 20 gewonnen, klar.
    22 jetzt keine wirkich grosse Verbesserung mehr, zum Glück, sonst wird’s ja langweilig weil er den Giro locker gewinnt… So wäre er natürlich ums Podest gefahren, aber nicht auf Sieg. Denkt der KV.

    Ist jedenfalls nach KV der beste von denen die jünger als Pogacar sind. Ayuso, Evenepoel, die überholen ihn evtl noch, aber jetzt, Mai 22 ist klar Almeida der stärkste GT Siegkandidat. McNulty hat die Arschkarte gezogen, der wurde ja jetzt voll vollzeitig befördert, zum TdF Helfer…


    Leitplanke

    #755267
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Ah, eigentlich wollte der KV ja folgendes schreiben, wurde dann von Almeida abgelenkt.

    Enttäuschung des Giros: Nizzolo. War ja absolut gar nichts. Sonst konstant 2. Plätze, vorne dabei 21 endlich eine Etappe, dieses Jahr… nichts. Ewan auch nichts gewonnen aber wenigstens mal Top 10… ok ok, Nizzolo sicher auch, aber doch schlecht dieses Jahr der gute Giacomo.


    Leitplanke

    #755268
    midas
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5199
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Gestern nichts gesehen. Sobrero nicht so wirklich überraschend, die klassischen Zeitfahrer waren aber kaum mehr da, Affini ggf noch, van Emdens Zeit auf eigenes Resultat wohl auch vorbei. Und hat ja schon gezeigt dass er am Ende von 3 Wochen durchaus noch die Kraft hat. Leider hat man von dem unterwegs wenig gesehen, da hätte ich auch in den Bergen mal mehr erhofft.

    Vorne nix mehr passiert. Hindley hat das schon verdient gewonnen. Auch wenn insgesamt der 21er Giro deutlich spektakulärer war, ist der schon auch kein Langweiler eigentlich, das hat er ja 20 schon gezeigt. Es war halt auch die Gesamtsituation inkl Streckendesign. Carapaz zwei Attacken nicht durchgebracht, dann noch Einbruch, das reicht nicht zum Sieg. Landa noch mit schlechtem Abschlusszeitfahren, 3′ darf er sich doch nicht einschenken lassen auf so einem Kurs. Oder hat er dann nicht mehr 100% weil es eh nichts mehr geändert hätte? Aber nein, mit den ZFs stand er sich wohl auch selbst im Weg, hat Aldag (?) auch mal bei ESP erwähnt, hat sich nie so richtig dafür interessiert, sich da zu verbessern. Schön dass er nochmals auf einem GT-Podium steht, ein Giro-Sieg wäre mal vor ein paar Jahren dringelegen, aber eben auch Pech und andere Umstände standen im Weg.

    Nibali mit schönem Abschluss, war ihm nach den ersten Tagen nicht mehr zuzutrauen. Pello mit dem maximal möglichen, Hirt knüpfte vollkommen überraschend da an wo er vor Jahren mal aufhörte. Buchmann so auf seinem Niveau jetzt, schon nicht schlecht aber auch nicht mehr. Pozzovivo wohl ebenso mit schönem Abschluss, oder kommt er nächstes Jahr nochmal (?) Ohne den Sturz wäre sogar noch etwas mehr dringewesen, aber Stürze gehören bei ihm halt leider auch immer dazu. Carthy kam hintenraus wieder, ZF auch gut, wenn der Leader-Druck weg ist wohl befreit. Lopez rundet die Top10 ab, lange in Rosa hintenraus nachgelassen aber schon ok. Andererseits rein Platz 10 nach der letzten Vuelta jetzt auch im Vorfeld nicht total aus der Welt.

    Klar wäre es interessanter geworden mit Almeida und auch Bardet bis zum Ende. Aber das ist doch an jeder GT so, dass der ein oder andere große Name rausgeht/rausstürzt etc. Zu Almeida noch: letztes Jahr an der Giau Etappe in der Flucht glaube ich. Danach aber doch immer aus dem Feld raus bärenstark (?).

    Italo-PCTs: Etappe gabs keine. Eolo schon die stärksten, Fortunato 15ter Etappe gewinnt er nicht jedes Jahr aber sein Niveau hat er schon gefunden. Auch Rosa, Albanese zeigten sich. Bardiani anfangs viel gescholten, aber hintenraus gar nicht so schlecht. Covili schleicht sich immerhin auf Platz 24 im GK, Zana und Gabburo sah man öfters mal, gerade Zana ab und an gut mitgehalten. Drone Hopper fielen da schon ab, hintenraus chancenlos. Zardini hampelte mal bisschen rum, Cepeda scheint keinen GT-Motor zu haben. Tesfazion mal ganz gut dabei aber hinten raus.

    #755269
    Krollekopp
    Teilnehmer
    • Beiträge: 2538
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Wollte auch nicht sagen, dass Almeida letztes Jahr aus Fluchtgruppen Zeit gemacht hat, sondern nur, dass er keine Gefahr fürs Podium mehr war und daher die Podiumsanwärter nicht unbedingt reagieren, wenn er z.B. früh am Berg geht. Hab die Etappen aber nicht mehr im Kopf, weiss nicht mehr wie genau der Ablauf war.

    Habe aber jetzt noch mal die Ergebnislisten angeschaut und festgestellt, dass seine starke Phase erst auf Etappe 17 anfing, in Etappe 16 verlor er 1:21 auf Bernal und 0:54 auf Caruso, Etappe 14 noch mehr auf Bernal und Yates. War mir so gar nicht mehr bewusst. D.h. bis Etappe 16 inklusive war er 21 schlechter als 22!

    Dazu kommmt, dass von einem Tag auf den anderen aus 1:21 Rückstand dann 1:23 Vorsprung wurden. Danach wurde es dann gemäßigter, Etappe 19 noch stark, 2. mit 13s auf Yates und 17s vor Bernal, 20 dann „nur“ 5. mit 41s hinter Caruso. Die zwei Ergebnisse sind schon nicht deutlich über dem Niveau was er dieses Jahr gezeigt hat. Das deutet doch stark darauf hin, dass es bei Etappe 17 nicht nur mit eigener Stärke zu tun hatte (die natürlich auch!, aber als Ausreißer nach oben), sondern neben dem Schwächeln von Bernal wohl auch mit dem taktischen Verhalten der anderen.

    Auf jeden Fall fing seine gute Phase 21 erst an als er 22 schon nicht mehr dabei war bzw. coronageschwächt. B-)

    Natürlich glaube ich auch nicht, dass er so ne letzte Woche hingelegt hätte wie letztes Jahr, aber man weiss halt einfach nicht, ob er sich nicht doch zumindest graduell gesteigert hätte. Deshalb ist es schwer vergleichbar. Wenn er 21 nach der 16. ausgestiegen wäre, hätte man auch von Stagnation oder wohl eher sogar von Rückschritt gesprochen.

    Lange Rede, kurzer Sinn, man weiss es halt nicht. Hindley hätte er sicher nicht geschlagen, dieses Jahr, aber bzgl. Podium wäre ich mir nicht so sicher.

    #755270
    Kanarienvogel
    Teilnehmer
    • Beiträge: 20971
    • Radsport-Legende
    • ★★★★★★★★★

    Also Zoncolan hat natürlich auch sehr viel mit einem gewissen Remco zu tun! Almeida hatte ja einen schlechten Tag, war dann bis zum Zoncolan Remco-sitter.

    Jetzt Etappen auch nochmal angesehen: 16 1’21, aber 6. Platz und in der Gruppe die 4. wurde im Prinzip. Neben Bernal nur Bardet und Caruso stärker. Flucht nach livestats. War das die Etappe auf der man nichts sah? Wenn man sieht wie er die nächsten Tage gefahren ist wäre er evtl hier sogar besser im Feld geblieben….Aber keine Ahnung, aus der Flucht ist aber oft was anderes.

    17. Live stats von PCS

    3.9 vor dem Ziel geht Almeida
    3.7 geht Yates, Bernal mit.
    3.3 Yates geht
    2.8 Bernal dropped
    2.2 Almeida joins Yates.

    Auf Almeida wurde natürlich nicht reagiert, aber durch Yates wurde da dann natürlich doch voll gefahren.

    19. ähnlich, Yates gewinnt, also reagiert Bernal, trotzdem hinter Almeida, der wieder 2.
    20. dann auch gut dabei aber mal wieder hinter Bernal.

    Der KV meint nur er habe sich eben jetzt nicht mehr wirklich verbessert, stagniert eben, heisst Niveau halten…. Klar, evtl wäre er hintenraus nochmal stärker geworden, aber erste 2 Wochen 21 kann man wegen Remco schon nicht mit 22 vergleichen.

    Das Niveau jetzt kann ja durchaus auch schon für einen GT Sieg reichen, braucht aber halt mehr ZF. Und no Pogacar. Also wohl erst Giro 23 oder dann Tour 23 als nr 2 mit Freiheiten.? Falls Pogacar dieses Jahr erfolgreich doubled, Tour Vuelta, und es nächstes Jahr mit Giro-Tour versuchen will… Kann aber auch sein dass Pogacar im August dann doch lieber wieder pausiert, wer weiss.


    Leitplanke

    #755271
    Krollekopp
    Teilnehmer
    • Beiträge: 2538
    • Tour-Sieger
    • ★★★★★★★★★

    Das Remco-Sitting hatte ich ganz vergessen. :scratch:
    Das ändert natürlich einiges. Und wenn 16 die Flucht war, natürlich auch schlecht vergleichbar. 17 mit Yates überzeugt auch. Ok, bricht die Argumentation ein klein wenig in sich zusammen. :-)

    Sehe es auch so GT Sieg schon möglich, aber muss halt auch einiges passen dafür. Und kann ja noch besser werden. Bessere Teamunterstützung wäre auch nicht schlecht.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 5 Tage von Krollekopp.
Ansicht von 8 Beiträgen - 151 bis 158 (von insgesamt 158)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.